Was hält euch im Leben?

Themenbezogene Diskussionen, die sich nicht nur auf eine Person beziehen; Ursachen und Auslöser für Depressionen und Daseins-Ängste; Bewältigungsstrategien bei Lebensmüdigkeit; psychische Krankheitsformen; Suchtkrankheiten; Alkohol-, Drogen- und Medikamenten-Abhängigkeit; Beziehungsprobleme

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Bad_Guardian_Bruder
Beiträge: 60
Registriert: Samstag 20. Juli 2013, 01:39

Re: Was hält euch im Leben?

Beitrag von Bad_Guardian_Bruder »

lunar-x7 hat geschrieben:
Bad_Guardian_Bruder hat geschrieben:Die Schwachen werden aussortiert.
So liege ich wieder im Bett lese mir die Beiträge durch, und weine innerlich bin kaputt.
Grüße an alle
Es tut mir so leid für dich. Ich weine mit dir, wenn ich deine Zeilen lese, weil ich dich so gut verstehen kann.Bild

Liebe Grüße an dich und alle anderen hier.

Ich bin heute unendlich müde und erschöpft und dankbar für meine Ohrenstöpsel.
Ja mhmmm die Ausweg- und Hoffnungslosigkeit werden von Tag zu Tag größer bei mir. Was will man machen wenn man keine Optionen mehr frei hat und nur noch vegetiert. Die Langeweile bringt einen um jeden Tag, wenn schönes Wetter ist geht man immerhin noch etwas raus aber sonst ist man ans Zimmer gebunden, an die Einsamkeit. Was macht ihr/du heute so? Was habt ihr heute gemacht? Hat jemand irgendwelche Ideen? Im TV läuft ja nur noch viel Schrott und sonst kann ich mich nicht mehr beschäftigen. Die Einsamkeit ist brutal seit über 1 Jahr. Ich sitz am Laptop und war jetzt im dignitas Forum und sonst heute Mittag in der Sonne etwas,,,nichts aufregendes wie jeden Tag halt. So kanns nicht weitergehen sonst ist das mein letztes Jahr :((((( :( :(
Liebe Grüße an euch alle
Bad_Guardian_Bruder
Beiträge: 60
Registriert: Samstag 20. Juli 2013, 01:39

Re: Was hält euch im Leben?

Beitrag von Bad_Guardian_Bruder »

Abendstern hat geschrieben:Heute hält mich mal wieder nicht viel im Leben. Das sind die Tage, an denen ich mir wünsche, ich hätte meine Katzen nicht, damit ich es doch endlich hinter mich bringen kann... Insofern läuft am Ende alles wieder auf meine Katzen hinaus. Ich denke, ein großer Geldsegen könnte ansonsten auch noch hilfreich sein, um den Rest einigermaßen zu kompensieren, aber da sieht es leider eher mau aus... Meine Mission nach einer erfüllenden Aufgabe scheitert leider auch ein ums andere Mal... und allmählich habe ich bald gar keine Vision mehr... Selbst die Ufer, zu denen ich noch kürzlich aufbrechen wollte, erscheinen mir mittlerweile wieder sinnlos... An die große Liebe oder eine Familie wage ich ohnehin kaum mehr zu glauben und an die Gerechtigkeit ebenso wenig... Bleibt leider wirklich nicht viel...
Ich kann jede Zeile so gut nachvollziehen, Katzen sind wunderbare Tiere! Bei mir bringt auch Geld nicht viel mehr, werde ich entweder wieder verzocken weil ich eh nie Glück habe oder für sinnlose Dinge ausgeben (habe sowieso keine Wünsche mehr, bzw konsumiere sowieso kaum.). Ich habe auch keine Visionen mehr, ich bin müde und kaputt von den letzten Jahren wo nur Müll passiert ist jeder Tag eine Qual. Ich bin es auch leid wieder von vorne anzufangen sollte sich der gesundheitliche Zustand irgendwann bessern. Die Kraft/ Energie ist aufgebraucht und die negativen Erfahrungen und vielen schrecklichen Schicksalssschläge kann mir auch keiner mehr aus dem Hirn entfernen. Auch Liebe ist in meinem Leben ein Fremdwort, unfassbar in diesem Alter aber was will man machen wenn man isoliert ist und entsozialisiert. Resozialisierung ist ein langwieriger und schwieriger Prozess, von person zu Person natürlich wieder unterschiedlich. Auch Gerechtigkeit ist ein Fremdwort in meinem Wörterbuch, noch nie gab es das in meinem Leben, nichtmal bei banalen Dingen. Wie gesagt mir fehlen die Worte für mein Life mir fehlen die Worte auch für euch anderen, warum müssen wir nur so leiden, warum gibt es keine humane Tötungsmethode, warum gibt es dieses schreckliche System wo nur die starken überleben. Mir fehlen die worte für vieles. Bin müde vom Leben und komplett antriebslos, kein Funken Motivation mehr und kein Funken Genesung.

