Sieht man nach dem Tod....

Für alle, die ihre Lebensprobleme und Schickale mit anderen teilen möchten

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Angel
Beiträge: 64
Registriert: Freitag 1. Januar 2021, 20:15
Wohnort: Norddeutschland

Re: Sieht man nach dem Tod....

Beitrag von Angel »

Ausser Steven Hawking...der hat keine Depression bekommen;)
Ausnahmen bestätigen die Regel;)
Miu
Beiträge: 181
Registriert: Montag 4. Mai 2020, 02:50

Re: Sieht man nach dem Tod....

Beitrag von Miu »

Ich habe auf meinem Weg viele beeinträchtigte Menschen getroffen.
Einmal wohnte ich mit einer jungen Frau zusammen, sie war damals 21. Sie hatte eine MS-artige Krankheit, es war aber nicht MS, kein Arzt wusste, was sie hat und wie man die Symptome behandeln kann. Schon mit 21 hatte sie körperlich grosse Koordinationsprobleme, Spastiken in Armen und Beinen, fiel oft hin.
Begonnen hatte es bei ihr mit 15, als sie im Skiurlaub war und einen schweren Unfall hatte, weil sie die Kontrolle über ihren Körper ganz plötzlich verlor.
In der Wohngemeinschaft war sie damals, weil das ganze eine schwere Depression auslöste. Mit ca. 23 hatte sie sich von der Depression erholt und zog in eine eigene Wohnung, fand einen Partner, hat Freunde, lebt mit zwei süssen Katzen : ).
Das war vor 15 Jahren. Wir hielten Kontakt.
Einige Jahre später, fragte ich sie mal, was sie schlimmer findet, die psychische oder die körperliche Einschränkung. Sie antwortete zu meinem Verblüffen, "die Depression war viel schlimmer".
H. geht seit ihrem 29. Lebensjahr am Rollator, weil sie kein Gleichgewicht mehr hat.
Heute ist sie 36 und es geht ihr, bis auf das Körperliche, das immer schlimmer wird, gut.
Sie wird gezwungenermassen im Rollstuhl landen, aber sie hat die Depression von damals überwunden und bejaht das Leben, lacht von Herzen.

Mann kann sagen, das ist ein Einzelfall. Aber es zeigt mir deutlich, dass wenn die Seele ursprünglich gesund ist, sprich keine Entwickkungstraumata und/oder chronische Traumatisierungen in der Kindhdeit erleben musste, sie so stark ist, dass sie mit vielem zurecht kommt.

Klar bleibt jemand mit schwerwiegenden Kindheitstraumata auch nicht verschont von schweren körperlichen Krankheiten.
Im Gegenteil, man hat ein erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken beispielsweise, durch den chronischen Stress.

Aber ich glaube, es wird deutlich, was ich meine.
Angel
Beiträge: 64
Registriert: Freitag 1. Januar 2021, 20:15
Wohnort: Norddeutschland

Re: Sieht man nach dem Tod....

Beitrag von Angel »

Ja ich wiederspreche dir nicht. Aber man sieht auch an deinem Bsp. , dass sie ja erst depressiv durch das Körperliche wurde. Und du siehst Depression ist heilbar. Die Depression hat sie überwunden. Während 1000 Erkrankungen nicht heilbar sind.

Ich war früher nur depressiv. Und da hatte ich gute Phasen und dann ein paar Schlechte. Und ich wusste , dass man daraus kommt. Heute Regen , morgen Sonne.... so ungefähr. Aber wenn du unheilbar krank bist, da hast du keine guten Phasen. Ja sicher gibt es Krankheiten die man gut erträgt wenn das Seelische stimmt. Kommt auf die Krankheit bzw Schmerzen an.

Interessant ist der Fakt, dass 90 % der Suizidopfer depressiv oder alkoholabhängig sind. Und eine Depression wäre für mich kein Grund auszuscheiden.
Aber dieser Fakt spricht natürlich für deine Sichtweise! Eindeutig.
I finde Depression kann man oft gut behandeln.
Wären jetzt die 90% schizophren oder dement, dann hätte ich da mehr Verständnis ...
Also ich meine ja nur, dass ich es schade finde. Ich will damit natürlich die Depression nicht verharmlosen.
Nur wäre es für mich persönlich nicht so schlimm wie wenn man nicht mehr atmen und schlucken oder nicht mehr gehen kann. Im Vergleich natürlich.
alles ist relativ. Die Umstände spielen eine große Rolle. Kira Grünberg ist ja auch mega happy weil sie psychisch mega stabil ist.
Andererseits hat sie super Pflege, super Eltern und ne schöne Umgebung (Österreich: Berge) und einen Partner. Sie hat auch Arbeit.

