Aufgewacht

Für alle, die ihre Lebensprobleme und Schickale mit anderen teilen möchten

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

aufgewachter
Beiträge: 18
Registriert: Montag 10. März 2014, 19:13

Aufgewacht

Beitrag von aufgewachter »

Das ist es nicht mehr wert

Nun endlich habe ich einen Weg gefunden, mein Leben zu beenden.
Einen Raum ausreichend mit Kohlenmonoxyd füllen, dann fehlen nur noch
drei bis fünf Atemzüge bis zur Erlösung.
Ich werde mich nicht quälen, schmerzfrei und ohne Bewußtsein sterben.
Nun wahrlich, es ist kein Heldentod aber meine eigene Entscheidung.

Kurz zu den Formalitäten:

Nein, freiwillig bin ich nicht zu dieser Entscheidung gekommen.
Es sind die Bedingungen und die Abartigkeit des Systems, welche mir inzwischen keine Wahl lassen.

Es ist das Wissen um die Perversion der Gesellschaft, die sich als
Zivilisation bezeichnet und unzivilisierter nicht sein kann.
Mit meinen 51 Jahren bin ich nicht weit gekommen.
Trotzt Arbeit konnte ich mir weder eine Zukunft sichern, noch mit der Arbeit glücklich sein.

Die Menschen haben sich verändert. Sie haben nichts aus der Geschichte gelernt, sind grausam und dumm.
Sie verdrängen die weltweit negative Entwicklung zurück zum (globalen) Feudalsystem.
Sie verblöden am Konsum und der Medienmanipulation.
Verkommen zu dummen Konsumdronen, die wirklich jeder Beeinflussung des Systems hörig sind,
solange ihr gegenwärtiges, kleines "Glück" sicher erscheint.
Die sogenannte "EU" ist dabei für die Lumpenelite sämtliche staatlichen Mechanismen zu zerschlagen, um die Länder zu deregulieren.
Die gesamte Infrastruktur wird an Monopole verschleudert für die geplante Abhängigkeit aller Staaten ausschließlich durch die Wirtschaft.

Der Rückgang von Bildung und kritischer Denkweise hat durch die systematische Manipulation der Menschen dazu geführt,
daß sich diese mehr und mehr zu verblödeten Sklaven entwickeln, die sich nicht einmal mehr wehren.

In meinen Arbeitsjahren habe ich erlebt, wie das soziale Denken stetig abgebaut wird, fast alle Kollegen meckern über schlechte Bedingungen,
gehen aber jeder kritischen Auseinandersetzung mit den Ursachen aus dem Wege.
Weil sie leider schon verblödet sind - vorbereitet durch die sogenannte "Schulbildung",
an denen gelehrt wird, dem System hörig zu sein und daß Arbeit und Wachstum "frei" macht.

Ich habe leider Pech, daß das Sozialsystem inzwischen soweit demontiert wurde, daß eine Zukunft für mich nicht mehr in Sicht ist.
Ich habe weder Aussicht auf ausreichende Rente, noch auf selbstbestimmte Arbeit, von der man wirklich leben kann.
Das Leben wird angesichts der unerträglichen Zunahme von Lautstärke, Verrohung, Verdummung und Destruktion der Gesellschaft nicht mehr lebenswert.
Mit meinem Wissen um die Hintergründe bin ich auch nicht mehr bereit, für dieses System Arbeit zu leisten,
da die geringe Entlohnung und Unsicherheit des Arbeitsplatzes einer Versklavung gleichkommt.
Ich bin kein Sklave und werde nie einer sein. Und wenn auch durch Suizid, so bleibe ich selbstbestimmt.
Zudem wird meine Arbeitszeit in Form von Steuern für Kriege, Banken, Verschwendung, Subventionierung von Konzernen und Korruption verschleudert.

Dessen wird man sich erst richtig bewußt, wenn man den raffiniert manipulierten Mainstream abschaltet,
sich an unabhängige Quellen im Netz wendet, sich an der Geschichte und den Tatsachen orientiert.
Was da zu Tage tritt ist mit dem Begriff Schweinereien oder Verbrechen
garnicht mehr zu beschreiben. (siehe gegen-den-strom.info)
Wenn die nächste Generation wahrlich daran zu knabbern hat, wird das
die übernächste Generation nicht überleben.
Der Zenit ist leider bereits überschritten und es merken leider nur die
Bewußten, Aufgewachten, welche viel zu wenig sind.
Realistisch beurteilt: Es ist bereits zu spät!

