In der Hölle

Für alle, die ihre Lebensprobleme und Schickale mit anderen teilen möchten

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

glycerine
Beiträge: 951
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2012, 16:13

Re: In der Hölle

Beitrag von glycerine »

Schöne Feiertage
Orgeluse
Beiträge: 862
Registriert: Dienstag 23. November 2010, 00:04

Re: In der Hölle

Beitrag von Orgeluse »

pida hat geschrieben: Freitag 10. April 2020, 15:42 Vielleicht erinnerst Du Dich :
es gab' mal Zeiten , da wurde gefragt

- ey : was fehlt dir denn ?
- bleib ruhig, es gibt Telefonnummern
- kann ich dir helfen ?
- willst du es ' rauslassen ' , sterben kannst du immer noch

Ich erinnere mich an diese Zeiten ; und ich habe sie aktiv genutzt.
Verzeihung, pida,

doch dergleichen habe ich hier in meiner aktiven Zeit glücklicherweise nie erleben müssen, denn damals war das Dignitas-Forum kein Gebetskreis, keine ins Internet erweiterte Telefonseelsorge und auch keine morgendliche oder abendlich Stuhlrunde.
Vielmehr war es augenklar und entsprechend unkosmetisch.

Bei der Rubrik "Rat und Tat" zum Beispiel handelte es sich, sofern ich mich richtig erinnere, damals um ein Unterforum, in dem seitenlang über selbstgebastelte Masken für die Helium-Methode theoretisiert wurde (inklusive exakter Messdaten), über Erfordernisse der Grill-Methode und über andere Techniken des sich sozialverträglichen Suizidierens (denn wer will schon den berühmten Lokführer traumatisieren?).
Zumindest gab es mal ein solches (wie auch immer benanntes) Unterforum hier - mittlerweile offenbar nicht mehr.
Damals habe ich hier viel gelernt.

Unter anderem dies: Solange jemand unbedingt ein "Jemand" und nicht etwa niemand sein will, wird er/sie sich nicht suizidieren. (Schon gar nicht, wenn er/sie mal eben den langjährig geliebten Job kündigt, um dann mal rasch einen neuen, der Selbstkurierung verspricht, anzunehmen - sorry, aber wie midlifecrisis ist DAS denn?! Über das Verhalten in der Klinik und danach schweige ich - ja: ganz vornehm und schonend!)

Wir, Du und ich,
werter Pida,
kennen uns kaum. Du kamst, als ich hier im Gehen war. Ich kann mich daran erinnern, dass ich schon damals Deinen Anspruch, dies hier als Selbsthilfeforum für Lebensmut-Ertüchtigung zu verstehen, abschreckend fand.

Falls das Dignitas-Forum mittlerweile zu so etwas geworden sein sollte, dann habe ich diese Entwicklung nicht miterlebt, sorry (und was bin ich froh, das nicht miterlebt zu haben!).
Und dann ist das kein Ort mehr für mich.
Und wohl auch für andere ernste, bedächtige und achtsame Suizidanten nicht mehr, schade.
(Vielleicht liegt die Totenstille, die hier schon länger herrscht, auch daran.)

Fröhliche Grüße von der dann mal wieder weg Orgel aus dem Limbo
(und ganz ohne "Oster"-eijeiei, arme hiesige Gemeinde)
Ackermann
Beiträge: 54
Registriert: Montag 4. November 2019, 22:19

Re: In der Hölle

Beitrag von Ackermann »