Ich versuche mir immer ein Beispiel an diesen starken Menschen zu nehmen. Aber ich kann mit körperlichen Einschränkungen nicht gut umgehen. Eher mit psychischen.
Ich würde immer verbale Gewalt auch vorziehen anstatt körperlicher. Wenn mich nur auch jmd anfassen würde und mir wehtun würde, das wäre der sofortige Untergang.
Tja die anderen 10% bleiben dann wohl u.a auch für
organische Krankheiten.

Ich fahre jetzt in 2 Monaten zu einem Geistheiler.
Vielleicht geschieht ja noch ein Wunder.
Miu
Beiträge: 181
Registriert: Montag 4. Mai 2020, 02:50

Re: Sieht man nach dem Tod....

Beitrag von Miu »

Depression ist nicht in jedem Fall heilbar. Wenn die Ursache tief in der Kindheit vergraben liegt ists zB schwierig. Meine Freundin hatte Glück, dass sie eine gute Kindheit hatte.

Ja das empfindet jeder anders, geht ja auch nicht um richtig oder falsch.

Viel Glück beim Geistheiler. Warum gehst du dahin?
Angel
Beiträge: 64
Registriert: Freitag 1. Januar 2021, 20:15
Wohnort: Norddeutschland

Re: Sieht man nach dem Tod....

Beitrag von Angel »

Ja leider nicht immer heilbar...
Aber dennoch hat die Depression ne bessere Heilquote;)

Ich gehe hin, vielleicht werde ich geheilt;)
Es gibt doch Spontanheilungen . Unerklärliche Heilungen etc.
Ich werde alles ausprobieren.
Miu
Beiträge: 181
Registriert: Montag 4. Mai 2020, 02:50

Re: Sieht man nach dem Tod....

Beitrag von Miu »

Möchte nicht besserwisserisch sein oder gar meine Meinung belegen mit wissenschaftlichen Fakten.Das finde ich anstrengend. Wie gesagt, mir geht es nicht um richtig oder falsch, besser oder schlechter.
Du empfindest es so, ich so. Beides hat seine volle Berechtigung!

Viel Erfolg dir!
Angel
Beiträge: 64
Registriert: Freitag 1. Januar 2021, 20:15
Wohnort: Norddeutschland

Re: Sieht man nach dem Tod....

Beitrag von Angel »

Habe auch nicht so wahrgenommen;)

Ist doch kein Problem, wenn jeder seine Ansicht hat.
Das gehört ja zu einer Diskussion dazu.

Danke dir auch alles Liebe...
Lovecraft
Beiträge: 298
Registriert: Montag 26. Juni 2017, 12:09

Re: Sieht man nach dem Tod....

Beitrag von Lovecraft »

Angel hat geschrieben: Samstag 30. Januar 2021, 01:37 Ja leider nicht immer heilbar...
Aber dennoch hat die Depression ne bessere Heilquote;)

Ich gehe hin, vielleicht werde ich geheilt;)
Es gibt doch Spontanheilungen . Unerklärliche Heilungen etc.
Ich werde alles ausprobieren.
...dass es wirklich heilbar ist, denke ich eher nicht...man kann sich allenfalls eine gewisse Zeit davon ablenken, möglichst durch Aktivitäten, wie z.B. Sport - und überhaupt durch Bewegung und körperliche Anstrengung - das war bei mir immer noch das wirkungsvollste - alles andere, die ganzen Psychopharmaka und all der unzulässiges Wort, machen dich nicht gesund - sondern höchstens die Herstellerfirmen dieser Drogen reich - denn um nichts anderes handelt es sich hierbei...aber wenn die "Phasen" mit der Zeit immer ausgedehnter und länger werden und schließlich zum Dauerzustand werden -so wie bei mir inzwischen - hilft nach meiner Erfahrung gar nichts mehr...
Hurlinger
Beiträge: 143
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2017, 19:41

Re: Sieht man nach dem Tod....

Beitrag von Hurlinger »

Angel hat geschrieben: Samstag 30. Januar 2021, 09:08 Habe auch nicht so wahrgenommen;)

Ist doch kein Problem, wenn jeder seine Ansicht hat.
Das gehört ja zu einer Diskussion dazu.

