Unsere absurdesten Erlebnisse ...

Private Interessensgebiete, Hobbies, Freizeit, Soziales, Berufliches, Umwelt; eigene Überlebens- und Problembewältigungs-Strategien; empfehlenswerte Literatur- und Medienbeiträge zum Thema Suizid, Selbstbestimmung, freier Wille usw.

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Antworten
Orgeluse
Beiträge: 862
Registriert: Dienstag 23. November 2010, 00:04

Unsere absurdesten Erlebnisse ...

Beitrag von Orgeluse »

Liebe mehr oder minder suizidale Runde,

die olle Orgeluse ist etwas still geworden. Viele Gründe gibt's dafür: Sie ist mal wieder ein bissl suizidaler gewesen, sie hatte lebensweltlichen "Stress", wie jene Menschen in der Lebenswelt das wohl nennen würden - und sie hat immer wieder das, was man als "absurdes Erlebnis" bezeichnen mag.
Seltsamerweise hat sie davon mehr als vor all ihrer Suizidalität. (Oder bildet es sich zumindest ein.)

Drum hier auch dieser Thread, der uns allen zur Erheiterung, Erbauung und Ertüchtigung (letzteres zu welchem Behufe im einzelnen auch immer) dienen möge!
Da der Esel immer voran geht (schon gar Buridans), fang' ich mal mit einem meiner absurdesten Erlebnisse aus der Letztzeit (ungef. die letzten 3 Wochen) an:
Vermutlich müssen meine "angeheirateten" Nichten und Neffen sich einem Schwangerschaftstest unterziehen. - Wegen mir (oder in wohlklingendem, aber mittlerweile wohl schon missverständlichem Hochdeutsch: Meinetwegen)!
Mein knapp 18-jähriger Neffe jedenfalls wurde heute (nein, gestern: wollen ja hübsch genau bleiben!) auf einem südwestdeutschen Amtsgericht, das dann hinterher doch leider nicht für ihn zuständig war (sondern eins ca. 12 Kilometer entfernt - Duodezfürstentümer gibt's also immer noch!), gefragt, ob bei ihm "was unterwegs" sei, nachdem er die vorangegangene Frage, ob er Kinder habe, wahrheitsgemäß verneint hatte. (Der Arme hat gerade seine 1. Freundin in der Familie "eingeführt" - und nun brockt ihm seine irre Tante - die Orgeluse - dergleichen hochnotpeinliche Peinlichstkeiten ein ...).
Worum es ging?
Tja.
Witwen brauchen Erbscheine.
Z.B., um Einkommenssteuererklärungen abgeben zu können.
Und meine Nichten und Neffen sind, da alle andern ca. 347 vor ihnen in der teutschen Erbrechtshierarchie rangierenden Verwandten das Erbe ausschlagen wollen (so man sie ließe, doch das ist eine andere Absurditätengeschichte), auch erbberechtigt. Wollen selbiges Erbe aber auch ausschlagen.
Doch - fragt hellaufwiehernd der Amtsschimmel: Wollen das ihre, der Nichten und Neffen, nicht nur derzeit noch ungeborenen, nein: auch noch ungezeugten Kinder ebenso?! Aufwieehaaa!
Und aufgrund dieses Wieherns mag es sein, dass, wenn denn auch die Nichten wieder im Lande sind, sie besagtem Test sich unterziehen müssen ... - spekuliert mal ganz amtsschimmlig Orgeluse.

Kleiner Nachschlag: Eine meiner "angeheirateten" Nichten weilt derzeit und für länger (und total verdient nach all dem Abi-Stress) vor dem Studium in Übersee. Sie müsste jetzt theoretisch dort, in Übersee, zum Konsulat, damit selbiges Konsulat ihr schriftlich gibt, dass sie grad dort, in Übersee, ist - und nicht hier, um aufs hiersige Amtsgericht zu eilen und sich zum Erbe zu äußern (wofür sie 6 Wochen Zeit hätte, theoretisch) ... Nunmehr hat die Familie gegenüber selbigem hiesigem Amtsgericht "glaubhaft" versichert, dass leider kein Kontakt möglich sei, bis das arme Kind wieder daheim ist.

