Schmerzlose Suizidmethode

Für alle, die ihre Lebensprobleme und Schickale mit anderen teilen möchten

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Antworten
senay75
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag 13. Februar 2020, 17:17

Schmerzlose Suizidmethode

Beitrag von senay75 »

Hallo zusammen,

ich habe mich heute angemeldet und hoffe auf ernstgemeinte Ratschläge.
Ich finde es sehr hilfreich dass so ein Forum existiert. Endlich Menschen die mich verstehen können, nachvollziehen können dass man irgendwann an den Punkt gelangt an dem man einfach nur gehen möchte.
Ich bin 45 J., weiblich und habe nach langer Abwägung beschlossen dass ich mich aus diesem Leben abmelden möchte. Ich kann mit Niemandem darüber reden ohne eine Zwangseinweisung befürchten zu müssen.
Dann kommt noch dazu dass ich eigentlich religiös bin und somit in einem Dilemma stecke. :x

Wie auch immer. Wisst ihr welche Methode am schmerzlosesten ist? Am liebsten wäre mir einschlafen und nicht mehr aufwachen.

Vielen Dank vorab.

Lovecraft
Beiträge: 247
Registriert: Montag 26. Juni 2017, 12:09

Re: Schmerzlose Suizidmethode

Beitrag von Lovecraft »

Hallo,

...ich befinde mich in einer durchaus ähnlichen Situation wie du - ich stehe mit dem Rücken zur Wand und alle anderen Wege sind mir verbaut ... den Wunsch zu sterben hege ich deswegen schon seit mindestens 10 Jahren oder noch länger, warum ich es bislang nicht umgesetzt habe, liegt einerseits an der Schwierigkeit, eine sowohl schmerzlose wie für andere Menschen ungefährliche Methode zu finden...das einzig Wahre auf dem Gebiet, das Barbiturat Nembutal, ist aber nur sehr schwer zu bekommen, genaugenommen so gut wie gar nicht - und die Grillmethode, mit der ich mich ebenfalls schon eingehend beschäftigt habe - ich schrieb erst kürzlich dazu etwas - ist leider extrem gefährlich für Unbeteiligte..."Einschlafen und nicht mehr aufwachen" geht meines Wissens nach wirklich nur mit Nembutal...

...die andere Seite betrifft persönliche Verpflichtungen, die ich gegenüber meinen Eltern habe, die beide schon alt und nicht mehr gesund sind...ich kann also nicht vor ihnen gehen - erst danach, wenn sie auch nicht mehr leben, ist der Weg frei für mich, zumindest sofern es dabei um das geht, was mich jetzt noch zurückhält...

..du bist religiös..? um was für einen Glauben handelt es sich dabei genau...? du befürchtest demnach daß Gott - an welchen auch immer du glauben magst - deine Entscheidung zu gehen nicht akzeptieren würde...?

senay75
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag 13. Februar 2020, 17:17

Re: Schmerzlose Suizidmethode

Beitrag von senay75 »

Hallo Lovecraft,

vielen lieben Dank für Deine Zeilen.
Es ist für mich schon ein kleiner Trost zu wissen es gibt noch mehr Menschen die in, mehr oder weniger, der gleichen Situation sind wie ich.
Wenn ich an Deiner Stelle wäre, würde ich versuchen durchzuhalten bis die Eltern ableben. Das ist jetzt nur meine bescheidene persönliche Ansicht. :)

Bei mir gibt es Niemanden mehr auf den ich Rücksicht nehmen müsste. Meine Mutter und mein Lebensgefährte, mein Seelenverwandter, sind beide 2018 bzw. 2019 verstorben. Ich habe danach eine Teilstationäre Therapie gemacht, dann einen Arbeitsversuch etc., und beides hat mich in meinem Entschluss zu gehen eher noch bestärkt. :?

Ja das mit der Religion ist so, dass ich tatsächlich Bammel habe, nach meinem Suizid, in einer noch beschisseneren Lage, auch Hölle genannt, ewig vor mich hinvegetieren müsste. Das können die meisten sicher nicht nachvollziehen.

