Wie lange noch?

Für alle, die ihre Lebensprobleme und Schickale mit anderen teilen möchten

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Antworten
Dantes_Peak
Beiträge: 35
Registriert: Mittwoch 24. September 2014, 22:18

Wie lange noch?

Beitrag von Dantes_Peak »

Ich kann nicht mehr. Heute habe ich kapituliert. Seit drei Monaten kämpfe ich jeden Tag, aber es geht mit der Stimmung nur noch abwärts....
Heute habe ich mir ne Flasche Wein reingezogen, weil ich die schlechter werdenden Tage nicht mehr ertragen kann...

Wie lange werdet Ihr noch kämpfen? Wann ist für Euch das Ende der Fahnenstange erreicht?
glycerine
Beiträge: 951
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2012, 16:13

Re: Wie lange noch?

Beitrag von glycerine »

Mir geht es seit heute auch wieder sehr schlecht, ich bleibe oft fast den ganzen Tag im Bett, wenn es körperlich weh tun anfängt durch das liegen, quäle ich mich aufzustehen, Alkohol ist bei mir zwecklos, Valium hilft mir manchmal, wenn das Leiden zu stark wird.
Aufgeben kann ich nicht, selbst wenn ich die halbe Zeit nur so dahinvegetiere.
Es ist ein Bilderbuchleben das ich führe, jeder ist mir neidisch.
Der letzte Satz war Ironie.
Erloesung
Beiträge: 281
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 00:00

Re: Wie lange noch?

Beitrag von Erloesung »

Also mir gings heute morgen auch sehr schlecht, weil ich SEHR schlecht geträumt habe bzw. generell schlecht geschlafen habe. Bin dann erst um 10 Uhr aufgestanden und bis mittags gings mir echt übel.. hab gedacht, wenn der Zustand so bleibt, dann wäre das schrecklich. Aber zum Glück hat sich dann mein Zustand gebessert ab nachmittag.

Zum Thema:
Naja, bei mir hängt irgendwie alles von meiner Mutter ab. Wenn sie nicht mehr da ist, weiss ich nicht, was ich tun soll.
Dantes_Peak
Beiträge: 35
Registriert: Mittwoch 24. September 2014, 22:18

Re: Wie lange noch?

Beitrag von Dantes_Peak »

Erloesung hat geschrieben:Zum Thema:
Naja, bei mir hängt irgendwie alles von meiner Mutter ab. Wenn sie nicht mehr da ist, weiss ich nicht, was ich tun soll.
Das dachte ich auch lange Zeit. Mittlerweile ist die Depression so schlimm, dass auch meine Mama kein Grund mehr ist mich zurück zu halten...
Innerlich Leer und abgestumpft relativiert alles was wichtig war.
Erloesung
Beiträge: 281
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 00:00

Re: Wie lange noch?

Beitrag von Erloesung »

Dantes_Peak hat geschrieben:
Erloesung hat geschrieben:Zum Thema:
Naja, bei mir hängt irgendwie alles von meiner Mutter ab. Wenn sie nicht mehr da ist, weiss ich nicht, was ich tun soll.
Das dachte ich auch lange Zeit. Mittlerweile ist die Depression so schlimm, dass auch meine Mama kein Grund mehr ist mich zurück zu halten...
Innerlich Leer und abgestumpft relativiert alles was wichtig war.
Ja, ich kann das voll verstehen. So geht's mir auch oft. Aber weisst du, was mein Problem bei der ganzen Sache ist: Die Stimmung wechselt sich immer bei mir. Vor 2 Wochen hatte ich z.B. die Faxen komplett dicke, aber dann kamen wieder "bessere" Tage und dann verwerfe ich wieder alles.
Dantes_Peak
Beiträge: 35
Registriert: Mittwoch 24. September 2014, 22:18

Re: Wie lange noch?

Beitrag von Dantes_Peak »

Ja, doch jedesmal der Zweifel, ob wieder bessere Tage kommen werden. Die Erinnerung daran, dass es bisher so war macht es leider nicht besser. Es kann genauso gut sein, dass keine besseren Tage mehr kommen... Die depressiven Phasen werden bei mir immer länger und das Warten, ob die Medikamente endlich wirken macht richtig fertig.
Momentan hilft nur noch: morgen ist der nächste Tag und ich schau mal, ob und wie ich den rumbekomme.
Lebensmüder
Beiträge: 128
Registriert: Dienstag 6. Juni 2017, 12:50

Re: Wie lange noch?

Beitrag von Lebensmüder »

Die Hoffnung auf bessere Zeiten habe ich aufgegeben.
Wo sollen die herkommen?
Wenn man selbst nicht in der Lage ist sein Leben grundlegend zu ändern bzw. einen guten Coach zur Hand hat, dann wird sich gar nichts ändern.

