Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Es ist nur ein Lesezugriff möglich.

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Ibanez
Beiträge: 73
Registriert: Donnerstag 25. Juni 2015, 05:48

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Ibanez »

Er kann auch nicht verlangen, dass seine Familie seine Suizidwünsche gut heissen und er kann nicht verlangen, dass sie ihn dabei unterstützen.
Keiner verlangt, dass sie es gutheißen müssen oder mir helfen müssen. Aber sie sollen mir dabei nich im Weg stehen. Und wenn sie mir meinen Antrag zur Post bringen oder mir die Briefe aushändigen oder meine Arztbriefe zur Verfügung stellen, dann ist das keine Hilfe zum Suizid, sondern nur eine notwendige Pflegeaufgabe, wenn sie sich dafür entschieden haben die Pflege für mich zu übernehmen. Mir mein Recht auf normalen Briefverkehr und einer eventuellen Ausreise bei Zusage können und dürfen sie mir nicht einfach aus eigener Willkür heraus verbieten. Es steht mir zu und das wird wohl kaum jemand bezweifeln.

Es ist einfach nicht logisch, dass die Behinderung, die ja einer der Gründe für den Sterbewunsch ist und gleichzeitig auch Vorraussetzung für eine mögliche SH, der Grund sein soll warum ich diese nicht beantragen kann und darf.
Ja wenn man nicht reif genug ist und sein Leben lang keine üblichen alltägliche Dinge machen musste, dann scheint einem alles was aus der Reihe fällt sehr schwierig und nicht zu bewältigen.
Ich weiß nicht was das nicht-kochen-können und das sich nicht beteiligen am Haushalt damit zu tun haben soll, dass man irgendwas falsch einschätzt, oder generell unreif, verantwortungslos oder so sein soll. Wäre ich ausgezogen, dann hätte ich innerhalb von paar Wochen gelernt zu kochen und den Haushalt zu führen und damit hätte sich das Thema gehabt. Das kannst du doch nicht als Basis für eine komplette Charaktereinschätzung nehmen.
Dafür war ich zum Beispiel finanziell der einizig Unabhängige von euch (nur enger Familienkreis gezählt), was aber auch nichts zu bedeuten hat.

Ehrlich gesagt ist kein einziger aus unserer engen Familie ein wirklich tolles Beispiel und eine kompetente Person, von der man wertvolle Lebenstipps erwarten kann. Jeder war und ist von jedem irgendwie abhänig. Weder von dir, von mir, noch von unseren Eltern würde ich ernsthafte Lebensratschläge annehmen.
Wenn er aber selber einkaufen gehen müsste und sich selber Wäsche waschen, kochen....wäre er vielleicht anders vorbereitet gewesen und vieles wäre nicht passiert....
Meine Psychose hatte schwere körperliche Ursachen verbunden mit psychosozialem Stress. Ob ich hätte Kochen können oder den Haushalt hätte schmeißen können, hätte das auch nicht verhindert. Es besteht absolut keinen Zusammenhang. Ein Zusammenhang ist sowas von an den Haaren herbei gezogen und absurd. Wenn es das nicht gewesen wäre, dann hättest du sicher irgendeinen anderen trivialen Grund gefunden. Zum Beispiel, dass ich in der Schule oft die Hausaufgaben abgeschrieben habe, oder was??
Im Gegensatz zu mir hat mein Bruder ein sehr monotones Leben geführt aber es hat ihm gefallen.
Wir sind hier nicht auf Facebook. Du musst dein Leben nicht aufregender hinstellen, als es wirklich ist.
Die Wahrheit ist, keiner von uns hatte ein besonders aufregendes und keiner ein besonders monotones Leben. Jeder hatte natürlich seine aufregenden und spannenden Phasen, die einem besonders in Erinnerung bleiben und jeder hat auch seine ruhigeren Phasen gehabt.
Er hat einfach ein Brett vor dem Kopf und hält sich für besserwisserisch. Ist er aber nicht weil er keine Ahnung von Krankengymnastik, Anatomie allgemein und Psychologie hat.
Erstens: Durch die Arbeit im Marketing bekommt man einen sehr guten und tiefen Einblick in die menschliche Psychologie. Ich will mir hier aber nichts anmaßen. Auch die Psychologie ist in mehrere Bereiche aufgeteilt. Ein wirklicher Alleswisser kann niemand sein, aber "keine Ahnung von Psychologie" lasse ich mir nicht unterstellen :)

Zur Anatomie: Ich maße mir sehr wohl an zu den Bereichen meines Körpers, auf die ich DIREKTEN Einfluss habe und Steuerungs -und Empfindungsmöglichkeiten, also Muskeln, Knochen, Gehirn, mich was MICH betrifft am besten auskenne und die realitätsnahsten Einschätzungen als jeder Arzt der Welt treffen kann. Bei anderen Körperbereichen, auf die ich keinen direkten Zugriff habe, also Organe, da maße ich mir das nicht an zu sagen.
Er will NICHT STERBEN, er will nur nicht so leben wie jetzt.
Für diese Erkenntnis willst du hoffentlich nicht den Nobelpreis. Das trifft ja wohl auf jeden Suizidalen zu, wenn der Todeswunsch nicht gerade fanatisch religiöse Gründe hat.
Er findet ja mittlerweile schon die Steinigung für Frauen gut....und so Sachen.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Schwarzer_Humor
Und meint auch noch es ist sinnlos Energie in sowas rein zu stecken wenn man weiß dass sich nichts ändern wird. Aber die Fälle die es geschafft haben und bei denen sich was positiv verändert hat, die ignoriert er. Jeder Körper ist doch anders und bevor man es nicht versucht, kann man nicht sagen dass es nichts wird. So weit funktioniert aber sein Kopf anscheinend nicht. Er ist paranoid und immer noch ein Hypochonder.
Um zu belegen, dass du in fast jeder deiner Aussagen eigentlich DICH beschreibst, statt mich, muss ich etwas weiter ausholen.....

Eigentlich wollte ich sowas nicht ins Forum schreiben, weil es zu privat sein könnte. Aber da du ja auch nicht vor privaten Infos über mich zurückschreckst, kann ich das reinengewissens machen. Es wird ein bisschen off-topic, doch dann gehts zurück ins Thema.

Kurze Info.
Kämpfer ist mit Mitte zwanzig in unser Heimatland "zurückgewandert". Sprachkenntnisse, kein Problem.
Dort hat sie ihren jetzigen Partner kennengelernt und 2 Kinder geworfen.

Nach den ersten paar Jahren im Angestelltenverhältnis hat sie in den insgesamt 8 Jahren dort hauptsächlich selbständig gearbeitet. Doch trotz Eigentumswohnung der Eltern (also KEINE Miete) hat es damit nie finanziell zum selbständigen Leben gereicht, weshalb sie auf finanzielle Unterstützung von unseren Eltern, Großeltern und gelegentlich mir angewiesen war.

Diese Unterstützung war für uns auch akzeptabel, wir haben ihr jedoch ständig die Hinweise gegeben, dass das so langfristig nicht gehen würde und sie und ihr Partner sich doch bitte nach sicherer Arbeit umschauen sollen, oder aber nach D zurückkommen, weil hier die Arbeitsbedigungen besser sind als im osteuopäiscen Ausland.

Aus diversen aus unserer Sicht idiotischen Prinzipien hat sie das abgelehnt und so vergingen einige Jahre, bis sie dann nach meinem Vorfall wegen mir wieder nach D zurückkam.

Die Prinzipien dagegen waren unter anderem:
- Wir wollen keine Angestellten sein
- Der Mann soll auch zusammen mit der Mutter zuhause bei den Kindern sein (Eifersucht, Gleichberichtigung etc...)
- Es würde sich nicht lohnen
- Arbeit in der Stadt zu finden, in der sie wohnten, sei UNMÖGLICH

@Kämpfer
Ich habe kürzlich in unsere Chathistory von 2013 geschaut, weil ich etwas bezüglich meiner Erkrankung gesucht habe. Jedenfalls ist mir da wieder aufgefallen, dass es ziemlich oft um euren sich schon sehr lange hingezogenen finanziellen Zustand und Arbeitssituation ging. (Fast) jeder aus dem Umkreis bzw. Familie hat euch geraten erstmal als Angestellte Arbeit zu finden und Geld zu sammeln, bevor ihr euch selbständig machen wollt.

DU hast jahrelang trotz (relativer) Erfolglosigkeit darauf bestanden, dass es NICHT GEHT, so wie wir uns das vorstellen, nämlich Jobs finden UND, dass es sich nicht mehr für euch lohnen würde von 0 anzufangen, weil ihr zu alt wärt. Das hat sich darauf bezogen angestellt zu arbeiten und mit dem selbständigen zu warten.

Zitat: 19.04.2013:
Ich:
"...auch wenns manchmal frustrierend ist, dass man nicht gleich mit dem starten kann, mit dem man möchte. ich erlebs selbst grad."

Sie:
"du hast mit 18 begonnen das war das beste was du hast machen koennen. Wir sind schon zu alt fuer sowas. Ich kann nicht bis zur rente damit waten. es ist eine andere Situation."

Außerdem haben sie des öfteren verlangt, statt sich durc jahrelanger Angestelltenarbeit selbst ein Startkapitat zu erarbeiten, es von UNS oder von wem auch immer als einmalige Startspritze (für Auto; Geräte, Räumlichkeiten) zu bekommen. Kredit war nicht möglich bei den Verhältnissen.

Sie:
"es gibt nix anderes mehr ohne Hilfe was wir versuchen koenen und Hilfe bekommen wir ja nicht."

So....Also trotz Überzeugung von allen Seiten, hast du auf die Richtigkeit deiner Einschätzung bestanden, jahrelang.

Eure bzw. deine Einschätzung zu eurer damaligen Situation und die voraussichliche Zukunft, war nur von gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Faktoren abhängig. Als körperlich und geistig gesunde Menschen hattet ihr prinzipiell alle Voraussetzungen, um auf Umwege zu eurem Ziel zu kommen. Du wolltest aber nicht. Aus irgendwelchen Prinzipien (Der Mann soll bei Familie zuhause sein, Angestellten Arbeit gefällt mir nicht (zu BEQUEM???? HÄ??), keine Jobchancen im Ausland usw....)