Der Rest rennt hinter seinem eigenen, kleinen Glück hinterher und ignoriert,
daß mit zunehmender Geschwindigkeit an seinen Existenzgrundlagen gebastelt wird.
Noch nicht bemerkt, daß Verfassung und Grundrechte zunehemend ignoriert werden?
Daß die Wirtschaft die Staaten bereits übernommen hat, daß die Privatisierung der Staatsvermögen bald abgeschlossen wird?
Daß Demonstrationsrecht bereits bis zur Lächerlichkeit beschnitten ist?
Habt Ihr nicht gelernt aus ESM, Hartz, Stuttgart21, aus 9/11, aus Afghanistan, Irak, Syrien usw. usw.
Achsoo, das ist alles weit weg ... Ihr werdet Euch wundern.

Das System wird schneller kollabieren,als man sich vorstellen kann.
Schlaft doch einfach weiter, geht Eurer Arbeit nach, holt Euch die Bild und schaut brav die Tageslügen.
Die Wahrheit ist unbequem, spricht man sie mit Beweisen an, wird man als Spinner hingestellt, isoliert oder ignoriert.
Jeder geht lieber seiner eigenen Normalität nach - konsumieren.
Immer schön wiederkäuen - irgendwie wird uns schon nichts passieren.
Die junge Generation wird sich an diese Sätze noch bitter erinnern.
Bevor sich jemand auf den Schlips getreten fühlt. Ich will keinen Beleidigen, sondern beschreibe nur die Tatsachen.

Zu meiner Situation:

Nein ich arbeite nicht mehr. Der Reichsarbeitsdienst (lt.Arbeitsweise)
wird mich sanktionieren, da ich nur noch bereit bin, ehrenamtlich, gesellschaftliche Arbeit zu leisten.
Bis zum Jahresende lebe ich noch von einer mickrigen Abfindung.
Ich genieße noch einen Sommer des Lebens in vollen Zügen und werde mich zum Zeitpunkt
des Räumungstermins für meine kleine Mietwohnung öffentlich verabschieden.

Ich habe das Forum gefunden auf der Suche nach Erfahrungen und Methoden. Zwei Favoriten stehen fest; Kohlenmonoxyd oder Edelgas.
Beides ist in Hinblick des Vorhabens sehr günstig und einfach zu bewerkstelligen. Für mich steht die Schmerzfreiheit im Vordergrund.
Ich bedanke mich bei allen für die vielen nützlichen Anregungen und Hilfestellungen. Wenn es soweit ist, werde ich mich hier noch einmal melden.
Bis dahin lese ich fleißig Eure Beiträge und feile an meiner Vorbereitung.

lg
aufgewachter
glycerine
Beiträge: 930
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2012, 16:13

Re: Aufgewacht

Beitrag von glycerine »

Also ich hatte heute echt keinen guten tag, ich habe zwar nicht gearbeitet, aber ich habe meine beste freundin besucht und diese meinte dass ich nur faul waere und dass mir das geld gestrichen gehört, ich sollte froh sein dass ich überhaupt etwas zum fressen bekomme weil sie glaubt sowieso immer dass alle psychisch kranken einfach arbeiten sollten weil die doch alle nur zu faul waeren. Ich schlucke mittlerweile sicher 10tabletten am tag damit ich nicht durchdrehe und alles was ich höre wenn ich zu ihr sage dass der supermarkt eine etwas seltsame verpackung für meine wurstsemmel um 1,20euro hat ist dass ich froh sein soll dass ich überhaupt welche kriege, die stempelt mich schon fast als verbrecherin ab und das ist die beste freundin von mir, also ich verstehe echt warum menschen vereinsamen. Die welt ist so unsozial, besonders drogensüchtige und psychos haben es sehr schwer. In der tanke sagt der eine ich wäre ein lump, das ist doch kaum zu fassen, ich habe den nocj nie vorher gesehen.

