Züge

Meinungs- und Erfahrungsaustausch zum Thema Suizid; Berichte über gescheiterte Suizidversuche; suizidales Verhalten; Leben mit Suizidgedanken; Hilfestellungen

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

hays
Beiträge: 12
Registriert: Samstag 1. Juni 2013, 23:46

Züge

Beitrag von hays »

Wenn sich jemand auf die Gleise mit dem Hals auf die Schienen legt oder man sich vor einem Zug wirft, und der Lokführer es Tagsüber oder Nachts sieht was macht der Lokführer dann eigentlich?

Legt der Lokführer egal bei welcher Geschwindigkeit eine Vollbremsung ein, ob bei 120km/h oder 300km/h?
Wenn ein Zug eine Vollbremsung durchführt bei hohen Geschwindigkeiten, bleiben die Räder der Zugmaschine (Lok) stehen oder drehen die sich weiter nur langsamer?
Wenn ein Zug der bei einer Vollbremsung über einen Körper rollt mit sich nicht bewegenden Rädern wie schafft der Zug es dann einen Körper zu zerteilen, obwohl sich die Zugräder nicht drehen?
Deadly Snowflake

Re: Züge

Beitrag von Deadly Snowflake »

hays hat geschrieben:Wenn sich jemand auf die Gleise mit dem Hals auf die Schienen legt oder man sich vor einem Zug wirft, und der Lokführer es Tagsüber oder Nachts sieht was macht der Lokführer dann eigentlich?

Legt der Lokführer egal bei welcher Geschwindigkeit eine Vollbremsung ein, ob bei 120km/h oder 300km/h?
Wenn ein Zug eine Vollbremsung durchführt bei hohen Geschwindigkeiten, bleiben die Räder der Zugmaschine (Lok) stehen oder drehen die sich weiter nur langsamer?
Wenn ein Zug der bei einer Vollbremsung über einen Körper rollt mit sich nicht bewegenden Rädern wie schafft der Zug es dann einen Körper zu zerteilen, obwohl sich die Zugräder nicht drehen?
Na dann zerquetscht er ihn halt, spielt doch keine grosse Rolle oder? Auf alle Fälle: Hals auf dem Gleis wenn Räder mit dem Hals erstmals Kontakt haben und du überlebst es nicht, ob nun mit rollenden oder gleitenden Rädern (ohne Gewähr).
Mediator
Beiträge: 127
Registriert: Sonntag 27. Februar 2011, 11:54
Wohnort: 8127 Forch, Schweiz

Re: Züge

Beitrag von Mediator »

Aus der „Schweiz am Sonntag“ vom 30.März 2014

Jeder Dritte überlebt Suizid-Versuch auf der Schiene

"Wie die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) in ihrem Jahresbericht schreiben, nahmen sich vergangenes Jahr 123 Menschen auf dem 3000 Kilometer langen Schienennetz das Leben. Erstmals haben die SBB auch veröffentlicht, wie viele Suizid-Versuche nicht tödlich endeten. 64 Menschen, die sich im vergangenen Jahr vor einen Zug warfen, überlebten schwer verletzt Besonders grosse Auswirkungen haben die Personenunfälle nicht nur für die Angehörigen, sondern auch für die Lokführer. Die Auswirkungen können für den einzelnen Lokführer gravierend sein."
AimroPunch
Beiträge: 11
Registriert: Mittwoch 23. April 2014, 18:45

Re: Züge

Beitrag von AimroPunch »

Mediator hat geschrieben:Aus der „Schweiz am Sonntag“ vom 30.März 2014

Jeder Dritte überlebt Suizid-Versuch auf der Schiene

"Wie die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) in ihrem Jahresbericht schreiben, nahmen sich vergangenes Jahr 123 Menschen auf dem 3000 Kilometer langen Schienennetz das Leben. Erstmals haben die SBB auch veröffentlicht, wie viele Suizid-Versuche nicht tödlich endeten. 64 Menschen, die sich im vergangenen Jahr vor einen Zug warfen, überlebten schwer verletzt Besonders grosse Auswirkungen haben die Personenunfälle nicht nur für die Angehörigen, sondern auch für die Lokführer. Die Auswirkungen können für den einzelnen Lokführer gravierend sein."

Ich kann davon auch nur abraten! 100% sicher ist sowieso keine Methode! Zudem, würde ich es auch aus Prinzip schon nicht tun, da man andere Personen, in dem Fall den Lokführer, miteinbezieht. Und das geht gar nicht! Jeder muss sich an die eigene Nase fassen und darf nicht mutwillig jemanden mitreinhängen!

hays hat geschrieben:Wenn sich jemand auf die Gleise mit dem Hals auf die Schienen legt oder man sich vor einem Zug wirft, und der Lokführer es Tagsüber oder Nachts sieht was macht der Lokführer dann eigentlich?