Ich erlebte drei Phasen dieses Forums. Vor etwa 20 Jahren gab es keine Regeln,
zumindest nicht im real existierenden Forum.
Da konnte a)alles thematisiert werden und b)jeder konnte jeden zur Schnecke machen...
...vergleichbar dem Wilden Westen...nichts für zu Zartbesaitete.
Dann eine Phase geregelteren Umgangs einsetzend möglicherweise mit dem damaligen
und vor nicht allzu langer Zeit verstorbenem Mediator.
Momentan scheint es sich erst wieder formieren zu müssen.
Aber es scheint definitiv nicht mehr an alte Zeiten anknüpfen zu können, zum
Guten oder Schlechten.
Was Suizidmethoden angeht, gibt es heute weit mehr Bücher zum Thema als es sie noch vor 20
Jahren gab.
Wie auch immer...für mich hat das Forum seinen Reiz eingebüsst. Einerseits weil der alte Med.
nicht mehr da ist. Andererseits weil ich für mich Klarheit habe was ich tun kann, falls die Alternative
Leben keine Option mehr darstellt. Und auch weil ich mich mit dem Alleinsein arrangiert habe, mein
Bedürfnis nach Austausch, Kontakt sich weiter abgeschwächt hat (aber auch meine argumentierende
"Streitsucht".)
20 Jahre machen die Differenz...ob es mir besser geht als damals (`Deadly Snowflake`...lol)?
Ja, ich glaube schon, einfach weil ich vom Leben nicht mehr so viel erwarte und ich mich
, glaube ich, mit der Idee des Todes als die völlige und endgültige Vernichtung weniger schwer tue.
Aber beschwören würde ich es nicht wollen...man soll den Tag nicht vor dem Abend loben.
pida
Beiträge: 560
Registriert: Mittwoch 15. Juli 2009, 05:45

Re: In der Hölle

Beitrag von pida »

Orgeluse hat geschrieben: Samstag 11. April 2020, 02:42
pida hat geschrieben: Freitag 10. April 2020, 15:42 Vielleicht erinnerst Du Dich :
es gab' mal Zeiten , da wurde gefragt

- ey : was fehlt dir denn ?
- bleib ruhig, es gibt Telefonnummern
- kann ich dir helfen ?
- willst du es ' rauslassen ' , sterben kannst du immer noch

Ich erinnere mich an diese Zeiten ; und ich habe sie aktiv genutzt.
Verzeihung, pida,

(und ganz ohne "Oster"-eijeiei, arme hiesige Gemeinde)

Cher Orgeluse,
SCHADE.
Ich hatte mich irgendwiue gefreut, nach sehr langer Zeit mal wieder Deinen Namen zu lesen, habe sogar an Kontakt und Treffen gedacht.
Aber ich glaube, das wird nix , leider ; es hätte sehr interessant werden können.

Eines vorab :
Ich suche weder Streit noch Profil .

Aber ich möchte doch kurz auf Deine Nachricht eingehen :

Zitat :
Vielleicht erinnerst Du Dich :
es gab' mal Zeiten , da wurde gefragt

- ey : was fehlt dir denn ?
- bleib ruhig, es gibt Telefonnummern
- kann ich dir helfen ?
- willst du es ' rauslassen ' , sterben kannst du immer noch

Ich erinnere mich an diese Zeiten ; und ich habe sie aktiv genutzt.

quote
Verzeihung, pida,

doch dergleichen habe ich hier in meiner aktiven Zeit glücklicherweise nie erleben müssen

MÜSSEN ? ? ?
Du sagst, Du hast es nicht erleben MÜSSEN , dass man sich um Dich bemüht hätte ?
Gut ;
ich war damals hier , DAMIT man sich um mich kümmert !
Ich habe nämlich Hilfe gesucht, weil ich alleine nicht mehr klar kam.

unquote


quote
, denn damals war das Dignitas-Forum kein Gebetskreis, keine ins Internet erweiterte Telefonseelsorge und auch keine morgendliche oder abendlich Stuhlrunde.

Aber genaus SO habe ich es empfunden und mich auch bewegt !
Und : was ist daran FALSCH ? ? ?


unquote


quote

Bei der Rubrik "Rat und Tat" zum Beispiel handelte es sich, sofern ich mich richtig erinnere, damals um ein Unterforum, in dem seitenlang über selbstgebastelte Masken für die Helium-Methode theoretisiert wurde (inklusive exakter Messdaten), über Erfordernisse der Grill-Methode und über andere Techniken des sich sozialverträglichen Suizidierens (denn wer will schon den berühmten Lokführer traumatisieren?).
Zumindest gab es mal ein solches (wie auch immer benanntes) Unterforum hier - mittlerweile offenbar nicht mehr.
Damals habe ich hier viel gelernt.