Und jetzt vergleich mal:

Was ist realistischer zu erreichen:

1.
Ein Paar mit 2 Kindern im osteuropäischen Ausland, aber finanziell von den Großeltern und Eltern abhängig, soll, wenn sie denn unbedingt selbständig arbeiten wollen, zuerst Jobs finden, um sich ein Startkapital zu erarbeiten und dann nach einigen Jahren wie gewünscht selbstständig arbeiten.

2.
Ein Unfallopfer mit schweren Behinderungen, die durch Knochenverschiebungen, Gelenk -und Knochenverformungen, Versteifungen, fast-chronischen Schmerzen, Inkontinenz, Impotenz UND Lähmungen, soll wieder glücklich und würdevoll leben.

Also, was klingt realistischer zu erreichen?

In Beispiel 1 kann man das Angestelltendasein mit der "Reha" vergleichen, die ihr von mir verlangt.

Natürlich spielten in deiner Situation einige mehr Faktoren mit, als ich jetzt in den paar Sätzen zusammenfassen konnte und dein Aufschrei wird jetzt groß sein. Aber Fakt ist, es waren "nur" soziale und wirtschaftliche Faktoren ausschlaggebend.

Bei MIR sind es hauptsächlich medizinische und großteils unberechenbare, gerade wenn es um Rückenmarksschädigungen geht. Das kann dir JEDER Betroffene und auch die Statistik bestätigen.

Ich will dich damit nicht angreifen oder bloßstellen oder so, aber wenn man mich faul, bequem, unreif, kindisch, unrealistisch... usw. nennt, dann möchte ich hier doch eine gewisse Fairness, die auf Wahrheit beruht.

Was ich damit deutich machen will ist, dass DU mir schonmal gar nicht etwas von Bequemlichkeit oder falscher Einschätzung oder falscher Denkweise erzählen kannst.

Was von außen nämlich wie Bequemlichkeit aussehen mag, kann in Wirklichkeit die Einschätzung sein, dass sich die investierte Energie und die Versuche nicht lohnen würden und am Ende nicht das gewünschte heraus kommen kann und die investierte Energie und Zeit vergeblich wäre. Und ich glaube diese andere Sichtweise von "Bequemlichkeit" kennst du nur zu gut.

Erwarte also bitte nichts von anderen, was du selbst nicht einhalten kannst.
Kämpfer
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag 28. Juni 2015, 21:59

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Kämpfer »