Legt der Lokführer egal bei welcher Geschwindigkeit eine Vollbremsung ein, ob bei 120km/h oder 300km/h?
Wenn ein Zug eine Vollbremsung durchführt bei hohen Geschwindigkeiten, bleiben die Räder der Zugmaschine (Lok) stehen oder drehen die sich weiter nur langsamer?
Wenn ein Zug der bei einer Vollbremsung über einen Körper rollt mit sich nicht bewegenden Rädern wie schafft der Zug es dann einen Körper zu zerteilen, obwohl sich die Zugräder nicht drehen?

Ich denke, dass es egal ist, ob sich die Räder nun drehn oder nicht. Die Geschwindigkeit des Zuges machts nun mal aus.

Nun, feiner Quarzsand wird bei allen, auch hochmodernen Zügen, per Druckluft vor die Räder geblasen. Zum Einen, um beim Bremsen den Bremsweg zu verkürzen und um ein Durchrutschen zu verhindern, aber auch zur Vermeidung von Radschlupf (Durchdrehen der Räder) beim Anfahren, sonst gäbe es hohen Verschleiß von Radreifen und Schiene.

Von der Straßenbahn bis hin zum hochmodernen ICE3, alle streuen Sand... Manche Fahrzeuge haben auch noch Magnetbremsen, bei denen Elektromagnete unter Strom gesetzt werden, die sich dann am Schienenkörper anziehen und so die Bremse unterstützen können.

Vllt beantwortet das deine Frage :wink:
Balduin
Beiträge: 631
Registriert: Donnerstag 30. September 2010, 17:24
Wohnort: Deutschland

Re: Züge

Beitrag von Balduin »

Diese Angabe, wonach jeder Dritte einen Schienensuizid überlebt, habe ich auch gelesen - und sofort angezweifelt. In Deutschland soll der Anteil der (meist schwer verletzten und verstümmelten) Überlebenden, wie ich mal las, im kleinen einstelligen prozentualen Bereich liegen. Vielleicht der Versuch der SBB, die Menschen von dieser Art der Selbsttötung abzuhalten? Ein Personen- oder Güterzug, der einen auf den Gleisen liegenden Menschen überrollt, da kann man sich die Folgen ausdenken. Möglicherweise werden stehende Suizidenten eher von der Frontseite der Lok weggeschleudert, das kann ich mir vorstellen.
hays
Beiträge: 12
Registriert: Samstag 1. Juni 2013, 23:46

Re: Züge

Beitrag von hays »

Wenn ein Zug mit seinen Schienenräumer mit mindestens 100km/h auf einen menschlichen Hals trifft das auf der Schiene liegt wird man sicherlich nicht überleben oder?
Lebensmüde

Re: Züge

Beitrag von Lebensmüde »

Eben durch Zufall dieses Bild gefunden:
http://cdn2.spiegel.de/images/image-409 ... e-kirm.jpg
Der ICE sieht relativ unbeschadet aus.

Ich frage mich, ob es der Lokführer überhaupt merken würden, wenn er einen quer über die Gleise liegende Menschen überfahren würde? Es gibt ja theoretisch keinen Einschlag in die Außenhaut des Zuges. Und die Räder gehen doch wie Butter durch den Körper. Und mit entsprechender Kleidung ist man soz. unsichtbar. Also auch keine Notbremsung (die eh nix bringen würde). Wenn man sich jetzt noch einen Strick um den Hals legt und diesen an den Schwellen befestigt, dann ist das totsicher.
Taylu
Beiträge: 47
Registriert: Freitag 30. Januar 2015, 20:11

Re: Züge

Beitrag von Taylu »

Ich finde es äußerst egoistisch, sich vor einen Zug zu schmeissen/legen etc., egal ob der Lokführer viel vom Aufprall mitbekommt oder nicht, irgendwann weiss er dass etwas passiert ist. Und das kann genau so traumatisierend sein.
Ihr solltet euch über die Tragweite bewusst sein, auch wenn ihr denkt: "Für mich ist es dann ja eh vorbei."
Nanu
Beiträge: 23
Registriert: Mittwoch 15. Oktober 2014, 16:10
Wohnort: Austria

Re: Züge

Beitrag von Nanu »