? ? RAT und TAT ! !
m.E. immer noch identisch .
Und erstaunlich : an den Methoden hat sich nichts geändert.
Und NAP wird wohl ein Traum bleiben.
Aber beispielsweise Meinung und Warnung zu offensichtlich unsicheren Durchführungen zu geben –
daran hat sich doch nichts geändert !?

unquote

quote

Unter anderem dies: Solange jemand unbedingt ein "Jemand" und nicht etwa niemand sein will, wird er/sie sich nicht suizidieren. (Schon gar nicht, wenn er/sie mal eben den langjährig geliebten Job kündigt, um dann mal rasch einen neuen, der Selbstkurierung verspricht, anzunehmen - sorry, aber wie midlifecrisis ist DAS denn?! Über das Verhalten in der Klinik und danach schweige ich - ja: ganz vornehm und schonend!)

Cher Orgeluse ,
mit externer Hilfe , zufällig und durch qualifizierte Unterstützung, durfte ich auch ein bisschen in mich selbst hinein schauen und zu dem einen oder anderen meiner Persönlichkeit Plausibilität und/oder zumindest Verständnis erfahren.
Was ein Trauma ist , eine Persönlichkeitsstörung , eine Krankheit , ein Empfinden , Missbrauch von Alkohol , Tabletten - ich möchte mir dazu kein qualifiziertes Urteil mehr erlauben.
Nur eine Anmerkung zu ‘ Depression ‘ :
Tapfer, wie nun mal eingebildet bin, sagte ich dem Arzt : nein Danke, Herr Doktor, ich möchte keine Tabletten langfristig , ich möchte nicht , dass diese mich verändern.
Worauf der Doc nur trocken sagte : wissen Sie : die Depression HAT Sie schon verändert . . .
Also : erstens stecke ich nicht in Körper und Geist von den Betroffenen , zweitens fehlt mir die Qualifikation und drittens bleiben Diagnose und Therapie ein Glücksfall , wie gute Eltern , gute Freunde und gute Lehrer.

unquote




quote

Wir, Du und ich,
werter Pida,
kennen uns kaum.

Liebe Orgeluse ,
geatatte mir eine kleine , aber nicht unwesentliche Korrektur :
wir kennen uns überhaupt nicht . . . .


unquote


quote

Du kamst, als ich hier im Gehen war. Ich kann mich daran erinnern, dass ich schon damals Deinen Anspruch, dies hier als Selbsthilfeforum für Lebensmut-Ertüchtigung zu verstehen, abschreckend fand.

Liebe Orgeluse ,
alleine in der vorgenannten Aussage steckt soviel Wichtiges , dass ich hier jetzt lieber aufhöre, uralte Wunden aufzureissen .
Dein weiterer Text wird auch nicht verbindlicher und wird von gegenüber den ForumNutzern als milde respektlos und auch unsachlich empfunden.

unquote



Liebe * Orgeluse

[ [ [ [ [

*Lt. Wiki

Orgeluse ist als Frau Gawans eine Frauengestalt in Wolfram von Eschenbachs Epos „Parzival“. Der Name Orgeluse leitet sich wahrscheinlich aus der Bezeichnung der Figur in der altfranzösischen Vorlage von Eschenbachs Parzival, dem „Parceval – Conte du Graal“ von Chrétien de Troyes ab. Hier meint Orgueilleuse die Stolze, die Hochmütige.

Ihr Wandel und ihre Wiedereingliederung in die höfische Gesellschaft vollzieht sich nur langsam und mit Hilfe Gawans.

Gerade aufgrund ihres selbständigen Auftretens kann Orgeluse als Vertreterin eines neuen, fast schon modernen Frauenbildes des Mittelalters betrachtet werden. Zugleich wird in der Literaturwissenschaft ihr bivalenter Charakter als eine Situation im Dilemma typisiert.

] ] ] ] ]

Keiner wird uns vorschreiben, was wir hier schreiben und welche persönlichen Gedanken , Empfindungen oder Motivationen wir haben – solange die Foren-Regeln eingehalten werden.