Es ist einfach nicht logisch, dass die Behinderung, die ja einer der Gründe für den Sterbewunsch ist und gleichzeitig auch Vorraussetzung für eine mögliche SH, der Grund sein soll warum ich diese nicht beantragen kann und darf.
Du bist nicht so behindert wie du tust. S. K. ist es als Beispiel. Du bist nur etwas in deinen Bewegungen eingeschrenkt. Mit etwas Übung und Reha lässt sich das aber auch sehr stark verbessern. Lerne es zu akzeptieren. Es ist keine Schande Rollstuhlfahrer zu sein und auch nicht beim Gehen zu humpeln. Es ist eher beschämend sich auf die faule Haut zu hocken und sich den Tod wünschen anstelle was für sein Leben und die Besserung der Lebensqualität zu tun. Da musst du halt mal über deinen Schatten springen.
Keiner verlangt, dass sie es gutheißen müssen oder mir helfen müssen. Aber sie sollen mir dabei nich im Weg stehen. Und wenn sie mir meinen Antrag zur Post bringen oder mir die Briefe aushändigen oder meine Arztbriefe zur Verfügung stellen, dann ist das keine Hilfe zum Suizid, sondern nur eine notwendige Pflegeaufgabe, wenn sie sich dafür entschieden haben die Pflege für mich zu übernehmen. Mir mein Recht auf normalen Briefverkehr und einer eventuellen Ausreise bei Zusage können und dürfen sie mir nicht einfach aus eigener Willkür heraus verbieten. Es steht mir zu und das wird wohl kaum jemand bezweifeln.
Konzentriere dich doch endlich mal auf das wichtige in deinem Leben. Das wieder fit werden und deinen Job und die Hobbies wieder aufnehmen. vergiss den Tod, der wird dich schon suchen wenn es Zeit dafür ist und du bereit für ihn bist.
Ich weiß nicht was das nicht-kochen-können und das sich nicht beteiligen am Haushalt damit zu tun haben soll, dass man irgendwas falsch einschätzt, oder generell unreif, verantwortungslos oder so sein soll. Wäre ich ausgezogen, dann hätte ich innerhalb von paar Wochen gelernt zu kochen und den Haushalt zu führen und damit hätte sich das Thema gehabt. Das kannst du doch nicht als Basis für eine komplette Charaktereinschätzung nehmen.
So blöd und banal es klingt aber das ist es was einen Menschen zum Leben stärkt. Die alltäglichen Dinge. Wenn du nicht in der Lage bist im Supermarkt nach einer Schachtel Milch zu suchen der zu fragen dann wirst du erst recht nicht in der Lage sein eine schwierigere Situation zu bewältigen. Verwöhnte Kinder werden später schüchterne und ängstliche Erwachsene denen es schwer fällt sich im Leben und mit den Mitmenschen zurecht zu finden. Denen fällt es sogar schwerer sich einen Partner zu suchen weil da das Selbstbewusstsein schon fehlt.
Ehrlich gesagt ist kein einziger aus unserer engen Familie ein wirklich tolles Beispiel und eine kompetente Person, von der man wertvolle Lebenstipps erwarten kann. Jeder war und ist von jedem irgendwie abhänig. Weder von dir, von mir, noch von unseren Eltern würde ich ernsthafte Lebensratschläge annehmen.
Unsere Eltern sind ängstliche Menschen die in ihrem Leben nie etwas riskieren würden aus Angst zu versagen. Ich bin da das Gegenteil. Ich habe schon einiges riskiert eben weil ich mir Chancen im Leben geben und Türen öffnen wollte. Dadurch habe ich sehr viel gelernt und meinen Charakter gestärkt. Ich habe sehr viele verschiedene Menschen kennen gelernt und um mein Überleben kämpfen müssen. Ich habe gelernt Verantwortung zu übernehmen und das Leben zu schätzen. Ich habe Menschen leiden sehen und Menschen kennen gelernt die schlimme Schicksalsschläge hinter sich hatten und stark waren und mit positiven Gedanken nach vorne schauten. Ich habe mir selber mal gewünscht tot zu sein weil mir alles zu viel war, ich alleine war und nichts mehr hatte. Nicht einmal Gefühle. Ich erfuhr heute dass ich morgen keine Wohnung mehr habe, ich lebte Wochen lang von Brot und was ich auf Bäumen zum essen fand oder was es in den Supermärkten zum probieren gab. Ich hatte auch absolut keine Perspektive mehr weil ich keinen Ausweg aus meiner Situation sah. Für mich war alles verloren. Mein glück war dass ich zufällig jemanden kennen lernte der mir einige wichtige Worte sagte. Unter anderem: "Wenn du dich nicht akzeptierst, wird dich auch ein anderer nicht akzeptieren können weil du nichts ausstrahlst. Du allein bist für dein denken und somit automatisch für dein Fühlen oder nicht Fühlen verantwortlich. Du allein kannst in deinem Kopf deine Gedanken ändern und somit auch dein Leben. Du bestimmst ob es dir gut oder schlecht geht." Das habe ich einige Zeit in meinem Kopf gehabt und versucht es zu begreifen. Dann stieß ich auf ein Buch dass hieß: " deine Hände können dich heilen." Ich habe es gelesen und immer die Übungen gemacht die im Buch beschrieben waren. Nach kurzer Zeit merkte ich dass es mir immer besser ging und sich mein Leben zu verändern begann. Menschen kamen wieder auf mich zu, ich bekam eine Wohnung, einen neuen Job und mein Leben bekam wieder einen Sinn. Ich habe gelernt dass ich meine Gedanken steuern muss und nicht die Gedanken mich. So kann ich auch eine Schlimme Situation in eine gute umwandeln. Das habe ich dann vielen Menschen gelehrt die ich dann traf und jeder dankte mir weil sich ihr Leben auch ins positive verändert hatte. Dann habe ich Menschen kennen gelernt die ihr Leben schon lange so lebten und erfolgreich und glücklich waren und ich lernte von ihnen dazu.
Meine Psychose hatte schwere körperliche Ursachen verbunden mit psychosozialem Stress. Ob ich hätte Kochen können oder den Haushalt hätte schmeißen können, hätte das auch nicht verhindert. Es besteht absolut keinen Zusammenhang. Ein Zusammenhang ist sowas von an den Haaren herbei gezogen und absurd. Wenn es das nicht gewesen wäre, dann hättest du sicher irgendeinen anderen trivialen Grund gefunden. Zum Beispiel, dass ich in der Schule oft die Hausaufgaben abgeschrieben habe, oder was??
Was war denn das körperliche bitte? Wenn du dich um dein Überleben selber kümmern müsstest, hättest du für den unzulässiges Wort der dich damals beschäftigt hat gar keine Zeit gehabt und es wäre dir nicht so wichtig gewesen. Du hast von Psychologie keinen Schimmer und deswegen siehst du die Zusammenhänge nicht. Du langweilst dich ja jetzt auch tierisch und hast einfach zu viel Zeit zum Denken. Das ist auch nicht gut weil deine Gedanken dumm rumfliegen. Hättest du Beschäftigung (auch wenn es nur Krankengymnastik ist) oder mal Kontakt mit anderen Menschen, dann hättest du gar keine Zeit an den Tod zu denken. Was meinst du woher der Spruch kommt: Mir ist tot langweilig? oder ich sterbe vor Langeweile!?
Wir sind hier nicht auf Facebook. Du musst dein Leben nicht aufregender hinstellen, als es wirklich ist.
Die Wahrheit ist, keiner von uns hatte ein besonders aufregendes und keiner ein besonders monotones Leben. Jeder hatte natürlich seine aufregenden und spannenden Phasen, die einem besonders in Erinnerung bleiben und jeder hat auch seine ruhigeren Phasen gehabt.
Naja was daran aufregend sein kann täglich um 5 Uhr morgend schlafen zu gehen weil man die ganze Nacht an Projekte gearbeitet hat und dann bis um 17 Uhr das Tageslicht nicht zu sehen und am Wochenende in Clubs saufen zu gehen, weiß ich nicht. Ich habe auf Facebook mein Leben nie präsentiert und ich würde es hier auch nicht aufregender machen als es ist. Was soll es mir denn bringen?
Erstens: Durch die Arbeit im Marketing bekommt man einen sehr guten und tiefen Einblick in die menschliche Psychologie. Ich will mir hier aber nichts anmaßen. Auch die Psychologie ist in mehrere Bereiche aufgeteilt. Ein wirklicher Alleswisser kann niemand sein, aber "keine Ahnung von Psychologie" lasse ich mir nicht unterstellen :)
Ich beschäftige mich mit Psychologie schon seit meinem 17. Lebensjahr. Ich glaube schon dass du im Gegensatz zu mir keine Ahnung hast. Nicht vergessen ich hatte sogar ein Studium in dieser Richtung begonnen. Mein Bücherregal ist hauptsächlich von Psychologie Bücher befüllt. Naja egal ich weiß dass du keine Kritik verträgst. Wenn man dir sagt dass du was nicht weißt, empfindest du es wohl möglich als Schwäche. Du kannst aber nicht alles wissen. so wie ich mich in deinen Bereichen gar nicht auskenne. Ich weiß ja auch nicht alles. Wenn es mich interessiert dann lerne ich dazu, wenn nicht dann nicht.
Zur Anatomie: Ich maße mir sehr wohl an zu den Bereichen meines Körpers, auf die ich DIREKTEN Einfluss habe und Steuerungs -und Empfindungsmöglichkeiten, also Muskeln, Knochen, Gehirn, mich was MICH betrifft am besten auskenne und die realitätsnahsten Einschätzungen als jeder Arzt der Welt treffen kann. Bei anderen Körperbereichen, auf die ich keinen direkten Zugriff habe, also Organe, da maße ich mir das nicht an zu sagen.
Warum weißt du dann nicht dass man durch Übung sehr viel wieder gerade biegen kann und viel wieder in Gang bringen kann? Warum weißt du nicht dass sich der Körper regeneriert und mit Hilfe sehr gut wieder bewegen lässt? Warum willst du es nicht probieren? Ärzte haben deine Verletzungen schon zich mal erlebt und gesehen was und wie viel man durch Übung daran machen kann. Krankengymnasten erst recht. Warum denkst du dass du es besser weißt als die? WARUM?
Für diese Erkenntnis willst du hoffentlich nicht den Nobelpreis. Das trifft ja wohl auf jeden Suizidalen zu, wenn der Todeswunsch nicht gerade fanatisch religiöse Gründe hat.
Was jetzt ist kann man ändern ohne sterben zu müssen. Wenn du etwas nicht magst, dann ändere es. Dein jetziges Leben magst du nicht. Wer würde es denn? Dann mach etwas dass es sich bessert und du es mögen lernst oder kannst. Sterben bringt dich auch nicht dazu dein Leben zu mögen. :wink:
Kurze Info.
Kämpfer ist mit Mitte zwanzig in unser Heimatland "zurückgewandert". Sprachkenntnisse, kein Problem.
Dort hat sie ihren jetzigen Partner kennengelernt und 2 Kinder geworfen.
Falsch: 1. konnte ich die Sprache damals zwar verstehen aber ich brauchte lange um die richtigen Worte zu finden und man hörte es heraus das ich Ausländer war was zu vielen betrügerischen Versuche von anderen mir gegenüber führte. Ich musste lernen mich nicht übers Ohr hauen zu lassen. 2. Ich zog in die Hauptstadt die ich vorher nie gesehen hatte. Ich wusste nichts über diese Stadt. 3. bis ich meinen jetzigen Partner kennen lernte dauerte es 4 Jahre und 5. so redet man nicht. Ich habe keine Kinder geworfen denn ich bin keine Hündin (da sieht man wieder dass du Frauen für deine Situation verantwortlich machst).
Nach den ersten paar Jahren im Angestelltenverhältnis hat sie in den insgesamt 8 Jahren dort hauptsächlich selbständig gearbeitet. Doch trotz Eigentumswohnung der Eltern (also KEINE Miete) hat es damit nie finanziell zum selbständigen Leben gereicht, weshalb sie auf finanzielle Unterstützung von unseren Eltern, Großeltern und gelegentlich mir angewiesen war.
Auch falsch. Ich musste die ersten 7 Monate von 1500,- Euro leben und ab und zu als Hostes für sehr wenig Geld arbeiten. Meine Zeugnisse wurden nicht anerkannt und übersetzt waren sie auch nicht. Dann hatte ich Jobs als Erzieherin im Kindergarten oder arbeitete im Sommer fürs Fernsehen hinter den Kulissen. Ab und zu hatte ich auch Aufträge in der Modebranche. Dann nach 2 Jahren erst fand ich einen festen Job in einer bekannten Firma wo ich 1,5 Jahre blieb, dann wechselte ich noch 2 mal den Job und schließlich zog ich in eine Kleinstadt in die verwahrloste Wohnung meiner Eltern. Bis dahin musste ich 13 mal umziehen und wohnte in Miete. Da es dort sehr teure ist zum leben im Vergleich zum Gehalt, hatte mir meine Eltern ab und zu Pakete mit Essen und Kleidung geschickt. Mein Opa bekam eine rente dort die sehr klein war und von der er nie Gebrauch gemacht hat weil er in Deutschland lebte. Die gab er mir dann in den ersten 4 Jahren auch ab und zu. Ich lernte meinen jetzigen Partner kennen und zog mit ihm eben in diese Kleinstadt. Dort war es uns unmöglich einen Job zu finden also machten wir uns selbständig um irgend wie an Geld zu kommen. In der Zeit gab uns dann mein Opa regelmäßig das Geld. Es war aber nicht leicht weil wir erst zu zweit waren und nur 250,-Euro zu Verfügung hatten (manchmal etwas mehr je nach Aufträge), dann waren wir zu 3. und dann zu 4. aber die Rechnungen waren immer mehr als 300,-Euro. Von meinem Bruder kam sehr selten was. Ein mal weiß ich sicher dass er mir 100,- Euro schickte um eine Abtreibung zu machen, die habe ich ihm aber wieder zurück geschickt.
Diese Unterstützung war für uns auch akzeptabel, wir haben ihr jedoch ständig die Hinweise gegeben, dass das so langfristig nicht gehen würde und sie und ihr Partner sich doch bitte nach sicherer Arbeit umschauen sollen, oder aber nach D zurückkommen, weil hier die Arbeitsbedigungen besser sind als im osteuopäiscen Ausland.
Das haben wir dauernd gemacht aber es gab nichts. Und hier in Deutschland ist es auch nicht anders. Wir wollten nicht abhängig sein und versuchten alles um Selbständig zu sein. Wenn man aber viele Ausgaben hat und kein Startkapital dann ist das halt nicht einfach. Mein Bruder hat sich mit 18 Selbständig gemacht und brauchte nicht viel zu investieren, er wohnte noch Zuhause und alles ging sehr einfach weil er sich nur auf seine Schule und Beruf konzentrieren musste. Wir mussten aber nebenbei noch ums Überleben kämpfen.
Die Prinzipien dagegen waren unter anderem:
- Wir wollen keine Angestellten sein
- Der Mann soll auch zusammen mit der Mutter zuhause bei den Kindern sein (Eifersucht, Gleichberichtigung etc...)
- Es würde sich nicht lohnen
- Arbeit in der Stadt zu finden, in der sie wohnten, sei UNMÖGLICH
So ein Blödsinn. Ja, Angestellte wollten wir nach so vielen Jahren nur als angestellte arbeiten eben nicht mehr sein weil wir einfach nicht weiter kamen. Aber dass der Mann auch mit der Mutter zuhause bleiben soll ist ja mal quatsch. Er soll sich bei der Erziehung beteiligen und im Haushalt mit helfen aber dass beide deswegen zuhause bleiben müssen ist quatsch. Einer von uns hätte ja arbeiten müssen. Wir taten es beide so wie es ging zusammen mit Kinder. Eifersucht war da nie. Wie soll ich auf jemand eifersüchtig sein wenn ich mit ihm zusammen bin? Was soll das? Du verstehst die Frauenwelt wirklich nicht.
Warum hast du denn deinen Selbständig sein Job nicht aufgegeben und dich irgendwo angestellt? Einfach so um Angestellter zu sein weil das ja angeblich so sicher ist.
Es war eine Stadt so groß wie Ettlingen. Die Meisten waren Rentner oder arbeiteten als Nachfolger ihrer Eltern in den Jobs oder hatten sich Selbständig gemacht.

@Kämpfer
Ich habe kürzlich in unsere Chathistory von 2013 geschaut, weil ich etwas bezüglich meiner Erkrankung gesucht habe. Jedenfalls ist mir da wieder aufgefallen, dass es ziemlich oft um euren sich schon sehr lange hingezogenen finanziellen Zustand und Arbeitssituation ging. (Fast) jeder aus dem Umkreis bzw. Familie hat euch geraten erstmal als Angestellte Arbeit zu finden und Geld zu sammeln, bevor ihr euch selbständig machen wollt.
Das musste man uns nicht raten weil wir das immer versucht hatten aber es gab einfach nichts. Das wollte man uns ja nie glauben. Wenn wir was gefunden hatten dann haben wir uns beworben aber entweder wurde mein Partner übers Ohr gehauen und er hat gearbeitet aber kein Geld gesehen oder wir wurden gar nicht erst beachtet.
Außerdem haben sie des öfteren verlangt, statt sich durc jahrelanger Angestelltenarbeit selbst ein Startkapitat zu erarbeiten, es von UNS oder von wem auch immer als einmalige Startspritze (für Auto; Geräte, Räumlichkeiten) zu bekommen. Kredit war nicht möglich bei den Verhältnissen.

