Thema Sterbehilfe im öffentlich-rechtlichen deutschen TV

Private Interessensgebiete, Hobbies, Freizeit, Soziales, Berufliches, Umwelt; eigene Überlebens- und Problembewältigungs-Strategien; empfehlenswerte Literatur- und Medienbeiträge zum Thema Suizid, Selbstbestimmung, freier Wille usw.

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Thomas_S.
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 21:20

Thema Sterbehilfe im öffentlich-rechtlichen deutschen TV

Beitrag von Thomas_S. »

... und zwar in der bekannten Talkshow "Hart aber fair", moderiert von Frank Plasberg.

Lt. ARD-Mediathek wird die gesamte Sendung hier wiedergegeben:

http://www.ardmediathek.de/das-erste/ha ... d=12502758

Ein Prominenter hat diese Sendung gesehen und sich hier dazu geäußert:

http://Weckerswelt.blog.de/2012/11/20/l ... a-15226117

Und hier findet ihr meine persönliche Meinung, die ich zwar auch im Kommentar geschrieben, aber auch in meinem eigenen Blog vorsichtshalber nochmal wiederholt habe, damit sie nicht verloren geht.

http://thomass71.blog.de/2012/11/20/sek ... ckbackForm

Dem ist nichts hinzuzufügen.
Zuletzt geändert von Thomas_S. am Donnerstag 22. November 2012, 14:33, insgesamt 1-mal geändert.
Thanatos
Beiträge: 1580
Registriert: Freitag 5. Februar 2010, 10:48

Re: Thema Sterbehilfe im öffentlich-rechtlichen deutschen TV

Beitrag von Thanatos »

Mein Kurzkommentar zu „Hart aber fair“ vom Montag:
Wäre ich gläubig, würde ich beten: „Der Herr möge verhüten, dass ich Leuten wie dieser Palliativärztin oder gar Bruder Paulus in die Hände falle!“
Die Hospizhelferin gegen Ende der Sendung fand ich unglaubwürdig. Es kam mir vor, als hätte man ihr jeden Satz, den sie sagte, genau vorgegeben. Besonders unglaubwürdig erschien mir ihre Aussage, dass ihr gegenüber noch nie jemand den Wunsch um Sterbehilfe geäußert haben sollte.
Beste Grüße,
Thanatos
BadGuardian
Beiträge: 236
Registriert: Sonntag 9. September 2012, 21:32

Re: Thema Sterbehilfe im öffentlich-rechtlichen deutschen TV

Beitrag von BadGuardian »

Thanatos hat geschrieben:Mein Kurzkommentar zu „Hart aber fair“ vom Montag:
Wäre ich gläubig, würde ich beten: „Der Herr möge verhüten, dass ich Leuten wie dieser Palliativärztin oder gar Bruder Paulus in die Hände falle!“
Die Hospizhelferin gegen Ende der Sendung fand ich unglaubwürdig. Es kam mir vor, als hätte man ihr jeden Satz, den sie sagte, genau vorgegeben. Besonders unglaubwürdig erschien mir ihre Aussage, dass ihr gegenüber noch nie jemand den Wunsch um Sterbehilfe geäußert haben sollte.
Beste Grüße,
Thanatos
Zu schwarz markiertem Satz: Der ist echt gut Thanatos! :P Dasselbe bete ich absofort auch, wenn ich mal bete ! Bruder Paulus wäre noch schlimmer, das is der Teufel Paulus :P

Liebe Grüße
vivi
Beiträge: 12
Registriert: Donnerstag 29. Dezember 2011, 21:38

Re: Thema Sterbehilfe im öffentlich-rechtlichen deutschen TV

Beitrag von vivi »

hallo, wie finde ich die telefonnummer von diesem dr. uwe-christian arnold? habe schon gegoogelt und im telefonbuch geschaut. finde ihn aber nicht.
gerne auch per pn.

