Reinkarnation - glaubt ihr daran?

Persönliche Hoffnungen, Wünsche und Lebensperspektiven

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

DerAlte
Beiträge: 98
Registriert: Freitag 13. Juni 2014, 01:26

Re: Reinkarnation - glaubt ihr daran?

Beitrag von DerAlte »

üüüüüa guaad, joa sicherlich, joa rüüüchtig (Franz Beckenbauer).
DerAlte
Beiträge: 98
Registriert: Freitag 13. Juni 2014, 01:26

Re: Reinkarnation - glaubt ihr daran?

Beitrag von DerAlte »

Ashes hat geschrieben:
DerAlte hat geschrieben:Was soll denn am Unterbewusstsein so toll sein? Also wenn das überlebt, gute Nacht. Bei mir meldet das Unterbewusstsein immer nur schlechtes. Keine Intuition bringt mir was, wenn sie nur schlechtes in das Bewusste befördert. Meiner Ansicht nach ist Bewusstsein alles genau das was an Materie vorhanden ist und das wie von außen darauf eingewirkt wird. Und entweder du hast halt mit einer bestimmten Konstellation die A****karte gezogen oder eben den Sechser im Lotto.
Mit dieser Einstellung machst du dich selbst aber ziemlich handlungsunfähig. Es gibt schließlich auch mehr als genug Menschen die sich unter besten Voraussetzungen trotzdem das Leben nehmen. Sie sind gesund, intelligent, aus reichem Elternhaus und trotzdem. Das kann ja nicht alles sein. Dann gibt es auch immer wieder die Menschen, die vom Leben echt hart getroffen wurden. Eine Bekannte zum Bespiel hat 1 Kind verloren und ist selbst schon 2 Mal an Krebs erkrankt. Ihren ersten Mann hat sie auch verloren. Heute ist sie 84 Jahre alt, ziemlich fit und mit sich absolut im Reinen. Sie hat ihr leben damals drastisch geändert und wurde zum Beispiel reine Rohköstlerin. Sie bekam dem Krebs und ihr zweiter Ehemann ein Herzleiden damit in den Griff. An ihrer Stelle hätten viele andere längst resigniert. Das finde ich absolut bewundernswert.
Die Frage ist ja, was soll das alles? Naja bevor ich anfang Rohkost zu fressen ist hoffentlich noch viel Zeit.
Deadly Snowflake

Re: Reinkarnation - glaubt ihr daran?

Beitrag von Deadly Snowflake »

DerAlte hat geschrieben:üüüüüa guaad, joa sicherlich, joa rüüüchtig (Franz Beckenbauer).
Na, der wird`s wissen...
Deadly Snowflake

Re: Reinkarnation - glaubt ihr daran?

Beitrag von Deadly Snowflake »

DerAlte hat geschrieben:Was soll denn am Unterbewusstsein so toll sein? Also wenn das überlebt, gute Nacht. Bei mir meldet das Unterbewusstsein immer nur schlechtes. Keine Intuition bringt mir was, wenn sie nur schlechtes in das Bewusste befördert. Meiner Ansicht nach ist Bewusstsein alles genau das was an Materie vorhanden ist und das wie von außen darauf eingewirkt wird. Und entweder du hast halt mit einer bestimmten Konstellation die A****karte gezogen oder eben den Sechser im Lotto.
Die Frage ist ja, was soll das alles? Naja bevor ich anfang Rohkost zu fressen ist hoffentlich noch viel Zeit.
Und du hast sie mit Bezug auf den Determinismus negativ beantwortet `wenn ich mich nicht irre`, um Sam Hawkens zu zitieren,`hihihihi`(gehört zum Zitat).
Ashes
Beiträge: 64
Registriert: Donnerstag 5. Juni 2014, 19:09

Re: Reinkarnation - glaubt ihr daran?