Sie:
Das stimmt doch alles nicht. Ihr kamt immer nur damit wir sollen uns Arbeit suchen aber nie kam mal eine genaue Hilfe wie wir das machen sollen wenn es doch nichts gibt und wir doch dauernd intensiv suchten. Wir wollten endlich was machen und nicht nur Zuhause rum hocken. Darum haben wir es dann versucht mit dem Selbständig sein. Nach 4 Jahren dann hatten wir mehr und mehr Aufträge und schon ein großes Projekt und dann passiert das mit dir und wir mussten alles absagen und hier wieder von vorne beginnen. Ihr habt alle immer nur eine große Klappe gehabt und seit immer damit gekommen dass es nicht richtig ist was wir machen (es war ja nie richtig was ich machte) aber Lösungen gab es nie. Ihr habt es nicht mit erlebt und ihr kanntet nur die falsch präsentierte Situation aus dem Fernsehen.
Eure bzw. deine Einschätzung zu eurer damaligen Situation und die voraussichliche Zukunft, war nur von gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Faktoren abhängig. Als körperlich und geistig gesunde Menschen hattet ihr prinzipiell alle Voraussetzungen, um auf Umwege zu eurem Ziel zu kommen. Du wolltest aber nicht. Aus irgendwelchen Prinzipien (Der Mann soll bei Familie zuhause sein, Angestellten Arbeit gefällt mir nicht (zu BEQUEM???? HÄ??), keine Jobchancen im Ausland usw....)
Du Schnuffi ich hab mit 16 angefangen zu arbeiten und war bis ich 24 war Angestellte und danach auch noch ab und zu. Ich fühlte mich nicht wohl. Ich bin Künstler und ich muss mich so wie du im Job verwirklichen können. Ich hatte es lange probiert aber es klappte nicht. Mein Partner war Jahre lang Selbständig und es ging ihm gut, sehr gut sogar bis er einer Frau gefolgt ist und alles verloren hat. Er musste auch von 0 anfangen. Mach du das mal alles durch. Das härtet dich sowas von ab.
Ein Paar mit 2 Kindern im osteuropäischen Ausland, aber finanziell von den Großeltern und Eltern abhängig, soll, wenn sie denn unbedingt selbständig arbeiten wollen, zuerst Jobs finden, um sich ein Startkapital zu erarbeiten und dann nach einigen Jahren wie gewünscht selbstständig arbeiten.
Alles probiert. Bei der heutigen Wirtschaftslage und in unseren Berufen unmöglich. Wie gesagt WIR HABEN ES PROBIERT, mehrmals!!!!


Ein Unfallopfer mit schweren Behinderungen, die durch Knochenverschiebungen, Gelenk -und Knochenverformungen, Versteifungen, fast-chronischen Schmerzen, Inkontinenz, Impotenz UND Lähmungen, soll wieder glücklich und würdevoll leben.

Knochen lassen sich wieder gerade schieben und in Form machen, Versteifungen lassen sich durch Übungen lösen, es gibt viele Schmerztherapien, gegen Inkontinenz kann man auch einiges tun, Impotenz will ich hier nicht erläutern weil das bist du nicht, manche Lähmungen können durch Reha wieder weg gehen. Die Sache akzeptieren ist eine Einstellungssachen die du beeinflussen kannst.
In Beispiel 1 kann man das Angestelltendasein mit der "Reha" vergleichen, die ihr von mir verlangt.
Diese "Reha" haben wir schon mehrere male wenigstens probiert nicht wie du.
Ich will dich damit nicht angreifen oder bloßstellen oder so, aber wenn man mich faul, bequem, unreif, kindisch, unrealistisch... usw. nennt, dann möchte ich hier doch eine gewisse Fairness, die auf Wahrheit beruht.
Ich habe nichts zu verbergen. Ich bin stolz auf mein Leben denn nur durch das Erlebte bin ich jetzt so stark.
Was ich damit deutich machen will ist, dass DU mir schonmal gar nicht etwas von Bequemlichkeit oder falscher Einschätzung oder falscher Denkweise erzählen kannst.
Ich bin allein erziehende Mutter von 2 Kindern und einem Mann, ich kann gar nicht bequem sein.
Erwarte also bitte nichts von anderen, was du selbst nicht einhalten kannst.
Tue ich nicht. Ist alles oben schon beschrieben.
Ich hoffe niemand hier lässt sich von diesem lächerlichen Manipulationsversuch davon abhalten oder beeinflussen etwas hier gemäß seiner eigenen Meinung zu schreiben. Dieses Forum beeinflusst mich in meiner Empfindung und Entscheidung überhaupt nicht. Wenn überhaupt, dann sind die Beiträge, egal mit welchem Inhalt, eher mit ein Grund, dass ich noch da bin. Mein kürzlich etwas stärkerer Ausbruch Rasiel gegenüber war nur im Affekt, weil ich solche Bevormundungen nicht ausstehen kann, aber nicht wirklich ernst gemeint.
Das hat mit Manipulation nichts zu tun. Das machst du eher. Wenn es dich nicht beeinflusst warum bist du dann in ein Forum in dem du dir Zustimmung erhoffst und nicht in einem in dem man nicht deiner Meinung ist?
Er macht Lärm bis die Polizei kommt......aber hallo.
Wie wäre es mit der Geschlossenen, dort wird er bewacht.
Da ist er nicht in Sicherheit. Die füllen ihn nur mit Gifte ab und warten auf eine neue Psychose um dann einen Grund zu haben noch mehr zu verabreichen und zu sagen dass es die Krankheit ist. Die haben ja alles so schlimm gemacht.
Zuletzt geändert von Kämpfer am Sonntag 26. Juli 2015, 13:19, insgesamt 1-mal geändert.
Ibanez
Beiträge: 73
Registriert: Donnerstag 25. Juni 2015, 05:48

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht

Beitrag von Ibanez »

Du bist nicht so behindert wie du tust.
Doch genau das bin ich. Ich verschönere nichts und dramatisiere auch nichts. Ich würde locker einen Schwerbehindertenausweis bekommen. Also über die Bezeichnung sollte man jetzt wirklich nicht diskutieren müssen.
Lerne es zu akzeptieren.
Lerne DU das SELBSTbestimmungsrecht von anderen zu akzeptieren.
Es ist keine Schande Rollstuhlfahrer zu sein und auch nicht beim Gehen zu humpeln.
Ich sehe es auch nicht als Schande. Ich möchte sicher nicht sterben, nur weil etwas eine Schande ist (sondern nur wenn man psychotisch ist :) )
Und von "humpelnd gehen" bin ich so weit weg, wie ein Pinguin vom Fliegen.
Es ist eher beschämend sich auf die faule Haut zu hocken und sich den Tod wünschen anstelle was für sein Leben und die Besserung der Lebensqualität zu tun.
Kann schon sein. Zum Glück besitze ich kein Schamgefühl mehr.
Ich find es beschämend nicht loslassen zu können und zu meinen man könne jemanden besitzen.
Wenn du nicht in der Lage bist im Supermarkt nach einer Schachtel Milch zu suchen der zu fragen dann wirst du erst recht nicht in der Lage sein eine schwierigere Situation zu bewältigen.
Nicht IN DER LAGE? Hä? Das verstehe ich nicht. Das musst du nochmal genauer erklären.

du meinst wohl...Nicht in der Lage...in China.
Nee die können ja bestimmt Englisch.
Dann meinst du....Nicht in der Lage...in Lampukistan.
Nicht mal der Google Translator kennt Lampukistanisch! Also meintest du dort nicht in der Lage?

Falls du mit "nicht in der Lage" auf meine Schüchternheit anspielst. Ja, ich hatte in einigen Bereichen eine gewisse Schüchternheit und Sozialphobie. Die hielt sich aber bis zur Psychose in einem durchschnittlichen Ausmaß und hatte sicherlich keine Auswirkungen auf einen banalen Supermarkteinkauf.
Nur weil man etwas banales einfaches nicht unbedingt machen MUSSTE, weil einfach jemand anderes im Haushalt, nicht berufstätiger, dafür zuständig war, heißt es doch nicht, dass man dazu nicht in der Lage ist. Ich sehe den Zusammenhang nicht....weil es keinen gibt. Das auf die Bewältigung von irgendwelchen anderen Situationen zu übertragen...das ist doch irendwie....ne?!

https://www.youtube.com/watch?v=WfNL3CeKlFo

Der Zusammenhang ist so willkürlich aus der Luft gegriffen. Außerdem gehört weder Einkaufen, noch Wäsche waschen zum "Überleben". Sich die nötigen Mittel zu beschaffen bzw. zu erarbeiten, DAS gehört in einer Zivilisation zum Überleben. Wer einem dann das Essen nachhause bringt, ob der Lieferant, der Partner aus dem Supermarkt oder man selbst, ist vollkommen wumpe, denn das ist nur eine kleine notwendige lästige Aufgabe, sonst nichts. Außerdem frisst das wohl kaum so viel Zeit, dass man sich nicht mehr auf wesentliche Dinge konzentrieren könnte.
Naja was daran aufregend sein kann täglich um 5 Uhr morgend schlafen zu gehen weil man die ganze Nacht an Projekte gearbeitet hat und dann bis um 17 Uhr das Tageslicht nicht zu sehen und am Wochenende in Clubs saufen zu gehen, weiß ich nicht.
Damit beschreibst du ungefähr die letzten 2 Jahre vor der Erkrankung. Die zähle ich tatsächlich zur ruhigeren Phase. Davor ging relativ viel. Musik, Bands, Auftritte, Recording, Motorrad, Parties...
Auch die "ruhigere" Phase hatte ihr aufregendes. Eigene Projekte und Produkte international wachsen zu sehen, an der Vermarktung zu feilen, Kampagnen starten, tausende Kunden und Abonennten zu generieren und dann am Wochenende gemütlich ein paar Biere kippen oder mehr feiern....JA, das war aufregend! Es ist mir nur nicht so sehr aufgefallen, weils so selbstverständlich war.

Dagegen ist was ich mir jetzt hier täglich geben muss, der reinste Witz und mir wird immer mehr klar, dass ich dem nur durchs Ableben entkommen kann.

Aber jedem das Seine. Dich hat eben anscheinend dein Job und die Kindererziehung erfüllt. Das ist doch auch in Ordnung und auch nicht untypisch für eine Frau.
Nicht vergessen ich hatte sogar ein Studium in dieser Richtung begonnen.
Ein Fernstudium. Und ein paar Wochen nachdem die Unterlagen ankamen Abbruch mit der Begründung, du wüsstest schon alles was da drin ist .... Aaahja, schon klar :roll:
Das war ungefähr so sinnvoll wie meine 2 monatige abgebrochene Ausbildung.

