So schnell und nicht schmerzhaft wie möglich

Meinungs- und Erfahrungsaustausch zum Thema Suizid; Berichte über gescheiterte Suizidversuche; suizidales Verhalten; Leben mit Suizidgedanken; Hilfestellungen

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Antworten
Verschwinden
Beiträge: 7
Registriert: Samstag 27. März 2021, 20:21

So schnell und nicht schmerzhaft wie möglich

Beitrag von Verschwinden »

Hallo,

dies ist mein erster Post und habe mich gerade erst angemeldet.
Sollte ich gegen irgendwelche Regeln oder sonst was verstossen, dann einfach bitte löschen...

Durch einen unglücklichen "Zwischenfall" habe ich meine private und berufliche Zukunft verloren.
Ich kann das nicht mit mir vereinbaren, das Freunde und Familie, geschweige meine Arbeitgeberin davon Kenntnis haben.
Ich stehe vor dem NICHTS, und frage mich natürlich, was ich nun machen soll.
Wäre Auswandern eine Option? -Nein-
Als Waldmensch leben? -Nein-
Den Tot in die eigene Hand legen? -JA!-

Ich habe fast jeden Beitrag in diesem Forum gelesen.

Die Stickstoff-Variante sagt mir sehr zu.
Allerdings fehlen mir hierzu noch "Baupläne"...
Hab über Google hierzu nix gefunden. Ist ja über die Suchanfrage ALLES gelöscht worden...
Über eine PN wäre ich sehr dankbar.

Zudem bin ich Borderliner.
Also mit "schneiden" (ich bin männlich, radikal und musste schon öfter genäht werden) habe ich keine Probleme.
Kann mir auch vorstellen, mir Kanülen in den Arm zu setzen, und so auszubluten.
Hatte schon jemand Erfahrungen damit?

Das "Leben" ist für mich vorbei. So, oder so...
Aber ich will natürlich nicht als "Gemüse" enden.
Es sollte also eine sichere Sache sein.

Mir steht eine Schrebergartenhütte zur Verfügung, ca 20 qm.
Soll ich diese mit Stickstoff fluten mit einer Nachricht an der Tür?
Was wäre da die Menge, die man braucht?

LG
Igel
Beiträge: 32
Registriert: Freitag 22. Januar 2021, 20:36
Wohnort: Norddeutschland

Re: So schnell und nicht schmerzhaft wie möglich

Beitrag von Igel »

Hallo Verschwinden,

die Hütte mit Gas zu fluten, halte ich persönlich für keine gute Idee.
Da man auch die genaue Menge nicht weiß.
Ein Exitbag wäre da besser.

Gruß
Igel
Verschwinden
Beiträge: 7
Registriert: Samstag 27. März 2021, 20:21

Re: So schnell und nicht schmerzhaft wie möglich

Beitrag von Verschwinden »

Hallo Igel,

danke für deine Nachricht.

Über die Exit-Bag-Methode habe ich mich auch schon informiert.
Dies scheint bei der Helium-/Stickstoff-Methode auch sehr gut zu funktionieren (wenn man es durchzieht).
Leider fehlt mir hierzu auch der "Bauplan"...
Ich habe mir heute das Buch "Selbstbestimmt Sterben: Die Helium - Methode" von Jessica Düber bestellt.
Ich hoffe, dass ich danach schlauer bin.

Allerdings bin ich heute auch auf eine andere Möglichkeit gestoßen, die nicht so schnell, aber angeblich schmerzfrei sein soll:
das Sterbefasten.
Ich wiege generell nicht so viel (ca. 60 Kg bei 1,80 m).
Mir ist bewusst, dass sich das teilweise über 2-3 oder mehr Wochen hinziehen kann.
Zudem will ich auch nicht an Dehydration sterben, sondern nur rein an Nahrungsmangel.
Es soll hierbei sehr lange Schlaf-Phasen geben, in denen man letztendlich auch stirbt (durch multiples Organversagen).
Man stirbt hierbei also buchstäblich im Schlaf.