lg
vivi
Beiträge: 12
Registriert: Donnerstag 29. Dezember 2011, 21:38

Re: Thema Sterbehilfe im öffentlich-rechtlichen deutschen TV

Beitrag von vivi »

http://www.youtube.com/watch?v=S19F0hk6vXg
noch ein bericht über sterbehilfe
Thanatos
Beiträge: 1580
Registriert: Freitag 5. Februar 2010, 10:48

Re: Thema Sterbehilfe im öffentlich-rechtlichen deutschen TV

Beitrag von Thanatos »

vivi hat geschrieben:hallo, wie finde ich die telefonnummer von diesem dr. uwe-christian arnold? habe schon gegoogelt und im telefonbuch geschaut. finde ihn aber nicht.
gerne auch per pn.

lg
Ich kann mir gut vorstellen, dass sich diese Nummer nicht finden lässt. Nach dieser Doku vom Montag würde der gute Mann sonst mit Anfragen überhäuft werden.
Es grüßt der Thanatos
Thomas_S.
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 21:20

Re: Thema Sterbehilfe im öffentlich-rechtlichen deutschen TV

Beitrag von Thomas_S. »

Hab mir die Sendung jetzt auch angeschaut.

Dieser Kapuzinermöch hat leicht reden. Der ist offenbar kerngesund und steht voll im Saft, da ihm sein Herrgott ein schwereres Schicksal erspart hat. Jemand hat mir in den Kommentaren vorgeworfen, ich wolle für andere sprechen, was gar nicht der Fall ist. Mir genügt schon meine eigene Erfahrung, um zu wissen, was es bedeutet, garnix mehr auf die Reihe zu kriegen, von der Umwelt als BALLAST wahrgenommen und durchaus auch so behandelt zu werden. Und ich bin noch nicht mal alt genug, um auf ein baldiges natürliches Ende hoffen zu können.

Mann, was würde mich die Aussicht entlasten, jederzeit aus eigener Entscheidung zuverlässig gehen zu können, ohne Gefahr zu laufen, dass irgendwas schief läuft & ich womöglich als Schwerstbehinderter im Krankenhaus lande ... schlimmstenfalls noch in einem KATHOLISCHEN krankenhaus. Wohlgemerkt: Ich spreche nicht vom Akt selber, sondern erst einmal nur von der MÖGLICHKEIT. Die sogenannten Christen werden mich dann posthum eh mit Genuss verteufeln und dafür sorgen, dass meine sterblichen Überreste irgendwo anonym verscharrt werden. Wie genüsslich diese Pseudo-Christen mit mir umspringen würden, wenn sie mich noch lebend in die Finger kriegen, das mag ich mir gar nicht vorstellen. Zu diesem Themenkomplex hat der lebensbejahende "Bruder Paulus" in der Sendung aber auch überhaupt nicht Stellung bezogen. Allerdings ist er auch nicht dazu befragt worden. Vielleicht hat schlicht und einfach die Sendezeit nicht ausgereicht. Vielleicht wär's aber auch ein bisschen zu viel Realität gewesen. Ich meine, wenn man bedenkt, wie weit verbreitet innerhalb der katholischen Kirche eine recht eigentümliche Interpretation der Bibelstelle "Lasset die Kindlein zu mir kommen" war ... da ist für den gesunden Menschenverstand Vertrauen vermutlich eh erstmal fehl am Platze. Gut darum ging's in der Sendung nicht. Trotzdem weiß ich, was ich davon zu halten habe, wenn so ein Bruder schon wieder große Töne spuckt.

Was dieser christliche Bruder als Alternative vorschlägt ... ich hab's am eigenen Leib erlebt.
Das Umfeld alarmieren, womöglich irgendwelche Nachbarn aufstacheln, egal, ob ich das wünsche oder nicht.
Na, was werden die sich freuen, dass sie mich an der Backe haben, was.
Meine Meinung ist eh längst nimmer gefragt ... Hauptsache, ich überlebe irgendwie.
Eine gerettete Seele mehr in der Bilanz der Dogmatiker - und das war's aus deren Sicht dann auch schon.
Mann, die machen sich's verdammt einfach, diese überzeugten Christen!

