Ist Selbsttötung je berechtigt?

Meinungs- und Erfahrungsaustausch zum Thema Suizid; Berichte über gescheiterte Suizidversuche; suizidales Verhalten; Leben mit Suizidgedanken; Hilfestellungen

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Abendstern
Beiträge: 621
Registriert: Montag 28. September 2015, 08:03

Re: Ist Selbsttötung je berechtigt?

Beitrag von Abendstern »

Rasiel hat geschrieben:
Ähhh Depressionen und Angst vor dem Tod, what
Sie beschreiben es als Todesangst obwohl sie ja eigentlich das Bedürfnis haben zu sterben.
Das Gehirn ist ein wundersamer Ort...

Man muß dazu wissen - zumindest nach aktuellem wissenschaftlichen Stand - daß das Gehirn in verschiedene Areale aufgeteilt ist, die durchaus schon mal miteinander konkurrieren können. So sind Instinkt, Emotion und Ratio nicht im selben Areal verortet und können schon mal divergierende bis konträre Reaktionen, Gefühle und Gedanken erzeugen.

Abendstern
Beiträge: 621
Registriert: Montag 28. September 2015, 08:03

Re: Ist Selbsttötung je berechtigt?

Beitrag von Abendstern »

Rasiel hat geschrieben:Peterchen überleg mal -- wenn die moralische Einstellung vieler hier im Forum "was Arbeit betrifft" ok wäre, dann gebe es dieses Forum gar nicht. Denn es ist ein riesiger Zeitaufwand und mit viel Arbeit verbunden dieses Forum zu betreuen/betreiben.
Verstehe ich nicht...

Das, wogegen viele hier eine Allergie haben, ist meiner Wahrnehmung nach nicht Arbeit per se, sondern die damit zusammenhängenden Zwänge, Machtgefälle, Ohnmachtsgefühle, Mobbing, Bossing, Straining etc.

Freiwillig ein Forum zu betreiben für eine Sache, die einem wichtig ist, macht zwar in der Tat auch viel Arbeit, steht aber auf einem ganz anderen Blatt.
Es gibt Menschen die sehr leiden hier im Forum, das sind nicht unbedingt die.... die viel schreiben, vielen fehlen die Worte um ihr Leid zu äussern.
Danke für die Blumen. :roll:
Die haben keine Arbeitsphobie.....die haben Todesängste, die leben in einem schwarzen Loch von Depression, ihnen schnürt es die Luft ab. Andere haben Schmerzen ohne Pause.
Hm, wer sagt, daß diejenigen mit "Arbeitsphobie" nicht in einem ebenso schwarzen Loch leben...

Lovecraft
Beiträge: 226
Registriert: Montag 26. Juni 2017, 12:09

Re: Ist Selbsttötung je berechtigt?

Beitrag von Lovecraft »

Abendstern hat geschrieben:
Rasiel hat geschrieben:Peterchen überleg mal -- wenn die moralische Einstellung vieler hier im Forum "was Arbeit betrifft" ok wäre, dann gebe es dieses Forum gar nicht. Denn es ist ein riesiger Zeitaufwand und mit viel Arbeit verbunden dieses Forum zu betreuen/betreiben.
Verstehe ich nicht...

Das, wogegen viele hier eine Allergie haben, ist meiner Wahrnehmung nach nicht Arbeit per se, sondern die damit zusammenhängenden Zwänge, Machtgefälle, Ohnmachtsgefühle, Mobbing, Bossing, Straining etc.

Sehe ich ganz genauso: mich stört das ganze "drumherum", etwas marxistischer formuliert - die Rolle, die "Arbeit" - als Lohnarbeit- innerhalb der Verkehrsformen der bürgerlichen Gesellschaft innehat, kurz und vereinfacht gesprochen- ihr Charakter als unfreiwillige Tätigkeit, als Zwangsarbeit...
Freiwillig ein Forum zu betreiben für eine Sache, die einem wichtig ist, macht zwar in der Tat auch viel Arbeit, steht aber auf einem ganz anderen Blatt.
...denn die Betreiber eines Forums wie diesem hier tun es freiwillig, weil sie es tun wollen und es ihnen wichtig ist, und nicht, weil sie jemand dazu zwingt oder sie gravierende gesellschaftliche Nachteile in Kauf nehmen müßten, falls sie sich irgendwann entscheiden sollten, dieses Forum abzuschalten...denn das können sie tun, wann immer es ihnen beliebt, ohne befürchten zu müssen, anschließend von irgendwelchen Sklavenhändlern wie eine Ware herumgeschubst zu werden oder betteln zu gehen - oder unter Brücken zu schlafen, mit anderen Worten...sie haben die Freiheit, ihre Funktion als Forenbetreiber jederzeit niederzulegen, ohne dafür irgendwem eine Erklärung schuldig zu sein...denn genau darin besteht Freiheit: etwas aus freien Stücken zu tun, mit dem Vorbehalt des jederzeitigen Rücktritts...

LetzteAusfahrt
Beiträge: 29
Registriert: Montag 4. Mai 2020, 01:08
Wohnort: Schwyz

Re: Ist Selbsttötung je berechtigt?

Beitrag von LetzteAusfahrt »

Wow, faszinierender Thread mit unglaublich guten Texten, denen ich nichts neues hinzufügen kann.

Zur ursprünglichen Frage bin ich der Meinung, dass es aufgrund der ungebremsten Vermehrung der Gattung Mensch gar nicht anders geht.

Es wird die Zeit kommen, wo das Sterben ein ganz normales Geschäft wie im Film "Soylent green" sein wird.

Lovecraft
Beiträge: 226
Registriert: Montag 26. Juni 2017, 12:09

Re: Ist Selbsttötung je berechtigt?

Beitrag von Lovecraft »

LetzteAusfahrt hat geschrieben:
Freitag 22. Mai 2020, 09:43
Wow, faszinierender Thread mit unglaublich guten Texten, denen ich nichts neues hinzufügen kann.

Zur ursprünglichen Frage bin ich der Meinung, dass es aufgrund der ungebremsten Vermehrung der Gattung Mensch gar nicht anders geht.

Es wird die Zeit kommen, wo das Sterben ein ganz normales Geschäft wie im Film "Soylent green" sein wird.
...womit sich der Kreis schließt - denn die namengebende Wundernahrung "Soylent Green" bestand ja aus nichts anderem als aufbereitetem Leichenfleisch, das dann wieder an die Lebenden verfüttert wird...der Film war übrigens im Jahre 2022 angesiedelt, also in zwei
Jahren, und viele der gezeigten Entwicklungen wie Überbevölkerung, Seuchen, Nahrungsknappheit sind aufgrund der fortwährenden Mißwirtschaft des kapitalistischen Globalismus ja tatsächlich eingetreten, vermutlich gewollt, um die Macht der NWO-Eliten abzusichern, die sich ein Monopol auf Nahrung und andere Ressourcen angeeignet haben, genau wie es uns in dem Film aus den Siebzigern als eine aus der damaligen Sicht noch ferne Zukunft gezeigt wurde...

...als Orwell sein "1984" schrieb, schien die Zeit, in der es angesiedelt war, ebenfalls noch eine Ewigkeit entfernt, inzwischen sind wir - sowohl zeitlich alsauch inhaltlich - längst weit darüber hinaus...

Antworten