Danke dir auch alles Liebe...
Hallo Angel. Dann möchte ich doch auch noch meinen Senf dazu abgeben.
Bei mir scheint es so zu sein, dass auf eine psychische Erkrankung (zunächst Angststörung, dann Depressionen) nun eine körperliche Komponente hinzugekommen ist (u.a. Herzerkrankung).
Entweder liegt es daran, dass ich alle zu negativ sehe, aber die Herzgeschichte bekommen die Spezies in Weiß, trotzdem sie glauben alles, was mit dem Herzen zu tun hat im Griff zu haben, eben nicht in den Griff.
Im Moment reden die von Bypässen. Aber ehrlich gesagt, die Vorstellung wie ein Brathähnchen mit der Geflügelschere aufgeschnitten zu werden und anschließend doch wieder keine Besserung zu erfahren, habe ich keinen Bedarf zu.
Das sorgt wiederum dafür, dass die Depression auch nie richtig besser wird.
Die erlebe ich als wesentlich grausamer als die körperlichen Geschichten. Aber das eine greift ins andere.
Das ganze läuft auch schon fast 30 Jahre so und das kannst du mir glauben.
Ich habe viele Menschen kennen gelernt, die bis heute immer wieder mit Depressionen unterschiedlicher Ausprägung zu tun haben.
Ich finde die Heilungsquote da sehr gering. Aber in den Entlassberichten steht ja immer so nett:
" haben wir heute in einem physisch und psychisch stabilen Zustand nach Hause entlassen"
Naja, dass die in 3 - 6 Monaten wieder auf der Matte stehen redet keiner von.
Man spricht auch nicht umsonst von "Drehtürpsychiatrie"
Und mittlerweile bin ich auch fest davon überzeugt, dass die ganzen angepriesenen Medikamente gegen Depressionen fast bei keinem funktionieren.
Aber Sterbehilfe in diesen Fällen bekommt man nur ganz schwer, Wenn dann überhaupt nur in wenigen Nachbaarstaaten?
Wahrscheinlich auch da nicht.
In "D" wird da erst mal kein denken dran sein.
Meine Meinung zum Thema "Depression heilbar".
Gruß
Hurlinger
Miu
Beiträge: 181
Registriert: Montag 4. Mai 2020, 02:50

Re: Sieht man nach dem Tod....

Beitrag von Miu »

Angel hat geschrieben: Samstag 30. Januar 2021, 09:08 Habe auch nicht so wahrgenommen;)

Ist doch kein Problem, wenn jeder seine Ansicht hat.
Das gehört ja zu einer Diskussion dazu.

Danke dir auch alles Liebe...
:roll: :roll:

Geh du jetzt mal zu deinem Geistheiler. Gute Heilung :D
Miu
Beiträge: 181
Registriert: Montag 4. Mai 2020, 02:50

Re: Sieht man nach dem Tod....

Beitrag von Miu »

Lovecraft hat geschrieben: Samstag 30. Januar 2021, 10:22
...dass es wirklich heilbar ist, denke ich eher nicht...man kann sich allenfalls eine gewisse Zeit davon ablenken, möglichst durch Aktivitäten, wie z.B. Sport - und überhaupt durch Bewegung und körperliche Anstrengung - das war bei mir immer noch das wirkungsvollste - alles andere, die ganzen Psychopharmaka und all der unzulässiges Wort, machen dich nicht gesund - sondern höchstens die Herstellerfirmen dieser Drogen reich - denn um nichts anderes handelt es sich hierbei...aber wenn die "Phasen" mit der Zeit immer ausgedehnter und länger werden und schließlich zum Dauerzustand werden -so wie bei mir inzwischen - hilft nach meiner Erfahrung gar nichts mehr...
Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Der Körper, bzw. das Gehirn gewöhnen sich mit der Zeit an das Medikament und die Wirkung wird herabgesetzt.

Ich denke, bei Depressionen ist die Frage, was die Ursache davon ist. Die Ursache kann man oft nicht einfach auflösen.
Oft bekommt man im Laufe des Leben nochmal und nochmal eins oben drauf gesetzt. U.a. durch Mitmenschen/Behandelnde, die einen nicht ernst nehmen, einem vermitteln, man müsste sich halt mal anstrengen etc.

Das ist die bekannte Krux der psychischen Erkrankung, die massive Stigmatisierung. Das macht den Menschen möglicherweise kränker als die eigentliche Ursache der Depression.
Lovecraft
Beiträge: 298
Registriert: Montag 26. Juni 2017, 12:09

Re: Sieht man nach dem Tod....

Beitrag von Lovecraft »

Angel hat geschrieben: Samstag 30. Januar 2021, 01:37 Ja leider nicht immer heilbar...
Aber dennoch hat die Depression ne bessere Heilquote;)

Ich gehe hin, vielleicht werde ich geheilt;)
Es gibt doch Spontanheilungen . Unerklärliche Heilungen etc.
Ich werde alles ausprobieren.
ja, diese unerklärlichen Dinge gibt es - weil wir im Grunde sehr viel weniger wissen, als wir annehmen - was von der Schulmedizin, die Krankheiten allein von der körperlichen Ebene her begreift, jedoch zumeist nicht anerkannt wird ...ich würde es mit dem Geistheiler auf jeden Fall versuchen....ich vermute jedoch, dass das alles Entscheidende dabei das eine sein wird: Glaube - den musst du mitbringen - ansonsten hat es wohl keinen Zweck...
Miu
Beiträge: 181
Registriert: Montag 4. Mai 2020, 02:50

Re: Sieht man nach dem Tod....

