Sinn des Lebens

Themenbezogene Diskussionen, die sich nicht nur auf eine Person beziehen; Ursachen und Auslöser für Depressionen und Daseins-Ängste; Bewältigungsstrategien bei Lebensmüdigkeit; psychische Krankheitsformen; Suchtkrankheiten; Alkohol-, Drogen- und Medikamenten-Abhängigkeit; Beziehungsprobleme

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

MyWaye
Beiträge: 11
Registriert: Samstag 28. April 2018, 17:44
Wohnort: Oberhausen

Sinn des Lebens

Beitrag von MyWaye »

Der Sinn des Lebens, was soll der sein???
Ich habe ihn mit mitte 50 jedenfalls noch nicht gefunden.
glycerine
Beiträge: 906
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2012, 16:13

Re: Sinn des Lebens

Beitrag von glycerine »

Das muss schon jeder für sich selber finden.

Mein Psychiater sagte mal zu der Frage: "Der Sinn des Lebens ist es zu leben".
bluebanana_51
Beiträge: 33
Registriert: Dienstag 17. Juli 2018, 11:45

Re: Sinn des Lebens

Beitrag von bluebanana_51 »

Der Sinn ist, dass man sich selbst einen Sinn sucht.
Ich bin z.B. sehr spirituell und deswegen ist Gott der Sinn meines Lebens-muss jeder für sich selbst wissen.
Peterchen
Beiträge: 738
Registriert: Freitag 30. Januar 2015, 13:02

Re: Sinn des Lebens

Beitrag von Peterchen »

Warum sollte das Leben einen Sinn haben?

Die Quintessenz der Evolutionstheorie ist doch eigentlich die völlige Sinnlosigkeit des Lebens.
Dissolved_Alice
Beiträge: 172
Registriert: Donnerstag 16. Juli 2015, 05:50
Wohnort: irgendwo dazwischen

Re: Sinn des Lebens

Beitrag von Dissolved_Alice »

Der Sinn des Lebens is...Unsinn
.
Lebensmüder
Beiträge: 128
Registriert: Dienstag 6. Juni 2017, 12:50

Re: Sinn des Lebens

Beitrag von Lebensmüder »

bluebanana_51 hat geschrieben:Ich bin z.B. sehr spirituell und deswegen ist Gott der Sinn meines Lebens-muss jeder für sich selbst wissen.
Ich bin kein Freund von Selbstgesprächen.
Habe lange auf eine Antwort von diesem sog. Gott gewartet. Kam aber nix.
Da kann ich genauso gut mit einer Wand reden. Oder einem Baum.
Lu-Na
Beiträge: 42
Registriert: Donnerstag 6. Februar 2014, 14:15
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Re: Sinn des Lebens

Beitrag von Lu-Na »

Da nach dem Tod alles, was man erreicht und sich aufgebaut hat, was man erlebt hat, egal wie sehr man gekämpft, gelitten oder sich gefreut hat, einfach alles komplett ausgelöscht sein wird, sehe ich, rein persönlich betrachtet, keinen wirklichen Sinn in diesem Dasein. Man kämpft sich halt so durch und irgendwann war's das dann. Und so sehr jemand sein Leben vielleicht auch genossen und ausgekostet hat, am Ende ist doch alles unwiderruflich weg. Man kann die schönen Erinnerungen nicht konservieren und mitnehmen, was für mich alles Erlebte letztendlich sinnlos macht. Es ist, als wäre man nie dagewesen.

