Was habt ihr schon angestellt?

Meinungs- und Erfahrungsaustausch zum Thema Suizid; Berichte über gescheiterte Suizidversuche; suizidales Verhalten; Leben mit Suizidgedanken; Hilfestellungen

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Antworten
good_old_joe
Beiträge: 23
Registriert: Sonntag 21. Januar 2024, 14:31

Was habt ihr schon angestellt?

Beitrag von good_old_joe »

So- diesmal werde ich meiner Neugier freien Lauf lassen: Welche Suizid-Varianten habt ihr schon probiert und wie ist es euch danach ergangen? Ich erwarte, daß dieser Thread aus allen Nähten platzt! :D Also: Was habt ihr angestellt? Habt ihr ganz viel gegessen oder Alkohol getrunken oder geraucht? Wart ihr bei hohem Seegang mit einem kleinen Boot unterwegs? Seid ihr irgenwo runtergesprungen oder mit dem Fahrrad irgendwo gegengedonnert?
Schreibt mir eure kreativen Ergüsse: Ich bin sehr gespannt darauf!
HeMa
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 18. April 2023, 20:17

Re: Was habt ihr schon angestellt?

Beitrag von HeMa »

Hey,

hab einen der Klassiker ausprobiert, mit Grill im Auto + Wodka damit man es nicht so mitbekommt. Joar wie ist es mir danach ergangen,
ich musste abbrechen, weil ich leider mein Sitzpolster geschmolzen hatte :oops: , war allerdings recht schnell passiert, weswegen ich es nicht lange im Auto aushielt (stechender blauer Qualm).
Ca. eine halbe Stunde später ging es los, dass meine Lunge immer weniger Sauerstoff aufnehmen konnte, ich musste tief einatmen und war trotz allem komplett aus der Puste. Das ging soweit, das der Rettungswagen kam und mich mit reinem Sauerstoff beatmen musste. Habe richtig Panik bekommen zu ersticken. Im Anschluss ins Krankenhaus Lunge röntgen und haufenweise Blutproben zur Beobachtung der CO Konzentration im Blut.
War also eigentlich nur eine Unachtsamkeit meinerseits, denke irgendwann probiere ich es nochmal auf diese Art und erhoffe mir einen besseren Abgang.

mfG HeMa
good_old_joe
Beiträge: 23
Registriert: Sonntag 21. Januar 2024, 14:31

Re: Was habt ihr schon angestellt?

Beitrag von good_old_joe »

Das stelle ich mir aber unschön vor: Ersticken oder verbrennen! Ich will hier keinesfalls den Moralapostel heraushängen lassen, aber irgendwann würdest Du doch auch Deine Pappe abgeben müssen, wenn ständig Dein Auto in Flammen aufgeht! Ganz zu schweigen von den Kosten... :wink:
Yuki
Beiträge: 29
Registriert: Sonntag 9. Oktober 2022, 16:33

Re: Was habt ihr schon angestellt?

Beitrag von Yuki »

Als ich 17 Jahre war, habe ich eine Überdosis Blutdrucksenker und Betablocker genommen. Ist nicht viel passiert, mein Blutdruck war etwas niedrig und ich war zur Sicherheit eine Nacht im Krankenhaus zur Überwachung des Kreislaufs. Sonst keine weiteren Symptome. Weiter vom Tod weg sein konnte man quasi nicht. :lol:

Mit 19 Jahren habe ich aus Affekt Tabak gegessen, während ich gerade stationär in der Psychiatrie war und entsprechend wenig Möglichkeiten hatte. Spoiler: Tut das nicht. :roll: War SEHR ekelhaft und gebracht hat es auch nichts. Auch hier wieder eine Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus. Keine erwähnenswerten Symptome.

Im März diesen Jahres habe ich eine Überdosis Phenobarbital, Lorazepam und Dimenhydrinat genommen. Ich bin ca. 20 Minuten nach Einnahme bewusstlos geworden und erst im Krankenhaus wieder aufgewacht. Drei Tage Koma und Beatmung, aber zu jeder Zeit kreislaufstabil. Insgesamt vier Tage Krankenhaus. Leider haben mich wohl das Lorazepam und Vomex zu früh ausgeknockt, sodass ich keine ausreichende (tödliche) Menge Phenobarbital zu mir nehmen konnte.