Liebe Grüße euch alle von mir
Jay2016
Beiträge: 68
Registriert: Samstag 18. Juni 2016, 14:13

Re: Was hält euch im Leben?

Beitrag von Jay2016 »

Der Mangel an 15 gr. Natrium-Pentobarbital.
coldtime

Re: Was hält euch im Leben?

Beitrag von coldtime »

Langeweile ist oft ein Problem. Manchmal kann man sich schon damit begnügen sich mit etwas zu beschäftigen. Doch wenn das sogar noch die Langeweile verstärkt, wirds sehr öde..

Die unbegründete, unvernünftige Hoffnung das es besser wird, das sich was ändert. Naiv!
Zumindest bin ich nicht am Abgrund. Es lässt sich relativ gut aushalten, warum also nicht mal sehn wies weitergeht. Idiotisch!
Seis drum.
Teufel9999
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 8. September 2017, 16:45

Re: Was hält euch im Leben?

Beitrag von Teufel9999 »

Manchmal hasse ich mein Leben, der ewige Trott. Ich bin 44 habe seit 2011 einen Magenbypass und bin von 140 kg auf oft 63 - 70 kg runtergegangen. Die Jahre 2011 - 7.09.2016 waren die Hölle. Ich habe gekotzt, ich konnte nichts essen. Unzählige Spitalsbesuche, Zunahme .. freute mich, bis das Kotzen wieder begann. Voriges Jahr am 4.7.2016 ging es los. Ich konnte nicht mehr essen, trinken, aufs Klo gehen, ich wollte sterben. Unzählige Besuche im Spital bei denen man mir zuletzt erklärte ich bräuchte einen Psychiater, ich hätte nichts haben mich fast in den Freitod getrieben.

Geblieben bin ich wegen meiner Mama (Sie ist 78 und nicht gesund) und vor allem wegen meiner TIERE! Ich habe 4 Hunde und ein paar Katzen ... und einen Freund - dem ich unendlich dankbar für seine Geduld bin.

Am 7.9.2016 hat mir in Friesach (Kärnten) meine Chirurgin ein neues Leben geschenkt, ein geplatztes Geschwür saß auf meinem Bypass-Übergang, wurde nur noch von meinem Restmagen abgedeckt - ein paar Tage später und ich wäre weg gewesen. 6 Stunden Fahrt im Zug nach Friesach, ich habe mindestens 100 Gacksackerln mitgenommen, welche zu Kotzsackerln umfunktioniert wurden, ich kam an und hatte keine mehr.

Ich habe mich hier angemeldet, weil ich meiner kranken Mama versprochen habe, ihr diese Freitodbegleitung zu ermöglichen, wenn es soweit ist. Sie hat eine Augenentzündung und ist innerhalb von 4 Wochen von einer agilen älteren Frau zu einer alten gebrechlichen Frau mutiert. Es tut mir weh, dass ich nicht helfen kann. Ich gehe jeden 2. Tag mit ihr zum Augenarzt, ich helfe ihr wo ich kann ... doch ich kann bald nicht mehr ... dieses ewige Gejammere nach dem Tod. Doch auch sie hat Tiere, alte Tiere, ich kann diese nicht aufnehmen, weil es ihnen nicht zuzumuten wäre. Aber einschläfern will und kann sie diese noch nicht.

