Borderline

Themenbezogene Diskussionen, die sich nicht nur auf eine Person beziehen; Ursachen und Auslöser für Depressionen und Daseins-Ängste; Bewältigungsstrategien bei Lebensmüdigkeit; psychische Krankheitsformen; Suchtkrankheiten; Alkohol-, Drogen- und Medikamenten-Abhängigkeit; Beziehungsprobleme

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Programmer
Beiträge: 35
Registriert: Samstag 8. September 2018, 18:01

Re: Borderline

Beitrag von Programmer »

Lovecraft hat geschrieben:
Programmer hat geschrieben:Mmm das ist nicht vollständig richtig, da man durch ne LSD highdose auch nen ordentlichen Egotod erlebt/erleben kann und nen autist sieht sich ja selbst als Mensch. Außerdem könnte man mit dieser Theorie auch Autist werden, trippe mal jede Woche mit 400-800ug für 3-6 Monate und du hast auch nüchtern Optics und psychedelische Gedankengänge, darauf gebe ich dir mein Wort, eigenerfahrung. Aber du hast recht, auch wenn’s manchmal ziemlich weird ist ist es kein Nachteil, zumindest empfinde ich es nicht als nachteil.

Um zurück zum Thema zu kommen ich bin auch der Meinung das borderline keine Krankheit ist ebensowenig wie Depressionen und Autismus da das lediglich Persönlichkeiten aufgrund von Erfahrungen sind und ich empfinde es als falsch Persönlichkeiten als „Krank“ oder „falsch“ anzusehen.

Wie auch immer: Nicht diese Menschen, die einfach nur ganz anders denken und fühlen als die "breite Masse", sind krank - sondern diese von Pharisäertum und Intoleranz gegenüber allem "Abweichenden" geprägte Gesellschaft mit ihrem Zwang zur Gleichförmigkeit - und dies ist auch überhaupt nicht erst seit jüngerer Zeit so...

...so wurde beispielsweise noch bis in die 2. Hälfte des des 20. Jahrhunderts hinein Homosexualität ebenfalls als Krankheit gesehen - und lange davor schon galt es in der absurden Vorstellungswelt der katholischen Kirche als "Sünde", wenn nicht gar als Werk des Teufels, schwul zu sein, obgleich - oder gerade weil? - es unter katholischen Priestern schon immer die meisten Schwulen gab...ähnlich verhält es sich auch heute noch mit Drogenkonsum oder Depressionen - es ist dasselbe Denken, das noch immer fortbesteht, wobei mittlerweile wieder eine deutliche Tendenz zur Radikalisierung der sogenannten "Mitte" festzustellen ist, der wir schließlich auch schon Hitler zu "verdanken" haben...auf den deutschen Michel ist dabei eben in jeder Hinsicht Verlaß...
Jo so siehts aus...
Bzgl drogenkonsum sollte man noch sagen das die meisten sich mit alkohol - eine droge die körperlich gefährlicher als heroin ist, habe dieses beispiel bewusst gewählt da reines heroin harmlos/nicht giftig ist der schaden kommt von den tollen streckstoffen durch das verbot - zuschütten und gleichzeitig der meinung sind das drogenkonsumenten ein problem haben und in irgendne langzeittherapie gehen sollen wo gebrüllt wird "Abstinenz ist das einzige mittel! Drogenkonsum = schlecht und dumm und machen nur hirnlose versager" obwohl die meisten einfach selbstmedikation betreiben, was bei depressionen für manche sinnvoller ist als AD`s. Ist Mir grad durch den kopf gegangen, hoffe dass das jetzt nicht so arg weit vom thema entfernt ist.
Dissolved_Alice
Beiträge: 172
Registriert: Donnerstag 16. Juli 2015, 05:50
Wohnort: irgendwo dazwischen

Re: Borderline

Beitrag von Dissolved_Alice »

Vollste Zustimmung!!!

An der ganzen verlogenen Drogenpolitik kann man klar erkennen wie absurd und krank die Gesellschaft ist (natürlich nicht nur daran...)
Grad das Ding mit dem legalen Alkohol....kotz....

Alkohol ist eine der gefährlichsten und schlimmsten Drogen überhaupt!!!
Lovecraft
Beiträge: 293
Registriert: Montag 26. Juni 2017, 12:09

Re: Borderline

Beitrag von Lovecraft »

Programmer hat geschrieben:Bzgl drogenkonsum sollte man noch sagen das die meisten sich mit alkohol - eine droge die körperlich gefährlicher als heroin ist, habe dieses beispiel bewusst gewählt da reines heroin harmlos/nicht giftig ist der schaden kommt von den tollen streckstoffen durch das verbot...
...was allerdings nur den wenigsten bewußt ist, zumal die Lügenpresse, die Lügenmedien, bzw. der staatliche Propagandaapaarat, konsequent das Gegenteil behaupten, und die meisten sich nicht die Mühe machen - oder einfach nur Angst davor haben, solche von den Herrschenden aufgestellten Dogmen radikal infrage zu stellen...


...Angst ist ohnehin schon immer der Schlüssel zum Machterhalt einer selbsternannten, frömmlerischen und sich moralisch überlegen dünkenden "Elite" gewesen, das ganze Spiel hat System und Methode, da Alkohol - ebenso wie Zigaretten - möglicherweise der Killer Nr. 1 - noch vor Alkohol - eine extrem profitable Einnahmequelle für die dahinterstehende Industrie sowie die Herrschenden selbst sind, die über entsprechende Steuern - parasitär von dieser mitprofitieren...gleichzeitig kann über Verbote das "Fußvolk" dumm und von der Wahrheit fern gehalten werden - indem Aufklärung verhindert und irrationale Angst vor "Gefahren" geschürt wird, die erst durch die Verbote selbst heraufbeschworen werden...
Sheliyahra
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 15. Januar 2020, 20:38
Wohnort: NRW

Re: Borderline

Beitrag von Sheliyahra »

Auch wenn der Beitrag bereits älter ist, will ich mich trotzdem mal melden. Bin auch auf der Suche nach anderen Betroffenen. Also gerne per Pn melden !
Antworten