Beitrag von Ashes »

Deadly weißt du an wen den mich erinnerst? An Data, meinen geliebten grünen Androiden :) das ist nicht negativ gemeint!
Danke für die Zeit, die du dir genommen hast. Das mit dem Zufallsglaube war an den alten gerichtet.
Deadly woran glaubst Du denn eigentlich bzw was denkst ist am wahrscheinlichsten? Die Bedeutung unserer Existenz, was geschieht nach dem Tod?
Leider hab ich gerade nicht so viel Zeit werde ich aber hoffentlich heut Abend haben.
Deadly Snowflake

Re: Reinkarnation - glaubt ihr daran?

Beitrag von Deadly Snowflake »

Ashes hat geschrieben:Deadly weißt du an wen den mich erinnerst? An Data, meinen geliebten grünen Androiden :) das ist nicht negativ gemeint!
Mist, aufgeflogen...
Deadly woran glaubst Du denn eigentlich bzw was denkst ist am wahrscheinlichsten? Die Bedeutung unserer Existenz, was geschieht nach dem Tod?
Also rein anhand dessen was ich mir vorstellen kann, vermute ich, dass mit dem Tod alles vorbei ist. Das eigene Nichtsein lässt sich zwar aus logisch-ontologischen Gründen nicht denken, aber das ist weit weniger ein Argument gegen deren Möglichkeit, als die Unvorstellbarkeit eines (sinnhaften) Weiterlebens nach dem Tod gegen deren...letzteres basiert natürlich nur auf meiner Erfahrungsbasis und entsprechender Vorstellungskraft (die ich aber letztlich doch auch als die unabweisbar massgebliche erachte). Dass `NTE-ler` aber auch Mystiker und Drogenerfahrene (LSD) ihre Erfahrungen als intensiver und realer als das gewöhnliche Erleben beschreiben, kann ich schlecht nachvollziehen (da mir alles Erleben irgendwie substanzlos-irreal erscheint). Aber auch philosophische Argumente lassen insgesamt ein Weiterleben unwahrscheinlich erscheinen. Die mögliche Sinnhaftigkeit einer postmortalen Existenz ist mir ebenso unvorstellbar wie eine diesseitige: angesichts von Erlebnissen analog zu NTE kann ich mir halt nicht vorstellen deren Beschaffenheit nicht zu hinterfragen (es sei denn das Tor zum `Paradies` wird durch eine Einbusse solcher Fähigkeiten `erkauft`). Dein Eindruck der Androidenhaftigkeit basiert vermutlich auf solcher (Fragen ermöglichende) Distanziertheit die Nüchternheit und reine Verstandesexistenz nahelegt (Mr. Spock lässt grüssen), ein sehr einseitig-eingeschränkter menschlicher Seinsmodus also (nun ja, dass ich mein Erleben als irreal erlebe ist wohl Resultat solcher Einseitigkeit...was nicht heisst, dass ich nicht leiden könnte oder ähnliches, wobei eine tendenzielle `Spok-resp.Spukhaftigkeit` der Existenz ja an sich schon für den Menschen nicht das Erfüllendste und also eine Leidensweise (ausgesprochene `Kopfgeburten` vielleicht ausgenommen) ist, zudem zumindest teilweise durch gewisse weniger erfreuliche Erfahrungen initiiert bzw. forciert).
Dass ich mir kein sinnhaftes postmortales Sein vorstellen kann, stützt übrigens die rein ontologischen (auf das Sein bezüglichen) Annahmen, denn ein postmortales Sein würde die Komplexität des Ganzen erhöhen und mir scheint das Sinnlose eher kompatibel mit einer möglichst simplen Beschaffenheit des Ganzen (was man auch so formulieren könnte, dass das Verlöschen mir eine `sinnvollere` resp. evidentere Sinnlosigkeit zu sein scheint als ein Weiterexistieren).
glycerine
Beiträge: 951
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2012, 16:13

Re: Reinkarnation - glaubt ihr daran?

Beitrag von glycerine »

Ich weiß nicht ob ich mir wünschen soll dass danach alles komplett aus ist.
Ludwig2
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 2. Juli 2014, 20:11

Re: Reinkarnation - glaubt ihr daran?