Aber was ich eigentlich sagen wollte, dein beitrag hat mir so gut gefallen dass ich es dir sagen wollte, das einzige was mir weniger gefällt ist dass du aufgeben willst, gibt es denn nicht irgendein geld dass du bekommen kannst um nicht verhungern zu müssen, es wäre doch schade wenn sich die ganzen systemverweigerer umbringen und nur noch solche konsumzombies herumlaufen, die welt ist aus dem ruder, das ist klar, aber deswegen zu kapitulieren und das handtuch werfen und sich selbst zu vergasen ist doch nicht das was sozial ist, oder? Wo bleibt da das mitgefühl
aufgewachter
Beiträge: 18
Registriert: Montag 10. März 2014, 19:13

Re: Aufgewacht

Beitrag von aufgewachter »

Hallo glycerine,

danke für dein Feedback. Zunächst einmal zu deiner besten "Freundin" und den
Situationen, welche Du mir eindrucksvoll beschreibst. Daß Menschen, die nicht arbeiten (aus welchen Gründen auch immer),
ein "faules asoziales Pack" sind, wurde ja lange genug von den manipulierten Medien in die Menschen eingeimpft.
Auch ich begegne fast nur noch ver(BILD)eten Zeitgenossen. Daß diese den Schwachsinn schlucken, zeigt einfach nur ihre Dummheit.
Denn es stehen derzeit ca. 460 000 offene Stellen mehr als 8 Millionen Erwerbslosen gegenüber.
Es liegt aber nicht an den Menschen, daß sie keine Arbeit bekommen, sondern 1. am zunehmenden technischen Fortschritt,
2. an den implementierten, prekären Arbeitsverhältnissen wie kurzfristige Leiharbeit und 3. an der renditeorientierten
Einsparung von Arbeitskräften zu Lasten der noch Arbeitenden. Die müssen nämlich heute in der Regel schon für zwei arbeiten
(bei gleichem Lohn!) Nicht zu vergessen sei auch der Abbau öffentlicher Stellen (verursacht durch ESM etc.) sowie die
Privatisierung der staatlichen Infrastruktur. Wieso wird die Arbeit nicht einfach verteilt?
Die Menschen bräuchten nur noch die Hälfte zu arbeiten, hätten Zeit für Kinder, Muse, Kunst und Menschsein!
Auch bedingungsloses Grundeinkommen wäre eine Lösung. Aber die wenigen Lumpen haben ihre Macht
jahrzentelang ausgebaut und fest installiert. Alle haben zugeschaut....

Was will ich Dir damit sagen? Wissen liefert Argumente. Die Verdummung der Bevölkerung und das
gegenseitige Aufstacheln gehört zum System und die Medien sind damit leider erfolgreich.
Es ist eigentlich das gleiche Schema wie 1933, da waren es Menschen anderen Glaubens.
Man diskriminierte sie, versah sie mit einem gelben Stern und trieb sie zur Vernichtung.
Was mit dem inszenierten 9/11 gegen die islamischen Völker angerichtet wurde und wird
ist einfach unvorstellbar. Und sie haben erfolgreich ihr allgemeines Bild vom bösen Islam
in die Menschheit eingebrannt und gleich noch die Freiheit erlangt, weltweit militärisch
zu operieren ... unangetastet. Dabei geht es nur um die NWO ....

Wenn Du aufrichtig bist, vergiß den Namen dieser Frau. Drogensucht und psycholgische Krankheiten
sind ein Abbild unserer Gesellschaft bis zur Perversion. Erst installiert und duldet sie diese (weil daran verdient wird),
dann diskriminiert sie die entstehenden Minderheiten und bekämpft scheinheilig die Symptome.
Und zum Schluß werden sie kriminalisiert. Auch damit läßt sich Geld verdienen.

Ich fühle mich nicht als Psycho, sondern eher als Opfer der Gesellschaft.
Kleines Beispiel: Ich öffne morgens das Fenster und höre nichts als Maschinenlärm.
Kommt ein Mann mit einem Laubbläser vorbei und macht über Stunden ungeheuren Lärm.
Ich kann mich nicht wehren, werde ungeheuer aggressiv. Es ist, als ob jemand mit einem
Schraubendreher in meinen Ohren rumfährt. Weil meine Ohren hören und empfindliche Organe sind.
Bin ich jetzt Psycho, weil das krank macht oder einfach nicht fähig, mich dem Lärm anzupassen?
Nein - ich habe es nicht vergessen und fühle mich als Mensch, vertraue meinen Ohren
mehr als den Maschinen. Und ich lasse mich nicht desensibilisieren!
Doch unter solchen Bedingungen kann ich einfach nicht mehr leben.
Das betrifft viele Bereiche. Überall verschwinden Grünflächen, Bäume.
Sie bauen Qualzuchtställe für Millionen von Tieren, sie pumpen Unmengen von Gift
auf Felder und in die Böden. Sie ignorieren skrupellos alle Warnzeichen von noch
sensiblen Menschen, knüppeln sie sogar nieder. Sie bauen immer schlimmere Waffen.

