Psychopathie

Private Interessensgebiete, Hobbies, Freizeit, Soziales, Berufliches, Umwelt; eigene Überlebens- und Problembewältigungs-Strategien; empfehlenswerte Literatur- und Medienbeiträge zum Thema Suizid, Selbstbestimmung, freier Wille usw.

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Antworten
Miu
Beiträge: 163
Registriert: Montag 4. Mai 2020, 02:50

Psychopathie

Beitrag von Miu »

Hallo ihr

Ich hatte letzten Juli bis Ende Jahr Kontakt zu einem 23 Jahre jungen Mann aus Tschechien (V.). Er hat hier ein Volontariat gemacht.
Wir kamen uns sehr nah und gingen eine Beziehung ein.
Er selbst sagte von sich, "ich bin ein schlechter Mensch", "ich kenne keine Reue", "ich werde töten, ich will das nicht, aber ich spüre so eine Wut".
Oder "ich bin ein Psychopath, ich kenne kein Mitgefühl".

V. war bereits drogenabhängig und wieder clean. Er hat mir anvertraut, dass er im Drogenrausch eine schlimme Sache angestellt hat.
V. litt unter schlimmen Panik- und Angstzuständen deswegen,

Ich sagte ihm immer (naiv wie ich bin), "du bist kein schlechter Mensch". Ok, das war bevor ich von der Sache wusste.
Im Verlauf unserer Beziehung hatte er zwei-, dreimal massive Ausraster, die schon sehr grenzwertig waren.

Er sagte mir auch, dass er seinen jüngeren Bruder, der geboren wurde, als V. bereits 16 war, nicht halten konnte als Baby aus Angst, er würde ihm etwas antun.
Heute liebt er seinen kleinen Bruder, spricht viel von ihm, wie klug und sozial er sei.

Mir gegenüber war V. teilweise massiv verletzend verbal, wenn er sich nicht gesehen fühlte. Er war auch manipulativ.

Ende Jahr kam es zu einer Situation, in der es mir sehr schlecht ging und ich auch suizidal war. Er liess mich in vollem Bewusstsein im Stich, wir waren in einer anderen Stadt bei einer Freundin in der Wohnung. Er verliess die Wohnung und liess mich alleine zurück.
Ich wusste, ich muss die Reissleine ziehen. Eigentlich schon länger. Aber diesmal schaffte ich es.

Ich glaube mittlerweile auch, dass er psychopathische Züge hat. Ich finde es schlimm, denn er leidet ziemlich und probiert vieles um sich zu ändern.
Erfolglos.
Ist das einfach sein Schicksal?

Kann man solchen Menschen nicht helfen (nicht ich, aber allgemein)?
Letztlich ist er auch Opfer von Gewalt im Elternhaus.
Igel
Beiträge: 35
Registriert: Freitag 22. Januar 2021, 20:36
Wohnort: Norddeutschland

Re: Psychopathie

Beitrag von Igel »

Hallo Miu,

da hast du ja leider einiges hinter dir. Du kannst stolz auf dich sein, das du den Absprung aus dieser Beziehung geschafft hast.

Ich denke das man nur sehr wenigen Menschen mit diesem Krankheitsbild wirklich helfen kann. Da hat sich so einiges aus der Kindheit festgesetzt, diese Erfahrungen prägen einen Menschen für immer.
Festgefahrene Strukturen oder Denkweisen zu ändern ist nicht so einfach, das wissen wir alle.

Therapeutische Hilfe wäre trotzdem sinnvoll.

LG
Igel
Miu
Beiträge: 163
Registriert: Montag 4. Mai 2020, 02:50

Re: Psychopathie

Beitrag von Miu »

Hallo Igel

Danke für deine Antwort und entschuldige die späte Reaktion, ich hatte das Thema irgendwie nicht abonniert.

Ja, ich habe sehr vieles mitgemacht schon. Über den Berg bin ich noch nicht, ich würde ihn immer noch gerne kontaktieren.
ZB um zu erfahren, ob er die Therapie begonnen hat, die er vor hatte und Medikamente nimmt.

Glg
Miu
Igel
Beiträge: 35
Registriert: Freitag 22. Januar 2021, 20:36
Wohnort: Norddeutschland

Re: Psychopathie

Beitrag von Igel »

Hallo Miu,

macht nichts, alles gut.

Wenn du selber noch nicht über den Berg bist, ist vielleicht Abstand von diesem Mann das beste.
Seine Probleme sollen dich nicht auch noch belasten.

Gruß
Igel
Antworten