Lebensmüde hat geschrieben:Ich frage mich, ob es der Lokführer überhaupt merken würden, wenn er einen quer über die Gleise liegende Menschen überfahren würde?
Doch, die merken das. Es gib Lokführer, die das Geräusch knackender Knochen bis in den Schlaf verfolgt. Dazu gibt es etliche Erfahrungsberichte im Netz.
Lebensmüde hat geschrieben:Und mit entsprechender Kleidung ist man soz. unsichtbar.
Glaubst du? Wenn ich nachts mit dem Auto auf der Landstraße fahre seh ich ja auch, wenn etwas auf der Fahrbahn liegt. Dafür hab ich Scheinwerfer. Die Lok hat sowas doch auch.
Grimnir
Beiträge: 16
Registriert: Freitag 16. Januar 2015, 08:18

Re: Züge

Beitrag von Grimnir »

Der Lokführer merkt es meistens schon und wird sich freuen manchmal gerade deshalb jahrelang einen Therapeuten aufsuchen zu können! Kenne selbst ein paar Fälle, da möchte man sich gleich bedanken! Jeder sollte irgendwie das Recht haben, sein Lebensende selbst zu bestimmen, aber nicht auf Kosten anderer. Zu Bedenken möchte ich hier geben, dass es sich nicht um Rettungspersonal oder Polizeibeamte handelt, die damit vertraut sind, sondern Menschen die einfach nur ihren Job machen wollen. Das schlimmste was ich erlebte war ein "Abgänger" am S-Bf Alexanderplatz in Berlin zur besten Nachmittagszeit im Berufsverkehr! Dort standen sogar Kinder!!

Na gut, etwas witziges noch als Abschluss. Es gibt eine nette wahre Anekdote von einer einfahrenden Lok in den glaube ich Leipziger oder Dresdner Hauptbahnhof, verziert mit einem "Geweih" aus menschlichen Überresten... Der Lokführer bekam es eben nicht mit...

Aus jeden Gründen hält sich mein Verständnis für Gleishüpfer in Grenzen.

Grimnir.
Deadly Snowflake

Re: Züge

Beitrag von Deadly Snowflake »

Grimnir hat geschrieben:Der Lokführer merkt es meistens schon und wird sich freuen manchmal gerade deshalb jahrelang einen Therapeuten aufsuchen zu können!
Nach erfolgreicher Therapie hat er dafür Aspekte des Lebens `integriert` und ist damit `reifer` (wenn auch nicht notwendig glücklicher) geworden.
Im übrigen: was heisst hier schon `Verständnis haben`? Ist nun mal so, dass es psychische Zustände gibt die das ethische Mitbedenken zurückdrängen können, da ist alles Reden von `kein Verständnis haben` schlicht realitätsblind und meist auch dünkelhaft selbstgerecht.
Grimnir
Beiträge: 16
Registriert: Freitag 16. Januar 2015, 08:18

Re: Züge

Beitrag von Grimnir »

Es gibt genügend Alternativen OHNE andere Menschen die nichts damit zu tun haben mit reinzuziehen....
Thorsten3210
Beiträge: 1140
Registriert: Dienstag 29. September 2009, 17:27
Wohnort: Niedersachsen

Re: Züge

Beitrag von Thorsten3210 »

Es gibt genügend Alternativen OHNE andere Menschen die nichts damit zu tun haben mit reinzuziehen.
Das stimmt natürlich, allerdings in der letzten Phase vor dem Suizid ist der Betroffene derart auf seinen baldigen Tod fixiert, dass der weder nach links noch rechts schaut (Tunnelblick). Der Betroffenen kann einfach nicht mehr klar denken, geschweige denn sich aus Empathiegründen (Lokführer, Rettungskräfte) für einen Abbruch oder eine andere Methode entscheiden. Es zählt da nur noch der baldige Tod, nichts anderes mehr. Eine Frage bleibt allerdings, warum er sich VOR dieser finalen Tunnel-Phase, in der es kein Zurück mehr gibt, keine andere Methode aussucht, bei der keine anderen Personen geschädigt werden.
Deadly Snowflake

Re: Züge

Beitrag von Deadly Snowflake »

Grimnir hat geschrieben:Es gibt genügend Alternativen OHNE andere Menschen die nichts damit zu tun haben mit reinzuziehen....
Beweis das mal für die in Frage stehenden Einzelfälle...ansonsten: pures Gerede.
Grimnir
Beiträge: 16
Registriert: Freitag 16. Januar 2015, 08:18

Re: Züge

Beitrag von Grimnir »

Das pure Gerede ist unzählige Male im Jahr bittere Realität für die Betroffenen. Deine Argumentation die sich dem nicht erschließen kann ist pures Gerede und z.T. blanker Zynismus wenn ich es richtig verstanden habe, oder kläre mich auf? !
Antworten