Letzteres ist immer noch die Methode meiner Wahl, wohl vielleicht etwas besser durchdacht/vorbereitet. Ich denke, dass dies durchaus Potenzial hat, wenngleich es auch weit entfernt von sicher ist. Aber es war ungelogen SEHR angenehm. Sowohl wegtreten (als wenn jemand das Licht ausgeschaltet hätte, ohne beängstigende Symptome) als auch das aufwachen.
good_old_joe
Beiträge: 23
Registriert: Sonntag 21. Januar 2024, 14:31

Re: Was habt ihr schon angestellt?

Beitrag von good_old_joe »

Interessanter Versuch. Allerdings auch nicht ganz billig: Wenn 100 mg Phenobarbital 27 € kosten, dann sind das bei der letalen Dosis 6 g 1620 €. All das für einen Versuch, bei dem überhaupt nicht garantiert ist, daß er klappt! Das Geld muß man auch erst mal haben... Aber vielleicht ist es für die Betuchten einen Versuch wert... bei mehreren Versuchen muß man schon einen Mittelklassewagen ans Bein binden. Und was sagt man den Typen im KH dann? Habe gerade Phenobarbital-Wochen gemacht? Oder wollte mir mal eine richtig breite Sedierung gönnen? 8)
Yuki
Beiträge: 29
Registriert: Sonntag 9. Oktober 2022, 16:33

Re: Was habt ihr schon angestellt?

Beitrag von Yuki »

Hey Joe,

überlebt man das, ist es natürlch klar, dass es ein Suizidversuch war. Rausreden kann man sich da nicht mehr. :D
Phenobarbital kostet in der Apotheke für 100 * 100mg (= 10g) Phenobarbital ca. 43 Euro, wenn man das Glück hat ein (Privat-)Rezept zu bekommen. Und ja, leider ist es bei weitem nicht so sicher, wie es wünschenswert wäre. Aber für mich derzeit die beste Wahl, was Verfügbarkeit, Schmerzen und meine persönliche Hemmschwelle angeht.
stranger
Beiträge: 68
Registriert: Donnerstag 14. September 2023, 17:08

Re: Was habt ihr schon angestellt?

Beitrag von stranger »

Yuki hat geschrieben: Dienstag 9. Juli 2024, 15:10 Hey Joe,

überlebt man das, ist es natürlch klar, dass es ein Suizidversuch war. Rausreden kann man sich da nicht mehr. :D
Phenobarbital kostet in der Apotheke für 100 * 100mg (= 10g) Phenobarbital ca. 43 Euro, wenn man das Glück hat ein (Privat-)Rezept zu bekommen. Und ja, leider ist es bei weitem nicht so sicher, wie es wünschenswert wäre. Aber für mich derzeit die beste Wahl, was Verfügbarkeit, Schmerzen und meine persönliche Hemmschwelle angeht.
Hey, bekommt man Phenoborbital eigach so her? Ich dachte das verschreibt keiner mehr, weil die wahrscheinlichleit bei einer überdosis zu sterben sehr hoch ist?
good_old_joe
Beiträge: 23
Registriert: Sonntag 21. Januar 2024, 14:31

Re: Was habt ihr schon angestellt?

Beitrag von good_old_joe »