Beitrag von Ludwig2 »

Was haltet ihr davon?
Nix.

Ich bin Materialist und glaube nur an Dinge, für die es wissenschaftliche Evidenz gibt. Und die empirischen Befunde für Wiedergeburt und Nahtoderlebnisse erweisen sich immer als grottenschlecht, wenn man genauer nachhakt.

Ich sehe außerdem nicht, welcher kausale Mechanismus für eine Reinkarnation verantwortlich sein könnte. Wir sind biologische Wesen und unser Denken und Fühlen beruht auf einem organischen Gebilde, das wir in einer Kalkschale mit uns herumtragen. Wie sollte die Struktur unseres Gehirns nach dessen Vernichtung erhalten bleiben, 200 Jahre durch die Zeit segeln, und das Gehirn eines ganz anderen Menschen so beeinflussen, dass er sich an unser Leben erinnert? Wie soll das funktionieren? Und welchen Sinn hätte es im Rahmen der Evolution?
Deadly Snowflake

Re: Reinkarnation - glaubt ihr daran?

Beitrag von Deadly Snowflake »

Ludwig2 hat geschrieben:
Ich bin Materialist und glaube nur an Dinge, für die es wissenschaftliche Evidenz gibt. Und die empirischen Befunde für Wiedergeburt und Nahtoderlebnisse erweisen sich immer als grottenschlecht, wenn man genauer nachhakt.
An die Existenz einer Aussenwelt z.B. um nur eines zu nennen (basiert natürlich nicht auf wissenschaftlicher `Evidenz` was auch immer du darunter verstehst). Die empirischen Befunde für NTE sind nicht zu leugnen (solche Berichte gibt es wohl tausende und von einer x-fach höheren Dunkelziffer gar nicht zu reden). Allenfalls meinst du deren möglicher Beweischarakter für ein nachtodliches Sein...nun, zumindest kann die Wissenschaft (Neurowissenschaften) nicht sämtliche NTE-Teilphänomene reduktiv-physiologisch erklären wie sie gerne behauptet (aber vielleicht müsstest du da genauer nachhaken). Ja, Materialist wo wir doch nur eines aus erster Hand kennen: mentale Phänomene.
Ich sehe außerdem nicht, welcher kausale Mechanismus für eine Reinkarnation verantwortlich sein könnte. Wir sind biologische Wesen und unser Denken und Fühlen beruht auf einem organischen Gebilde, das wir in einer Kalkschale mit uns herumtragen. Wie sollte die Struktur unseres Gehirns nach dessen Vernichtung erhalten bleiben, 200 Jahre durch die Zeit segeln, und das Gehirn eines ganz anderen Menschen so beeinflussen, dass er sich an unser Leben erinnert? Wie soll das funktionieren? Und welchen Sinn hätte es im Rahmen der Evolution?
Da zäumst du das Pferd von hinten auf. Aber als bekennender Materialist musst du sogar annehmen, dass ein Weiterleben eine Erhaltung der Struktur des Gehirns implizieren würde nach dessen Vernichtung. Dass eine Reinkarnationstheorie mit dem gängig-wissenschaftlichen `Materialismus` nicht vereinbar ist, ist doch geschenkt! Aber: die materialistische Evolutionstheorie ist ja auch nicht notwendiger Weise der Weisheit letzter Schluss. Zudem: die Reinkarnation nach westlicher Art ist doch u.a. gerade motiviert durch einen Evolutionsgedanken im Sinne einer (Höher-)Entwicklung, Selbstverwirklichung etc. des Einzelnen. Dies in eine Gesamtevolution einzubetten wäre philosophisch wohl grundsätzlich denkbar.
Wie Reinkarnation funktionieren soll? Keine Ahnung, nur ist das keine Widerlegung für ihre Möglichkeit. Wenn man sich andere Themen wie die Philosophie des Geistes, also das Verhältnis von Hirn-Bewusstsein und deren Unlösbarkeit auf welche Seite hin auch immer anschaut...dann wird man nicht erst angesichts esoterischer Ideen mit dem Problem konfrontiert, dass unser Vermögen zu Verstehen offensichtlichst etwas zu wünschen übrig lässt. Da es so etwas wie Bewusstsein gibt welches angeblich (es geht das Gerücht) irgendwie von dieser Masse im Schädel verursacht wird, dann ist eine Idee wie jene der Reinkarnation auch nicht viel rätselhafter, zumindest nicht grundsätzlich (er würde lediglich der Unverständlichkeit eine weitere, qualitativ nicht unähnliche, hinzufügen). Für mich wäre es zwar auch unplausibel, aber dasselbe gälte doch auch für unser Dasein als Geist in einem Körper hätten wir uns nicht von Geburt an daran gewöhnt solches als das Natürlichste überhaupt anzusehen (Dankenswerter Weise gibt es noch Menschen, auch Wissenschaftler und Philosophen die das Rätselhafte daran noch erkennen...). Beim Materialisten kommt hinzu dass er sein nicht mehr Staunen können noch zusätzlich einem philosophischen Dogma geopfert hat (und nichts anderes ist der Materialismus/Naturalismus...zu dumm, dass er mit wissenschaftlicher Evidenz nicht zu begründen ist, aber Hauptsache man hat seinen Glauben).