Und draußen in der Welt wird es mit Sicherheit auch nicht besser. Sieht man ja aktuell in Syrien. Da wird vom Westen schon wieder fleißig gezündelt.
glycerine
Beiträge: 951
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2012, 16:13

Re: Wie lange noch?

Beitrag von glycerine »

Ich habe blöderweise ziemliche Schmerzen, aber es wird bestimmt wieder besser, es werden eh so Therapien bezahlt von der Kasse für den Körper, bin wohl ziemlich im ?, aber das passiert.

der Psyche gehts komischerweise schon so halbwegs, aber ich bin beieinander wie ein 105 jähriger
SSchluSS2
Beiträge: 459
Registriert: Mittwoch 1. September 2010, 08:12

Re: Wie lange noch?

Beitrag von SSchluSS2 »

Dantes_Peak hat geschrieben:Ich kann nicht mehr. Heute habe ich kapituliert. Seit drei Monaten kämpfe ich jeden Tag, aber es geht mit der Stimmung nur noch abwärts....
Heute habe ich mir ne Flasche Wein reingezogen, weil ich die schlechter werdenden Tage nicht mehr ertragen kann...

Wie lange werdet Ihr noch kämpfen? Wann ist für Euch das Ende der Fahnenstange erreicht?
Trink halt jeden Tag eine Flasche Wein... oder 2
Gekämpft wird bis die Leber kapituliert.
Prost aufs 4.
Erloesung
Beiträge: 281
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 00:00

Re: Wie lange noch?

Beitrag von Erloesung »

Bei mir wechselt sich die Stimmung immer. Einmal denk ich, "f*** it, ich unterstütze dieses Lebens-System mit Leid nicht mehr", wenn andere gerne leiden, bitte.
Aber wenn es mir wieder besser geht, dann kommen wieder meine Loyalitäts-Gedanken.

In deutschen Familien ist ja Loyalität heutzutage eher wenig verbreitet. (jedenfalls ist so mein Eindruck) In arabischen Familien ist da viel häufiger die Loyalität vorhanden, so meine Erfahrung.

Mal ein einfaches Beispiel:
Angenommen man zieht um und braucht Leute für einen Umzug. In deutschen Familien werden dann von Geschwistern oft Ausreden genommen, damit man nicht helfen muss. Oder es wird auf eine Umzugs-Firma verwiesen.
Bei arabischen Familien ist das oft so, dass alle beim Umzug mithelfen, selbst wenn die Brüder sich gegenseitig hassen, aber beim Umzug helfen sie zusammen.

Und das finde ich sehr schade, dass das bei vielen Deutschen abhanden gekommen ist.
In meinem Haus wohnt so eine arabische Familie und deswegen kann ich dieses "Zusammenhalten" auch bestätigen. Und dort gibt es auch Konflikte, teilweise sehr heftige Konflikte, aber wenn's "hart auf hart" kommt, wird zusammengehalten.
Ich will hier auf keinen Fall ein "Deutschen"-Bashing machen, ich bin ja selbst deutsch, nur sind das halt meine Erfahrungen. Und sicherlich gibt es auch viele deutsche Familien, wo Loyalität und Zusammenhalt ebenfalls eine sehr große Rolle spielt. Natürlich sollte man nie verallgemeinern, aber so sind eben -meine- Erfahrungen diesbezüglich.

"wie lange noch?" - da ich ja wie bereits erwähnt, ein sehr enges Verhältnis mit meiner Mutter habe, wird die Loyalitäts-Flagge solange hochgehalten.
Natürlich könnte sich dies ändern, wenn z.B. mein Leben so unerträglich wird, dass ich es nicht mehr aushalte. Aber realistisch gesehen, denke ich nicht, dass dies passieren wird. Es gibt eben so Ups und Downs bei mir immer und ich denke, das wird auch in Zukunft so sein.
Erloesung
Beiträge: 281
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 00:00

Re: Wie lange noch?

Beitrag von Erloesung »

So, wir befinden uns immer noch auf Planet Erde im Jahr 2018. :D

Dieses (Zwangs)-Leben ist echt nervig. Ohne Einverständnis wird man hier auf diese Welt geschickt. Frechheit! :(

Aber im Ernst: Ich bin wirklich echt genervt von diesem komischen Lebens-System. Man verliert am Ende sowieso alles wieder, hat also sowieso kein Sinn.
Riesenschnauzer
Beiträge: 151
Registriert: Mittwoch 13. Dezember 2017, 17:35

Re: Wie lange noch?

Beitrag von Riesenschnauzer »

Schöner Feiertag wieder :( Wie seit Jahren sind die Menschen fröhlich und ich kann das mit dem "Tanz in den Mai" nicht mehr hören....es ist wie eine Verhöhnung meines Schicksals :(
Antworten