Züge

Meinungs- und Erfahrungsaustausch zum Thema Suizid; Berichte über gescheiterte Suizidversuche; suizidales Verhalten; Leben mit Suizidgedanken; Hilfestellungen

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Deadly Snowflake

Re: Züge

Beitrag von Deadly Snowflake »

Thorsten3210 hat geschrieben: Das stimmt natürlich, allerdings in der letzten Phase vor dem Suizid ist der Betroffene derart auf seinen baldigen Tod fixiert, dass der weder nach links noch rechts schaut (Tunnelblick). Der Betroffenen kann einfach nicht mehr klar denken, geschweige denn sich aus Empathiegründen (Lokführer, Rettungskräfte) für einen Abbruch oder eine andere Methode entscheiden. Es zählt da nur noch der baldige Tod, nichts anderes mehr. Eine Frage bleibt allerdings, warum er sich VOR dieser finalen Tunnel-Phase, in der es kein Zurück mehr gibt, keine andere Methode aussucht, bei der keine anderen Personen geschädigt werden.
Man muss auch bedenken: sich vor einen Zug stellen, schmeissen, legen macht man nicht mal einfach so, da gehört ein extremer psychischer Zustand dazu. Auch gibt es möglicherweise eine Korrelation zwischen gewählter Suizidmethode und psychischer Eigenart/Bedarf (der durchaus auch das bewusste Miteinbeziehen von anderen notwendig machen kann), da wäre dann die Suizidmethode eben gerade nicht frei wählbar (was ist schon frei wählbar?!). Auch darf/sollte man den `Tunnelblick` nicht auf die unmittelbarste Zeit vor einen Suizid einschränken. Zudem geschieht gemäss durchaus weit akzeptierten Annahmen jeder Suizid in einem Affektzustand (d.h. dass jemand sich z.B. auch sehr spontan, wenn sich gerade eine Situation ergibt (zur rechten Zeit am rechten Ort), suizidieren kann, obwohl der Wunsch schon länger besteht) . Und nochmals: es bliebe aufzuweisen, dass der je einzeln Betroffene adäquate Alternativen zur Verfügung hatte, das einfach zu behaupten/unterstellen ist leeres Geschwätz (und setzte immer schon einen freien Willen voraus...eine Vorannahme die keiner plausibel machen kann, ja, die meisten vermutlich noch nie wirklich reflektiert haben).
Zuletzt geändert von Deadly Snowflake am Sonntag 8. Februar 2015, 20:00, insgesamt 1-mal geändert.
Deadly Snowflake

Re: Züge

Beitrag von Deadly Snowflake »

Grimnir hat geschrieben:Das pure Gerede ist unzählige Male im Jahr bittere Realität für die Betroffenen. Deine Argumentation die sich dem nicht erschließen kann ist pures Gerede und z.T. blanker Zynismus wenn ich es richtig verstanden habe, oder kläre mich auf? !
Begründe du Deine Position: a) dass es einen freien Willen gibt (wohl nicht mal ein Kompatibilist würde hier einen solchen zugestehen) und b) dass der je einzeln Betroffene Schienensuizident äquivalente alternative Möglichkeiten hatte.

PS: Natürlich befürworte ich nicht, dass Unbeteiligte zu ungewollt Beteiligten gemacht werden...nur erachte ich solchen Diskurs für völlig realitätsblind und an der Sache vorbei gedacht.
porceleiner
Beiträge: 9
Registriert: Montag 23. März 2015, 17:57

Re: Züge

Beitrag von porceleiner »

Grimnir hat geschrieben:Es gibt genügend Alternativen OHNE andere Menschen die nichts damit zu tun haben mit reinzuziehen....
Hallo, ich bin neu. Muss ich mich irgendwo hier vorstellen?
Ist doch völlig logisch, warum sich Leute für den Zug entscheiden. Vielleicht die höchste Letalität aller harten Methoden, und es ist sehr schnell vorbei. Kein oder kaum Todeskampf bzw Schmerzen.
Bei Enthauptung kriegt man höchstens noch 10 Sekunden was mit, schneller geht´s nicht.
Deadly Snowflake