Am Ende steht dann ein ebenso engmaschiges wie undurchdringliches "Betreuungs"-Netzwerk, das nur noch als "Truman-Show"-artiges Konstrukt wahrgenommen wird. Damit ich nur ja keine "Dummheiten" mache. Mensch toll, Mensch toll.

Ich würd zwar nicht ganz soweit gehen zu sagen "Schöne Grüße aus dem Mittelalter" wie Dr. Arnold im Filmbeitrag - aber groß weiterentwickelt hat sich die Kirche seither m.E. auch nicht.

Arnold wird mir auch nicht helfen können. Schließlich bin ich nicht unheilbar krank im klassischen Sinne, sondern für Leute wie mich gibt's ja immer noch Psychotherapie und Medikamente. Wenn ich anführe, dass ich 10 jahre Therapie hinter mir habe und dass ich in meinem leben genug Psychopharmaka geschluckt habe, um zu wissen dass ich das nicht mehr möchte ... dann heißt es kurzerhand, ich wolle mir ja gar nicht helfen lassen. Klappe zu, Affe tot! Oder am leben, je nachdem. Da machen Fortschritt (=Psychiatrie und Pharmazie) und Tradition (=Kirche) ausnahmsweise mal gemeinsame Sache - wenn auch leider auf sehr ungute Weise.

Dennoch gibt es immer noch genug Leute, die mir dumme Sätze ins Gesicht schleudern würden wie etwa "Dir geht's einfach zu gut!" Aber was "gut" ist, das ist halt auch immer relativ. Henning, der im Filmbeitrag gezeigt wurde und dem Dr. Arnold dann letztlich auf seinen Wunsch zu einem sanften Tod verholfen hat, hat nach seinem Motorradunfall nix anderes bewegen können als seinen Kopf und hat das 10 jahre lang ausgehalten, was aus meiner Sicht fast schon was Heroisches hat. Es blieb ihm aber wahrscheinlich auch nichts anderes übrig. Verglichen damit ist natürlich jeder eine Art Superman, der noch seine Gliedmaßen bewegen kann. Leute wie dieser Kapuziner würden mir dazu vermutlich lapidar sagen "Also, bitte!" und anschließend die Diskussion beeinden, weil sie noch dringend zu einem anderen Termin müssen oder weil die Therapiestunde grad beendet ist. Den Eindruck, dass ich mich trotz mehr oder weniger vollständiger Kontrolle über meine Gliedmaßen (ich weiß schon, warum ich nicht Motorrad fahre) von lauter Supermen und Superwomen umgeben fühle, kann ich dann auch getrost für mich behalten. Die haben es alle zu einem liebenden Partner oder einer Partnerin an der Seite gebracht, während unsereins für irgendwelche Betreuung fast schon dankbar auf die Knie fallen müsste. Das ist dann eben nun mal so! Notfalls gibt es ja immer noch Totschlagargumente wie etwa "Nun hör aber endlich mal auf zu jammern!" oder "Du bist voll in der Opferrolle!" oder auch nur "Sei halt nicht so anspruchsvoll!". Ausgesprochen von Leuten wie diesem Bruder Paulus, die, wie gesagt, selbst noch dick im Saft stehen.