ps: Ob Reinkarnation eine aktuelle Erinnerung an vergangene Leben impliziert? Das ist gar nicht so evident wie es vielleicht zunächst scheinen könnte (du bist doch auch irgendwie `verknüpft` mit der Person die du vor 10 Jahren warst, auch ohne explizit und dauernd deine Erinnerungen an deren Denken und Wollen präsent zu haben). Aber ich gebe zu: es ist schwierig die Möglichkeit eine solche Anknüpfung zu denken (bestimmt bedingt es eine Geistsubstanz oder ähnliches). Auch da wäre ein (philosophisches) Nachhaken angezeigt.
Grenzwelten
Beiträge: 515
Registriert: Freitag 1. Juni 2012, 00:27
Wohnort: BW

Re: Reinkarnation - glaubt ihr daran?

Beitrag von Grenzwelten »

alles ist Energie, wir sind Energie. Energie kann sich wandeln. sie kann verschieden hoch schwingen. kann aber nicht verloren gehen
wir sind unsterblich. wir sind Seele die die Erfahrung des Mensch-seins macht.

das glaube ich
dito
Beiträge: 33
Registriert: Samstag 25. Januar 2014, 20:14

Re: Reinkarnation - glaubt ihr daran?

Beitrag von dito »

Als mein Vater starb bzw. kurz bevor er starb genau weiß ich es nicht
wann er starb, hatte ich plötzlich ein ganz komisches Gefühl, eine Art Schmerz
und ich musste an ihn denken.

Kurze Zeit später fanden wir ihn dann tot auf.

Keine Ahnung ob das was zu sagen hat, aber als Grenzwelten von Energie sprach, kam
ich da grad wieder drauf, das es auch noch etwas mehr gibt als wir wahrnehmen können.

Wenn man Menschen beobachtet ohne das Sie einen sehen können drehen Sie sich auch manchmal
zu einen hin, als ob Sie wüssten bzw. spüren würden das man Sie
ansieht.

Ich glaube/hoffe auch auf einem weiteren Weg, ich denke es lebt und es stirbt sich
leichter mit so einer Vorstellung, aber das muss jeder mit sich selbst ausmachen
denke ich.
Ashes
Beiträge: 64
Registriert: Donnerstag 5. Juni 2014, 19:09

Re: Reinkarnation - glaubt ihr daran?