Das ist Wirtschaftsfaschismus pur. HIER SOLL ICH NOCH LEBEN ???
Natürlioch gäbe es irgendwelche Möglichkeiten oder Schlupflöcher, um
zu überleben, doch wofür? Für dieses Desaster worauf sich die Welt zubewegt?
Meine Möglichkeiten sind begrenzt. Zuerst müsste ich hier wegziehen, weg von der
Strasse, raus aufs Land an einen schönen See (Meckl.Seenplatte) Da bräuchte man
um autark zu leben ein Grundstück. Alles machbar, wenn man die Mittel hat.
Hab ich nicht. Es spielen da mehrere Faktoren eine Rolle - deshalb mein Entschluß.

Aufgewacht bin ich schon vor einigen Jahren und beobachte die erschreckende
Zunahme der Verbrechen und demgegenüber die Apathie der Menschen.
Sie werden sprichwörtlich täglich mehr in den Allerwertesten getreten - und bedanken sich auch noch dafür!
Der Faktor nimmt zu, weil die Lumpen merken, daß sich keine wehrt.
Da ist jede Hoffnung verloren. Und daß die USA gemeinsam mit den Verbrechern aus Brüssel
bereits wieder einen Krieg initiieren, merkt wohl auch keiner. Logisch, sie lassen sich von den Medien einlullen.

Wenn Du sagst meine Pläne seien nicht sozial, so muß ich fragen für wen sozial?
Sagst Du die Wahrheit, wirst Du ausgegrenzt. Eine Grundsicherung steht mir laut
GG zwar zu, aber die installierten Gehilfen in den Jobcentern sind genauso feige
und erfüllen das Ermächtigungsgesetz der sog. Agenda2010, welches dem GG grundsätzlich
widerspricht. Und falls es noch keiner bemerkt hat. Die Verbrecher wollen diese Agenda
noch verschärfen. Ich frage mich, wann denn die ersten Konzentrationslager für Arbeitslose
errichtet werden? Es gibt so viele Parallelen...

Hoffnung habe ich da wenig...

Sorry für die ausführliche Antwort.
Ich schreibe nach Denken

lg
aufgewachter
Balduin
Beiträge: 631
Registriert: Donnerstag 30. September 2010, 17:24
Wohnort: Deutschland

Re: Aufgewacht

Beitrag von Balduin »

Das Leben wird angesichts der unerträglichen Zunahme von Lautstärke, Verrohung, Verdummung und Destruktion der Gesellschaft nicht mehr lebenswert.

Ein Satz, der mir gut gefällt. Und die Kriminalität im Alltag greift dermaßen um sich, das mich fröstelt. Die Verrohung, der Niedergang, der Sozialabbau, die Dominanz des Ökonomischen, die Brutalität im Alltag und in der Gesellschaft, die Hilflosigkeit, die Verblödung der Masse durch Medien und Smartphone, die zahllosen Menschen, die aus der Bahn geworfen werden usw. Das ist nicht mehr mein Land. Vielleicht nicht mehr meine Welt.

Überhaupt gefällt mir vieles von dem, was du schreibst, ich denke ähnlich, und das System wird kollabieren, es kann so nicht fortbestehen.