(Das mit dem "glaubhaft Versichern" werden wohl manche hier aus andern Kontexten kennen ..., gelle? Seht Ihr auch noch das irre Glitzern in Psychiaters Aug'?!)


Na, wie schaut's bei Euch aus mit den Absurditäten?
Mich bestärken die übrigens in meinem Vorhaben, aus diesem missklingenden Limbo-Leben sobald, als ich's vermag, auszusteigen.
Drum würde ich mich freuen, wenn Ihr von Euren absurdesten Erlebnissen erzählen möget.

Einen sehr herzlichen Gruß in die Runde
Orgeluse
Orgeluse
Beiträge: 862
Registriert: Dienstag 23. November 2010, 00:04

Re: Unsere absurdesten Erlebnisse ...

Beitrag von Orgeluse »

Nanu, bin ich etwa die einzige hier, der absurde Dinge widerfahren? - Das wäre ja irgendwie schön, wenn das Leben der andern Suizid-Forum-userInnen keinerlei absurde Verwicklungen kennte, hieße das doch wohl, dass es ein Leben wäre, das durchweg Sinn ergäbe :D!
Mit dieser hübschen kleinen Hoffnung grüßt herzlich ins Wochenende
Orgeluse
Rasiel
Beiträge: 1380
Registriert: Freitag 26. November 2010, 14:23

Re: Unsere absurdesten Erlebnisse ...

Beitrag von Rasiel »

Wenn Nutzer dann gesperrt werden (wegen Verleumdung durch Dignitas, sie seien mit anderen identisch!!), dann wundern Sie sich auch noch, daß der gesperrte Nutzer einen neuen Account anlegt und werfen ihm hinterrücks dann auch noch Mehrfachkonten vor!

Wenn das Forum auch so schlecht ist wie du behauptest, wundert es mich doch sehr, das du auf Teufel komm raus
hier schreibst und dich immer wieder neu anmeldest.
Dann passen dir Orgeluses Beiträge nicht, aber lesen und deinen Senf dazu geben :D

Somit ist dein Beitrag bei "absurdesten Erlebnisse" ja völlig richtig.
Orgeluse
Beiträge: 862
Registriert: Dienstag 23. November 2010, 00:04

Re: Unsere absurdesten Erlebnisse ...

Beitrag von Orgeluse »

Wouw, liefm!

Ich habe das im Leben Nr. 1 ja nie wirklich begriffen mit dieser linguistischen Sprechakttheorie nach Austin und Searle. Doch jetzt, in Leben Nr. 2, versteh ich's endlich - dank DIR!

Und so hoffe ich, dass Du noch nicht erstickt bist an all Deiner Wut (über meine Sprechakte oder/und über der Foren-Belétage Entscheidung, Dich zu sperren). Denn, wie Rasiel, so möchte ich Dir danken für Deinen Beitrag Nr. 1 hier (jetzt gibt's ja schon Beitrag Nr. 2), der einen illokutionären Sprechakt darstellt, welcher eines linguistischen Lehrbuches mehr als würdig wäre: [Zum Exzerpieren:]
Indem Du Dich absurd zum Thema "Absurdität" äußerst, vollziehst Du Absurdität und lässt uns alle an diesem schönen Beispiel für Absurdität teilhaben! Allein durch getippte Sprache - wouw! (Womit Du auch noch einen perlokutionären Sprechakt vollzogen hättest: Mich, und wohl nicht nur mich, nämlich hast vergnügt lachen lassen).

Und Dich sollten die in der oberen Etage hier tatsächlich gesperrt haben?
Dagegen werde ich Protest einlegen! Sondersofortgleichen und stantehumpelpede!

