Wut auf Mutter/Eltern

Für alle, die ihre Lebensprobleme und Schickale mit anderen teilen möchten

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

enough
Beiträge: 41
Registriert: Sonntag 7. November 2021, 00:15

Re: Wut auf Mutter/Eltern

Beitrag von enough »

aber hoffentlich nicht mehr lange :mrgreen:
n°cturne
Beiträge: 14
Registriert: Freitag 12. November 2021, 00:21

Re: Wut auf Mutter/Eltern

Beitrag von n°cturne »

enough hat geschrieben: Montag 22. November 2021, 21:46 ich kenn auch diese Wut auf die Eltern...aber ich sehe es mittlerweile so, dass sie selbst auch Opfer waren und sind. Sie haben sich ihre Zukunft bestimmt auch rosig vorgestellt, wie es viele junge Menschen eben so machen. Und sie hat das Leben dann auch gebrochen.
Ja, dem stimme ich einhundertprozentig zu. Es gab Zeiten in meinem Leben, da habe auch ich mir sehnlichst Kinder gewünscht. Damals, als ich noch dachte, das Leben sei an sich gut. Und hätten sich die Dinge seinerzeit etwas anders entwickelt, hätte ich diesen Traum mit Sicherheit verwirklicht. Aber es blieb eben nur ein Traum ... Während aus meinem eigenen Leben ein Alptraum werden sollte ... 😔

Nichtsdestotrotz hatte ich schon damals die Lage auch immer aus Perspektive des Kindes sondiert. Vielleicht, weil ich eben selbst ein gebranntes Kind war sozusagen. Meine eigene Existenz war alles andere als wohl überlegt und das hat sich vor allem rückblickend betrachtet leider nicht gerade sehr positiv auf mein eigenes Leben ausgewirkt. Heute wünschte ich, es wäre für mich jemand diesen Gang gegangen, den ich jetzt gehe. Aus Liebe zu meinen ungeborenen Kindern. Sie nämlich nicht in die Welt zu setzen.
n°cturne
Beiträge: 14
Registriert: Freitag 12. November 2021, 00:21

Re: Wut auf Mutter/Eltern

Beitrag von n°cturne »

Hurlinger hat geschrieben: Montag 22. November 2021, 12:37 Meine Kinder haben mir damit aber auch sagen wollen, dass Sie lieber wie im Moment gerne leben anstatt Nicht-Existent zu sein.
Ja, das ist mir bewusst. Nur können sie dieser Ansicht ja nur sein, da sie nun schon mal da sind. Das ist ja letztlich die ganze Grundphilosophie des Antinatalismus'. Wenn ich kein Leben habe, kann ich es auch nicht vermissen. Nach dem Motto: "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß."

Hätte man mich vor einigen Jahren gefragt, dann wäre auch ich weit weg von dem Wunsch gewesen, nie auf diese Welt gekommen zu sein. Auch ich bin ja nicht als Antinatalist geboren worden. Vor allem aber hatte ich nicht das erlebt, was ich heute erlebt habe und wusste nicht das, was ich heute weiß. Ja, ich hatte phasenweise ein sehr hoffnungsfrohes, um nicht zu sagen, gutes Leben. Trotz aller Schicksalsschläge, Niederlagen und Quälereien, gab es da immer wieder diese schönen, ja, manchmal sogar bombastischen, exorbitanten und phänomenalen Momente, die ich nie und nimmer hätte missen wollen und die mir das Versprechen gaben, dass unter dem Strich eben doch alles Sinn ergibt. Dass das Gute über das Böse siegt, das Böse bestraft wird und dass vor allem das Gute, das man ausstrahlt, zu einem zurückkehrt. Wie naiv ich war.

Wenn ich heute daran zurückdenke, dann kommt mir all das jedenfalls nur noch wie eine Fata Morgana vor, wie ein Trugbild, eine Imagination, ein ungehaltenes Versprechen. Ich dachte, all das Gute, das mir widerfahren sei, sei ein fairer Ausgleich für all das Negative, das ich ertragen musste. Meine "Just-world-hypothesis" war noch intakt. Halbwegs zumindest. Heute weiß ich, das war alles nichts weiter als eine Phantasie. Und nichts davon, nichts, absolut nichts, könnte das aufwiegen, was dann noch folgen sollte.

Ein paar Risse hatte meine schöne Imagination allerdings damals schon. So weltfern war ich dann doch nicht. Viele Fragen blieben unbeantwortet. Gerade eben Fragen nach den Grausamkeiten dieser Welt. Und doch war das alles relativ weit weg von der eigenen kleinen Welt. Der Alltag spült derlei Gedanken oft hinfort. Man verdrängt, man vergisst, vertraut darauf, dass im eigenen Leben schon alles gut laufen möge. Letztlich zumindest. Denn was hätte es sonst für einen Sinn? Nun ja, vermutlich hat es eben keinen Sinn. Selbst der Sinn ist eine Imagination. Schön, wenn man nie daraus erwacht.
enough
Beiträge: 41
Registriert: Sonntag 7. November 2021, 00:15

Re: Wut auf Mutter/Eltern

Beitrag von enough »

schön geschrieben und so empfinde ich auch...zurzeit habe ich aber wieder etwas mehr hoffnung, aber nur minimal...vielleicht liegts am Antidepressivum... :?: :? :lol:

viele Grüße
Antworten