Meine Lebenssituation hat sich gebessert, aber der Totalausstieg aus meinem Leben ist weiterhin mein Plan B. Das beruhigt mich.
aufgewachter
Beiträge: 18
Registriert: Montag 10. März 2014, 19:13

Re: Aufgewacht

Beitrag von aufgewachter »

Hallo Balduin,

du sprichst mir aus der Seele. Und es ist genau der Plan B. den auch ich brauche,
um das Ganze bis zum Schluß einigermaßen unbeschadet durchzustehen.
Ich denke, die Lumpen werden Russland soweit aufstacheln, daß es Krieg geben wird.
Nicht umsonst hat die USA 5 Milliarden in diese verdeckte Intervention investiert.
Sie machen es überall so ...
Hoffentlich bleibt mir wenigstens noch der Sommer - den liebe ich, weil die
Natur mich nicht betrügt und ich in dieser Zeit all meine Sinne spüre.

lg
aufgewachter
Erkenntnis
Beiträge: 9
Registriert: Mittwoch 26. März 2014, 19:30

Re: Aufgewacht

Beitrag von Erkenntnis »

Hallo an Alle,

ich lese seit einigen Wochen still mit, die Beiträge von aufgewachter haben mich nun dazu bewogen, mich auch anzumelden.
Ich bin ebenfalls entschlossen, mein Leben (aus bitterer Erkenntnis) zu beenden und favorisiere die von Dir genannten Methoden.
Ich finde mich sehr in dem wieder, was Du schreibst.
"Die Natur betrügt mich nicht..."
Das ist leider auch meine traurige Erkenntnis. Die Natur ist das Einzige, worauf (noch) Verlass ist...

Auch ich empfinde diesen totalen Werteverfall.

Liebe Grüße
Kaputtmann
Beiträge: 44
Registriert: Montag 24. März 2014, 18:26

Re: Aufgewacht

Beitrag von Kaputtmann »

Erkenntnis hat geschrieben:.
"Die Natur betrügt mich nicht..."
Das ist leider auch meine traurige Erkenntnis. Die Natur ist das Einzige, worauf (noch) Verlass ist...
Also mich betrügt die Natur schon. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen: Ich hasse die Natur.
BlueSky01
Beiträge: 74
Registriert: Sonntag 26. Mai 2013, 22:45

Re: Aufgewacht

Beitrag von BlueSky01 »

Ich bin sehr beeindruckt über Deine Zeilen, liebe/r aufgewacht. Und auch über die Strukturiertheit, mit der sie präsentiert sind. Vieles davon spricht mir aus der Seele. Früher dachte ich noch immer, ich könne meinen Teil zum Aufwachen und zur Glückseligkeit aller beitragen… Aber das Schlimmste ist, wenn man merkt, es will überhaupt niemand aufwachen… Jeder jagt seinem eigenen egoistischen kleinen Glück bis zur totalen Erschöpfung hinterher, niemand ist bereit, einmal die Augen zu öffnen, um der Wahrheit ins Gesicht zu blicken, geschweige denn, auch anderen ein kleines Glück zu gönnen… Nicht einmal den Kindern gönnt man wahres Glück. Bis zum 18. Lebensjahr durchleben diese bei objektiver Betrachtung eine dogmatische Diktatur, die möglichst alle selbständigen Denksysteme ausschaltet und sie bestens darauf vorbereitet, in einer "Demokratie" stereotyp dem System zu dienen… Und ich wage zu behaupten, daß dies in der Hauptsache darin liegt, daß die Systemfunktionäre, selbst durch althergebrachte dogmatische Glaubenssätze indoktriniert, aus narzißtischem Frust den armen Kindern nichts anderes gönnen, als dasselbe Drama zu durchleben.
Stummfilm
Beiträge: 87
Registriert: Freitag 16. August 2013, 13:38

Re: Aufgewacht

Beitrag von Stummfilm »

Die Natur ist das Problem in dem Ganzen. Wenn sie einen Schöpfer hat, dann ist der unfähig, machtlos oder ein Tyrann. Ihr Zustand lässt aber eher vermuten, dass es keinen gibt, denn sonst würde sich dieser irgendwann irgendwie bemerkbar machen.
Dass sie keinen hat, ist aus menschlicher Sicht kein Grund,das alles gut zu heißen. Das, was so schön als Evolution genannt wird, ist, wie gesagt menschlich betrachtet, ein mörderisches System, wo di stärkeren auf kosten der schwächeren überleben. Man bedenke, dass es schwächere geben muss, da dieses System sonst zugrunde gehen würde. Das Schwache und Grausame wird evolutionär also nie überwunden werden.
Da Menschen auch Produkte dieser Evolution sind, sind sie den gleichen Gesetzen dieser unterworfen. Sie fressen sich zwar nicht gegenseitig auf, haben heutzutage auch keine natürlichen feinde, aber sonst bleibt alles beim Alten. Unsere Gesellschaft ist angewiesen auf die Armen, Ungebildeten, Kranken, die alles mit sich machen lassen. Für Nachschub sorgen Bildungsmaßnahmen, das Gejammer über zu niedrige Geburtenraten (bei hoher Arbeitslosigkeit und bei Verknappung in allen Bereichen) und gezielte Einwanderung.
Kaputtmann
Beiträge: 44
Registriert: Montag 24. März 2014, 18:26