Re: Züge

Beitrag von Deadly Snowflake »

porceleiner hat geschrieben: Bei Enthauptung kriegt man höchstens noch 10 Sekunden was mit, schneller geht´s nicht.
Der Satz müsste um Sinn zu machen lauten: "Bei Enthauptung kriegt man mindestens noch 10 Sekunden was mit, schneller geht`s nicht." Allerdings scheint mir bezüglich Enthauptung alles etwas spekulativ zu sein...von 0 bis 3 Sekunden scheint alles möglich zu sein, wobei Wissenschaftler behaupten würden, dass die Bewusstlosigkeit sofort eintritt (u.a. wegen Schock).
freesiacea
Beiträge: 19
Registriert: Sonntag 8. März 2015, 23:27

Re: Züge

Beitrag von freesiacea »

Liebe Leute...
viele (von uns) wissen sicher, wie es sich anfühlt, wenn man einfach nur noch will, daß es aufhört...wenn man nach Tagen, Wochen, vielleicht Monaten nichts mehr zu sein scheint, als das blanke Entsetzen, der nackte Horror davor, daß es möglicherweise noch tiefer runter geht.
Marianengraben... Druck... Gedankenfetzen... aufhören.. bitte, nur aufhören.. HALT! Affekt..Tunnelblick...ja. So oder ganz anders. Am Ende also vielleicht: Affekt. Dagegen hilft womöglich nichts. Kein Vorsatz, nichts. Und trotzdem: Es gibt auch zahlreiche Beispiele, bei denen es dann nicht einfach aufhört wie ersehnt. Da ist dieses hier womöglich noch eines der glimpflicheren "Beispiele", weil bewusstlos und/oder im Schock:

https://alltagimrettungsdienst.wordpres ... kles-loch/

http://fudder.de/artikel/2006/11/02/nac ... t-freitod/

Soll kein Fingerzeig sein..ganz im Gegenteil.
Deadly Snowflake

Re: Züge

Beitrag von Deadly Snowflake »

Das Thema gehört bestimmt in die Ausbildung von Lokführern dazu, oder? Da könnte man zumindest auf einer theoretischen Ebene den Lokführer darauf vorbereiten. Bei der gegebenen Statistik hat ja jeder Lokführer mit so etwas zu rechnen, das gehört nolens volens zum Berufsrisiko dazu. Ich will nichts propagieren, aber wird da genug unternommen um Lokführer darauf vorzubereiten (so weit eben möglich)?
freesiacea
Beiträge: 19
Registriert: Sonntag 8. März 2015, 23:27

Re: Züge

Beitrag von freesiacea »

Ich glaube "genug" kann man da gar nicht unternehmen..
Ersten sind Theorie und Praxis immer noch zwei verschiedene Paar Schuhe..oder meinste sowas wie´n Praktikum, wo dann die Gruppe mit zu nem Unfallort getrieben wird und Fetzen gucken soll?!

"»Prävention bedeutet, die Lokführer bereits in der Ausbildung gedanklich darauf vorzubereiten und zu sensibilisieren, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem Schienensuizid konfrontiert werden. Sie lernen die psychischen Symptome und entsprechenden Hilfsangebote kennen und erhalten quasi eine Stress-Impfung vorweg«, so die Gesundheitsmanagerin." aus: http://www.neues-deutschland.de/artikel ... ehrer.html

Klingt jetzt erstmal nich nach viel, gelle. Die Statistik zählt knapp 2 Suizide pro Lokführer. Hm..

Und zweitens sind ja auch Menschen und Gemüter verdammt verschieden..
Der eine is dann vielleicht irgendwie/halbwegs "vorbereitet" (obwohl ich echt nich weiß, wie das gehen soll), der andere hüpft dann trotzdem selber innen Abgrund (oder so).

DB und Telefonseelsorge arbeiten übrigens erst seit 2012 zusammen (http://www.telefonseelsorge.de/sites/de ... e_2013.pdf)
Interessant vielleicht auch einfach mal solche Zahlen: http://www.telefonseelsorge.de/sites/de ... n_2013.pdf
Ich persönlich kenne niemanden, der schonmal diese Nummer gewählt hat (weder bei allgemeinen Schwierigkeiten in Leben und/oder Beziehung.., noch bei akuter Suizidalität..). Das aber heißt nix und is ohnehin eher Off-Topic. Tz..die free :?
Deadly Snowflake

Re: Züge

Beitrag von Deadly Snowflake »