Einen absurden, mithin fröhlich missklingenden Gruß an alle
Orgeluse
blanc (aka rosé)
Beiträge: 98
Registriert: Montag 14. März 2011, 13:05

Re: Unsere absurdesten Erlebnisse ...

Beitrag von blanc (aka rosé) »

also das bringt mich jetzt doch ein wenig wieder hoch ..
der beitrag ist weg die kommentare dazu ergeben für mich nur bedingt sinn ..
also passender war ein titel wohl schon lange nicht mehr ..
ach ich wünschte ich hätte auch was absurdes zu liefern .. werd mal nachdenken .. lenkt ja auch ab ein bischen ..
:D
hoffe hier kommen noch ein paar absurditäten dazu .. lesen tut manchmal auch gut und hier isses immerhin n bischen sonnig, wenn man das so sagen kann
so muss jetzt ertsmal auf der farm ernten die hier auf ner anderen seite schon langsam vergammelt

lg blanc
asher
Beiträge: 59
Registriert: Sonntag 20. Dezember 2009, 18:03

Re: Unsere absurdesten Erlebnisse ...

Beitrag von asher »

noch ein schwachsinniger thread...
Orgeluse
Beiträge: 862
Registriert: Dienstag 23. November 2010, 00:04

Re: Unsere absurdesten Erlebnisse ...

Beitrag von Orgeluse »

Tja, liebe(r) asher, das hast Du gut beobachtet! Und indem der Thread schwachsinnig ist, passt er zur schwachsinnigen "Welt da draußen"; doch ebenso vielleicht auch zu uns, die wir schwachen Sinnes sind - und uns z.B. nicht zum letzten Schritt aufraffen können, weil uns es uns an Willenskraft oder jenem kräftigen Sinn gebricht ...

In diesem Sinne schwächelt, grüßt und hofft auf weitere Absurditäten aus Euren Tastaturen
Orgeluse
Sadness
Beiträge: 209
Registriert: Donnerstag 29. April 2010, 10:26

Re: Unsere absurdesten Erlebnisse ...

Beitrag von Sadness »

Okay, was ich an Absurditäten zu liefern habe ist banal, aber ich fand es trotz der ernsten Situation jeweils durchaus erheiternd: Für beide Situationen gilt, ich war in einer Klinik (psychosomatik) und hatte mit akuten Suizidgedanken zu tun. Das zog dann jeweils ein Gespräch mit dem Pflegepersonal nach sich....mit folgenden Wendungen..
1) Ich erzähle also, warum ich gerade so mit Suizidgedanken und -impulsen zu tun habe. Die Schwester zu mir: Wenn sie das so erzählen, dann wundert mich das nicht. Da würde ich mich auch umbringen wollen. :shock: :lol:
2) Ich spreche da ne halbe Ewigkeit mit einer Frau, die nicht genug Mumm hatte mich in die Geschlossene zu verfrachten (und mich also überzeugen wollte, doch freiwillig dahin zu gehen). Sie zu mir: " Ja aber, stellen Sie sich vor, sie bringen sich um, und dann bereuen sie das morgen." :lol: :lol: :lol:

:P So im Nachhinein, Jahre später...es ist süß. :P
Orgeluse
Beiträge: 862
Registriert: Dienstag 23. November 2010, 00:04

Re: Unsere absurdesten Erlebnisse ...

Beitrag von Orgeluse »

:lol: :lol: :lol:
Liebe Sadness,

zwei hübsche Beispiele dafür, wie absurd - anstatt professionell - es gerade in jener Sphäre zugeht, die für "unsereins" doch eigentlich zuständig ist ... :shock: Herzlichen Dank!

Einen sommerkühlen Gruß in die Runde
Orgeluse
nurkurzfürnePN
Beiträge: 25
Registriert: Montag 19. Juli 2010, 01:40

Re: Unsere absurdesten Erlebnisse ...