Verkaufspsychologie, egal ob real, telefonisch oder online, ist sehr mächtig und man kann es im Prinzip überall, auch im Alltag, einsetzen und auf vieles übertragen. Man lernt da Dinge aus Erfahrungen, die in üblichen Lebensberatungspsychologie-Esotherik-"finde deinen inneren Frieden" Büchern, die du wahrscheinlich rumstehen hast, nicht drinstehen. Ja, es geht hauptsächlich um Einschätzung und Manipulation. Von anderen, und auch von sich selbst. Das ist ja ungefähr das was du von mir verlangst - mich selbst manipulieren. Aber ich habe sowieso kein psychologisches, sondern ein schweres psychiatrisches Problem. Das ist leider was ganz anderes und alles psychologische kann man da leider vergessen, weil es einfach nicht mehr greift, so sehr man auch will.

Komm mir bitte nicht damit, dass ich ja meine Projekte wieder anfangen könnte usw. Nein, das könnte ich NICHT. Weil ich dafür Zugriff auf technische Dinge haben müsste, was einfach nicht mehr möglich ist. Und für jeden beruflichen Handgriff hilfe zu rufen, da vergeht einem die Motivation zum Arbeiten.
Nur mal als kleine Darstellung der Hilfsbedürftigkeit: Wenn etwas auf dem Boden liegt, dann kann ich es aus der Sitzenden Haltung NICHT vom Boden aufheben. Nicht mal annäherend. Da fehlen mindestens 30 cm, so sehr sind die Gelenke und Knochen versteift und verkrüppelt.
Naja egal ich weiß dass du keine Kritik verträgst. Wenn man dir sagt dass du was nicht weißt, empfindest du es wohl möglich als Schwäche.
Kritik ist für mich kein Problem, wenn sie der Wahrheit entspricht. Ich habe während dieses Threads so einige meiner Schwächen, auch psychische, preisgegeben.

Sich in Psychologie "gar nicht auskennen", so wie du es sagst, also absolut NULL, trifft sowieso auf niemanden zu, der nicht gerade im Dschungel aufgewachsen ist. Jeder erlebt seine eigene und auch fremde Psychen sein Leben lang und interagiert damit und natürlich kennt sich dann auch jeder Mensch damit irgendwie aus.
Warum weißt du dann nicht dass man durch Übung sehr viel wieder gerade biegen kann und viel wieder in Gang bringen kann? Warum weißt du nicht dass sich der Körper regeneriert und mit Hilfe sehr gut wieder bewegen lässt? Warum willst du es nicht probieren? Ärzte haben deine Verletzungen schon zich mal erlebt und gesehen was und wie viel man durch Übung daran machen kann. Krankengymnasten erst recht. Warum denkst du dass du es besser weißt als die? WARUM?
Weil die Wahrscheinlichkeit einfach SEHR SEHR hoch ist, dass eine Rückenmarksschädigung irreversibel ist.
Versucht hatte ich es. 2 Monate Krankengymnastik, wie du sogar sagtest (ich hatte es bereits fast vergesssen). Das hat mir gereicht um eine realistische Einschätzung zu machen. Und wie schon gesagt "verbessern" reicht mir da nicht. Entweder 100% (ok, sagen wir 90), oder GAR NICHT. Und darüber zu urteilen, ob meine Ansprüche an das Akzeptable gerechtfertigt sind, steht dir nicht zu. Das ist mein Bier. Nenn es feige, schwach, eitel, ....egal wie.... es ist MEIN Bier.

Meine Querschnittskollegin hier im Forum hat mir schon über PM bestätigt, dass leider viele nicht realisieren, dass man NICHT einfach NUR NICHT LAUFEN kann, sondern eben noch viel mehr dranhängt und man eben alles was damit zu tun hat, nicht mehr kann, und das ist ziemlich viel.
Er soll sich bei der Erziehung beteiligen und im Haushalt mit helfen aber dass beide deswegen zuhause bleiben müssen ist quatsch. Einer von uns hätte ja arbeiten müssen. Wir taten es beide so wie es ging zusammen mit Kinder.
Ich hab schon lange nicht mehr so gelacht wie gerade eben.
Sorry Leute, dass es hier ein wenig GZSZ off topic wird, aber ich find das zu arg.
Nicht nur damals wolltest du ihn nicht alleine arbeiten schicken, sondern gerade VOR EINIGEN TAGEN habe ich ein Gespräch von dir und Mutter vor meiner Nase verfolgen dürfen, in dem es bei einer eventuellen Jobidee für den Mann ungefähr wörtlich von dir hieß: "Ich muss hier den ganzen Tag stundenlang mit den Kindern verbringen, und er soll dann schön seine Ruhe haben und von zuhause weg sein? Pfff, Nee!"
Eifersucht war da nie.
Noch so ein Lacher.
Außerdem durfte der gute Mann auch nie alleine ohne Frau und Kinder mit Kumpels feiern oder einfach nur weggehen.

"Wenn er bzw. Männer alleine weggehen, dann haben die nur Blödsinn im Kopf. Das ist gefährlich."

Und er musste sich das natürlich auch gefallen lassen, denn die Unterbringung in unserer Eigentumswohnung und das regelmäßige Geld kam ja von unserer Familie. Großartige Rebellion konnte er sich also nicht erlauben. Ich will ihn nicht in Schutz nehmen, denn er gewinnt nicht unbedingt den Father of the Year Award, aber das zeigt, dass sich dein besizergreifender Kontrollwahn durch fast all deine sozialen Beziehungen zieht bzw. gezogen hat.
Ich muss zugeben, ich war ähnlich, so wie es auch viele viele andere Frauen und Männer sind. Doch wenigstens habe ich es erkannt und nicht auf so krampfhafte und absurde Weise versucht es zu leugnen und dann auch noch so auffällig das Gegenteil behaupten.

Ich hatte ja schon erwähnt, dass dem guten Mann auch verboten wird sich einen eigenen Facebook Account zuzulegen. Nur gemeinsam ist erlaubt!
Außerdem weiß ich neben Handykontrollen von einigen E-Mail und Social Media Passwort Hacks und Kontrollen, nicht nur beim jetzigen, sondern auch bei anderen Beziehungen. Er ist wahrscheinlich nicht anders und auch ich kann meine Hände wie gesagt nicht in Unschuld waschen, aber "Eifersucht war da nie" ist so weit von der Realität entfernt... ich wundere mich, dass dein Vorname nicht Jealousy ist.
Eifersucht war da nie. Wie soll ich auf jemand eifersüchtig sein wenn ich mit ihm zusammen bin? Was soll das? Du verstehst die Frauenwelt wirklich nicht.
Noch so ein Brüller. Wenn du das ernst meinst, dann verstehst DU die MÄNNERWELT nicht :)

Keine Ahnung, ob du nur mich verarsc*en willst oder die Leser, oder es dir selbst anders einreden willst oder so...

Oder aber deine Techniken....
Du allein bist für dein denken und somit automatisch für dein Fühlen oder nicht Fühlen verantwortlich. Du allein kannst in deinem Kopf deine Gedanken ändern und somit auch dein Leben.
...scheinen etwas ZU GUT zu funktionieren :D
Impotenz will ich hier nicht erläutern weil das bist du nicht
Ich hab keine Ahnung wieso du das wissen solltest und könntest. (etwas unheimlich und besorgniserregend).
Jedenfalls sehe ich eine sehr sehr stark gestörte Empfindung in dem Bereich als Impotenz bzw. Errektions"störung".
Knochen lassen sich wieder gerade schieben und in Form machen, Versteifungen lassen sich durch Übungen lösen, es gibt viele Schmerztherapien, gegen Inkontinenz kann man auch einiges tun, Impotenz will ich hier nicht erläutern weil das bist du nicht, manche Lähmungen können durch Reha wieder weg gehen. Die Sache akzeptieren ist eine Einstellungssachen die du beeinflussen kannst.
Und das klingt alles für dich ungefähr so realistisch, wie sich Jobs zu suchen und finanziell auf eigenen Beinen zu stehen? Realistischer und tatsächlich machbarer ist als das was die Familie von dir jahrelang erwartet hat?

Um es mit deinen Worten und deiner Logik zu sagen:
[ ironie ] Es haben 92 % der Bevökerung in dem gemeinten Land geschafft, dann konntest DU das doch erst recht schaffen! Du musstest doch nur richtig wollen. [ /ironie ]

Come on! :roll:

[ ironie ] Dass das von außen alles viel machbarer zu sein scheint als man es selbst empfindet und erlebt und noch unzählige Faktoren miteinspielen, die man von außen nicht unbedingt unmittelbar wahrnimmt und mitkriegt, ist AUSGESCHLOSSEN! Richtig? [ /ironie ]

Übrigens: Bei mir liegt die Erfolgsquote von dem, was ihr so selbstverständlich von mir erwartet, statistisch bei etwa 2%, was das akzeptable Laufen betrifft. Für meine Eltern ist es ja nach wie vor absolut SICHER, dass ich nach genug Krankengymnastik wieder werde laufen können. Das war es für dich vor einigen Monaten auch noch. Doch ich habe den Eindruck, dass wenigstens du dank Informationen, die du mittlerweile eingeholt hast, das ganze ein bisschen realistischer siehst als die Alten und nicht mehr so sehr von vollständiger Genesung, sondern nur noch vom Akzeptieren und höchstens das Gehen mit Stützen sprichst.
Ich habe nichts zu verbergen. Ich bin stolz auf mein Leben denn nur durch das Erlebte bin ich jetzt so stark.
Dann sei doch auch so stark und zwinge anderen nicht deinen Willen auf. Sei so stark und akzeptiere das Selbstbestimmungsrecht mit den Folgen des Verlustes. Sei so stark und lass los!
Sei stark, selbstlos und rechtlich und ehtisch korrekt.
DAS wäre dann mal wahre Stärke, die auch Respekt verdienen würde.

Im Moment sehe ich bei euch nur reine stumpfsinnige Instinkthandlung auf dem Niveau eines Kanninchens.

Gerade weil ich nicht stark genug bin und mein unerträgliches Leben beenden möchte, sollte ich eigentlich auf eure Stärke zählen können und ihr solltet mich nicht unbedingt unterstützen, aber zumindest nicht daran hindern. DAS wäre wenigstens ansatzweise eine Stärke von euch.
Ich bin allein erziehende Mutter von 2 Kindern und einem Mann, ich kann gar nicht bequem sein.
Einen erwachsenen Menschen kann man sehr selten erziehen oder umerziehen so wie du dir das wohl wünschst. Das müsstest du aber als Mrs. Psychology eigentlich vorher wissen müssen.
Wenn es dich nicht beeinflusst warum bist du dann in ein Forum in dem du dir Zustimmung erhoffst und nicht in einem in dem man nicht deiner Meinung ist?
In erster Linie habe ich hilfreiche Tipps und nicht unbedingt Zustimmung gesucht. Die Frage, ob ich das Recht habe den Antrag zu stellen, bedarf gar keiner Zustimmung, denn das Recht habe ich in einer Demokratie. Das ist induskutabel.
Die ursprüngliche Frage war, wie kann ich EUCH überzeugen, damit ich mein RECHT, das gleichzeitig MEIN WILLE ist, umsetzen kann.