Ich bin mir wegen den Methoden immer noch unschlüssig, aber nicht an der Durchführung.

Gibt es weitere Foren, gerne auch Englisch-sprachig, die dies diskutieren?
Ich habe die letzten 4 Tage, wenn ich Zeit hatte, wie blöd gesucht, aber REIN GAR NIX gefunden.
Es muss doch irgendwo ein Forum existieren, dass sterbewilligen die Möglichkeiten und Maßnahmen aufweist, welche Methoden wie durchgeführt werden müssen, damit sie funktionieren.
Wo sind die ganzen Foren, über die sich die Medien "beschwert" haben?
Ich WILL und WERDE sterben, und weiß nicht, wie ich es schmerzfrei machen soll...
Ist das nicht ein Witz?

LG
Verschwinden
Beiträge: 7
Registriert: Samstag 27. März 2021, 20:21

Re: So schnell und nicht schmerzhaft wie möglich

Beitrag von Verschwinden »

Ähm, das obige Schreiben war natürlich nicht nur an Igel gerichtet, sondern an Alle, die hier noch aktiv sind.
Und natürlich gerne als PN, falls jemand geeignete Quellen hat.
Hoffnungslose
Beiträge: 15
Registriert: Donnerstag 25. Februar 2021, 12:49

Re: So schnell und nicht schmerzhaft wie möglich

Beitrag von Hoffnungslose »

Hallo, ich habe auch nach anderen Foren gesucht und nur dieses hier gefunden. Wahrscheinlich existieren die alle nicht lange.
Gunner
Beiträge: 13
Registriert: Sonntag 8. Februar 2015, 19:21

Re: So schnell und nicht schmerzhaft wie möglich

Beitrag von Gunner »

Verschwinden hat geschrieben: Sonntag 28. März 2021, 19:17 Ähm, das obige Schreiben war natürlich nicht nur an Igel gerichtet, sondern an Alle, die hier noch aktiv sind.
Und natürlich gerne als PN, falls jemand geeignete Quellen hat.
Hallo! Ich habe deine Beiträge gelesen und ich merke du bist entschlossen. Hast du dich jetzt schon auf eine Methode festgelegt ?

Grüsse

Gunner
Verschwinden
Beiträge: 7
Registriert: Samstag 27. März 2021, 20:21

Re: So schnell und nicht schmerzhaft wie möglich

Beitrag von Verschwinden »

Hallo Gunner,

sorry, dass ich erst jetzt schreibe.
Ich schaue nicht oft in diesem Forum rein...

Ich habe mich für die Exit-Bag-Methode entschieden, obwohl mir noch ein Schraubverschluss fehlt, dass in dem Buch leider nicht erwähnt wird.
Kann man aber leicht nachbestellen.

Ich bin defenitiv entschlossen das durchzuziehen (eine andere Alternative gibt es leider nicht für mich).

Eine große Unbekannte ist der Zeitpunkt, sowie ob mir überhaupt genug Zeit dazu bleibt...
Ich möchte nicht viel dazu sagen, aber mein Freitod ist an ein Ereignis gekoppelt, der es mir vielleicht nicht zulässt, so aus dem Leben zu gehen.
Als 2. Alternative käme dann das Sterbefasten in Frage (ich wiege eh nicht viel).
Ich ziehe allerdings die Exit-Bag-Methode vor und habe, bis auf das fehlende Verbindungsstück, auch bereits alles zusammen.

Darf ich fragen, warum du das fragst?

LG
Verschwinden
Gunner
Beiträge: 13
Registriert: Sonntag 8. Februar 2015, 19:21

Re: So schnell und nicht schmerzhaft wie möglich

Beitrag von Gunner »

Hallo zurück !

Du musst dich doch dafür nicht entschuldigen, Mensch !

Ich habe nur rein interessehalber nachgefragt. Ich bewundere deinen starken Willen. Ich hoffe ich bin eines Tages auch so taff und willensstark.