Daher erkenne ich ausschließlich einen rein wissenschaftlichen Sinn des Lebens: Fortpflanzung, um den Erhalt der Menschheit zu sichern, Erfindungen, die den nachfolgenden Generationen das Leben erleichtern, solche Dinge eben. Aber auf das eigene Leben bezogen, Fehlanzeige.
Peterchen
Beiträge: 738
Registriert: Freitag 30. Januar 2015, 13:02

Re: Sinn des Lebens

Beitrag von Peterchen »

Lu-Na hat geschrieben: Daher erkenne ich ausschließlich einen rein wissenschaftlichen Sinn des Lebens: Fortpflanzung, um den Erhalt der Menschheit zu sichern, Erfindungen, die den nachfolgenden Generationen das Leben erleichtern, solche Dinge eben.
Würde nicht sagen, dass Fortpflanzung der Sinn ist. Wir wurden von der Evolution darauf programmiert, Gene weiterzugeben, aber das macht die Sache nicht sinnvoll, weil die Evolution selbst keinen Sinn hat.

Erfindungen, die das Leben leichter machen, finde ich schon gut. Aber da geht es mir nicht um nebulöse Konzepte wie Sinn, sondern einfach um Leidvermeidung.
Abendstern
Beiträge: 621
Registriert: Montag 28. September 2015, 08:03

Re: Sinn des Lebens

Beitrag von Abendstern »

Peterchen hat geschrieben: Würde nicht sagen, dass Fortpflanzung der Sinn ist. Wir wurden von der Evolution darauf programmiert, Gene weiterzugeben, aber das macht die Sache nicht sinnvoll, weil die Evolution selbst keinen Sinn hat.
Wie immer messerscharf seziert. :)

Man könnte uns auch den philosophischen Zirkel der Untoten nennen. :lol:
glycerine
Beiträge: 906
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2012, 16:13

Re: Sinn des Lebens

Beitrag von glycerine »

Ich finde es immer wieder haarsträubend wie manche Menschen drauf sind, am meisten bedenklich finde ich immer, dass sie nie von einer Meinung oder einer persönlichen Sichtweise sprechen sondern immer so als hätten sie die absolute Wahrheit für sich gepachtet.

Es tut schon weh andere Sichtweisen zu verstehen und jedem seine legitime Meinung zu lassen, aber das bedeutet nicht, dass ich es weniger verwerflich finde was manche hier abziehen.

Es gibt wirklich einen Unterschied zwischen "Ich sehe das so und so, weil..." und "Ich weiß, dass es so ist und jeder der was anderes behauptet kann nur falsch liegen"

Sicher gibt es eine nachprüfbare Wissenschaft, aber dass diese noch nicht widerlegt worden ist, heißt nicht, dass es prinzipiell unmöglich ist jemals widerlegt zu werden.

Ich bin bei Gott kein Mensch der besonders aufs recht haben aus ist, ich bin nur für Toleranz und für das über den Tellerrand hinausblicken. Wenn ich in einem Tunnelblick festhänge, dann sollte man aber auch nicht immer so tun als hätte man den "Stein der Weisen" gefunden. Es gibt fast für alle Ansichten eine gegenteilige Ansicht, mir tut eure Intoleranz echt weh, aber was rede ich, es bringt doch eh nichts mit manchen hier zu reden, zu festgefahren ist die Meinung, nur noch den Tod vor Augen und wehe dem, der noch sowas wie Hoffnung spürt.
Desperatus
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 9. Juni 2018, 10:28

Re: Sinn des Lebens

Beitrag von Desperatus »

@glycerine

Du sprichst mir aus der Seele. Danke für deinen Beitrag.
Abendstern
Beiträge: 621
Registriert: Montag 28. September 2015, 08:03

Re: Sinn des Lebens

Beitrag von Abendstern »

glycerine hat geschrieben:Ich finde es immer wieder haarsträubend wie manche Menschen drauf sind, am meisten bedenklich finde ich immer, dass sie nie von einer Meinung oder einer persönlichen Sichtweise sprechen sondern immer so als hätten sie die absolute Wahrheit für sich gepachtet.

Es tut schon weh andere Sichtweisen zu verstehen und jedem seine legitime Meinung zu lassen, aber das bedeutet nicht, dass ich es weniger verwerflich finde was manche hier abziehen.