Beitrag von Ashes »

Ich hatte solche Erlebnisse ebenfalls. Zum Thema Tod: vor einigen Jahren wachte ich nachts auf weil meine Katze an meinem Nachtschränkchen kratzte. Ich war todmüde und rief nur Cleo Ruhe jetzt. Dann war kurz Ruhe und es ging wieder los. Immer wieder rief ich und es war kurz Ruhe. Irgendwann war ich so genervt, dass ich richtig laut ihren Namen rief mich umdrehte und sie wegscheuchen wollte. Indem Moment kam sie zur Tür meines Zimmers rein und das Kratzen hörte augenblicklich auf. Das hatte mir echt Angst gemacht und ich stand auf und ging ins Wohnzimmer. Es war mitten in der Nacht aber auf dem Tisch stand eine brennende Kerze und die Atmosphäre war schwer zu beschreiben, verändert, komisch, wie neblig. Ich dachte nur einen Gedanken: Tod. Und es fühlte sich wirklich nicht wie mein eigener Gedanke an es hing in in der Luft. Ich dachte, ich hätte eine Warnung wegen der brennenden Kerze bekommen. Aber am nächsten Tag erfuhr ich, dass ein sehr guter Familienfreund, der mich immer sehr mochte, in der Nacht verstarb. Er stand nachts wohl auf und ging ins Wohnzimmer vermutlich weil er sich unwohl fühlte. Dort bekam er einen Herzinfarkt und hatte wahrscheinlich länger mit dem Tod gerungen. Die Zeiten passten ungefähr zusammen. Was ich mich frage ist aber ob nicht unser Hirn zu so etwas fähig ist (wir benutzen ja nur wenig), denn sowas geschieht meistens im Moment des Todes aber kaum danach?

Mir sind noch weitere Dinge passiert die nicht erklärbar sind aber da starb niemand.

Lg
Ashes
Beiträge: 64
Registriert: Donnerstag 5. Juni 2014, 19:09

Re: Reinkarnation - glaubt ihr daran?

Beitrag von Ashes »

Ach noch eine! Als meine Oma noch lebte bat ich sie mir, wenn irgendwie möglich, ein Zeichen zu geben wenn es danach weitergeht und wir uns Wiedersehen. Einige Jahre später verstarb sie. Ich spürte gar nichts, dachte ich doch nach der Erfahrung mit dem Familienfreund musste etwas ähnliches geschehen. Und auch in der Zeit danach geschah gar nichts und ich war wirklich traurig.
Das einzige, dass ich von meiner Oma hatte war ihre Nachttischlampe. Eines Abends wollte ich noch lesen und mein damaliger Freund ärgerte mich und machte die Lampe aus, ich solle mich doch lieber um ihn kümmern ;) naja ich machte die natürlich wieder an und wollte weiterlesen. Er käbbelte mit mir und machte sie wieder aus, er lachte und sagte so die bleibt jetzt aus. Ich wollte sie wieder anmachen aber sie ging nicht mehr. Ab da war sie kaputt. Einige WOCHEN später ging ich ins Bett und wollte schlafen. Ich machte das Licht aus und plötzlich geht diese Lampe an! Die Lampe, die seit Wochen ausgeschaltet auf dem Boden neben dem Bett steht (faul wie ich war aber immer noch am Stecker) der Schalter der Lampe war aber auf aus und sie ging in dem Moment an als ich den Lichtschalter der Deckenlampe ausmachte. Keine Ahnung ob das technisch möglich ist aber es war sehr merkwürdig und ich musste an meine Omi denken weil es ihr Lampe war.
Deadly Snowflake

Re: Reinkarnation - glaubt ihr daran?

Beitrag von Deadly Snowflake »

Grenzwelten hat geschrieben:alles ist Energie, wir sind Energie. Energie kann sich wandeln. sie kann verschieden hoch schwingen. kann aber nicht verloren gehen
wir sind unsterblich. wir sind Seele die die Erfahrung des Mensch-seins macht.

