Was wäre, wenn?

Meinungs- und Erfahrungsaustausch zum Thema Suizid; Berichte über gescheiterte Suizidversuche; suizidales Verhalten; Leben mit Suizidgedanken; Hilfestellungen

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

goldeneye
Beiträge: 12
Registriert: Freitag 25. Dezember 2020, 19:10
Wohnort: Nordwestschweiz

Re: Was wäre, wenn?

Beitrag von goldeneye »

werdet einfach corona Querulant, dann erschießen sie euch bald ;♧

https://KinoCheck.com/film/my0/songbird-2021
Miu
Beiträge: 181
Registriert: Montag 4. Mai 2020, 02:50

Re: Was wäre, wenn?

Beitrag von Miu »

Hey lovecraft

Dein Denken scheint mir sehr von Schuld (Katholizismus?) und einem strafenden Gott auszugehen.
Ich glaube nicht, dass man für seine tiefe Verzweiflung und für das Leiden noch bestraft wird.

Klar möchte ich nicht, dass sich jemand das Leben nimmt. Und auch ich würde lieber leben. Die Frsge ist manchmal, wie nur?
Es gibt Situationen, auf die unsere Gesellschaft, unser Gesundheitssystem nicht vorbereitet sind. Es gibt Menschen, die leiden fürchterlich, jeden Tag (du ja auch, wie du eingangs erwähnst).

Man kann zu müde werden. Zu müde um das Leben zu kämpfen statt zu leben.

Gott versteht das, denke ich.

Glg
Miu
Miu
Beiträge: 181
Registriert: Montag 4. Mai 2020, 02:50

Re: Was wäre, wenn?

Beitrag von Miu »

goldeneye hat geschrieben: Sonntag 27. Dezember 2020, 15:06 werdet einfach corona Querulant, dann erschießen sie euch bald ;♧
😂😂
So schnell geht das leider nicht, glaube ich. Eher landest du im Knast 🙈
Angel
Beiträge: 64
Registriert: Freitag 1. Januar 2021, 20:15
Wohnort: Norddeutschland

Re: Was wäre, wenn?

Beitrag von Angel »

Ich glaube auch an Gott, aber nicht an die Wiedergeburt.

Welchen Sinn hat es 100 Mal auf die Erde zu kommen und Aufgaben/Probleme zu lösen. Das ist doch nicht Saw"
Finde es jebenfalls sadistisch , wenn man oft auf die Erde muss ohne es zu wissen und zu wollen . Wie ein Versuchskaninchen. I denke jeder hat 1 irdisches Leben und das ist es auch genug.
Und wozu sollten die NTE Menschen die Verstorbenen treffen wenn die Seele reinkaniert. Dann müssten die Verstorbenen eigentlich nicht in dieser Sphäre sein sondern auf der Erde, nach dem irdischen Tod.
Zuletzt geändert von Angel am Donnerstag 14. Januar 2021, 16:47, insgesamt 1-mal geändert.
Angel
Beiträge: 64
Registriert: Freitag 1. Januar 2021, 20:15
Wohnort: Norddeutschland

Re: Was wäre, wenn?

Beitrag von Angel »

Raymood Moody erwähnte in seinem Buch einen Fall.



https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-43061824.html
Angel
Beiträge: 64
Registriert: Freitag 1. Januar 2021, 20:15
Wohnort: Norddeutschland

Re: Was wäre, wenn?

Beitrag von Angel »

Raymood Moody blieb dann neutral dem Thema Wiedergeburt gegenüber.
Er sagte bei allen NTE Erfahrungen gab es keinen Hinweis, dass es Wiedergeburt gibt, aber auch keins dagegen.
Angel
Beiträge: 64
Registriert: Freitag 1. Januar 2021, 20:15
Wohnort: Norddeutschland

Re: Was wäre, wenn?

Beitrag von Angel »

Ich persönlich denke nicht. Weil die NTE Menschen auch mit dem Lichtwesen sprachen. Und nie ssgte das Lichtwesen oder Gott ihnen, dass es im nächsten Leben besser machen kann.
Im Gegenteil weil es nur ein irdisches Leben wahrscheinlich) gibt, sollten die Menschen auch nochmal zurück u die Möglichkeit nutzen das zu Ende zu bringen was die angefangen haben.
Bspweise hatte jmd kleine Kinder, und das Lichtwesen sagte , du hast Verantwortung und kümmer dich um die Kinder.

So verstehe ich das.
Balduin
Beiträge: 633
Registriert: Donnerstag 30. September 2010, 17:24
Wohnort: Deutschland

Re: Was wäre, wenn?

Beitrag von Balduin »

Die Thematik NTE, damals von Moody aufgegriffen, finde ich sehr interessant.