Und was die Moderation angeht :

bei allem Respekt für personelle Veränderungen :

soweit ich mich erinnere, gingen die Konversationen “ früher “ OHNE wesentliche Eingriffe von Moderatoren.
Und so sollte es auch sein.
Auch wenn es mal zwischenrein heftig und turbulent sein kann.

Gute Zeit und keine harten Gefühle
der pida
der das Thema hiermit eigentlich auf sich beruhen lassen möchte,
DANKE
und bleibt's alle xund !
damit ihr eure persönlichen entscheidungen treffen könnt
oder euch , von welchem
LEBEN
auch immer , treiben lasst
Abendstern
Beiträge: 621
Registriert: Montag 28. September 2015, 08:03

Re: In der Hölle

Beitrag von Abendstern »

Orgeluse hat geschrieben: Samstag 11. April 2020, 02:42 Bei der Rubrik "Rat und Tat" zum Beispiel handelte es sich, sofern ich mich richtig erinnere, damals um ein Unterforum, in dem seitenlang über selbstgebastelte Masken für die Helium-Methode theoretisiert wurde (inklusive exakter Messdaten), über Erfordernisse der Grill-Methode und über andere Techniken des sich sozialverträglichen Suizidierens (denn wer will schon den berühmten Lokführer traumatisieren?).
Zumindest gab es mal ein solches (wie auch immer benanntes) Unterforum hier - mittlerweile offenbar nicht mehr.
Damals habe ich hier viel gelernt.
Nun ja, vielleicht noch nicht mitbekommen, daß sich das Internet auch in puncto polizeilicher Ermittlungen weiterentwickelt hat. Im blödsten Fall kann aufgrund eines Beitrags hier die Polizei vor Deiner Tür stehen und Dich in die Geschlossene verfrachten oder wegen Anstiftung zum Suizid zur Rechenschaft ziehen. Die Gesetzgebung folgt in diesem Punkt nicht zwangsläufig der Meinung oder den Wünschen der Forenmitglieder hier. Und auch Dignitas als verantwortlicher Betreiber ist in dieser Hinsicht nicht frei von etwaigen Konsequenzen.
Orgeluse hat geschrieben: Samstag 11. April 2020, 02:42 (und ganz ohne "Oster"-eijeiei, arme hiesige Gemeinde)
Bei manchen wundert es mich überhaupt nicht, daß sie mit dem Leben nicht klarkommen. :roll: Mir bedeuten Ostern und Weihnachten auch nichts mehr. Deshalb kann man trotzdem andere Menschen respektieren, denen es etwas bedeutet. Kein Grund zu derartiger Gehässigkeit.
Ankou
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag 4. Juli 2013, 18:45

Re: In der Hölle

Beitrag von Ankou »

Ackermann, soweit ich mich erinnere, war "Deadly Snowflake" nicht dein erster Name hier im Forum, welches übrigens erst ca. 13 Jahre alt ist, nicht 20.

Orgelsuse, anscheinend hat dich dein unerschütterlicher Hochmut die letzten 10 Jahre am Leben erhalten. Pida war schon über ein Jahr vor dir hier, wie man leicht am Registrierungsdatum ablesen kann.

Ja, die alten Zeiten vermisse ich auch, damals war das Forum ein völlig anders, damals lebte es, jetzt ist es quasi nur noch im Wachkoma, was auch daran liegt, dass der inzwischen verstorbene Moderator hier mit eiserner Hand alles im Keime erstickt hat, was nicht stromlinienförmig zu wachsen schien. Ich hoffe, die neue Moderation ist da etwas großzügiger. Leider fehlen hier nunmehr die interessantesten Themenbereiche und somit auch Diskussionen.
Ackermann
Beiträge: 54
Registriert: Montag 4. November 2019, 22:19

Re: In der Hölle

Beitrag von Ackermann »