Ich für mich kann nur sagen:
Ernstgenommen werden ist was anderes.
Daher habe ich mich für mich selbst auch entschlossen, diese Leute ebenfalls nicht mehr ernst zu nehmen.
Seelenschmerz
Beiträge: 401
Registriert: Montag 28. Dezember 2009, 16:35

Re: Thema Sterbehilfe im öffentlich-rechtlichen deutschen TV

Beitrag von Seelenschmerz »

Ich finde diese selbstgerechten, militanten Sterbehilfegegner und somit Suizidgegner unter dem Deckmantel der Nächstenliebe auch zum kotzen.
Und wo ist jetzt dieser Bruder Paulus, wann will er endlich anfangen, mich von Depressionen, Ängsten, Schmerzen, Schlafstörungen, Zwängen, Süchten und Demütigungen zu befreien???!!!
An der Stelle fangen dann gewöhnlich Schuldzuweisungen an, ich will ja nicht, obwohl ich könnte, ich bin nur zu bequem, ich sollte mich schämen, etc., etc...

Wie man lebt, ist denen sch*ei*ß egal, hauptsache, sie haben die Macht darüber, dass niemand sterben darf.
Die haben Angst vor irgend etwas, ihr Weltbild käme auch in's wanken, sie wären mit ihren Ängsten konfrontiert, also dürfen die anderen nicht sterben, basta. Sei gefälligst dankbar und glücklich, sonst kommst du in die Hölle! Das ist dann christliche Nächstenliebe.

Genauso die Politik, wo kommen wir da hin, wenn die Leute sterben wollen, statt zu arbeiten, zu konsumieren, Steuern zu zahlen, sich fortzupflanzen und die Regierung wieder zu wählen.
Was wäre, wenn die Menschen Geschmack daran finden, über ihr Leben selbst zu bestimmen?

Und allein schon die pure MÖGLICHKEIT zum Suizid/ Sterbehilfe gäbe einem schon Kraft und Zuversicht, anstatt Angst haben zu müssen, solchen dogmatischen, anmaßenden Brüdern (Achtung Wortspiel) in die Hände zu fallen..
Omega Man
Beiträge: 22
Registriert: Dienstag 23. Oktober 2012, 19:57

Re: Thema Sterbehilfe im öffentlich-rechtlichen deutschen TV

Beitrag von Omega Man »

Moin Thomas,

schönes Posting, in Deinem Kommentar auf blog.de klingst Du mir an 2 Stellen noch ein wenig zu „devot“ :wink: :

„…Aber natürlich darf ein Arzt beim Sterben helfen!...

Bei der ärztlichen Tätigkeit handelt es sich um eine Dienstleistung am Menschen. Wenn Sterbehilfe angezeigt ist und der Patient dies wünscht, hat der Arzt diesen Wunsch umzusetzen. Wenn ihm das nicht passt, soll er Taxifahrer werden.

„…Dieser Meinung ist mittlerweile auch - man höre und staune - die aktuelle deutsche Rechtssprechung….Denn Suizid ist bei uns in Deutschland eh erlaubt…“

Selbstbestimmtes Sterben entspricht dem gesunden Menschenverstand. Eine diesbezüglich wie auch immer geartetes Verbot durch den Staat wäre hier ohnehin nicht relevant. Wir sind hier schließlich im RL und nicht im Hansaland, auch wenn einige der Akteure dies gern hätten. Das der Staat den Betroffenen geeignete Mittel vorenthält, kommt allerdings einem Verbot recht nahe. Diesen Umstand gilt es zu ändern.

Viele Grüße

Omega Man
BadGuardian
Beiträge: 236
Registriert: Sonntag 9. September 2012, 21:32

Re: Thema Sterbehilfe im öffentlich-rechtlichen deutschen TV

Beitrag von BadGuardian »

Am Sonntag, 25.11.2012 um 17 Uhr kommt auf PHOENIX tacheles , es geht auch um Sterbehilfe :P Also ich schaus mir an ;) Wer noch ? Ludwig Minelli ist auch dabei =)
berlinichbins
Beiträge: 218
Registriert: Dienstag 25. September 2012, 11:37

Re: Thema Sterbehilfe im öffentlich-rechtlichen deutschen TV

Beitrag von berlinichbins »