Re: Aufgewacht

Beitrag von Kaputtmann »

Schöne Analyse, Stummfilm. Ich verstehe immer die Leute nicht, die an einen Schöpfer und an Evolution glauben. Solch ein Schöpfer wäre ein grausamer Tyrann, der ohne Not schweres Leid verursacht. Oder er hat nur die Macht in den Evo-Prozess irgendwelche Parameter zusammenhanglos einzubringen, was aber im Grunde den Begriff Schöpfer ad absurdum führt.
Stummfilm
Beiträge: 87
Registriert: Freitag 16. August 2013, 13:38

Re: Aufgewacht

Beitrag von Stummfilm »

Wenn die Schöpfungsgeschichte stimmt, dann waren Adam und Eva ziemliche Egoisten. Sie kannten die Bedingungen. Da wäre es etisch vertretbarer gewesen, keine Nachkommen zu zeugen und Widerstand zu leisten.
Aber Gott und Götter, seien sie schlechte oder gute, gehören ohnehin ins Reich der feuchten Träume. Ich bin der Meinung, dass das Leben insgesamt vernichtet werden sollte, bis zur Urzelle. Selbst wenn sie nicht leidensfähig sein sollte, hat sie das Potenzial, leidensfähige Wesen hervorzubringen.
Kaputtmann
Beiträge: 44
Registriert: Montag 24. März 2014, 18:26

Re: Aufgewacht

Beitrag von Kaputtmann »

Stummfilm hat geschrieben:Wenn die Schöpfungsgeschichte stimmt, dann waren Adam und Eva ziemliche Egoisten. Sie kannten die Bedingungen. Da wäre es etisch vertretbarer gewesen, keine Nachkommen zu zeugen und Widerstand zu leisten.
:D

Irgendwo wurde mal diskutiert, wie es gewesen wäre, wenn sie den Apfel nicht gegessen hätten. Ob dann das Paradies und die Erde unendlich ausgedehnt hätten werden müssen, weil es dann keinen Tod gegeben hätte.
Stummfilm
Beiträge: 87
Registriert: Freitag 16. August 2013, 13:38

Re: Aufgewacht

Beitrag von Stummfilm »

Naja das kommtganz drauf an, ob dort auch die uns bekanten Naturgesetze galten. Falls ja, wäre eine unendliche Ausdehnung nicht möglich gewesen.
Aber ich sags mal so, Fehler macht jeder. Man sollte dann nicht weitere begehen.
Kaputtmann
Beiträge: 44
Registriert: Montag 24. März 2014, 18:26

Re: Aufgewacht

Beitrag von Kaputtmann »

Aber wegen "dem System" sich das Leben zu nehmen, könnte ich nicht nachvollziehen. Ich weiß nicht genau, wie man den Ausgangspost verstehen soll: Nur die Enttäuschung, dass das "System" so problematisch ist oder vor einem weiteren persönlichen Hintergrund? Es wird etwas leicht angedeutet, ist damit Arbeitslosigkeit gemeint? Naja, mit 51 keine Arbeit, das wäre natürlich problematisch. Ich wüsste allerdings nicht, ob ich mir deshalb (allein) das Leben nehmen wollte. Dass die Welt schlecht ist, war doch schon immer klar. Und man kann es sich im Prinzip eigentlich (meine ich zumindest) auch in einer schlechten Welt einigermaßen einrichten. Aber wenn da eine persönliche Perspektivlosigkeit (und Depression?) dahintersteckt, wäre es für mich zumindest eher nachvollziehbar.
Erkenntnis
Beiträge: 9
Registriert: Mittwoch 26. März 2014, 19:30

Re: Aufgewacht

Beitrag von Erkenntnis »

geändert
Zuletzt geändert von Erkenntnis am Dienstag 8. April 2014, 13:36, insgesamt 1-mal geändert.
Antworten