Beitrag von Miu »

Was hier sehr toll wäre, ist ein "Gefällt mir" - Button 🙂
Angel
Beiträge: 64
Registriert: Freitag 1. Januar 2021, 20:15
Wohnort: Norddeutschland

Re: Sieht man nach dem Tod....

Beitrag von Angel »

Ja ich gehe zum Geistheiler :D und ich bete auch jeden Tag und auch Menschen beten für mich;)

Und dann komme ich hierher und werde berichten;)

Noch 2 Monate...ja Lovekraft du hast recht...Glaube kann Berge versetzen!
Ich habe eine NTE gehabt und deshalb glaube ich auch an die spirituelle Kraft .


Ja Hurlinger ich habe ja Mui nicht im objektiven Sinne wiedersprochen.
Das ist meine subjektive Wahrnehmung oder Meinung.
Wobei ich nicht differenziert habe , zwischen einer Depression wo man die Ursache kennt und wo man keine kennt.
Ich kenne in der Tat viele Menschen, die eine Depression hatten und sie losgeworden sind.
Und ich bin der Ansicht, dass 98% der Menschen eine Depression im Laufe des Lebens erfahren. Fast jeder wird alt, krank , verliert Abgehörige, oder sonstiges.
Wahrscheinlich ist es wie bei organischen Krankheiten. Akut und chronisch. Akute Magenentzündung heilt komplett. Chronische nein. Usw.
Also meine Heilquote bezieht sich dann auf akute Depressionszustände, falls man das so sagen kann.
Wie gesagt, ich will hier niemanden angreifen.

Ich kann von meiner Erfahrung sprechen. Und wenn viele Menschen, die das Leben verneinen ,sagen : " wir wollen leben, aber halt nicht so... deswegen sagen wir, wir wollen nicht leben "... dann hört sich das für mich so an als würden die meisten wissen, warum sie leiden oder depressiv sind.
Wobei das nicht zwangsweise so sein.muss.
Habe nur noch keinen getroffen, der mir nicht konkret sagen konnte, weshalb er traurig ist.
Wie viele Leute sagen eigentlich " ich weiss gar nicht warum ich nicht leben möchte "?
Ich habe bis jetzt immer Gründe von Menschen erfahren .
Sie wussten genau was sie zerstört hat.
Und wenn sich der Zustand ändern kann, dann vergeht auch die Depression.
Aber vllt findet man ja wieder was Neues was es auslöst.

Ja von Psychopharmaka halte ich auch nichts.
Abet das ist ja bei einer Depression nicht unbedingt erforderlich.
Ich kenne jmd, der hat eine Psychose. Ohne Tabletten würde gar nicht klarkommen. Deshalb müssen die Meds manchmal sein...i weiss es nicht...

Eigentlich ist es egal was objektiv besser ist ...
Eine psychische oder organische Erkrankung.
Denn Fakt ist, jeder ist individuell. Einer will wegen Liebeskummer sterben und der andere sitzt im Rollstuhl und ist happy.
Und wenn wir die Wahl hätten , zwischen psychischer und organischer Krankheit, würden wir uns alle unterschiedlich entscheiden.

Apropos Liebeskummer. Das ist ja auch eine meist kurze Depression , die fast jeder erlebt hat.
Angel
Beiträge: 64
Registriert: Freitag 1. Januar 2021, 20:15
Wohnort: Norddeutschland

Re: Sieht man nach dem Tod....

Beitrag von Angel »

Es tut mir leid Hurlinger, dass du so leidest.

Ich verdränge oft im Alltag. Wenn ich traurig bin , dann denke ich nein alles ist gut.
Wenn ich krank bin, tue ich so als wäre ich gesund.
Als mein Arzt mich nervte , sagte ich, ich wäre gesund und bräuchte nicht mehr kommen.

Ich habe keine Lust die Zeit , egal wie lang sie noch sein wird mit Trauer zu veschwenden.

Das i mir wichtig
Wenn der Augenblick kommt, möchte ich bis dahin die Zeit irgendwie so schön wie es geht verbracht haben.

Aber natürlich ist es nicht immer möglich.

So ich werde jetzt nicht mehr kommen. Ich melde mich erst wenn ich mit der Geistheilung fertig bin.

Ich wünsche euch Alles Liebe ...
Wenn ich etwas dummes geschrieben habe und jmd angegriffen habe, so tut es mir leid... war keine böse Absicht.
Antworten