Ich liebe meine Mama über alles, ich würde alles für sie tun. Für sie und meine Tiere lebe ich. Außerdem habe ich viel zu viel Angst vor z.B. Erhängen, alles was Schmerzen verursachen könnte (die hatte ich in den letzten 5 Jahren genug). Deshalb habe auch ich mich bei Dignitas angemeldet, für den Fall, dass ich Krebs bekommen würde - ich würde eine Therapie verweigern, weil diese mit Schmerzen verbunden ist. Da ist es mir lieber es ist vorbei.

Doch noch möchte ich leben. Immer wenn ich schlecht drauf bin, denke ich an meine Tiere, ich nehme sie in den Arm - meinen Freund natürlich auch (er wäre aber trotzdem kein Grund zu kämpfen). Friesach habe ich nur lebend erreicht, weil ich an meine Mama und meine Tiere gedacht habe ... sonst hätte ich losgelassen und die hätten im hintersten Winkel eine Tote - nämlich mich - gefunden, mein Körper hat nur gewartet dass ich loslasse.

Aber oft frage ich mich nach dem Sinn des Lebens. Arbeiten gehen, Essen (mühsam sich jeden Tag was zu überlegen), schlafen gehen, am nächsten Tag das Gleiche. Der Urlaub ein bisschen Abwechslung, aber dann wieder alles von vorne. Ich habe keine Zeit für Hobbies und wenn ich dann mal daheim sitze oder mit den Hunden lange gehe, schwirren meine Gedanken - was wäre wenn.....

Naja, noch bin ich da und so schnell haue ich nicht ab. Vor allem da die Schmerzen jetzt weg sind, ich nach 5 Jahren ALLES essen kann und das Klo schon lange nimma knieend gesehen habe. :D

lg
Tatjana
Katzenfan
Beiträge: 43
Registriert: Samstag 2. September 2017, 21:33

Re: Was hält euch im Leben?

Beitrag von Katzenfan »

Die Schwierigkeit mir einzugestehen, dass mein "Leben" gescheitert ist? Die Schwierigkeit Suizid umzusetzen? Sonst wüsste ich nichts.
OutofOrder
Beiträge: 17
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 00:38

Re: Was hält euch im Leben?

Beitrag von OutofOrder »

Seit ich zumindest partiell davon überzeugt bin, dass wir alle ein unsterbliches Bewusstsein haben, hat sich die Todessehnsucht auch ein wenig relativiert..die Frage nach dem warum, also warum ich noch hier bin, stellt sich mir trotzdem fast täglich, und der Leidensdruck der Einsamkeit bringt mich regelmäßig fast um den Verstand..aber ich bin wohl zum Teil so sehr in mein eigenes winziges isoliertes Universum festgefroren, dass ich sogar Angst vor der ultimativen Freiheit hab..seltsam..da will ich eigentlich nur, dass das alles aufhört..egal wie..
Riesenschnauzer
Beiträge: 151
Registriert: Mittwoch 13. Dezember 2017, 17:35

Re: Was hält euch im Leben?

Beitrag von Riesenschnauzer »

OutofOrder hat geschrieben:Seit ich zumindest partiell davon überzeugt bin, dass wir alle ein unsterbliches Bewusstsein haben ...
Woher diese Erkenntnis? Wie ist man "partiell" von etwas überzeugt?
OutofOrder
Beiträge: 17
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 00:38

Re: Was hält euch im Leben?

Beitrag von OutofOrder »

Riesenschnauzer hat geschrieben:
OutofOrder hat geschrieben:Seit ich zumindest partiell davon überzeugt bin, dass wir alle ein unsterbliches Bewusstsein haben ...
Woher diese Erkenntnis? Wie ist man "partiell" von etwas überzeugt?
Na ja, ich befasse mich ein wenig mit aktueller Bewusstseinsforschung (in Verbindung mit Quantenphysik) und Forschungen über Nahtoderlebnisse, gibt mittlerweile viel Literatur und Studien dazu..