Allerdings: Es ist wohl eher eine Sterbeerfahrung. Niemand, der eine NTE schildert, war tot. So richtig tot. Beinahe tot eben.
Lovecraft
Beiträge: 298
Registriert: Montag 26. Juni 2017, 12:09

Re: Was wäre, wenn?

Beitrag von Lovecraft »

Balduin hat geschrieben: Freitag 15. Januar 2021, 11:27 Die Thematik NTE, damals von Moody aufgegriffen, finde ich sehr interessant.

Allerdings: Es ist wohl eher eine Sterbeerfahrung. Niemand, der eine NTE schildert, war tot. So richtig tot. Beinahe tot eben.
..und genau an dem Punkt knüpft auch meine Kritik an Moodys Interpretation jener Erlebnisse an, dass diese reales Geschehen abbilden würden...denn eben für diese Sichtweise gibt es keinerlei Beweise, und aus ebenjenem Grunde: niemand, der eine solche Erfahrung durchmachte und zurückkehrte um darüber zu berichten, war wirklich schon tot..es fehlte immer noch ein kleines Stück, in einigen Fällen vielleicht nur winziges, um wirklich die "letzte Grenze" zu überschreiten...aber es genügt...die NTEs sind zwar insofern real, alsdass jene Personen die von ihnen berichteten Dinge tatsächlich erlebt oder gesehen haben, und absolut überzeugt davon sind, dass es sich dabei um tatsächliche Einblicke in ein mögliches Leben nach dem Tod gehandelt hat...aber es gibt meines Erachtens einfach zu vieles darin, was gängigen Klischees und Vorstellungen entspricht, die vor allem in der christlich geprägten"westlichen" Zivilisation das Denken über den Tod geprägt haben: das "Licht" am Ende eines langen Tunnel wurde ja bereits von dem niederländischen Renasiissance-Maler Hieronymus Bosch in einem seiner bekanntesten Gemälde festgehalten, welches eben sehr stark von den Überliefeungen der Bibel beeinflusst ist...andere Kulturen haben und hatten aber ganz andere Vorstellungen den Tod betreffend: was ist z.B. mit den antiken Ägyptern und ihrem Totenbuch, warum könnte es nicht sein, dass ich nach meinem Tod mit Anubis zusammentreffe?...oder mit Wotan aus der altnordischen Mythologie der "Edda"...?...o.k. im Kern glaubten alle alten Zivilisationen an irgendeine Form der Unsterblichkeit der "Seele", sei es nun in irgendeinem "Totenreich" wie bei den Griechen oder den Ägypern, oder erneute Geburt, wie in Indien...aber was soll man davon für wahr halten -? vielleicht haben am Ende ja alle Rrecht -oder niemand, Fakt ist nur, dass wir das nicht wissen und nicht beweisen können...Goethe hatte wie immer
Recht, als er das mit den Grenzen der "Schulweisheit" sagte...
Angel
Beiträge: 64
Registriert: Freitag 1. Januar 2021, 20:15
Wohnort: Norddeutschland

Re: Was wäre, wenn?

Beitrag von Angel »

Ja es gibt keine objektiven Beweise .

Trotzdem weiß ich was ich gesehen habe und glaube daran.

Allerdings nützt mir das gar nichts. Mein Leben ist dadurch nicht fröhlicher.
Balduin
Beiträge: 633
Registriert: Donnerstag 30. September 2010, 17:24
Wohnort: Deutschland

Re: Was wäre, wenn?

Beitrag von Balduin »

Ein Skeptiker kann argumentieren: Im menschlichen Gehirn ist ab Geburt ein "Programm" abgespeichert, das im Fall des einsetzenden Sterbevorgangs aktiviert wird. Halluzinogene oder so etwas werden ausgeschüttet, dem Sterbenden werden die bekannten Szenen aus seinem Leben gezeigt, es kommt zu dem Tunnel und dem hellen Licht und anderen beschriebenen Phänomenen.

Tot ist dieser Mensch aber dennoch nicht gewesen, wenn er davon erzählt.
Angel
Beiträge: 64
Registriert: Freitag 1. Januar 2021, 20:15
Wohnort: Norddeutschland

Re: Was wäre, wenn?

Beitrag von Angel »

Klar Balduin. Nur wozu dieses Programm zum Schluß?
Würde ein Licht und ein paar glückliche Hormone nicht reichen?

Und dann muss es ja einen Programmierer geben für das Programm.
Denn ohne einen Programmierer müsste das Programm individueller ausfallen. Anstatt, dass alle fast die gleichen Halluzis bekommen.
Lovecraft
Beiträge: 298
Registriert: Montag 26. Juni 2017, 12:09

Re: Was wäre, wenn?

