Sterbehilfe für Teenager in Belgien

Es ist nur ein Lesezugriff möglich.

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Thorsten3210
Beiträge: 1140
Registriert: Dienstag 29. September 2009, 17:27
Wohnort: Niedersachsen

Re: Sterbehilfe für Teenager in Belgien

Beitrag von Thorsten3210 »

Daniela1996 hat geschrieben:Denkt jemand das man auch da Hilfe bekommen kann, wenn ein Psychiater den Bericht frei gibt...
Das ist eine heikle Frage,ob Suizidhilfe auch für psychisch Kranke möglich ist. Da solltest Du Dich am besten direkt an Dignitas wenden und dort um eine Beratung nachsuchen. Denn das wird ausführlich begutachtet werden müssen, ein Befund Deines Psychiaters alleine reicht da sicherlich nicht aus. Im allgemeinen gilt, dass unabdingbare Voraussetzung für die Freitodhilfe bei psychisch Kranken ist, dass der Suizidwunsch von einer urteilsfähigen Person ausgesprochen wird und dass es sich dabei um einen dauerhaften und überlegten Wunsch handelt.
FluffsInTheNavel
Beiträge: 36
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 01:07

Re: Sterbehilfe für Teenager in Belgien

Beitrag von FluffsInTheNavel »

Die Schweizer Gesetze lassen das im Prinzip zu. Nur handeln und bewerten die Organisationen das unterschiedlich.

Viele werden bestimmt diese Dokumentation über einen Depressionskranken gesehen haben, der assistierten Suizid in der Schweiz genehmigt bekam.

https://youtu.be/DE_9fBN08O0

Jedoch hat er sich nicht an Dignitas, sondern an einen anderen Schweizer Verein gewandt, der aber bekanntermaßen keine Hilfe für Nicht-Staatsangehörige der Schweiz anbietet.

Falls du also nicht in der Schweiz wohnst, dann nehme am besten Kontakt zu Dignitas auf. In den Infomaterialien von Dignitas wird die Hilfe bei schwerem psychischen Leiden zumindest angedeutet. Wird womöglich, so wie in allen Fällen, eine Einzelfallentscheidung sein.
Thorsten3210
Beiträge: 1140
Registriert: Dienstag 29. September 2009, 17:27
Wohnort: Niedersachsen

Re: Sterbehilfe für Teenager in Belgien

Beitrag von Thorsten3210 »

Finsternis hat geschrieben:Mein Gesuch bei Dignitas wurde leider abgeschmettert...
Bei mir siehts da nicht anders aus, ich hab zwar auch einige Krankheiten an der Backe, z.T. auch schwerwiegende, aber für eine Begleitung mit Dignitas würde es nicht reichen. Ich versuchs dort gar nicht erst. Da muss man sich dann zu gegebener Zeit selber um einen passenden (und nicht allzu unwürdigen) Abgang bemühen.
Mediator
Beiträge: 127
Registriert: Sonntag 27. Februar 2011, 11:54
Wohnort: 8127 Forch, Schweiz

Re: Sterbehilfe für Teenager in Belgien

Beitrag von Mediator »

Finsternis hat geschrieben:Das letzte Wort hat dann allerdings trotzdem die Organisation, ob Dignitas oder wer anderes. Einerseits bieten sie dir zwar Sterbehilfe an, andererseits aber kann es passieren, dass du nicht zu den auserwählten gehörst. Der Sterbewillige muss ja quasi fast schon betteln, wenn keine tödliche Krankheit vorliegt und am Ende muss man es wohl selber tun. Mein Gesuch bei Dignitas wurde leider abgeschmettert, zeigt mal wieder schön, wie heuchlerisch das ganze doch ist. So nach dem Motto " Nach dem Tod könntest du deinen Entschluss bereuen" Hahaha, nach dem Tod kommt nichts mehr es dient doch bloß zur Abschreckung. Werde ich es also einfach allein hinter mich bringen.
Hallo „Finsternis“

Man ist weder „auserwählt“ noch muss man „betteln“, noch tödlich krank sein, noch ist es die Organisation, die „das letzte Wort hat“. Sondern man muss die Schritte gehen, die einem Dignitas für eine legale Freitodbegleitung (FTB) in der Schweiz aufzeigt, so dass am Schluss ein Schweizer Arzt zustimmen kann. Wenn Sie ein formell korrektes Gesuch um Vorbereitung einer FTB an Dignitas stellten und dabei alle Voraussetzungen erfüllten – die Vorgaben sind auf der Webseite von Dignitas öffentlich einsehbar und im Kontakt mit dem Verein im Detail zu erfahren – aber trotzdem kein „grünes Licht“ für eine FTB erhielten, dann wurde Ihr Gesuch nicht „abgeschmettert“, sondern es fand sich kein Schweizer Arzt (unabhängig von Dignitas), der Ihrem Gesuch zugestimmt hat. Vielleicht scheiterte Ihr Gesuch schon daran, dass Sie die gesetzlich auferlegten Vorgaben nicht erfüllten, welche alle am Prozedere beteiligten Personen (Sie selbst, Dignitas, der Schweizer Arzt) erfüllen müssen.

Wir haben volles Verständnis dafür, dass Sie aufgebracht und frustriert sind, wenn Ihr FTB-Antrag nicht gutgeheissen wurde. Aber Sie müssten fairerweise hier auch die Gründe offenlegen, warum dieser abgelehnt wurde. Dieses Forum ist aber sowieso der falsche Ort, um sich über Schwierigkeiten im Prozedere hin zu einer FTB zu beklagen; dafür muss man sich an das Dignitas-Büro wenden und mit den Mitarbeitern dort die Situation sachlich besprechen.

Mit freundlichen Grüssen
Ihr Dignitas-Team
Leggingshanger
Beiträge: 37
Registriert: Dienstag 16. September 2014, 22:49

Re: Sterbehilfe für Teenager in Belgien

Beitrag von Leggingshanger »

Ist jemandem ein Fall bekannt, wo Sterbehilfe für jemanden mit einer psychischen Krankheit zugelassen wurde?
Gesperrt