Ankou hat geschrieben: Samstag 11. April 2020, 14:39 Ackermann, soweit ich mich erinnere, war "Deadly Snowflake" nicht dein erster Name hier im Forum, welches übrigens erst ca. 13 Jahre alt ist, nicht 20.
Erst 13 Jahre alt? Hm...da hat mich mein Gefühl in die Irre geführt. Sorry.
Mein erster Forum-Name? Dachte es sei der oben genannte gewesen...aber kann mich
auch diesbezüglich irren.
Orgeluse
Beiträge: 862
Registriert: Dienstag 23. November 2010, 00:04

Re: In der Hölle

Beitrag von Orgeluse »

Abendstern hat geschrieben: Samstag 11. April 2020, 12:32 Mir bedeuten Ostern und Weihnachten auch nichts mehr. Deshalb kann man trotzdem andere Menschen respektieren, denen es etwas bedeutet. Kein Grund zu derartiger Gehässigkeit.
Mir wurden hier "schöne Faiataache" gewünscht.

Ich habe nicht darum gebeten.
Und ich habe mit keiner Silbe angedeutet, dass mir diese christlichen "Feiertage" etwas bedeuten würden, denn das taten sie nie, nicht in meinem Leben #1 und nicht in meiner Existenz #2.
Wer, der mir nun "schöne Feiertage" wünscht, respektiert mich, die ich solche Wünsche als Übergriff auf mich erlebe?

Wenn mir einer jetzt "schöne Feiertage" wünscht, versucht er, mich für sein Ding - für sein Christen- oder auch nur Traditionsding einzunehmen, und verlangt von mir, dass ich gefälligst höflich grüße, wenn ich an diesen "schönen Feiertagen" von all den glücklichen Christen-/Traditionsmenschen angesehen werde, die ihr glückliches Leben leben und von mir erwarten, dass ich stets freundlich mir ihre Übergriffe auf mein nicht glückliches Leben gefallen lasse.
Ein Übergriff sind dergleichen vereinnahmende Wünsche: Damit zwingt man mir auf: Sei wie wir alle! Und sei gefälligst glücklich - es sind doch "Feiertage" (für uns)!

Ich werde Dir, Abendstern, dann bei Gelegenheit - sollte es mich dann noch geben und mein äußerst gelindes Interesse an Dir - ein frohes Zuckerfest, einen guten Gedenktag an unsere RAF-Toten und im nächsten Jahr dann ein schönes Pessach wünschen. Ob Du das willst oder nicht. So, wie es mir hier nun wieder geschehen ist.
Orgeluse
Beiträge: 862
Registriert: Dienstag 23. November 2010, 00:04

Re: In der Hölle

Beitrag von Orgeluse »

Ankou hat geschrieben: Samstag 11. April 2020, 14:39 Orgelsuse, anscheinend hat dich dein unerschütterlicher Hochmut die letzten 10 Jahre am Leben erhalten. Pida war schon über ein Jahr vor dir hier, wie man leicht am Registrierungsdatum ablesen kann.
Ankou, ich heiße hier Orgeluse, und "der Pida" hat ja dankenswerterweise darauf verwiesen, dass das kein Fantasie-Name ist, sondern ein kulturhistorisch verbürgter. Ich habe ihn mit Bedacht gewählt. Und ich frohlocke ein jedes Mal, wenn man mich "hochmütig" nennt, denn dann weiß ich: Ich bin augenklar (Andreas Gryphius, einem Barockdichter, verdanke ich die Gedichtzeile: "augenklar die Angst der herben Welt abschildern".)

Und stell Dir vor, Ankou: Ich bin "dem Pida" in meiner Zeit hier tatsächlich erst (und entsprechend kurz nur noch) an ihrem Ende begegnet, obwohl er sich schon ein Jahr früher angemeldet haben mag als ich (ich habe das nicht überprüft, warum auch).
Als ich hier wirklich aktiv war, mag auch er hier vorhanden gewesen sein - ich aber habe von ihm nichts gelesen und ihm dementsprechend auch nichts geschrieben.
Vielleicht war er in anderen Unterforen unterwegs.
Vielleicht war er einfach ein stummer Leser.

