Alkohol - Der Retter in der Not ?

Themenbezogene Diskussionen, die sich nicht nur auf eine Person beziehen; Ursachen und Auslöser für Depressionen und Daseins-Ängste; Bewältigungsstrategien bei Lebensmüdigkeit; psychische Krankheitsformen; Suchtkrankheiten; Alkohol-, Drogen- und Medikamenten-Abhängigkeit; Beziehungsprobleme

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Erloesung
Beiträge: 281
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 00:00

Re: Alkohol - Der Retter in der Not ?

Beitrag von Erloesung »

Ich trinke zur Zeit eine halbe Flasche Wodka jeden Tag. Gemischt mit Orangensaft.

Es hilft mir sehr, das Leben ist damit leichter für mich.
Riesenschnauzer
Beiträge: 151
Registriert: Mittwoch 13. Dezember 2017, 17:35

Re: Alkohol - Der Retter in der Not ?

Beitrag von Riesenschnauzer »

Erloesung hat geschrieben:Ich trinke zur Zeit eine halbe Flasche Wodka jeden Tag. Gemischt mit Orangensaft.

Es hilft mir sehr, das Leben ist damit leichter für mich.
Immer noch? Was passiert dann, steigert sich die Menge nicht?
Dantes_Peak
Beiträge: 35
Registriert: Mittwoch 24. September 2014, 22:18

Re: Alkohol - Der Retter in der Not ?

Beitrag von Dantes_Peak »

Ein Retter ist Alkohol sicherlich nicht, aber er verschafft eine Zeitlang Ruhe im Kopf. Dies macht den Kater mehr als wett...
Erloesung
Beiträge: 281
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 00:00

Re: Alkohol - Der Retter in der Not ?

Beitrag von Erloesung »

Riesenschnauzer hat geschrieben:
Erloesung hat geschrieben:Ich trinke zur Zeit eine halbe Flasche Wodka jeden Tag. Gemischt mit Orangensaft.

Es hilft mir sehr, das Leben ist damit leichter für mich.
Immer noch? Was passiert dann, steigert sich die Menge nicht?
Ja, wobei heute ich noch nichts getrunken habe, weil ich grade mit dem Gerichtsvollzieher telefoniert habe und der durfte natürlich nicht merken, dass ich betrunken anrufe.. Aber JETZT.. kann ich wieder trinken. Und nein, die Menge steigert sich nicht. Je nach Stress-Level mal mehr, mal weniger. Es verschafft eben kurzfristig "Entspannung" bei mir.

@Dantes_Peak
Alkohol wird natürlich viel verteufelt, aber mir hat es durch sehr schwierige Stunden schon sehr geholfen.
Wobei ich natürlich sagen muss, dass ich niemanden rate, zu trinken. Jedem seine eigene Entscheidung.
Riesenschnauzer
Beiträge: 151
Registriert: Mittwoch 13. Dezember 2017, 17:35

Re: Alkohol - Der Retter in der Not ?

Beitrag von Riesenschnauzer »

Ja, sowas geht eben eine Weile gut, aber Alkohol hat ja die Eigenschaft, dass der Körper sich an den Stoff anpasst. Er will dann immer mehr, um noch dieselbe antidepressive Wirkung zu entfalten. Also wenn man wirklich täglich säuft, ist die Mengensteigerung wohl zwangsläufig.
glycerine
Beiträge: 951
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2012, 16:13

Re: Alkohol - Der Retter in der Not ?

Beitrag von glycerine »

Alkohol kenne ich ganz gut,
die Steigerung muss aber nicht schnell sein,
das kann sich über Jahrzehnte ziehen.
Halbe Flasche vodka ist so ein Level 30
auf einer Skala von 1-100,
da geht noch was, 2 Flaschen Vodka und
drei Flaschen Sekt sind Level 70,
bei Level 90 muss man regelmäßig ins Krankenhaus
wegen Halbtot.
100 ist dann die Vollprofiliga, mit Pflegeheim
und Behinderungen inclusive.
Prost.
glycerine
Beiträge: 951
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2012, 16:13

Re: Alkohol - Der Retter in der Not ?

Beitrag von glycerine »

Wer mal einen Vollprofi erlebt hat
kann mir ein Lied davon singen.
Dantes_Peak
Beiträge: 35
Registriert: Mittwoch 24. September 2014, 22:18

Re: Alkohol - Der Retter in der Not ?

Beitrag von Dantes_Peak »

Erloesung hat geschrieben:Ich trinke zur Zeit eine halbe Flasche Wodka jeden Tag. Gemischt mit Orangensaft.

Es hilft mir sehr, das Leben ist damit leichter für mich.
Vielleicht sollte ich Mal das Getränk wechseln... :)
Erloesung
Beiträge: 281
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 00:00

Re: Alkohol - Der Retter in der Not ?

Beitrag von Erloesung »

Dantes_Peak hat geschrieben:
Erloesung hat geschrieben:Ich trinke zur Zeit eine halbe Flasche Wodka jeden Tag. Gemischt mit Orangensaft.

