"Grillmethode" - notwendige Vorsichtsmaßnahmen

Meinungs- und Erfahrungsaustausch zum Thema Suizid; Berichte über gescheiterte Suizidversuche; suizidales Verhalten; Leben mit Suizidgedanken; Hilfestellungen

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Ackermann
Beiträge: 54
Registriert: Montag 4. November 2019, 22:19

Re: "Grillmethode" - notwendige Vorsichtsmaßnahmen

Beitrag von Ackermann »

Abendstern hat geschrieben: Samstag 11. April 2020, 21:04

Danke für die Erläuterung!
Kein Problem.
Jeff1979
Beiträge: 44
Registriert: Dienstag 21. April 2020, 14:35

Re: "Grillmethode" - notwendige Vorsichtsmaßnahmen

Beitrag von Jeff1979 »

Hi , ich bin auch für die CO oder Helium Methode .
Habe aber Bedenken dass es schief geht und mit Hirnschäden als Pflegefall überlebe .
Jeff1979
Beiträge: 44
Registriert: Dienstag 21. April 2020, 14:35

Re: "Grillmethode" - notwendige Vorsichtsmaßnahmen

Beitrag von Jeff1979 »

Gerne auch PN .

LG
adidasDD
Beiträge: 17
Registriert: Freitag 21. Januar 2011, 18:25
Wohnort: Dresden

Re: "Grillmethode" - notwendige Vorsichtsmaßnahmen

Beitrag von adidasDD »

Helium ist ohne Hirnschaden
Jeff1979
Beiträge: 44
Registriert: Dienstag 21. April 2020, 14:35

Re: "Grillmethode" - notwendige Vorsichtsmaßnahmen

Beitrag von Jeff1979 »

Hi adidasDD

Lieben Dank für die Antwort .
Ich dachte Helium sei mit Hirnschäden weil Helium den Sauerstoff verdrängt .

LG
schlauwiener
Beiträge: 24
Registriert: Donnerstag 1. Juni 2017, 00:17

Re: "Grillmethode" - notwendige Vorsichtsmaßnahmen

Beitrag von schlauwiener »

Um das geballte Unwissen hier mal ein wenig zu reduzieren: Sowohl die CO(=Grill)- als auch die Heliummethode können selbstverständlich schwerste Hirnschäden hervorrufen, je nachdem, wie lange das Gehirn zu wenig bzw. keinen Sauerstoff bekommt. Wer sich also auf diese Art ins Jenseits befördern möchte, muss, wenn irgend etwas nicht so läuft wie geplant, damit rechnen, als "Gemüse" weiterzuleben, also eben mit mehr oder weniger dramatischen Hirnschäden.

Denn das Prinzip dieser Methoden ist nun mal das Verdrängen von Sauerstoff aus dem Blut, und der Tod tritt ein, weil das Gehirn nach hinreichender Zeit ohne Sauerstoff als erstes den Löffel abgibt, danach sterben auch die anderen Organe, denn ohne Sauerstoff geht nun mal nichts im menschlichen Körper, darauf beruht der Stoffwechel, d.h. die Energiegewinnung und damit das ganze Leben überhaupt.

Aber das Absterben des Gehirns ist ein langsamer Prozess, der mehrere Minuten dauert (oder auch deutlich länger, wenn der CO-Gehalt der Atemluft zu gering oder z.B. bei der Helium-Methode die Atemmaske undicht ist oder man sie sich im Todeskampf eventuell doch noch unbewusst vom Kopf/Gesicht reißt). Beide Methoden erfordern sehr gründliche Planungen in jeglicher Hinsicht, und eine absolute Sicherheit gibt es bei diesen Methoden einfach nicht.
Lovecraft
Beiträge: 293
Registriert: Montag 26. Juni 2017, 12:09

Re: "Grillmethode" - notwendige Vorsichtsmaßnahmen

Beitrag von Lovecraft »

schlauwiener hat geschrieben: Mittwoch 22. April 2020, 15:53 Um das geballte Unwissen hier mal ein wenig zu reduzieren: Sowohl die CO(=Grill)- als auch die Heliummethode können selbstverständlich schwerste Hirnschäden hervorrufen, je nachdem, wie lange das Gehirn zu wenig bzw. keinen Sauerstoff bekommt. Wer sich also auf diese Art ins Jenseits befördern möchte, muss, wenn irgend etwas nicht so läuft wie geplant, damit rechnen, als "Gemüse" weiterzuleben, also eben mit mehr oder weniger dramatischen Hirnschäden.