P.S. Gibt es eigentlich ein Limit was die Textlänge eines Beitrages betrifft? Das wird ja hier immer heftiger. Ich glaube, dass schon das Betrachten den Arbeitsspeicher einiger Tablets so langsam an die Grenzen bringen könnte. :)
Zuletzt geändert von Ibanez am Samstag 25. Juli 2015, 13:30, insgesamt 5-mal geändert.
Rasiel
Beiträge: 1380
Registriert: Freitag 26. November 2010, 14:23

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Rasiel »

Hallo,

also das werde ich mir nicht alles reinziehen. Vielleicht hat Kämpfer Angst, dass die monatlichen Zuwendungen ausbleiben, wenn die Kosten für die Pflege steigen würden.
Mal ehrlich: Was tun mir die Eltern leid auch wenn sie selber Schuld haben.

Ein Kind will lieber gar nicht arbeiten und das in jungen Jahren, als im Angestelltenverhältnis zu sein, den Ehemann muss man auch mit durchfüttern. Wie erbärmlich !
Kämpfer erzähl nichts mehr von Selbstbestimmung, Trägheit usw., du bist gesund und beutest Eltern und Grosseltern aus, genauso dein Gatte, wie nennt man das denn.
Wie heißt es so schön - wer essen will, soll arbeiten.

Eure Eltern sind ängstlich !!!!!!!!!! Bei euch als Kinder hätte ich auch Angst.
Ich werde jetzt nicht mehr auf eure Beiträge antworten, die Dreckwäsche könnt ihr alleine machen !

PS: an Kämpfer

Niemand ist hier im Forum Schuld, wenn dein Bruder sich suizidiert, hier treibt ihn niemand in den Tod...... hier nicht !
Kämpfer
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag 28. Juni 2015, 21:59

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Kämpfer »

Doch genau das bin ich. Ich verschönere nichts und dramatisiere auch nichts. Ich würde locker einen Schwerbehindertenausweis bekommen. Also über die Bezeichnung sollte man jetzt wirklich nicht diskutieren müssen.
Ein Krebspatient bekommt auch einen Behindertenausweis und ist es gar nicht. Du bekommst ja nicht mal eine Pflegestufe.
Lerne DU das SELBSTbestimmungsrecht von anderen zu akzeptieren.
Wieso musst du immer mit irgend welche nicht passende Gegenausrufe kommen? Selbstbestimmungsrecht können nur lebendige Menschen haben. Du erklärst dich ja selber immer für tot. Fang an zu leben und dann hast dein Selbstbestimmungsrecht.
Ich sehe es auch nicht als Schande. Ich möchte sicher nicht sterben, nur weil etwas eine Schande ist (sondern nur wenn man psychotisch ist :) )
Und von "humpelnd gehen" bin ich so weit weg, wie ein Pinguin vom Fliegen.
Du hättest laut Ärzte und KG aus dem Krankenhaus, wenn du regelmäßig deine Übungen gemacht hättest, schon letztes Jahr im September deine Orthesen ablegen können und mit Gehhilfe laufen können. Aber da du ja immer Schmerzen hattest (was am Anfang in der KG ja auch völlig normal ist, es tut halt höllisch weh weil ja die Knochen und Muskeln sich wieder richtig positionieren müssen), hast du immer gleich aufgegeben und es nicht mehr probiert.
Kann schon sein. Zum Glück besitze ich kein Schamgefühl mehr.
Ich find es beschämend nicht loslassen zu können und zu meinen man könne jemanden besitzen.
Das ist deine falsche Sichtweise. Die entspricht nicht der Wahrheit so wie vieles andere dass sich nur in deinem Kopf abspielt.
Nicht IN DER LAGE? Hä? Das verstehe ich nicht. Das musst du nochmal genauer erklären.

du meinst wohl...Nicht in der Lage...in China.
Nee die können ja bestimmt Englisch.
Dann meinst du....Nicht in der Lage...in Lampukistan.
Nicht mal der Google Translator kennt Lampukistanisch! Also meintest du dort nicht in der Lage?
Ist es dir peinlich oder warum versuchst du es in Lächerliche zu ziehe? Du hast doch noch nie in deinem Leben Lebensmittel im Supermarket eingekauft. Du weißt ja nicht mal wie einer aussieht.
Falls du mit "nicht in der Lage" auf meine Schüchternheit anspielst. Ja, ich hatte in einigen Bereichen eine gewisse Schüchternheit und Sozialphobie. Die hielt sich aber bis zur Psychose in einem durchschnittlichen Ausmaß und hatte sicherlich keine Auswirkungen auf einen banalen Supermarkteinkauf.
Ach was, ich war auch schüchtern und zwar so sehr dass ich nicht einmal mit den Lehrern gesprochen habe. Aber da ich mich selber verpflichtet habe mich um mich selber zu kümmern (mit 18,5 von Zuhause ausgezogen), hat es sich allmählich gelegt und jetzt ist es mir sogar wie ein Fremdwort. Ich bin jetzt genau das gegenteil davon. eben weil ich mich alleine durch Leben boxen musste. Und nein ich hatte es nicht auf die Schüchternheit bezogen sondern auf die Unfähigkeit weil du dir dafür zu fein warst und zu bequem.
Nur weil man etwas banales einfaches nicht unbedingt machen MUSSTE, weil einfach jemand anderes im Haushalt, nicht berufstätiger, dafür zuständig war, heißt es doch nicht, dass man dazu nicht in der Lage ist. Ich sehe den Zusammenhang nicht....weil es keinen gibt. Das auf die Bewältigung von irgendwelchen anderen Situationen zu übertragen...das ist doch irendwie....ne?!
Sag ich doch, du siehst es nicht (so wie vieles andere auch) aber der Zusammenhang ist da. Ich hätte auch Zuhause bleiben können und mich bedienen lassen aber ich wusste dass es nicht gut ist und wollte es nicht, also ging ich alleine los. Es fiel mir verdammt schwer am Anfang.
...schön dass du immer noch Humor hast.
Das waren die letzten 2 Jahre vor der Psychose. Die zähle ich tatsächlich zur ruhigeren Phase. Davor ging relativ viel. Musik, Bands, Auftritte, Recording, Motorrad, Parties...
Auch die "ruhigere" Phase hatte ihr aufregendes. Eigene Projekte und Produkte international wachsen zu sehen, an der Vermarktung zu feilen, Kampagnen starten, tausende Kunden und Abonennten zu generieren und dann am Wochenende gemütlich ein paar Biere kippen oder mehr feiern....JA, das war aufregend! Es ist mir nur nicht so sehr aufgefallen, weils so selbstverständlich war.
für mich wäre sowas sehr langweilig. Vor allem so viele Partys,...wozu? Für mich ist es aufregend zu reisen und verschiedene Kulturen und Menschen kennen zu lernen, es ist aufregend sein schwieriges Leben zu bewältigen. Naja das empfindet aber jeder anders. Ich kann halt ein monotones Leben nicht haben.
Dagegen ist was ich mir jetzt hier täglich geben muss, der reinste Witz und mir wird immer mehr klar, dass ich dem nur durchs Ableben entkommen kann.
Falsch!! Da gibt es noch eine kleine Möglichkeit. Die beinhaltet aber viel Arbeit und anfangs starke Schmerzen....Reha und KG mein Lieber.

[/quote]
Aber jedem das Seine. Dich hat eben anscheinend dein Job und die Kindererziehung erfüllt. Das ist doch auch in Ordnung und auch nicht untypisch für eine Frau.
[/quote]