Wie auch immer...für mich Teil des Berufsrisikos und dass der Betreffende darüber informiert wird in der Ausbildung (am besten gleich am Anfang) ist an sich genug damit der Betreffende eine eigene Wahl treffen kann. Dass dann einer in der Wirklichkeit ganz anders reagiert als er sich das zuvor vorstellte, darüber muss dann eben auch informiert werden.
Ich zweifle ob seitens der Ausbildner genug unternommen wird. `Sightseeing` ist bestimmt nicht angebracht, aber Bilder zu zeigen fände ich schon angemessen (wer sich davon schon geschockt zeigt, sollte vielleicht nochmals über die Bücher...). Vorträge oder Infostunden mit davon selbst betroffenen Lokführern, Simulatoren (wie es sie bei Piloten gibt), da gäbe es wohl nicht genutzte Optionen, ohne dass man das Thema gleich unangemessen hochpushen oder Angst schüren würde. Aber vielleicht irre ich mich da auch...
Der Punkt ist ja, dass es Schienensuizide immer geben wird, es ist eine Methode mit spezifischen Vorteilen und für bestimmte Charaktere wohl einfach anziehender als alle anderen Methoden.
Lebensmüde

Re: Züge

Beitrag von Lebensmüde »

Das Problem ist wohl viel mehr die Hilflosigkeit, wenn der Lokführer einen Menschen auf dem Gleis sieht und einfach nichts tun kann um den Zusammenstoß zu verhindern. Keine Möglichkeit zu bremsen oder auszuweichen. Er fährt den Menschen sehenden Auges über den Haufen.

Vom "Rest" bekommt der Lokführer (wenn er schlau ist) vermutlich eh nichts mit.
Ich würde jedenfalls den Teufel tun und meine Lok verlassen. Den Anblick muss man sich nicht auch noch antun.

Schienensuizid ist und bleibt feige und egoistisch.
Man kann nicht andere Leben zerstören, nur um sein eigenes zuverlässig zu beenden.

Darüber hätte sich der Herr Co-Copilot evtl. auch mal so seine Gedanken machen sollen, bevor er 150 unschuldige Menschen mit in den Tot gerissen hat (Spätfolgen bei den Hilfskräften nicht mit eingerechnet).
Deadly Snowflake

Re: Züge

Beitrag von Deadly Snowflake »

Lebensmüde hat geschrieben:
Schienensuizid ist und bleibt feige und egoistisch.
Man kann nicht andere Leben zerstören, nur um sein eigenes zuverlässig zu beenden.

Darüber hätte sich der Herr Co-Copilot evtl. auch mal so seine Gedanken machen sollen, bevor er 150 unschuldige Menschen mit in den Tot gerissen hat (Spätfolgen bei den Hilfskräften nicht mit eingerechnet).
Ich warte:
a) auf eine plausible Begründung, inwiefern es einen freien Willen geben kann
b) auf eine Begründung, inwiefern es Handlungen geben kann welche nicht egoistisch motiviert sind
c) auf eine Begründung, dass es für je einzeln Betreffende zum betreffenden Zeitpunkt adäquate alternative Methoden gibt/gab
d) auf den Beweis, dass du dir sicher sein kannst, selber nie egoistisch zu handeln wenn es hart auf hart kommt (dies bezüglich der/deiner dünkelhaften Selbstgerechtigkeit)
e) auf einen Beweis, dass der Co-Pilot `erweiterten Suizid` beging,
f) und dass er (gemäss gängigen psychologischen Kriterien) sich in einem Zustand der Zurechnungsfähigkeit befand (das Ganze also auch nicht notwendig von langer Hand geplant war).

Reines moralisierendes Schwätzertum wenn du obige Fragen nicht positiv beantworten kannst...ja, ich weiss, für dein denkmüdes Hirn eh obsolet-überflüssiges `Hirngewichse`. "Hätte er sich auch mal so seine Gedanken machen können"...wenn ich solches nur schon lese: qualitativ reinstes `Bild`-(wahlweise `Blick`-) Zeitung Plagiat. was weisst du schon worüber er sich Gedanken gemacht hat? Aber immer interessant zu sehen wie Suizidale andere Suizidale kleinmachen (erinnert an Insassen von Gefängnisse, die ihre eigene moralische (!) Hierarchie aufstellen...jene die um die Abgründe der menschlichen Psyche wissen müssten, handeln wie hundskommune wenig Denkende, folgen ihren angeborenen Steinzeit-Instinkten). Falls du den Eindruck hast ich mache dich nun im Gegenzug klein: schon möglich, sich von der Moral zu emanzipieren (d.h. allen gerecht zu werden), ist nun mal verdammt schwierig.
Im übrigen propagiere ich keinesfalls Schienensuizid oder ähnliches, sage nur, dass es determinierende Gründe gibt warum solche immer vorkommen werden (zumindest solange man Bahnstrecken für `Unbefugte` nicht unzugänglich macht).
Zuletzt geändert von Deadly Snowflake am Dienstag 31. März 2015, 16:46, insgesamt 1-mal geändert.
Lebensmüde