Es gibt wirklich einen Unterschied zwischen "Ich sehe das so und so, weil..." und "Ich weiß, dass es so ist und jeder der was anderes behauptet kann nur falsch liegen"

Sicher gibt es eine nachprüfbare Wissenschaft, aber dass diese noch nicht widerlegt worden ist, heißt nicht, dass es prinzipiell unmöglich ist jemals widerlegt zu werden.

Ich bin bei Gott kein Mensch der besonders aufs recht haben aus ist, ich bin nur für Toleranz und für das über den Tellerrand hinausblicken. Wenn ich in einem Tunnelblick festhänge, dann sollte man aber auch nicht immer so tun als hätte man den "Stein der Weisen" gefunden. Es gibt fast für alle Ansichten eine gegenteilige Ansicht, mir tut eure Intoleranz echt weh, aber was rede ich, es bringt doch eh nichts mit manchen hier zu reden, zu festgefahren ist die Meinung, nur noch den Tod vor Augen und wehe dem, der noch sowas wie Hoffnung spürt.
Desperatus hat geschrieben:@glycerine

Du sprichst mir aus der Seele. Danke für deinen Beitrag.
Kann diese beiden Beiträge leider überhaupt nicht verstehen.

Hier hat niemand behauptet, die schlußendliche Weisheit für sich gepachtet zu haben.

Peterchen spricht von
Würde nicht sagen
Lu-Na spricht von
Daher erkenne ich
Lebensmüder spricht von
Habe lange auf eine Antwort von diesem sog. Gott gewartet. Kam aber nix.
bluebanana_51 spricht von
muss jeder für sich selbst wissen.
MyWaye spricht von
Der Sinn des Lebens, was soll der sein??? Ich habe ihn ...
Und ich spreche von
philosophischen Zirkel
Keine der Formulierungen impliziert das, was uns oder mir oder wem auch immer hier unterstellt wird. Zumindest, falls sich obige Kritik auf die restlichen Beiträge hier bezieht. Möchte zu bedenken geben, daß solche deplatzierte Moralpredigt für die restlichen Beitragenden sehr verletztend sein kann. Man muß nicht glauben, nur weil man gerade die Moralkeule in der Hand hat, wäre es automatisch auch ein moralischer Akt, sie über die Köpfe der anderen zu schwingen. Prinzipiell stimme ich dem Inhalt zwar zu, aber an dieser Stelle halte ich ihn für unangebracht.
glycerine
Beiträge: 906
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2012, 16:13

Re: Sinn des Lebens

Beitrag von glycerine »

@Abendstern:
Das was ich geschrieben habe bezieht sich nicht nur auf dieses Thema, im Forum ist generell sehr oft zu erkennen dass manche einfach glauben andere von oben herab behandeln zu müssen, es kommt nicht auf die Haltung drauf an, diese ist nicht mein Bier und kann mir egal sein, aber dieses auf hohen Roß reiten und alle die was anderes behaupten zu belächeln kann ich einfach nicht gut heißen.
Es ist die Art des Vermitteln der Haltung, nicht die Haltung an sich mein Kritikpunkt.
Verloren
Beiträge: 83
Registriert: Samstag 14. Juli 2018, 15:40

Re: Sinn des Lebens

Beitrag von Verloren »

Ich muss glycerine teilweise beipflichten. Manche meinen, dass ihre negative Sicht allgemeingültig ist. Ich habe mich zwar schon öfter hier über die Engstirnigkeit geärgert, insgesamt finde ich sie aber noch erträglich. Gehört halt irgendwie dazu. Zu mir selbst auch. Zudem finde ich es gut, dass man hier offener über bestimmte Themen diskutieren kann als in anderen Foren/der Gesellschaft im allgemeinen. Dort gibt es auch Intoleranz und es sind viele Moralapostel unterwegs.
Was mich hier noch viel mehr gestört hat, waren einige rechtsradikale Beiträge.
Programmer
Beiträge: 35
Registriert: Samstag 8. September 2018, 18:01

Re: Sinn des Lebens

Beitrag von Programmer »

Gibt keinen Sinn des Lebens. So leicht ist das :lol:
Antworten