@badguardian ich hab es eben gesehen. ja, hmmm, was sagt uns die sendung nun? ich fand das hin-und herspiel interessant. herr minelli drohte kurz an zu gehen. eigentlich wie ein kleiner kindergarten, es ändert sich anscheinend nicht sooo viel bis ins hohe alter :lol: menschliche strukturen sind menschliche strukturen.
die aussage: es sollte jedem menschen frei stehen, wann er schmerzlos seinem leben ein ende setzen möchte bzw. im wissen dieser freiheit eben auch noch weiterzuleben, deckt sich mit meiner ansicht. und es muss nicht immer erst im hohen alter sein.
Rasiel
Beiträge: 1380
Registriert: Freitag 26. November 2010, 14:23

Re: Thema Sterbehilfe im öffentlich-rechtlichen deutschen TV

Beitrag von Rasiel »

Ich bin auch dafür, das schwerkranke Menschen über ihren Tod selbst bestimmen dürfen aber......
ich habe halt auch Verständnis, wenn ein Arzt für sich die Entscheidung trifft und sagt: " ich mache da nicht mit, ich für mich möchte das nicht."

Also Sterbehilfe muss immer freiwillig sein, bei allen Parteien.

Dieser Mönch hat mich auf die Palme gebracht, wie kann man diesem wunderbarem Ehemann der seine Frau liebevoll begleitet hat, so einen Stuss erzählen.
Andererseits frage ich mich, warum erwarte ich von diesem Mönch eigentlich das er versteht welchen letzten großen Liebesbeweis dieser Mann seiner Frau geschenkt hat und welcher Friede in diesem Mann ist und welchen Friede er für mich ausgestrahlt hat, soviel Friede kennt dieser Mönch wahrscheinlich gar nicht.
Solche Menschen reden nur von Nächstenliebe, aber sie kennen sie nicht, welche Lebenserfahrung kann denn dieser Mönch eigentlich haben, er nimmt doch am wirklichen Leben gar nicht teil.

Wenn ich mit Menschen über meine langjährige Sterbebegleitung spreche, dann nur... wenn ich sehe und spüre das sie das was ich sage auch verstehen,
Menschen wie dieser Mönch würden nie zu meinen Gesprächspartner gehören, sie sind blind und bleiben auch blind und nur weil sie denken sie sind das "Bodenpersonal" von Gott, erwarte ich nicht, das sie im Sinne Gottes handeln.
Stefan_41
Beiträge: 176
Registriert: Donnerstag 17. Mai 2012, 10:15

Re: Thema Sterbehilfe im öffentlich-rechtlichen deutschen TV

Beitrag von Stefan_41 »

Rasiel hat geschrieben:sie sind blind und bleiben auch blind und nur weil sie denken sie sind das "Bodenpersonal" von Gott, erwarte ich nicht, das sie im Sinne Gottes handeln.
Bei dieser ganzen Diskussion, auf Gott zu kommen, find ich ein wenig merkwürdig....

Rasiel hat geschrieben:ich habe halt auch Verständnis, wenn ein Arzt für sich die Entscheidung trifft und sagt: " ich mache da nicht mit, ich für mich möchte das nicht."
Auf jeden Fall...
Rasiel
Beiträge: 1380
Registriert: Freitag 26. November 2010, 14:23

Re: Thema Sterbehilfe im öffentlich-rechtlichen deutschen TV

Beitrag von Rasiel »

Bei dieser ganzen Diskussion, auf Gott zu kommen, find ich ein wenig merkwürdig....
Na das Mönchlein hat mich drauf gebracht !
Stefan_41
Beiträge: 176
Registriert: Donnerstag 17. Mai 2012, 10:15

Re: Thema Sterbehilfe im öffentlich-rechtlichen deutschen TV

Beitrag von Stefan_41 »

Rasiel hat geschrieben:Na das Mönchlein hat mich drauf gebracht !
Na ja, das Mönchlein hat sich doch selber disqualifiziert, erstens weil er Mönch ist und zweitens, weil er in seiner eigenen Welt lebt...
Antworten