das glaube ich
Jetzt im Ernst mal und bei allem `Respekt` vor esoterischen Inhalten, aber was du schreibst ist ohne Inhalt, Substanzlos, eine Aneinanderreihung undefinierter Wörter: Alles Energie oder was? Welche Energie, inwiefern alles? Energie kann nicht nur `hoch schwingen`(hohe Frequenz), sondern auch völlig `unschuldig` an einer Explosion `beteiligt` sei, wie sie auch auf aller tiefster Frequenz schwingen kann (welches ihr Telos ist). Sie kann sich wohl wandeln, aber auch nicht verlorengehen? Die Erhaltungssätze der Physik sind empirische Annahmen nicht Wahrheiten die in Stein gemeisselt sind oder Wesenseigenschaft von Energie. Ob sie stimmen? Möglich, möglicher Weise aber nicht...wer sollte das mit Sicherheit wissen? Reine Energie (im Sinne der Physik) ist zudem an sich leer, sinnvoll lässt sie sich nur über ihre Funktion oder Manifestationen interpretieren. Auch gibt es das Konzept des Wärmetodes: Energie tendiert dazu Gefälle auszugleichen, d.h. ein energiereicheres System wird dahin tendieren sich aufzulösen (die Energiediffenrenz zur Umgebung zu minimieren)...am Ende bedeutet dies kosmische Auflösung aller Energiegefälle, Auflösung aller Struktur...was bleibt wäre Reststrahlung mit niedrigster Frequenz. Und dies bei gleichzeitig angenommener Energieerhaltung (Enrgieerhalt verbürgt gerade weil sie wandelbar den Erhalt von gar nichts, unsterbliches wäre nicht mal die Wandlung selbst...).
Ich will dich nicht vorführen, aber du müsstest was du schreibst etwas genauer erklären können. Ich meine, jemand könnte auch sagen: alles ist Feuer und nicht mehr...da würden jene die Energie als akzeptablen Urgrund plausibel finden, vermutlich Widerspruch einlegen, aber warum? Wie auch immer, versuch doch solche Ideen aus dem Bereich des Gefühlten ins sinnhaft-gedachte zu transponieren...zumindest bekäme es dadurch für andere mehr Inhalt.
Zuletzt geändert von Deadly Snowflake am Freitag 4. Juli 2014, 03:19, insgesamt 3-mal geändert.
Deadly Snowflake

Re: Reinkarnation - glaubt ihr daran?

Beitrag von Deadly Snowflake »

dito hat geschrieben:Als mein Vater starb bzw. kurz bevor er starb genau weiß ich es nicht
wann er starb, hatte ich plötzlich ein ganz komisches Gefühl, eine Art Schmerz
und ich musste an ihn denken.
Kurze Zeit später fanden wir ihn dann tot auf.
Da müsste eben das Faktische vom Vermuteten getrennt werden wo nötig. Wusstest du, dass sein Tod kurz bevorstand? Da könnten einfachste Ursachen der Grund gewesen sein für dein Gefühl. Da gälte es zuerst alle natürlichen Erklärungen auszuschliessen bevor man alternative in Erwägung zieht.
Keine Ahnung ob das was zu sagen hat, aber als Grenzwelten von Energie sprach, kam
ich da grad wieder drauf, das es auch noch etwas mehr gibt als wir wahrnehmen können.
Neu? Dass alles Energie ist, ist spätestens seit E=mc2 doch wissenschaftlicher Konsens. Vieles, selbst bestimmte Phänomene der NTE könnten mit parapsychologischen Konzepten zu erklären sein.
Wenn man Menschen beobachtet ohne das Sie einen sehen können drehen Sie sich auch manchmal
zu einen hin, als ob Sie wüssten bzw. spüren würden das man Sie ansieht.
Selbstversuche nach Sheldrake...aber Sheldrake selber postuliert nichts Übernatürliches, allenfalls eine 5. Naturkraft als Mittler solcher telepathischer Phänomene (so sie denn existierten).
Ich glaube/hoffe auch auf einem weiteren Weg, ich denke es lebt und es stirbt sich
leichter mit so einer Vorstellung, aber das muss jeder mit sich selbst ausmachen denke ich.
Ein weiterer Weg? Da genügt blosse Energie oder was auch immer kaum um ein solches `sinnvolles` Weiter zu garantieren. Energie z.B. ist an sich doch das Sinnloseste schlechthin...was sollte an Energie so wahnsinnig faszinierend sein?
Antworten