Es hilft mir sehr, das Leben ist damit leichter für mich.
Vielleicht sollte ich Mal das Getränk wechseln... :)
:D
Weisst du, was ich oft nicht verstehe. Menschen, die nur wegen des Alkohol-"Rausches" trinken, die dann aber Bier, Wein und sowas trinken. Wenn es doch nur um den Rausch geht, dann ist doch hochprozentiges "besser", finde ich. Bei Bier muss man ja dauernd auf die Toilette, während man bei Wodka mit O-saft das z.B. nicht oft muss. Ich kenne von früher viele Leute, die z.B. 6-8 Flaschen Bier am Abend trinken. Natürlich ist Wodka hartes Zeug, aber mit O-Saft geht das doch.

Aber jeder, wie er möchte.
Dantes_Peak
Beiträge: 35
Registriert: Mittwoch 24. September 2014, 22:18

Re: Alkohol - Der Retter in der Not ?

Beitrag von Dantes_Peak »

Erloesung hat geschrieben:
Dantes_Peak hat geschrieben:
Erloesung hat geschrieben:Ich trinke zur Zeit eine halbe Flasche Wodka jeden Tag. Gemischt mit Orangensaft.

Es hilft mir sehr, das Leben ist damit leichter für mich.
Vielleicht sollte ich Mal das Getränk wechseln... :)
:D
Weisst du, was ich oft nicht verstehe. Menschen, die nur wegen des Alkohol-"Rausches" trinken, die dann aber Bier, Wein und sowas trinken. Wenn es doch nur um den Rausch geht, dann ist doch hochprozentiges "besser", finde ich. Bei Bier muss man ja dauernd auf die Toilette, während man bei Wodka mit O-saft das z.B. nicht oft muss. Ich kenne von früher viele Leute, die z.B. 6-8 Flaschen Bier am Abend trinken. Natürlich ist Wodka hartes Zeug, aber mit O-Saft geht das doch.

Aber jeder, wie er möchte.
Ich habe zumindest bei Wein den Genuss noch dabei. Wenn ich allerdings Wodka oder Schnaps nehme, dann bin ich schon bei den "harten" Sachen und befürchte schneller abhängig zu werden. Aber ich versuche mal Deine Mischung, vielleicht geht es damit besser.
SSchluSS2
Beiträge: 459
Registriert: Mittwoch 1. September 2010, 08:12

Re: Alkohol - Der Retter in der Not ?

Beitrag von SSchluSS2 »

Erloesung hat geschrieben: :D
Weisst du, was ich oft nicht verstehe. Menschen, die nur wegen des Alkohol-"Rausches" trinken, die dann aber Bier, Wein und sowas trinken. Wenn es doch nur um den Rausch geht, dann ist doch hochprozentiges "besser", finde ich. Bei Bier muss man ja dauernd auf die Toilette, während man bei Wodka mit O-saft das z.B. nicht oft muss. Ich kenne von früher viele Leute, die z.B. 6-8 Flaschen Bier am Abend trinken. Natürlich ist Wodka hartes Zeug, aber mit O-Saft geht das doch.

Aber jeder, wie er möchte.
Trink grad mein 9. Bier. Dafür kann man bei Bier länger trinken und hat Kohlenhydrate. Kann man sich das Essen sparen :D

Wenn ne halbe Flasche Wodka Stufe 30 sind ist bei mir das Maß voll mit nem Kasten Bier
Riesenschnauzer
Beiträge: 151
Registriert: Mittwoch 13. Dezember 2017, 17:35

Re: Alkohol - Der Retter in der Not ?

Beitrag von Riesenschnauzer »

Aber alleine ist auch dumm. Schade, dass wir keinen Biergarten aufmachen können. Ich trinke grade aber nicht mehr, weil es fast immer im Kontrollverlust hinsichtlich der Menge endet..
glycerine
Beiträge: 951
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2012, 16:13

Re: Alkohol - Der Retter in der Not ?

Beitrag von glycerine »

Wir sollten eine Bar aufmachen.
SSchluSS2
Beiträge: 459
Registriert: Mittwoch 1. September 2010, 08:12

Re: Alkohol - Der Retter in der Not ?

Beitrag von SSchluSS2 »

ich geb die 1. Runde aus :D
Cul8er
Beiträge: 9
Registriert: Freitag 6. April 2018, 17:38

Re: Alkohol - Der Retter in der Not ?

Beitrag von Cul8er »

Ich hatte mal nach 3 flaschen Abolut und einem Kasten Bier nach 72h und delirium tremens Elektroden auf Intensivstation, von jetzt auf gleich Entzug. Die Intensivschwester zu mir, ich soll mich waschen. Ich dann vorbereitet worden von der Intensiv zur Fachklinik. Die OP Schwester zu den Jungs vom Johanitter, ich würde ihn fest machen, der ist immer aufm Sprung.

Jeder Russe sagt, Absolut Vodka zieht feiner als Smirnoff...
Antworten