Re: Züge

Beitrag von Lebensmüde »

Deadly Snowflake hat geschrieben:Ich warte:
Viel Spaß dabei.
Ich werde mich jedenfalls nicht auf endlose, sinnfreie Diskussionen mit dir einlassen.
Denn DAS ist wirklich vergeudete Lebenszeit.
Deadly Snowflake hat geschrieben:Schwätzertum
Ich habe es die Tage schon in einem anderen Thread gelesen. Alles Schwätzer außer dir.

Ganz ehrlich: Du tust mir in der Seele leid. Und zwar von ganzem Herzen.
Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, das es da draußen auch nur einen einzigen Menschen gibt, der es länger als 5 Minuten mit dir aushält. Denn arg viel mehr als permanente, penetrante Besserwisserei, Arroganz und grenzenlose Überheblichkeit ist da scheinbar nicht vorhanden.

Wirklich traurig :cry:
Deadly Snowflake

Re: Züge

Beitrag von Deadly Snowflake »

Lebensmüde hat geschrieben:
Deadly Snowflake hat geschrieben:Ich warte:
Viel Spaß dabei.
Ich werde mich jedenfalls nicht auf endlose, sinnfreie Diskussionen mit dir einlassen.
Denn DAS ist wirklich vergeudete Lebenszeit.
Deadly Snowflake hat geschrieben:Schwätzertum
Ich habe es die Tage schon in einem anderen Thread gelesen. Alles Schwätzer außer dir.

Ganz ehrlich: Du tust mir in der Seele leid. Und zwar von ganzem Herzen.
Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, das es da draußen auch nur einen einzigen Menschen gibt, der es länger als 5 Minuten mit dir aushält. Denn arg viel mehr als permanente, penetrante Besserwisserei, Arroganz und grenzenlose Überheblichkeit ist da scheinbar nicht vorhanden.

Wirklich traurig :cry:
Danke für dein `Mitleid`. Wenn es wirklich solches wäre (was deine vor dummer Selbstgerechtigkeit triefende Antwort widerlegt...ne, `von ganzem Herzen` (!) mitleidende Traurigkeit klingt definitiv anders. Wer sich verbal so weit aus dem Fenster lehnt, muss ein Heiliger oder ein Narr sein), würde ich es zu würdigen wissen (na ja, siehe ps), wenn ich es auch persönlich zurückweisen müsste (zumindest die von dir vermuteten Ursachen meines Leides betreffend).
"Vergeudete Lebenszeit": schön, dass du dir anmasst zu wissen, was ganz allgemein zum lebenswert-sinnvollen Leben gehört und was nicht. Aristoteles meinte noch, ebenso überheblich, nur ein reflektierendes Leben sei wert gelebt zu werden. Aber ich würde dir partiell sogar Recht geben: Denken macht nicht notwendig glücklich...wobei J. S. Mill (ebenso fragwürdig) angefügt hätte: besser ein unzufriedener Mensch als ein zufriedenes Schwein (...und Perlen soll man, wohl auch fragend nicht, vor die Säue werfen, heisst es bei Matthäus, damit man nicht zerrissen werde...na ja, immerhin hatte er da einen psychologischen Sachverhalt treffsicher erkannt).
Schwätzer sind, in meinen Augen und mit Gründen, genau jene die ich so betitle (also nicht alle, wie du zu suggerieren bemüht bist. Solches Bemühen würde ich nun rein deskriptiv als feige und rückgratlos bezeichnen) und das sind jene die Behauptungen aufstellen ohne es für nötig zu befinden sie zu begründen (und wenn man nachhakt sich sofort mit fadenscheinigsten `Gründen` :lol: aus dem Staub machen, meist, wie du eben, sich noch bemühend hinter dem Insgesamt der Forenmitglieder sich zu verstecken bzw. sie auf seine Seite zu ziehen) .
Dass die Mehrheit der Menschen so gedankenlos-stumpfsinnig dahinschwatzt (wie du in deinem Beitrag) ist nun mal Fakt und da ich auf solche Bekanntschaften auch wenig Wert lege, bin ich tendenziell zur Einsamkeit verdammt (das Schicksal von jedem der konträr zum herrschenden und grundsätzlichen Blödsinn andenkt)...so what ? (auch das werde ich nicht überleben...und ob man vereinsamt oder grölend am Stammtisch zu Grunde geht - dein Beitrag ist ja eine lediglich mildere Form solcher Art - macht auch nicht den grossen Unterschied...oder eben offenbar gerade doch!) Dabei wäre ich doch ein recht interessanter wenn auch nicht immer kuschelweich(gespült)er Gesprächspartner...für jene die denken wollen/können.