Falsch!! Ich kann in meinem Beruf momentan nicht arbeiten oder nur sehr selten und das Kinder erziehen ist anstrengend und alles andere als Erfüllung. Aber ich wollte Kinder und hab nun dafür Verantwortung, ich muss einiges zurück stecken. Ist halt so, man kann nicht immer gleich alles haben. Alles zu seiner Zeit.
Verkaufspsychologie, egal ob real, telefonisch oder online, ist sehr mächtig und man kann es im Prinzip überall, auch im Alltag, einsetzen und auf vieles übertragen. Man lernt da Dinge aus Erfahrungen, die in üblichen Lebensberatungspsychologie-Esotherik-"finde deinen inneren Frieden" Büchern, die du wahrscheinlich rumstehen hast, nicht drinstehen. Ja, es geht hauptsächlich um Einschätzung und Manipulation. Von anderen, und auch von sich selbst. Das ist ja ungefähr das was du von mir verlangst - mich selbst manipulieren. Aber ich habe sowieso kein psychologisches, sondern ein schweres psychiatrisches Problem. Das ist leider was ganz anderes und alles psychologische kann man da leider vergessen, weil es einfach nicht mehr greift, so sehr man auch will.
Ich habe seit meinem 16. Lebensjahr fast nur im Verkauf gearbeitet und in meinem Regal befinden sich Bücher von Allan und Barbara Pease, Psychologie für Dummies und Bücher über Naturheilkunde. Nix Esotherik und was du da noch Phantasierst. Ich verlange nicht dass du dich selbst manipulieren sollst sonder kontrollieren und reprogrammieren. Woher weißt du dass du ein Psychiatrisches Problem hast? Die Psychiater haben ein Problem sonnst gibt es sowas nicht. Bei dir ist es so eindeutig dass es kein Dauerschaden ist sondern etwas heilbares. Aber das ist ja bei dir immer so. Wenn ich dir Pro Argumente gebe dass deine Physische Situation sich verbessern kann, dann kommst du damit dass dein Problem eigentlich die Psyche ist, wenn ich dir sage dass das Psychische sich heilen lässt dann ist dein großes Problem wieder die körperliche Behinderung.....
Nur mal als kleine Darstellung der Hilfsbedürftigkeit: Wenn etwas auf dem Boden liegt, dann kann ich es aus der Sitzenden Haltung NICHT vom Boden aufheben. Nicht mal annäherend. Da fehlen mindestens 30 cm, so sehr sind die Gelenke und Knochen versteift und verkrüppelt.
Es gibt eine Greifzange die du benutzen kannst bis du die Platte aus dem Rücken raus operierst und dann durch Übungen wieder beweglicher wirst. Aber auch dafür bist du dir zu fein.
Sich in Psychologie "gar nicht auskennen", so wie du es sagst, also absolut NULL, trifft sowieso auf niemanden zu, der nicht gerade im Dschungel aufgewachsen ist. Jeder erlebt seine eigene und auch fremde Psychen sein Leben lang und natürlich kennt sich dann auch jeder Mensch damit irgendwie aus.
Ich rede ja auch nicht von der normalen Alltagspsychologie die auch ein Kleinkind beherrscht. Das hat ja mit dir grad nichts zu tun.
Weil die Wahrscheinlichkeit einfach SEHR SEHR hoch ist, dass eine Rückenmarksschädigung irreversibel ist.
Versucht hatte ich es. 2 Monate Krankengymnastik, wie du sogar sagtest (ich hatte es bereits fast vergessse...
Du kannst doch dein Leben nicht aufgeben nur wegen einer Wahrscheinlichkeit....wie beschränkt psychisch bist du?
Das ist nicht genug 2 mal die Woche halbe Stunde KG zu haben und auch dies wegen Schmerzen nicht ganz durch zu führen.
Du kannst es aber lernen zu akzeptieren und von deinem hohen Ross zu steigen. Wichtig ist dass du ein glückliches Leben hast, egal wie. Das geht auch mit einem Rollstuhl oder wenn man nur zu 80% wieder funktioniert. Es sind sowieso nur sehr wenige Menschen die zu 100% funktionieren.
Meine Querschnittskollegin hier im Forum hat mir schon über PM bestätigt, dass leider viele nicht realisieren, dass man NICHT einfach NUR NICHT LAUFEN kann, sondern eben noch viel mehr dranhängt und man eben alles was damit zu tun hat, nicht mehr kann.
Diese Kollegen, sind vielleicht noch schlimmer als du betroffen oder waren schlimmer und haben es verbessert aber du hast es nicht ein mal versucht. Und um dein Berufsleben was ja auch dein Leben war wieder aufzunehmen, musst du kein Mega Sportler sein und da reicht auch wenn du auf einem Stuhl sitzt. Du würdest aber auch wieder gehen und stehen können. M. H. hat dir angeboten mit ihm zu reden (ich hab ihn ja für dich kontaktiert), warum willst du es nicht? Er hat einige Quärschnittspatienten die jetzt wieder laufen können. Warum lässt du dich nur von denen beeinflussen die es nicht geschafft haben?
Ich hab schon lange nicht mehr so gelacht wie gerade eben.
Sorry Leute, dass es hier ein wenig GZSZ off topic wird, aber ich find das zu arg.
Nicht nur damals wolltest du ihn nicht alleine arbeiten schicken, sondern gerade VOR EINIGEN TAGEN habe ich ein Gespräch von dir und Mutter vor meiner Nase verfolgen dürfen, in dem es bei einer eventuellen Jobidee für den Mann ungefähr wörtlich von dir hieß: "Ich muss hier den ganzen Tag stundenlang mit den Kindern verbringen, und er soll dann schön seine Ruhe haben und von zuhause weg sein? Pfff, Nee!"
Was sollen diese Lügengeschichten? Soll ich jetzt hier die Firmen aufzählen wo er gearbeitet hat während ich mit dem Kind zuhause blieb und manchmal selber an Aufträge arbeitete. Und mit dem das ich Zuhause mit den Kindern bleiben muss und er arbeiten geht meinte ich. Er hat was dagegen dass ich arbeite obwohl ich eher einen Job finden würde, weil er kein Bock auf die Kinder hat und wenn er dann nach der arbeit Heim kommt, kümmert er sich auch nicht um sie. darum ging es und nicht um das nicht wollen dass er arbeiten geht. Hör doch genau zu wenn du schon sowas sagst. Du kannst nicht einfach irgend welche Worte die du gehört hast dir wie es dir grad passt zusammen reimen und dann so ausspucken. Ja Flüsterpost....
Außerdem durfte der gute Mann auch nie alleine ohne Frau und Kinder mit Kumpels feiern oder einfach nur weggehen.
Entschuldigung aber als er mich kennen lernte sagte er mir dass er nie ohne Frau weg war und es auch nicht macht weil es ihm nicht gefällt und ich durfte nie weg. Er hat mir alle Nr.und Kontakte aus dem Tel. und vom Internet gelöscht die männlich waren ohne mich zu fragen. Es waren oft einfach nur Klassenkameraden oder Arbeitskollegen von denen ich die Nr. brauchte. Er war immer ängstlich und eifersüchtig sobald ich nur mit einem fremden sprach (wie nach dem Weg fragen). Irgend wann habe ich mal den Spieß umgedreht und ab und zu das gleiche gemacht damit er sieht was er mit sowas anstellt. Während ich im 8. Monat schwanger war ging er nach der Arbeit täglich bis 3 Uhr saufen und sagte mir nicht mal wo, antwortete nicht am Tel. und ich musste ihn alleine nachts suchen weil ich mir Sorgen machte. Er hat keine gute Vergangenheit hinter sich und wäre da fast wieder rein gerutscht. Wenn ich eine halbwegs gute Familie will muss ich ihn doch davor bewahren. Er hat es mir dann auch gedankt weil er im Nachhinein bemerkt hat dass es nicht der richtige Umgang war....aber das hat doch über haupt nichts mit deiner Situation zu tun dass du kein Bock auf anstrengende Reha hast.
"Wenn er bzw. Männer alleine weggehen, dann haben die nur Blödsinn im Kopf. Das ist gefährlich."
Wenn sie nicht fremd gehen haben sie nur Saufen im Kopf und sind zu nichts mehr zu gebrauchen. Keine Frau will so einen Mann.
Und er musste sich das natürlich auch gefallen lassen, denn die Unterbringung in unserer Eigentumswohnung und das regelmäßige Geld kam ja von unserer Familie. Großartige Rebellion konnte er sich also nicht erlauben. Ich will ihn nicht in Schutz nehmen, denn er gewinnt nicht unbedingt den Father of the Year Award, aber das zeigt, dass sich dein besizergreifender Kontrollwahn durch fast all deine sozialen Beziehungen zieht bzw. gezogen hat.
Ha ha, nur weil ich nicht großartig was erzählt habe, heißt es nicht dass es nicht statt fand. Nur ich weiß was für Theater ich anfangs mit ihm hatte. Junge,...jede Frau die Kinder hat braucht Unterstützung vom Mann damit sie nicht durchdreht. Ich brauche nicht noch ein großes Kind um das ich mich kümmern muss. Das hat er nicht verstanden denn er sah mich erst wie seine Mutter die ihn pflegen musste. Ich sah das aber nicht so. Das hat nichts mit Besitzergreifen zu tun. Im gegenteil, ich will dass er auch ohne mich was auf die Reihe kriegt. Er wurde als Kind auch von seiner Oma immer bedient und meint dass das die Rolle der Frau ist.
Ich hatte ja schon erwähnt, dass dem guten Mann auch verboten wird sich einen eigenen Facebook Account zuzulegen. Nur gemeinsam ist erlaubt!
Außerdem weiß ich neben Handykontrollen von einigen E-Mail und Social Media Passwort Hacks und Kontrollen, nicht nur beim jetzigen, sondern auch bei anderen Beziehungen. Er ist wahrscheinlich nicht anders und auch ich kann meine Hände wie gesagt nicht in Unschuld waschen, aber "Eifersucht war da nie" ist so weit von der Realität entfernt... ich wundere mich, dass dein Vorname nicht Jealousy ist.
Hast du auch erwähnt dass er sich immer von allem was Familie betrifft immer distanzieren will weil er kein bock auf Verantwortung hat und auch sehr, sehr bequem ist? Und dass er Anfangs selber nur für ein gemeinsames Konto war und ich nichts ohne ihn machen durfte? Eifersüchtig mein Lieber wäre ich wenn er mit einer anderen zusammen wäre und ich ihn gerne hätte. Dass ich ihn kontrolliere so wie er es auch bei mir macht, liegt daran dass ich einfach nicht ? werden will. Ich weiß mit was für einen Mensche ich zusammen bin und was er mit seinen früheren Partnerinnen gemacht hat, dass soll mit mir nicht passieren und wenn ich etwas raus finden sollte ist es aus. Bis jetzt war er brav und das sind schon 6 Jahre aber er hat immer mal den Hang in kleine unzulässiges Wort zu treten und erwartet dass ich ihn immer raus hole. Ist einige male geschehen und darauf habe ich auch keine Lust mehr. also versuche ich es zu vermeiden. Er redet doch oft genug mit Frauen und erzählt es mir auch. Stört mich nicht, ist ja normal. Wenn ich es mache ist es ein Streitthema für ihn obwohl er weiß dass ich NUR rede.
Noch so ein Brüller. Wenn du das ernst meinst, dann verstehst DU die MÄNNERWELT nicht :)
Doch ich verstehe sie sehr gut aber ich muss nicht jeden Mist akzeptieren und schon gar nicht wenn es mir und der Familie schadet. Männer suchen immer viele Ausreden.
Ich hab keine Ahnung wieso du das wissen solltest und könntest. (etwas unheimlich und besorgniserregend).
Jedenfalls sehe ich eine sehr sehr stark gestörte Empfindung in dem Bereich als Impotenz bzw. Errektions"störung".
Du hast einige Sachen vergessen die im Krankenhaus geschehen sind....egal,...gehört nicht in die Öffentlichkeit.
Und das klingt alles für dich ungefähr so realistisch, wie sich Jobs zu suchen und finanziell auf eigenen Beinen zu stehen? Realistischer und tatsächlich machbarer ist als das was die Familie von dir jahrelang erwartet hat?
Wenn es um die Gestaltung des eigenen Lebens geht, muss niemand machen was man von ihm erwartet. In deinem Fall geht es um das Leben selber.
Um es mit deinen Worten und deiner Logik zu sagen:
[ ironie ] Es haben 92 % der Bevökerung in dem gemeinten Land geschafft, dann konntest DU das doch erst recht schaffen! Du musstest doch nur richtig wollen. [ /ironie ]