Beitrag von Lovecraft »

Angel hat geschrieben: Dienstag 19. Januar 2021, 15:29 Und dann muss es ja einen Programmierer geben für das Programm.
Denn ohne einen Programmierer müsste das Programm individueller ausfallen. Anstatt, dass alle fast die gleichen Halluzis bekommen.
...eben aus dem Grund hege ich auch Zweifel an der "Echtheit" dieser Erlebnisse -denn wenn sie real wären, so könnte man genau dies erwarten: dass sie bei jedem Menschen anders ausfallen -anstelle des von allen gleich erlebten "von der Stange" - Szenarios müsste es dann viele höchst verschiedene und einzigartige geben, eben so viele unterschiedliche, wie es unterschiedliche Menschen gibt...aber genau das ist anscheinend nicht der Fall, und so liegt der Schluß, dass es sich dabei um durch körpereignene Halluzinogene hervorgebrachte Trugbilder handelt, die nach einem "Standardprogramm" abgerufen werden, eigentlich sehr nahe...

...überall Lichtwesen und Engel - aber -würden sie einem Menschen/einer Person, die in einem völlig anderen kulturellen Kontext als dem westlich/christlichen Kulturkreis aufgewachsen ist, auch etwas sagen...? Nein, das würden sie vermutlich nicht -denn wen Gott mit uns, b zw. unseren "Seelen" kommunizieren wollte -so müsste er eine "Sprache" wählen, die für die betreffende Person auch verständlich ist, d.h. die darin auftretenden Bilder und Figuren müßten bekannt sein, um sich zu einer für sie/ihn verstädlichen Aussage zusammenzufügen: würde z.B. ein Grieche aus der Antike, der an die Überfahrt seiner Seele über den Unterweltfluß Styx ins Totenreich glaubt, mit christlichen Engeln und Lichtgestalten irgendetwas anzufangen wissen...? vermutlich nicht...also - warum gibt es dann nicht z.B. auch so etwas hier:

www.youtube.com/watch?v=aGfFFNC1SVU
Angel
Beiträge: 64
Registriert: Freitag 1. Januar 2021, 20:15
Wohnort: Norddeutschland

Re: Was wäre, wenn?

Beitrag von Angel »

Ja ich verstehe .
Und deshalb nennt Moody es auch Lichtwesen und nicht Jesus oder Allah. Aber manche die aufwachen, behaupten dass es Jesus oder Allah war. Das könnte man wirklich anzweifeln ob die Person es sich so selber gedacht hat.
Und die Erlebnisse sind unterschiedlich, und haben aber ein paar Gemeinsamkeiten.
Ich habe kein Licht gesehen. Ich war bei vollem Bewusstsein und habe es erlebt.
Wenn dieses Programm in allen drin ist, warum erleben es nicht alle. Dann müssten laut deiner Theorie viel mehr Menschen es erleben. Meiner Ansicht nach.
Und ich habe mir auch die Frage gestellt, was wenn es alles Gehirn macht.
Aber dann wissen wir ja, dass Menschen teilweise gesünder erwachen und Heilung erfahren. Nicht nur mentaler Art. Okay könnte man jetzt auf Selbstheilungskräfte schieben.
Aber welches Argument hättest du vorzuweisen bezüglich der Tatsache, dass ein klinisch Toter die Gespräche exakt wiedergeben kann, und sogar Gegenstäde auf den Schränken fehlerfrei beschreiben kann.
Wie soll das möglich sein? Das ist doch aus der Bettperspektive nicht mal bei vollem Bewusstsein möglich. Und wie macht es ein klinisch Toter.... Wie gesagt für alle anderen Erscheinungen gebe ich dir recht, das Gehirn ist schon ein Wunder.

Und naja wie ich schon sagte, diese Art von Erlebnis ist so geistig klar. Während die Halluzinationen die ich mal hatte, aufgrund des Schlafmangels war ganz anders.

Aber es ist in der Tat so. Wer es nicht erlebt hat, glaubt es meist nicht.
Angel
Beiträge: 64
Registriert: Freitag 1. Januar 2021, 20:15
Wohnort: Norddeutschland

Re: Was wäre, wenn?

Beitrag von Angel »

Es ist völlig egal an was du hier auf der Erde glaubst.
Als Seele bist du doch nicht mehr so begrenzt.
Dann denkst auch nicht mehr wie ein Mensch. Als ob du dann mit dem Lichtwesen diskutierst und nach der Heiligen Kuh fragst;)
Als Seele wirst du dann die vollkommene Erkenntnis erlangen. Aber nicht durch NTE.
NTE ist ja nur ein Miniausflug. So stelle ich mir das vor.
Es gibt ja dort auch keine Sprache. Man verständigt sich per Gedankenübertragung.
Antworten