Denn das Prinzip dieser Methoden ist nun mal das Verdrängen von Sauerstoff aus dem Blut, und der Tod tritt ein, weil das Gehirn nach hinreichender Zeit ohne Sauerstoff als erstes den Löffel abgibt, danach sterben auch die anderen Organe, denn ohne Sauerstoff geht nun mal nichts im menschlichen Körper, darauf beruht der Stoffwechel, d.h. die Energiegewinnung und damit das ganze Leben überhaupt.
...ich gebe zu, daß keine dieser beiden Methoden frei von Risiken oder gar optimal ist -doch das, was du da behauptest, ist ganz einfach Quatsch -denn es gibt zwischen Helium und CO einen grundsätzlichen Unterschied in der Wirkungsweise, den du leider völlig übersehen hast, was mich jedoch genaugenommen nicht sonderlich überrascht:

...das Prinzip des Sauerstoffmangels, bzw. der Verdrängung von Sauerstoff gilt nur für das Helium...nicht aber für CO, denn dabei stirbst du nicht etwa, weil der Sauerstoff langsam aus dem Blutkreislauf verdrängt wird - sondern daran, dass das Zeug ganz einfach höllisch giftig ist...das ist bei Helium nicht der Fall, denn das wird ja in der Medizin in entsprechend geringerer Konzentration - sogar als Narkosegas verwendet...du krepierst an CO, weil es dich vergiftet, ebenso wie Arsen oder Zyanid, nur daß es eben kein in Flüssigkeit gelöstes Pulver und keine Flüssigkeit, sondern ein Gas ist, das über die Lungen aufgenommen wird...aber nichtsdestotrotz Gift, Tod durch Vergiftung - und nicht durch Sauerstoffmangel, will heißen, es ist selbst dann tödlich, wenn in einem Raum, der mit CO geflutet wird, theoretisch noch genügend Sauerstoff zum atmen da wäre...

..das mit den Hirnschäden halte ich im übrigen für sehr unwahrscheinlich, kann höchstens dann passieren, wenn der Vorgang vorzeitig abgebrochen wird - mir ist jetzt auch kein einziger Fall bekannt, gerade die Erfolgsquote der CO - Methode weist meines Wissens keine derartigen Ergebnisse auf...warum hat es bei den drei Frauen im Zelt geklappt...?, warum selbst bei Leuten, die gar nicht sterben wollten, sondern sich aus purer Unwissenheit der Gefahr "versehentlich" mit einem Grill in der Wohnung umbrachten...? bekannt ist z.B. der Fall eines Mieters, der seine Wohnung im Winter mit einem Holzkohlegrill heizen wollte -weil man ihm die Heizung abgestellt hatte...er wurde tot in seiner Wohnung aufgefunden, nix mit Hirnschäden...o.k., falls man seine Unkenntnis der Tödlichkeit von CO nicht auf einem solchen zurückführen möchte, der dann aber wohl Ursache anstatt Folge seiner Handlungsweise war...

...
Jeff1979
Beiträge: 44
Registriert: Dienstag 21. April 2020, 14:35

Re: "Grillmethode" - notwendige Vorsichtsmaßnahmen

Beitrag von Jeff1979 »

Ja aber dann stirbt man doch trotzdem bei der CO Methode durch Sauerstoffmangel.
CO bindet sich 325 mal stärker ans Hämoglobin im Blut als Sauerstoff .
Oder was verstehe ich wieder falsch ? :D

LG
Phil
Beiträge: 9
Registriert: Freitag 18. Oktober 2019, 17:57

Re: "Grillmethode" - notwendige Vorsichtsmaßnahmen

Beitrag von Phil »

- CO (Kohlenmonoxid) ist deshalb toxisch, weil es sich mit einer höheren Prävalenz als Sauerstoff an das Hämoglobin bindet.

- Helium, Stickstoff etc. sind inerte Gase, welche im Gegensatz zu CO2 angeblich keine Erstickungserscheinungen verursachen. Inerte Gase reagieren nicht mit dem Hämoglobin. Das inerte Gas dient lediglich dazu die Umgebungsluft zu ersetzen.
(CO2 verursacht als einzigstes inertes Gas Erstickungserscheinungen, deshalb finde ich es auch eine Sauerei, dass z.B. Schweine genau mit CO2 vergast werden.)

Beide Methoden arbeiten jedoch mit der Funktion den Organen (inklusive Gehirn) den Sauerstoff zu verweigern.
Jeff1979
Beiträge: 44
Registriert: Dienstag 21. April 2020, 14:35

Re: "Grillmethode" - notwendige Vorsichtsmaßnahmen

Beitrag von Jeff1979 »

Also besteht bei beiden Methoden die Gefahr schwere Hirnschäden davon zu tragen ?
Lovecraft
Beiträge: 293
Registriert: Montag 26. Juni 2017, 12:09

Re: "Grillmethode" - notwendige Vorsichtsmaßnahmen

Beitrag von Lovecraft »

Phil hat geschrieben: Mittwoch 22. April 2020, 19:15 - CO (Kohlenmonoxid) ist deshalb toxisch, weil es sich mit einer höheren Prävalenz als Sauerstoff an das Hämoglobin bindet.

- Helium, Stickstoff etc. sind inerte Gase, welche im Gegensatz zu CO2 angeblich keine Erstickungserscheinungen verursachen. Inerte Gase reagieren nicht mit dem Hämoglobin. Das inerte Gas dient lediglich dazu die Umgebungsluft zu ersetzen.
(CO2 verursacht als einzigstes inertes Gas Erstickungserscheinungen, deshalb finde ich es auch eine Sauerei, dass z.B. Schweine genau mit CO2 vergast werden.)