Meinst Du es ist für unsereins wirklich so unmöglich dieses Nembutal zu erhalten? :shock:
Gibt es da keine Kommission o.ä. an die man sich wenden könnte?
Es gab doch, ich glaube letztes Jahr, diesen Riesen Aufschrei da eine junge Frau sich vor Gericht das Recht auf Suizid erstritten hatte.

alleine
Beiträge: 187
Registriert: Sonntag 30. Dezember 2018, 11:50
Kontaktdaten:

Re: Schmerzlose Suizidmethode

Beitrag von alleine »

senay75 hat geschrieben:
Donnerstag 13. Februar 2020, 19:17
Ja das mit der Religion ist so, dass ich tatsächlich Bammel habe, nach meinem Suizid, in einer noch beschisseneren Lage, auch Hölle genannt, ewig vor mich hinvegetieren müsste. Das können die meisten sicher nicht nachvollziehen.
Doch, doch, obwohl ich längst Atheist bin, taucht auch bei mir der Gedanke immer wieder auf. Egal ob ich jetzt akute Suizidgedanken hatte oder das nur theoretisch durchspiele.

Schon krass, wie tief einen das mit der Religion prägt.

Hurlinger
Beiträge: 72
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2017, 19:41

Re: Schmerzlose Suizidmethode

Beitrag von Hurlinger »

senay75 hat geschrieben:
Donnerstag 13. Februar 2020, 19:17
Meinst Du es ist für unsereins wirklich so unmöglich dieses Nembutal zu erhalten? :shock:
Gibt es da keine Kommission o.ä. an die man sich wenden könnte?
Es gab doch, ich glaube letztes Jahr, diesen Riesen Aufschrei da eine junge Frau sich vor Gericht das Recht auf Suizid erstritten hatte.
Da ich mit dem gleichen Problem konfrontiert bin,
glaube ich, dass man vielleicht über irgendwelche dubiosen Quellen im Internet daran kommen könnte.
Aber was, wenn nicht das drin ist was drauf steht?
Wäre mir zu gefährlich.

Woher kommst du? Ich meine aus welchem Land?
Wo kann man sich einen "Suizid" vor Gericht erkämpfen?
Gruß
Hurlinger

Lovecraft
Beiträge: 247
Registriert: Montag 26. Juni 2017, 12:09

Re: Schmerzlose Suizidmethode

Beitrag von Lovecraft »

Hurlinger hat geschrieben:
Donnerstag 13. Februar 2020, 20:16
senay75 hat geschrieben:
Donnerstag 13. Februar 2020, 19:17
Meinst Du es ist für unsereins wirklich so unmöglich dieses Nembutal zu erhalten? :shock:
Gibt es da keine Kommission o.ä. an die man sich wenden könnte?
Es gab doch, ich glaube letztes Jahr, diesen Riesen Aufschrei da eine junge Frau sich vor Gericht das Recht auf Suizid erstritten hatte.
Da ich mit dem gleichen Problem konfrontiert bin,
glaube ich, dass man vielleicht über irgendwelche dubiosen Quellen im Internet daran kommen könnte.
Aber was, wenn nicht das drin ist was drauf steht?
Wäre mir zu gefährlich.

Woher kommst du? Ich meine aus welchem Land?
Wo kann man sich einen "Suizid" vor Gericht erkämpfen?
Gruß
Hurlinger

...die Idee, es über diese dubiosen Quellen zu versuchen, hatte ich natürlich auch schon - und sie aus den nämlichen Gründen verworfen: eben weil diese Quellen dubios sind - und man ihnen nicht trauen kann...die könnten einem ja sonstwas andrehen, und am Ende ist da gewöhnliches Rattengift drin - und das wäre dann ein äußerst unangenehmer Abgang...

...das mit der Religion und der Frage des "danach" hat mich ebenfalls schon öfters beschäftigt...nur warum - warum sollte Gott - wenn man einmal annimmt, es gibt ihn tatsächlich - uns ewig dafür hassen, falls wir uns gegen das Leben entscheiden..? warum sollte er uns etwas verweigern wollen, was wir als das Ergebnis unseres eigenen Denkens als das für uns einzig richtige erkannt haben...? Welches Motiv könnte ein solcher Gott denn haben...? ich möchte entweder an einen Gott glauben, der meine diesbezüglichen Entscheidungen respektiert - oder an überhaupt keinen...