PS: Apropos Besserwisserei: Es geht nicht vorrangig darum, dass ich etwas besser weiss (das natürlich auch, da ich mir jeweils etwas dabei denke), sondern dass du in deinem obigen Beitrag nicht einmal die Bedingungen erfüllst um etwas wissen zu können. Denn Wissen kann definiert werden als `gerechtfertigte (=begründete), wahre Überzeugung`. Ohne zu begründen kann man wohl zufällig das Wahre treffen, wissen kann man aber nichts. Und genau darauf zielten meine Fragen: dass du deine blossen Überzeugungen durch Begründungen in den Status nur schon mögliches Wissen überführst. Es ist natürlich kennzeichnend, dass du anstatt als Antwort Gründe zu liefern behauptest Mitleid (an)zubieten, das (selbst wenn es der Wahrheit entspräche) doch nur das Leid der Welt vermehren würde ohne irgendeinen darüber hinausgehenden Nutzen (es sei denn dir das Gefühl `gut` zu sein zu suggerieren, siehe diesbezüglich auch meine obige Frage b).

Du bist offenbar der Ansicht, dass Foren der ideale Ort sind um seinen Senf zu platzieren ohne dafür Rechenschaft ablegen zu müssen. Das spricht für sich und gegen dich.
dysthymo1
Beiträge: 123
Registriert: Sonntag 5. Dezember 2010, 16:56

Re: Züge

Beitrag von dysthymo1 »

Lebensmüde hat geschrieben:
Schienensuizid ist und bleibt feige und egoistisch.
Man kann nicht andere Leben zerstören, nur um sein eigenes zuverlässig zu beenden.

Darüber hätte sich der Herr Co-Copilot evtl. auch mal so seine Gedanken machen sollen, bevor er 150 unschuldige Menschen mit in den Tot gerissen hat (Spätfolgen bei den Hilfskräften nicht mit eingerechnet).
not sure if serious.....
Mediator
Beiträge: 127
Registriert: Sonntag 27. Februar 2011, 11:54
Wohnort: 8127 Forch, Schweiz

Re: Züge

Beitrag von Mediator »

Gemäß den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) wollten im Jahr 2013 187 Menschen auf den Gleisen der SBB ihrem Leben ein Ende setzen. 64 Personen überlebten, mit teils schwersten Verletzungen. Dieses Verhältnis blieb im letzten Jahr nach Auskunft des SBB-Kommunikationsdienstes ungefähr stabil. 2014 kam es auf dem Netz der SBB zu 139 Suiziden und 81 Suizid-Versuchen.
TheBest_Chan
Beiträge: 80
Registriert: Sonntag 22. Juli 2012, 02:19

Re: Züge

Beitrag von TheBest_Chan »

Lebensmüde hat geschrieben: Schienensuizid ist und bleibt feige und egoistisch.
Man kann nicht andere Leben zerstören, nur um sein eigenes zuverlässig zu beenden.
Darüber hätte sich der Herr Co-Copilot evtl. auch mal so seine Gedanken machen sollen, bevor er 150 unschuldige Menschen mit in den Tot gerissen hat (Spätfolgen bei den Hilfskräften nicht mit eingerechnet).
Es gibt schon einen wesentlichen Unterschied zwischen Schienensuizidenten und dem Co-Piloten. Der Schienensuizident nimmt zwar die eventuelle Traumatisierung des Lokführers billigend in Kauf, um sein Leben (vermeintlich) sicher zu beenden. Allerdings ist diese Traumatisierung nicht sein Ziel, ihm geht es letztlich ausschließlich um die Erlösung von eigenem Leid. Der Herr Co-Pilot wollte (ebenso wie Amokläufer) nicht nur sich selbst, sondern auch Andere töten, also auch fremdes Leid verursachen.
Diese Sichtweise gilt übrigens unabhängig davon, ob es einen freien Willen gibt oder nicht.
Antworten