Dass Du aus Registrierungsdaten ableitest, dass man voneinander Kenntnis haben müsse, sagt mir: Du bist ein Generation Y, glaubst an social media und denkst, dass Du, wenn Du Dich dort registrierst, wahrgenommen wirst und einen Grund zum Leben hast.
Ich bin Generation Golf und wünsche Dir folglich: Träum weiter!
Orgeluse
Beiträge: 862
Registriert: Dienstag 23. November 2010, 00:04

Re: In der Hölle

Beitrag von Orgeluse »

pida hat geschrieben: Samstag 11. April 2020, 09:12 ich war damals hier , DAMIT man sich um mich kümmert !
Ich habe nämlich Hilfe gesucht, weil ich alleine nicht mehr klar kam.
Das sei Dir alles unbenommen, Pida.
Es ist Deins.

- Nicht meins.
Und auch nicht mein Erleben, als ich Ende 2010 hier in dieses Forum (das nun ein anderes ist) kam.
Du musst meins nicht gutfinden, ich nicht Deins.

Dass ich es traurig fände, wenn das Dignitas-Forum nun in einen Gebetskreis, eine Stuhlrunde oder eine anderweitige Seelsorgegeometrie verschoben worden wäre - das musst Du nicht gut finden, das musst Du noch nicht einmal verstehen, Pida.
Genauso wenig, wie ich es gut finden muss, dass für Dich das Dignitas-Forum so etwas ist.

Ich darf gut und schlecht finden, was ich gut und schlecht finde. (Und Du auch.) Ich darf das denken, sagen, schreiben. Ich darf sogar denken, sagen, schreiben, was ich richtig und falsch finde. (Und Du auch.)
Solange ich nicht damit anfange, mein Richtig und Falsch, mein Gut und Schlecht allen aufzuzwingen. - Und das mache ich nicht, denn ich sage immer: "Ich denke", "meiner Meinung nach", "meines Erachtens" ...

~ ~ ~

Der Vollständigkeit halber:

- Mit den F-Diagnosen im ICD kenne ich mich mittlerweile einigermaßen aus. Und ÄrztInnen vertraue ich, seitdem ich 23 bin, nicht mehr (das ist bald 30 Jahre her, und da ging es, wie bisher immer bei meinen relevanten Arztkontakten, nicht um mich, sondern um Angehörige, und bis auf einmal nie um F-Diagnosen im ICD).

- Doch, Pida: Wir "kennen" uns: Du hast mich einstmals (das war unser erster und auch so ziemlich letzter persönlicher Kontakt) in einer 'persönlichen Nachricht' angeschrieben, und ich habe Dir geantwortet.

- Wolframs "Parzival" habe ich lange Zeit erforscht und auch Seminare darüber durchgeführt. Dass Du nun den Namen "Orgeluse" gegoogelt hast und mir Dein Wikipedia-Recherche-Ergebnis hier im Teilzitat mitteilst, rührt mich schon fast wieder.
Einst, als ich hier aufschlug, blutig und völlig eisverkrustet, da mahnte einer an, dass der Name doch auf Witwenglück schließen lasse, weil es ja den Gawan gäbe, da im Parzival-Roman von Wolfram von Eschenbach aus dem 13. Jahrhundert.
Schon damals wusste ich: Im Roman heiratet die Witwe Orgeluse jenen Gawan. Aber der Roman erzählt nichts über ihre Zukunft. Und was er von den beiden vor der Hochzeit erzählt, sagt, dass ihre Heirat ein Fehler ist.

Ich bleibe Orgeluse: bitter & stolz (auch auf meinen Hochmut, denn alle wollen mich auf die Knie zwingen, alle), meinen toten Lebensmenschen liebend und unverheiratet.

Und Du, Pida, hast alles Recht der Welt, hier etwas gut oder schlecht zu finden. Wie ich auch.

Gehab Dich wohl!
Orgel
Ackermann
Beiträge: 54
Registriert: Montag 4. November 2019, 22:19

Re: In der Hölle

Beitrag von Ackermann »

Orgeluse, deine Orgel pfeifft aus allen Löchern.
pida
Beiträge: 560
Registriert: Mittwoch 15. Juli 2009, 05:45

Re: In der Hölle

Beitrag von pida »

Cher Orgeluse,


auch wenn Du nicht darum gebeten hast, danke ich Dir trotzdem und aufrichtig für Deine Schilderungen.