senay75
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag 13. Februar 2020, 17:17

Re: Schmerzlose Suizidmethode

Beitrag von senay75 »

Ich lebe in der BRD.
Der Fall der depressiven jungen Frau, der letztendlich Sterbehilfe genehmigt wurde war in Belgien. Bestimmt haben die dort eine andere Gesetzeslage zum Thema Suizid. Die junge Frau war körperlich gesund, litt aber seit Ihrer Kindheit an Depressionen.
Ich denke hier in Deutschland wird das leider nicht möglich sein.
Bei Dignitas rechne ich mir auch keine grossen Chancen aus. Nur Depressionen und ein beschissenes Leben reichen wahrscheinlich nicht aus. :?

Auf zwielichtige Quellen möchte ich mich lieber auch nicht verlassen. Wie ihr schon erwähnt habt, ist das Risiko zu hoch dass man nicht das gewünschte bekommt.
Dann ist da noch mein Religionsproblem. Wenn man von klein auf geprägt wurde ist es wirklich schwer sich von dieser Angst zu lösen. Mir wurde eingetrichtert, dass das Leben auf Erden eine Prüfung ist. Der eine triffts besser der andere schlechter und egal wie schlecht es einem gehen mag, Suizid ist ein no go!
Gar nicht so einfach für mich. Mal schauen wie ich damit klar komme....

Hurlinger
Beiträge: 72
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2017, 19:41

Re: Schmerzlose Suizidmethode

Beitrag von Hurlinger »

Da hast du als Bürger der BRD kein Glück.
Ich glaube mich zu erinnern, dass es in Belgien um eine Psychisch Kranke Frau ging, die einen assistierten Suizid erstritten hat.
Leute mit Depresionen oder irgendwelchen psychischen Stören haben aber auch woanders sehr huhe Hürden zu überwinden.
Gruß
Hurlinger

Lovecraft
Beiträge: 247
Registriert: Montag 26. Juni 2017, 12:09

Re: Schmerzlose Suizidmethode

Beitrag von Lovecraft »

senay75 hat geschrieben:
Donnerstag 13. Februar 2020, 21:28
Dann ist da noch mein Religionsproblem. Wenn man von klein auf geprägt wurde ist es wirklich schwer sich von dieser Angst zu lösen. Mir wurde eingetrichtert, dass das Leben auf Erden eine Prüfung ist. Der eine triffts besser der andere schlechter und egal wie schlecht es einem gehen mag, Suizid ist ein no go!
Gar nicht so einfach für mich. Mal schauen wie ich damit klar komme....
... nur ist das, was da in der Kirche oder sonstwo - gelabert wird, reine Verblödungs-Ideologie und nicht die Wahrheit...es gibt zumindest keinen Grund anzunehmen, daß dies der Wahrheit entspricht...denn: worin sollte das Ziel und der Zweck einer solchen "Prüfung" bestehen? - es sich erst verdienen zu müssen, in seinen Augen "würdig" zu sein...?...und warum sollten dann ausgerechnet diejenigen, die nichts tun, obwohl es ihnen beschissen geht, dabei die "Gewinner" sein...? logisch betrachtet völlig unsinnig...sollte Gott stattdessen nicht jeden als gleichwertig ansehen, jeden Weg respektieren, ganz gleich, ob man sich für oder gegen das Leben entscheidet? ...eine solche "Prüfung" jedoch wäre ganz einfach sinnlos, und nicht nur das, es wäre auch ein völlig unmenschlicher Gott ohne ethisches Bewußtsein, der sich so etwas ausdenken könnte...zumindest ein echter Gott würde so etwas nicht tun, allenfalls ein falscher...

senay75
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag 13. Februar 2020, 17:17

Re: Schmerzlose Suizidmethode

Beitrag von senay75 »

ja hier in der BRD ist es nicht einfach.
Ich frage mich was es so unmöglich macht, einem Menschen der im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte, ganz sachlich um einen schmerzlosen Ausstieg bittet, diesen zu gewähren.
Ich ertappe mich immer wieder dabei, wie ich regelrecht wütend auf meine verstorbenen Eltern werde. Dann sag ich mir wieder, nun ja, Sie wussten es einfach nicht besser. Dann schäme ich mich wieder für meine Wut.....