Ich schreibe bewusst "partiell", weil man an solche Konzepte natürlich subjektiv (als interessierter Laie) nur "glauben" kann, da ja (noch) nicht persönlich verifizierbar (es sei denn, ich hätte ein entsprechendes Nahtoderlebnis, was bislang nicht der Fall war (nur bei einer Schwester von mir). Und da bei solchen elementaren Dingen fast immer innere Widersprüchlichkeiten und Ängste auftauchen, ist es naturgemäß so, dass man selten 100% (also dauerhaft und endgültig) an solche Dinge glauben kann, sofern man nicht zumindest ein entsprechendes Erlebnis hatte, das die gesamte Weltsicht diesbezüglich grundlegend ändert. Aber zumindest kann ich sagen, dass ich jetzt schon weniger Angst vor dem physischen Tod hab als in den etlichen Jahren zuvor, wo ich solche Konzepte eher nur mit Skepsis und wenig Interesse beobachtet hab..
existenceispain
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 15. September 2018, 00:48

Re: Was hält euch im Leben?

Beitrag von existenceispain »

Wenn ich wüsste, was es ist, das mich im Leben hält, würde ich es (das was mich dort hält) zu einem fairen Zweikampf herausfordern.
Königin Penelope
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2019, 20:11

Re: Was hält euch im Leben?

Beitrag von Königin Penelope »

Angst. EInfach nur pure Angst.
Angst davor wieder aufzuwachen.
Angst das es ein qualvoller Tot ist.
Angst davor was danach kommt.
Essenz
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 15. Januar 2019, 20:36

Re: Was hält euch im Leben?

Beitrag von Essenz »

OutofOrder hat geschrieben:Seit ich zumindest partiell davon überzeugt bin, dass wir alle ein unsterbliches Bewusstsein haben
Da kann ich nur zustimmen. Unser Körper ist nur ein Erfahrungsinstrument. Wir sind nicht unser Verstand. Dahinter steht unsere wahre Essenz. Wir sind reine Bewusstheit.

Viele Jahre hatte ich gelitten. Ich hatte das Gefühl, dass ein Teil meiner Seele gestorben war.

Heute geht es mir deutlich besser.
Stichworte: Schamanische Seelenrückholung, Quantenheilung, Logosynthese

Als ich mich mit der Quantenheilung befasst habe, begann ich zu verstehen, wer wir wirklich sind.
Dissolved_Alice
Beiträge: 172
Registriert: Donnerstag 16. Juli 2015, 05:50
Wohnort: irgendwo dazwischen

Re: Was hält euch im Leben?

Beitrag von Dissolved_Alice »

@ essenz

Ui....interessant

Quantenheilung....magst du darüber bissi was erzählen
Essenz
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 15. Januar 2019, 20:36

Re: Was hält euch im Leben?

Beitrag von Essenz »

Wie Quantenheilung funktioniert, läßt sich aus dem Doppelspaltexperiment aus der Quantenphysik ableiten. Ich habe mir dieses YouTube-Video mehrfach angeschaut:
https://m.youtube.com/watch?v=OO7-SC-kY_o
(Die ersten 20 min sind uninteressant)

Es gibt noch etliche YouTube-Videos. Dieses hat mir sehr viel gebracht:
https://m.youtube.com/watch?v=kullYlhWAIk

Ich hatte mir außerdem noch ein Buch gekauft. Erste Selbstanwendungen hatte ich mithilfe der Kenntnisse durchgeführt, die ich mir selbst angeeignet hatte. Später habe ich dann Workshops besucht. Und das hat mich wirklich voran gebracht.

Mit jeder Anwendung verändert sich etwas. Durch diesen Prozess wird sich die Realität mehr und mehr verändern. Dies kann direkt körperlich spürbar und sichtbar sein oder auch auf subtile Art Überzeugungen verändern und neue Sichtweisen zulassen.

Man muss die Quantenheilung nicht selbst erlernen. Es gibt viele Anbieter, die Anwendungen geben. Das geht aber auf Dauer ins Geld.
Essenz
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 15. Januar 2019, 20:36

Re: Was hält euch im Leben?

Beitrag von Essenz »

@ Dissolved_Alice

Ich möchte Dir danken. Danken dafür, dass Du Interesse zeigst. Das hat mein Herz berührt.

Ich war vor mehreren Jahren hier im Forum angemeldet und habe mich über Suizidmethoden informiert. Ich weiß, wie sehr man leidet, wenn nichts wirklich hilft. Deshalb ist es mir ein Anliegen, aufzuzeigen, dass es doch noch Möglichkeiten gibt.
Antworten