Beitrag von nurkurzfürnePN »

Ein Bekannter von mir ist verstorben. Wir waren Erben und haben den Telefonanschluss mit der Begründung, dass der Herr verstorben sei, gekündigt. Da kommt von dem Telefonanbieter doch tatsächlich ein Schreiben, adressiert an den Verstorbenen, ob er es sich denn nicht noch einmal anders überlegen möchte mit der Kündigung! Ähhh... hallo?!
coldtime

Re: Unsere absurdesten Erlebnisse ...

Beitrag von coldtime »

Psychosen. Die absurdesten Wahnvorstellungen. Kenn nichts krasseres. Na, vielleicht ein schiefgegangener Drogentrip. Lasst die Hände von Kräutermischung, das macht den Kopf kaputt
Lebensmüder
Beiträge: 128
Registriert: Dienstag 6. Juni 2017, 12:50

Re: Unsere absurdesten Erlebnisse ...

Beitrag von Lebensmüder »

Absurd: abwegig, grotesk, irrwitzig, ohne Sinn und Verstand, sinnlos, unsinnig, unvernünftig, wahnwitzig, widersinnig; (gehoben) aberwitzig; (umgangssprachlich) blödsinnig, verrückt; (salopp) hirnrissig, krank; (oft emotional) irrsinnig; (abwertend) töricht; (umgangssprachlich abwertend) hirnverbrannt, idiotisch, schwachsinnig; (umgangssprachlich, oft emotional übertreibend) pervers

Trifft exakt auf mein "Leben" zu. Eine Parodie eines Lebens. Kein eigenes Leben, sondern nur eine Statistenrolle im Leben eines Anderen.
Abendstern
Beiträge: 621
Registriert: Montag 28. September 2015, 08:03

Re: Unsere absurdesten Erlebnisse ...

Beitrag von Abendstern »

Mein ganzes Leben ist eine einzige Aneinanderreihung absurder Erlebnisse... Und das adsurdeste hat mich hierher geführt... Seufz.
sugarandspice
Beiträge: 70
Registriert: Donnerstag 4. Mai 2017, 22:57

Re: Unsere absurdesten Erlebnisse ...

Beitrag von sugarandspice »

Die Menschen sind irre oder irre. Ich als Digitalelektroniker würde auf Windows Ebene sagen. Da muss man doch Blue Screens bei kriegen oder früher Guru Meditation.

Als mein Vater ging, war ich 7, meine Mutter mit drei Söhnen hat gedacht, der lackt ohne Ende. Ersteinmal musste Sie ihm die Haushälfte bei Zwangsversteigerung betahlen.

Dann hat mein Vater schon in den 70ern 3.800 Mark netto überwiesen, für Frau und Kinder, er ja Thyssen Krupp großer. Sie immer wenn die Zahlungen kamen mit Uschi inne DIsse. Ich musste Nudeln mit Zucker fressen oder Pulle Tabasco entzwei gegangen, friss das.


Ich als jüngster Sohn als erster ausgezogen aus dem Haus, dass im Grunde mein Vater finanziert hat. Er hatte sich im Weib geirrt.

Meine Mutter kann mich nicht leiden, ich die auch nicht. Sie ist 1936 geboren und meine Brüder kümmern sich manchmal um die, sie ist jetzt Messie. Die sind zu Lebzeiten am Erben, mir egal, am Tag ihres Todes schlage ich das Erbe aus via Gericht.

Die hat mich wegen meinem krummen Rücken so fertig gemacht als Kind, dass ich meine erste Freundin mit 30 krichte.

Orgel, triff Du nicht auf einen Ed Gein dort draussen, ich nicht von der Schwarzen Witwe bekrabbelt.


Allerdings habe ich ein paar Leben und stehe wieder in Lohn und Brot. Ich kümmer mich um mich, Andere Menschen sind mir ganz gewaltig egal geworden, ein Birnenprozess, versteht kein Psychologe.
Antworten