Wir können anderer Meinung sein, wir müssen uns nicht schätzen - aber wir können uns respektieren.

Und ich respektiere Dich.

Wenn das Leben für uns " schön " wäre , wären wir sicherlich nicht hier im Forum.

Alles Gute
der pida



quote=Orgeluse post_id=100892 time=1586749490 user_id=3213]
Das sei Dir alles unbenommen, Pida.
Es ist Deins.
[/quote]
glycerine
Beiträge: 951
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2012, 16:13

Re: In der Hölle

Beitrag von glycerine »

Ich bin eher für das Selbsthileforum, dass einem hilft zu Leben und mir passt diese Vorstellung der gut zu redenden. Hilfsbereitschaft für ein Leben.
Und nicht ein Schlag in die Fresse, weil man doch nicht suizidgefährdet genug ist um hier überhaupt etwas schreiben zu dürfen

Ich bin für die positiven Dinge zum Leben.

Wie man sterben kann ist wohl woanders leichter zu erfahren und steht ja jedem offen zu erfahren.

Glaubst du nicht, dass das Gesünder wäre für die hiet gestrandeten.

Gemeinde, eine witzige Bezeichnung. Aber selbst das wäre mir lieber als ein bitterer zynischer Sarkasmus an die Hilfesuchende.
glycerine
Beiträge: 951
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2012, 16:13

Re: In der Hölle

Beitrag von glycerine »

Ach, irgendwas zum Aufregen muss doch auch manchmal sein, diese Orgel ist ja eine Witzige.

unzulässiges Wort doch drauf und trinkt mehr Schnapps.
Orgeluse
Beiträge: 862
Registriert: Dienstag 23. November 2010, 00:04

Re: In der Hölle

Beitrag von Orgeluse »

Ackermann hat geschrieben: Dienstag 14. April 2020, 20:11 Orgeluse, deine Orgel pfeifft aus allen Löchern.
Das wär' schön!

Denn dann wäre mein Lied (man darf die Vokale auch gern drehen) bald an seinem Ende.

Ich aber gehe davon aus, dass ich meinen Tod an seinem spärlichen Haar-Schopf irgendwann neuerlich werde herbeizerren müssen.
Und dass erst dann dieser Tanz endlich ein für alle Mal beendet sein wird.
(Noch spiele ich gleichzeitig zu ihm auf, wie ich ihn tanze. - Bin ich nicht stolz drauf.)

Je älter ich werde, je länger ich nun im Witwesk allein bin, je mehr Leben ich aus der Ferne beobachte, umso klarer schält sich eine Struktur in mir heraus, von deren Existenz ich wohl schon seit dem Beginn meines Selbstwerdens weiß.
Ich kann diese Struktur mittlerweile "Andersheit" nennen und es bei diesem simplen Wort belassen (und all die Naserümpfer bei sich).

Ich bin aus fast allem Leben und auch aus fast allen menschlichen Kommunikationszusammenhängen rausgeflogen. Sogar aus Internetforen (und auch in dem hiesigen begegnet mir die Mehrheit mit Abwehr, das war hier auch früher schon so).
Für so eine wie mich ist kein Platz.

Das ist vermutlich richtig und mir mittlerweile fast egal.
Und das ist meinem Erleben nach keine Hölle. (Meine "Hölle" jedenfalls sieht anders aus: ich habe sie in Gestalt des Krebses meines Lebensmenschen erlebt. Seither ist für mich persönlich "Hölle" keine Lebenskategorie mehr.
Und an ein 'Leben nach dem Tod' glaube ich nicht.)

- Ja, noch orgelt die Orgel ein wenig in der leeren Kirche vor sich hin.

PS: Dass ich's nun auch hier dann und wann wieder tu' (und nicht nur bei mir im Blog), das mag den Zeitläuften geschuldet sein und ändert sich hoffentlich wieder bald, auch wenn die sich nicht ändern sollten.
Antworten