Weis einer von euch ob es in der BRD eine Organisation sowie Dignitas o.ä. gibt an die man sich wenden kann, ohne gleich mit einer Zwangseinweisung rechnen zu müssen?

alleine
Beiträge: 187
Registriert: Sonntag 30. Dezember 2018, 11:50
Kontaktdaten:

Re: Schmerzlose Suizidmethode

Beitrag von alleine »

senay75 hat geschrieben:
Donnerstag 13. Februar 2020, 22:19
Weis einer von euch ob es in der BRD eine Organisation sowie Dignitas o.ä. gibt an die man sich wenden kann, ohne gleich mit einer Zwangseinweisung rechnen zu müssen?
Seit dem neuen § 217 StGB, der vor wenigen Jahren geschaffen wurde, bin ich mir ziemlich sicher, dass es sowas nicht mehr gibt, sollte es das je gegeben haben:
https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__217.html

Der Arzt Uwe-Christian Arnold, der letztes Jahr verstorben ist, hat wohl Sterbehilfe geleistet. Ich weiß jetzt nicht, ob der selbständig war oder irgendwie Dignitas angegliedert. Das könnte er jetzt nicht mehr machen, weil bereits die erste Hilfeleistung, die in der Absicht erfolgt, eine zweite Selbsttötung zu ermöglichen, "geschäftsmäßig" und damit strafbar wäre. Aber "nur" aufgrund psychischer Leiden hat Arnold sicher auch keine Sterbehilfe geleistet.

Hurlinger
Beiträge: 72
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2017, 19:41

Re: Schmerzlose Suizidmethode

Beitrag von Hurlinger »

senay75 hat geschrieben:
Donnerstag 13. Februar 2020, 22:19
ja hier in der BRD ist es nicht einfach.
1 )Ich frage mich was es so unmöglich macht, einem Menschen der im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte, ganz sachlich um einen schmerzlosen Ausstieg bittet, diesen zu gewähren.


2) Weis einer von euch ob es in der BRD eine Organisation sowie Dignitas o.ä. gibt an die man sich wenden kann, ohne gleich mit einer Zwangseinweisung rechnen zu müssen?
zu 1)
Die Frage stellen sich viele. Dazu lese ich gerade dieses Buch:
Wenn Menschen sterben wollen: Mehr Verständnis für einen selbstbestimmten Weg aus dem Leben von Giger-Bütler, Josef
Das schreibt wohlbemerkt ein ein Schweizer Therapeut

zu 2)
Anfragen kannst du da, aber du wirst wahrscheinlich keine positive Antwort, wenn du nicht an einer tödlich verlaufenden Krankheit leidest,bekommen.

senay75
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag 13. Februar 2020, 17:17

Re: Schmerzlose Suizidmethode

Beitrag von senay75 »

zu 2)
Anfragen kannst du da, aber du wirst wahrscheinlich keine positive Antwort, wenn du nicht an einer tödlich verlaufenden Krankheit leidest,bekommen.
sorry, ich hab das mit dem zitieren noch nicht raus.
Wo meinst Du kann ich anfragen? Bei Dignitas? Oder gibt es noch was vergleichbares?

Ich bin so müde vom Leben, ich hab einfach keine Lust mehr!! Das man vom Gesetzgeber dermaßen Steine in den Weg gelegt bekommt, ja gleich als unzurechnungsfähig hingestellt wird ist absolut unmenschlich. :evil:

Bitte helft mir. :( Welche Medikamente könnten in hoher Dosierung tödlich wirken? Ich habe 2 Schachteln Opaprimol.
Da ich Marcumar Patientin bin, ging mir schon öfter durch den Kopf, das Marcumar einfach absetzen oder überdosieren. Wobei ich da mit starken Schmerzen rechnen müsste. Und falls ich durch einen blöden Zufall überlebe, womöglich im Wachkoma, das ist mir zu riskant.
Ich habe auch einen Herzschrittmacher, wurde 2014 eingesetzt. Ich bin seit 2 Jahren nicht mehr zu den Kontrollen.
Wenn die Batterie des Schrittmachers schlapp macht müsste ich ja eigentlich einen Herzstillstand kriegen.
Nur weis ich nicht wie lange die Batterien noch halten.

Antworten