Grüße

Gunner
Marcos22
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 23. April 2021, 03:35

Re: So schnell und nicht schmerzhaft wie möglich

Beitrag von Marcos22 »

Verschwinden hat geschrieben: Sonntag 28. März 2021, 18:44 Hallo Igel,

danke für deine Nachricht.

Über die Exit-Bag-Methode habe ich mich auch schon informiert.
Dies scheint bei der Helium-/Stickstoff-Methode auch sehr gut zu funktionieren (wenn man es durchzieht).
Leider fehlt mir hierzu auch der "Bauplan"...
Ich habe mir heute das Buch "Selbstbestimmt Sterben: Die Helium - Methode" von Jessica Düber bestellt.
Ich hoffe, dass ich danach schlauer bin.

Allerdings bin ich heute auch auf eine andere Möglichkeit gestoßen, die nicht so schnell, aber angeblich schmerzfrei sein soll:
das Sterbefasten.
Ich wiege generell nicht so viel (ca. 60 Kg bei 1,80 m).
Mir ist bewusst, dass sich das teilweise über 2-3 oder mehr Wochen hinziehen kann.
Zudem will ich auch nicht an Dehydration sterben, sondern nur rein an Nahrungsmangel.
Es soll hierbei sehr lange Schlaf-Phasen geben, in denen man letztendlich auch stirbt (durch multiples Organversagen).
Man stirbt hierbei also buchstäblich im Schlaf.

Ich bin mir wegen den Methoden immer noch unschlüssig, aber nicht an der Durchführung.

Gibt es weitere Foren, gerne auch Englisch-sprachig, die dies diskutieren?
Ich habe die letzten 4 Tage, wenn ich Zeit hatte, wie blöd gesucht, aber REIN GAR NIX gefunden.
Es muss doch irgendwo ein Forum existieren, dass sterbewilligen die Möglichkeiten und Maßnahmen aufweist, welche Methoden wie durchgeführt werden müssen, damit sie funktionieren.
Wo sind die ganzen Foren, über die sich die Medien "beschwert" haben?
Ich WILL und WERDE sterben, und weiß nicht, wie ich es schmerzfrei machen soll...
Ist das nicht ein Witz?

LG
Hab Das Buch auch komplett gelesen, und mir geht es ähnlich. Ich kann deinen Post nachvollziehen. Ich war auch immer stiller Leser und hab hier nie was reingeschrieben. Weil ich so eher verschlossen bin, nicht viele Freunde habe und nicht gerne kommuniziere. Aber ich hab mich in deinen Beitrag wieder gefunden.

Ich möchte dir einen tip geben wenn du das Buch anfängst zu lesen, und zwar wird da von einer 2 Liter Gasflasche gesprochen. Die habe ich auch hier, und testweise Luftballons damit aufgeblasen. Die Flasche war schneller leer als ich gucken könnte. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß man sich damit 10 Minuten begasen kann.
Währe echt nicht gut wenn du das dann mit hirnschäden überlebst, und dann nicht mehr in der Lage bist die 5 Liter zu bestellen. Oder wenig Geld zur Verfügung hast, um noch mal einzukaufen. Steht zwar im Buch 2 Liter, und das sieht fundiert aus. Aber ich hab meine Zweifel.
Igel
Beiträge: 32
Registriert: Freitag 22. Januar 2021, 20:36
Wohnort: Norddeutschland

Re: So schnell und nicht schmerzhaft wie möglich

Beitrag von Igel »

Hallo,

es gibt Druckminderer für Gasflaschen zu kaufen.
Da kann man einstellen, wie viel Gas raus kommen soll.

Der Exitbag sollte nicht zu klein und gut abgedichtet sein. Das Gas soll sich ja da drin sammeln

.
Gruß
Igel
Verschwinden
Beiträge: 7
Registriert: Samstag 27. März 2021, 20:21

Re: So schnell und nicht schmerzhaft wie möglich

Beitrag von Verschwinden »

Ich möchte definetiv nicht als Gemüse enden.
Der Exit-Bag ist nur auf die 2 Liter eingerichtet und hab auch noch keine Versuche gemacht...Laut Anleitung sollte das dicke hinhauen...
Antworten