Beide Methoden arbeiten jedoch mit der Funktion den Organen (inklusive Gehirn) den Sauerstoff zu verweigern.
.. nur "funktioniert" das bei CO aufgrund dieser besonderen Eigenschaft auch in einer Umgebung/Atmosphäre, die an sich genug Sauerstoff zum Atmen enthält...was bei Helium nicht der Fall ist, da muß der Sauerstoff im Raum praktisch erst vollständig ersetzt werden......wie auch immer, wenn man dem lange genug ausgesetzt ist, sollte man schon umkippen und zwar endgültig, und nicht als Zombie wieder aufwachen...es sei denn, der Vorgang wird zu früh unterbrochen...man muß eben dafür sorgen, dass man mindestens einige Stunden nicht gefunden wird...daß sollte so etwas sicher ausschließen...
Phil
Beiträge: 9
Registriert: Freitag 18. Oktober 2019, 17:57

Re: "Grillmethode" - notwendige Vorsichtsmaßnahmen

Beitrag von Phil »

Lovecraft hat geschrieben: Mittwoch 22. April 2020, 19:24 .. nur "funktioniert" das bei CO aufgrund dieser besonderen Eigenschaft auch in einer Umgebung/Atmosphäre, die an sich genug Sauerstoff zum Atmen enthält...was bei Helium nicht der Fall ist, da muß der Sauerstoff im Raum praktisch erst vollständig ersetzt werden......wie auch immer, wenn man dem lange genug ausgesetzt ist, sollte man schon umkippen und zwar endgültig, und nicht als Zombie wieder aufwachen...es sei denn, der Vorgang wird zu früh unterbrochen...man muß eben dafür sorgen, dass man mindestens einige Stunden nicht gefunden wird...daß sollte so etwas sicher ausschließen...
Ja. Solange die CO-Konzentration mindestens 1Vol% beträgt kann man damit rechnen, dass man in wenigen Atemzügen unwideruflich stirbt. Es sei denn man wird umgehend mit 100%tigem Sauerstoff beatmet.

Ist die CO-Konzentration zu gering, kann man mit schweren Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Ohnmacht und evtl. Hirnschäden rechnen.
Jeff1979 hat geschrieben: Mittwoch 22. April 2020, 19:22 Also besteht bei beiden Methoden die Gefahr schwere Hirnschäden davon zu tragen ?
Selbstverständlich. Diese Gefahr besteht doch bei jeder Freitodmethode, oder nicht? Es muss einfach alles glatt laufen.
Lovecraft
Beiträge: 293
Registriert: Montag 26. Juni 2017, 12:09

Re: "Grillmethode" - notwendige Vorsichtsmaßnahmen

Beitrag von Lovecraft »

Und genau deswegen kann und muß man zwei Dinge tun, bzw. sicherstellen, um das zu verhindern:

1. Eine Konzentration des Gases in der Raumluft erzeugen, die möglichst innerhalb von Minuten tödlich wirkt.

...wenn es mit CO in einem gut abgedichteten Zelt klappt - und selbst als "Unfall" eines völlig Ahnungslosen - sollte das nicht allzu schwierig sein...

2. Ein frühes Auffinden verhindern -mindestens zehn Stunden - besser ein ganzer Tag - sollten genügen...

...das scheint mir das größere Problem zu sein, deshalb gingen die drei Frauen in das abgelegene Waldstück, und tarnten das Zelt zusätzlich, um auch eine Entdeckung aus der Luft zu verhindern...also einen Ort wählen, wo man ganz allein ist- oder nur in Begleitung derer, die einem in den Tod folgen wollen...
Jeff1979
Beiträge: 44
Registriert: Dienstag 21. April 2020, 14:35

Re: "Grillmethode" - notwendige Vorsichtsmaßnahmen

Beitrag von Jeff1979 »

Am besten mit viel Kohle ins Zelt , aber ohne das Zelt abzufackeln durch die Hitze die entsteht .
schlauwiener
Beiträge: 24
Registriert: Donnerstag 1. Juni 2017, 00:17

Re: "Grillmethode" - notwendige Vorsichtsmaßnahmen

Beitrag von schlauwiener »

Lovecraft hat geschrieben: ...das Prinzip des Sauerstoffmangels, bzw. der Verdrängung von Sauerstoff gilt nur für das Helium...nicht aber für CO, denn dabei stirbst du nicht etwa, weil der Sauerstoff langsam aus dem Blutkreislauf verdrängt wird
Doch, genau daran stirbst du, denn darin besteht die "Giftigkeit" von CO.


Für mehr praktische Infos zur CO-Methode googelt mal nach folgendem Suchterm: ["Eine Probate Und Humane Methode" Holzkohle]


PS: Bin gerade zufällig auf folgenden Thread gestoßen, ist vielleicht für manchen lesenswert:
viewtopic.php?f=5&t=7594
Antworten