Assistierter Suizid - Austausch

Meinungs- und Erfahrungsaustausch zum Thema Suizid; Berichte über gescheiterte Suizidversuche; suizidales Verhalten; Leben mit Suizidgedanken; Hilfestellungen

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Miu
Beiträge: 215
Registriert: Montag 4. Mai 2020, 02:50

Re: Assistierter Suizid - Austausch

Beitrag von Miu »

Die Leute der Sterbehilfe suchen keine Opfer. Das ist Blödsinn.
Es waren die ersten Menschen, mit denen ich differenziert und ernsthaft über meinen Todeswunsch reden konnte, die mir meinen Lebensüberdruss nicht ausreden wollten.
enough
Beiträge: 37
Registriert: Sonntag 7. November 2021, 00:15

Re: Assistierter Suizid - Austausch

Beitrag von enough »

Hallo Miu,

ich finde das Thema spannend und ein Traum wäre, dies in Anspruch nehmen zu können.

Könntest du etwas über deine Situation schreiben? bzw. beschreiben, welche Hilfen du hast usw.?

Wenn nicht, ist es okay...aber ich würde es sehr hilfreich finden zu wissen, welchen weg man vorher gehen muss.

viele Grüße :wink:
Miu
Beiträge: 215
Registriert: Montag 4. Mai 2020, 02:50

Re: Assistierter Suizid - Austausch

Beitrag von Miu »

Hallo enough

Ich hab eine ellenlange Krankenakte, ich bin seit 26 Jahren in psychiatrischer Behandlung. Ca. 15 Klinikaufenthalte, ich hab aufgehört zu zählen.

Oft geht es auch darum, hat man als Sterbewilliger alle Möglichkeiten ausgeschöpft? Oder gäbe es noch eine Therapie, die beim jeweiligen Krankheitsbild Linderung verschaffen könnte?

Ansonsten..... ja. Die Bezeugung der Urteilsfähigkeit ist ein Knackpunkt. Mein Hausarzt sagte sofort, dass ich urteilfähig bin. Mein damaliger Psychiater weigerte sich vehement meine Urteilsfähigkeit zu attestieren...... (*rschl*ch). Tschuldigung.

Eine/n Psychologin/Psychiater zu finden, die objektiv urteilt, ist schwierig, denke ich. Das liegt an deren Beruf. Die nehmen sich in meinen Augen auch viel zu wichtig.

Frag ruhig, wenn du was wissen möchtest.
enough
Beiträge: 37
Registriert: Sonntag 7. November 2021, 00:15

Re: Assistierter Suizid - Austausch

Beitrag von enough »

Hallo Miu,

danke für die Infos.

Oh, das ist ärgerlich....und wenn es "nur" am Psychiater liegt, dann findest du bestimmt einen bzw. ich wünsch dir das...ich kann mir gut Vorstellen wie schwer das ist. Aber ich würde nicht aufgeben, ich glaube ich würde jeden Psychiater anschreiben, sprechen wollen der in Deutschland lebt...ich weiß, es ist nicht so leicht.

Darf ich fragen was du für Diagnosen hast? Und wie du dich momentan über Wasser hältst? Wenn du das nicht schreiben möchtest, ist es in Ordnung.

Ich bin auch schon seit 12 Jahren in psychiatrischer Behandlung und seit 5 Jahren, habe ich meistens schwere Depressionen, selten mal mittelgradige dazwischen.

Ich habe außerdem Borderline, PTBS, Zwänge und mega Ängste... Ich habe ständig Angst und kann zurzeit nicht mal alleine einkaufen.... nichts hilft...seitdem ich ein neues Trauma habe, ist alles zu spät.

Ich habe auch fast alles durch, außer eine EKT-Behandlung, das wollte ich noch ausprobieren und selbst dafür finde ich keinen Psychiater, verrückt oder? 3 haben gesagt, die Methode sei zu brutal...völliger Quatsch. Ich werde demnächst direkt im Krankenhaus anfragen, in der dortigen Psychiatrie wird die Behandlung angeboten.

Wie würde es bei dir denn genau ablaufen mit der Assistenz und bist du bei Dignitas Mitglied?

Sorry, für die vielen Fragen. :oops:

viele liebe Grüße :)
Miu
Beiträge: 215
Registriert: Montag 4. Mai 2020, 02:50

Re: Assistierter Suizid - Austausch

Beitrag von Miu »

Das kostet Kraft, die ich nicht habe zur Zeit, jeden erdenklichen Psychiater anfragen. Ausserdem geht es darum, dass die Person einen länger kennt. Mit einer Sitzung ists nicht getan. Ist ja nicht wie beim Bäcker, ich bestelle ein Vollkornbrot. Blöder Vergleich aber ich glaube klar, was ich meine.

EKT wird hier zur Zeit gefühlt überall angeboten. Ich kenne doch einige Menschen, die das gemacht haben. Aber mal ehrlich, EKT kann ja auch keine Traumata auslöschen.
Hoffe, du findest jemanden.

Ich bin bei Exit. Wie das abläuft, man kriegt ne Infusion gesteckt und muss diese aber selbst öffnen.
Hurlinger
Beiträge: 163
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2017, 19:41

Re: Assistierter Suizid - Austausch

Beitrag von Hurlinger »

enough hat geschrieben: Samstag 27. November 2021, 22:37 Hallo Miu,

danke für die Infos.

Oh, das ist ärgerlich....und wenn es "nur" am Psychiater liegt, dann findest du bestimmt einen bzw. ich wünsch dir das...ich kann mir gut Vorstellen wie schwer das ist. Aber ich würde nicht aufgeben, ich glaube ich würde jeden Psychiater anschreiben, sprechen wollen der in Deutschland lebt...ich weiß, es ist nicht so leicht................
Hallo enough.
Da lese ich raus, dass du aus "D" kommst?

Wenn ich das, was ich für meinen Fall alles recherchiert habe, richtig vertanden habe, nützt dir ein Gutachter aus "D" eines Psychiaters oder Psychologen in der Schweiz wohl wenig.
Und ein OK von Psychiatern zu bekommen wird wohl sehr schwierig werden, da die ja in ihrer Berufsehre gekränkt wären zu sagen, dass man nicht alle Depressionen und psychische Störungen zumindest ansatzweise behandeln könne.
Und Exit in der "CH" nimmt , soweit ich weiß, nur Schweizer Bürger.
Ob die neue Ampel hier in der Richtung mal so langsam nach dem BGH Urteil politisch in die Gänge kommt, und vor allem ob da etwas brauchbares dabei raus kommt, wage ich doch zu bezweifeln.
Das heißt weiter auf unsicheren Pfaden wandern
Gruß
Hurlinger
glycerine
Beiträge: 978
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2012, 16:13

Re: Assistierter Suizid - Austausch

Beitrag von glycerine »

@enough:

Du müsstest schon mehrmals in die Schweiz reisen und dir dort ein Gutachten besorgen, was wohl mehr als schwer werden wird.

Ich habe früher mal bei Dignitas gefragt und sie meinten es wäre theoretisch möglich dort dranzukommen, aber als ich mir die Hürden alle durchgelesen habe habe ich es erst mal auf Eis gelegt.
lou
Beiträge: 18
Registriert: Donnerstag 27. Mai 2021, 18:39

Re: Assistierter Suizid - Austausch

Beitrag von lou »

Dann kommen noch dazu diese Fragen: Was wollen Ihre Eltern, was wollen Ihre Freunde, was wollen... - wieso fragt keiner dieser Therapeuten, was ICH will?
Lg.
Antworten