Yuki hat geschrieben: Dienstag 9. Juli 2024, 15:10 Hey Joe,

überlebt man das, ist es natürlch klar, dass es ein Suizidversuch war. Rausreden kann man sich da nicht mehr. :D
Phenobarbital kostet in der Apotheke für 100 * 100mg (= 10g) Phenobarbital ca. 43 Euro, wenn man das Glück hat ein (Privat-)Rezept zu bekommen. Und ja, leider ist es bei weitem nicht so sicher, wie es wünschenswert wäre. Aber für mich derzeit die beste Wahl, was Verfügbarkeit, Schmerzen und meine persönliche Hemmschwelle angeht.
Nee, das glaube ich nicht. Ich habe recherchiert und für 6 g Phenobarbital zahlt man momentan 6*3815 = 22890 €. Das wäre ein guter Mittelklassewagen mit vielen Extras! Wie auch immer- ich will mich nicht mit Dir streiten- wäre ja schön, wenn's das Ganze so billig gäbe! Das wäre praktisch Einmal Jenseits ohne Rückfahrschein (erst mal) für 43 €? Du hast ja selbst gesehen, daß das nicht klappt. Und warum sollten die nächsten Versuche erfolgreicher verlaufen? Fraglich auch, wie Du die 10 g auf einmal runterkriegen willst. Zerstößt Du sie und löst Du sie in einer Flasche auf?
Das könnte klappen. Allerdings viel Arbeit und bevor Dir die Lichter ausgehen muß das Zeug im Magen sein...
Vielleicht hat noch jemand eine andere Variante ausprobiert- Gibt es hier vielleicht Freunde des Sterbefastens? Wie weit habt Ihr das geschafft?
good_old_joe
Beiträge: 23
Registriert: Sonntag 21. Januar 2024, 14:31

Re: Was habt ihr schon angestellt?

Beitrag von good_old_joe »

Korrigiere mich: Es kann doch sein, daß die 100 Tabletten zu je 100 mg für 43 € erhältlich sind. In der Wiki zu Phenobarbital steht: "Phenobarbital bis 300 mg je Tablette ist nach deutschem Recht verschreibungspflichtig." Also ziemlich große Tabletten. :shock: Allerdings sollte man trotzdem Vorsicht walten lassen, denn Pb hat ein starkes Suchtpotenzial: "Zu den gefährlichsten Nebenwirkungen von Phenobarbital gehören das starke Suchtpotenzial des Wirkstoffes und das vergleichsweise große Risiko für Überdosierungen."
Laut:
https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Phenobarbital_565

Das kann passieren, wenn man nur im Internet nachschlägt, statt bei einer Apotheke direkt nachzufragen. Sorry dafür. Hoffe, ich habe jetzt keinen verärgert. :oops: Nur mal Interessehalber: Wie bist Du denn an das Teufelszeug überhaupt rangekommen, Yuki? Das Mittel ist doch für Epileptiker gedacht, oder?
Wechsel
Beiträge: 97
Registriert: Montag 4. Juli 2016, 16:19

Re: Was habt ihr schon angestellt?

Beitrag von Wechsel »

….hier im Forum darf man vieles nicht für bare Münze nehmen…..leider….
# Märchenerzähler
Clowni
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag 4. Juni 2024, 00:53

Re: Was habt ihr schon angestellt?

Beitrag von Clowni »

Wechsel hat geschrieben: Donnerstag 11. Juli 2024, 11:50 ….hier im Forum darf man vieles nicht für bare Münze nehmen…..leider….
# Märchenerzähler
Wahre Worte...
Hier treiben sich (wie überall) jede Menge Spinner und Schwall-Köpfe unterwegs. Schlimm, wenn sich welche darauf verlassen was sie hier lesen...
Yuki
Beiträge: 29
Registriert: Sonntag 9. Oktober 2022, 16:33

Re: Was habt ihr schon angestellt?

Beitrag von Yuki »

good_old_joe hat geschrieben: Mittwoch 10. Juli 2024, 14:33 Du hast ja selbst gesehen, daß das nicht klappt. Und warum sollten die nächsten Versuche erfolgreicher verlaufen? Fraglich auch, wie Du die 10 g auf einmal runterkriegen willst. Zerstößt Du sie und löst Du sie in einer Flasche auf?
Das könnte klappen. Allerdings viel Arbeit und bevor Dir die Lichter ausgehen muß das Zeug im Magen sein...
Ich will den Thread nicht überfluten, da ich das Thema hier klasse finde und auch gespannt sind was andere dazu beitragen (coole Idee übrigens).
Falls es dich interessiert, habe ich vor einiger Zeit mal einen Thread zum Thema Luminal/Phenobarbital gestartet, der einige der Fragen beantwortet. :)
Antworten