Come on! :roll:
Wie kannst du sowas mit deiner Situation vergleichen? Du weißt ja nicht mal was in dem Land abging. Die Meisten hatten ihre Partner oder Verwandte im ausland die Geld Nachhause schickten weil sie selber nichts zum arbeiten gefunden haben. Die Bars und Cafes waren von morgens bis Abends voll, da ging kaum einer arbeiten.
[ ironie ] Dass das von außen alles viel machbarer zu sein scheint als man es selbst empfindet und erlebt und noch unzählige Faktoren miteinspielen, die man von außen nicht unbedingt unmittelbar wahrnimmt und mitkriegt, ist AUSGESCHLOSSEN! Richtig? [ /ironie ]
Lass doch einfach dieses um den heißen Brei reden und mach eine Reha. Versuche es doch.
Übrigens: Bei mir liegt die Erfolgsquote von dem, was ihr so selbstverständlich von mir erwartet, statistisch bei etwa 2 %, was das akzeptable Laufen betrifft. Für meine Eltern ist es ja nach wie vor absolut SICHER, dass ich nach genug Krankengymnastik wieder werde laufen können. Das war es für dich vor einigen Monaten auch noch. Doch ich habe den Eindruck, dass wenigstens du dank Informationen, die du mittlerweile eingeholt hast, das ganze ein bisschen realistischer siehst als die Alten und nicht mehr so sehr von vollständiger Genesung, sondern nur noch vom Akzeptieren und höchstens das Gehen mit Stützen sprichst.
Nein mein Lieber aber die Akzeptanz ist der erste Schritt. Daran musst du erst arbeiten und dann hängt viel von deinem Willen ab und wie viel du arbeiten willst um wieder laufen zu können. Lass die Statistiken und den ganzen Mist aus dem Internet und schau was DEIN Körper im Stande ist zu erreichen. Richte dich nach denen die es geschafft haben und nicht nach denen die es nicht geschafft haben. Du kannst nicht wissen wie es bei dir funktioniert oder nicht bis du es nicht intensiv probiert hast.
Dann sei doch auch so stark und zwinge anderen nicht deinen Willen auf. Sei so stark und akzeptiere das Selbstbestimmungsrecht mit den Folgen des Verlustes. Sei so stark und lass los!
Sei stark, selbstlos und rechtlich und ehtisch korrekt.
DAS wäre dann mal wahre Stärke, die auch Respekt verdienen würde.
Danke ich möchte keinen Respekt weil ich meinen Bruder zum Tot geholfen habe anstelle ihm zu helfen zu leben. Was du da sagst hat mit Ethik nichts zu tun. Wenn du 90 Jahre alt wärst und Tot krank und du vielleicht noch ein Jahr in Qual und schmerzen leben müsstest bis du stirbst dann würde ich es verstehen. Aber du bist 27 und nur inkomplett Querschnittsgelähmt mit guter Aussicht auf Besserung wenn du Therapien machen würdest. Dummheit und Bequemlichkeit verdient keinen Respekt und sowas unterstütze ich auch nicht. Es gibt in unserem Land so ein Sprichwort dass bei solchen Menschen wie du es bist, ziemlich gut passt: " Wenn du was nicht kannst, helfe ich dir, wenn du was nicht weißt, lehre ich es dich und wenn du etwas nicht willst, dann zwinge ich dich." Das ist gemeint wenn der Mensch in ein Tief ist und da nicht mehr raus kann und ihm auch der Wille dazu fehlt.
Im Moment sehe ich bei euch nur reine stumpfsinnige Instinkthandlung auf dem Niveau eines Kanninchens.
Damit hast du dich sehr gut beschrieben, obwohl ich eher ein Huhn dafür einsetzen würde als ein Kaninchen.
Gerade weil ich nicht stark genug bin und mein unerträgliches Leben beenden möchte, sollte ich eigentlich auf eure Stärke zählen können und ihr solltet mich nicht unbedingt unterstützen, aber zumindest nicht daran hindern. DAS wäre wenigstens ansatzweise eine Stärke von euch.
Eben nicht, wir müssen dir helfen stark zu sein um zu leben und nicht um zu sterben.
Einen erwachsenen Menschen kann man sehr selten erziehen oder umerziehen so wie du dir das wohl wünschst. Das müsstest du aber als Mrs. Psychology eigentlich vorher wissen müssen.
Jede Frau die ich kenne hat es geschafft aus einer unerzogenen und unverschämten Rotznase einen guten und zufriedenen Ehemann und Vater zu machen und das ohne ihn umzuerziehen sondern einfach nur ihm die Augen geöffnet und ihm gezeigt wie die Welt wirklich funktioniert. Die die es nicht geschafft haben sind jetzt geschieden und sowohl die Männer als auch die Frauen unglückliche Singel.

Hinter jedem erfolgreichen Mann steckt eine starke Frau die ihm in die richtige Richtung führt.
Die ursprüngliche Frage war, wie kann ich EUCH überzeugen, damit ich mein RECHT, das gleichzeitig MEIN WILLE ist, umsetzen kann.
Du musst aber ziemlich naiv sein wenn du dir eine Antwort darauf in einem Forum suchst. Frag uns doch selber wie.
also das werde ich mir nicht alles reinziehen. Vielleicht hat Kämpfer Angst, dass die monatlichen Zuwendungen ausbleiben, wenn die Kosten für die Pflege steigen würden.
Mal ehrlich: Was tun mir die Eltern leid auch wenn sie selber Schuld haben.
Bitte bevor du solchen Mist sagst, lese dich doch ein. Was soll denn aus bleiben? Ich bekomme doch nichts und brauche auch nichts außer meinen normalen und glücklichen Bruder wieder. Du bist echt ein Vogel der einfach so mitten im Bericht rein fliegt und mal was dazwischen zwitschert.

An Rasiel:
Ein Kind will lieber gar nicht arbeiten und das in jungen Jahren, als im Angestelltenverhältnis zu sein, den Ehemann muss man auch mit durchfüttern. Wie erbärmlich !
Kämpfer erzähl nichts mehr von Selbstbestimmung, Trägheit usw., du bist gesund und beutest Eltern und Grosseltern aus, genauso dein Gatte, wie nennt man das denn.
Wie heißt es so schön - wer essen will, soll arbeiten.
Um Himmels Willen lese dich ein bevor du was sagst. Ich habe nie jemanden ausgebeutet. Ich habe nicht mal was verlangt. Was bist du denn für ein ? sowas zu behaupten? Mein Bruder kannte die Situation doch gar nicht und lügt aus Unwissenheit. Er hat immer bei den Eltern gelebt und sich von ihnen durchfüttern lassen. Das ist keine Ausbeute? Wir haben immer gearbeitet und wenn wir keine Jobs gefunden haben haben wir eben als Selbständige versucht Geld zu bekommen. Eben weil wir nicht abhängig sein wollten und anderen auf der Tasche liegen wollten.
PS: an Kämpfer

Niemand ist hier im Forum Schuld, wenn dein Bruder sich suizidiert, hier treibt ihn niemand in den Tod...... hier nicht !
Ja aus Angst beschuldigt zu werden würde ich sowas auch sagen. Du kennst meinen Bruder nicht.
Zuletzt geändert von Kämpfer am Montag 27. Juli 2015, 13:19, insgesamt 1-mal geändert.
chris84

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von chris84 »

Kurze Zwischenfrage: Ist man als Selbstständiger wirklich soviel unabhängiger im Gegensatz zum Angestellten?
Klar, man hat keinen Chef der einen ständig nervt. Man kann sich die Arbeitszeiten selbst einteilen usw. Aber man muss ja trotzdem das Geld was man zum Leben braucht dann irgendwie reinkriegen. Wenn man z.B. eine eigene Firma hat muss man ja auf dem Markt bestehen und sich gegen andere Konkurrenten durchsetzen. Man muss Termine und Fristen einhalten um die Projekte rechtzeitig abzuliefern. Und wenn dann mal ein Produkt oder eine Dienstleistung nicht ganz fehlerfrei abgeliefert wurde, dann nervt/beschwert sich halt der Kunde an Stelle des Chefs. Zugegeben ich habe nicht soviel Ahnung vom Arbeitsleben aber ich sehe viele Selbstständige bzw. freie Mitarbeiter denen es nicht besser geht als den Angestellten. Und solange der Druck besteht Geld zum Überleben verdienen zu müssen, bleibt halt alles für mich ein Zwang. Somit würde es für mich keinen großen Unterschied machen ob angestellt oder selbstständig. Ist jetzt aber nur meine Einstellung.
Kämpfer
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag 28. Juni 2015, 21:59

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Kämpfer »

Kurze Zwischenfrage: Ist man als Selbstständiger wirklich soviel unabhängiger im Gegensatz zum Angestellten?
Klar, man hat keinen Chef der einen ständig nervt. Man kann sich die Arbeitszeiten selbst einteilen usw. Aber man muss ja trotzdem das Geld was man zum Leben braucht dann irgendwie reinkriegen. Wenn man z.B. eine eigene Firma hat muss man ja auf dem Markt bestehen und sich gegen andere Konkurrenten durchsetzen. Man muss Termine und Fristen einhalten um die Projekte rechtzeitig abzuliefern. Und wenn dann mal ein Produkt oder eine Dienstleistung nicht ganz fehlerfrei abgeliefert wurde, dann nervt/beschwert sich halt der Kunde an Stelle des Chefs. Zugegeben ich habe nicht soviel Ahnung vom Arbeitsleben aber ich sehe viele Selbstständige bzw. freie Mitarbeiter denen es nicht besser geht als den Angestellten. Und solange der Druck besteht Geld zum Überleben verdienen zu müssen, bleibt halt alles für mich ein Zwang. Somit würde es für mich keinen großen Unterschied machen ob angestellt oder selbstständig. Ist jetzt aber nur meine Einstellung.
Genu darum ging es uns immer. Die Arbeitszeit selber bestimmen. Alles andere macht ja den Reiz aus selbständig zu sein. Selber bestimmen wie und wann und was und wo. Außer dem sieht es ja so aus, wenn du z.B. als Bauarbeiter in einer Firma arbeitest. Der Chef hat ein Projekt an dem er vielleicht 10.000 Euro verdient. Davon siehst du als Angestellter ja nur 1.000,- Euro. Auch wenn der Chef selber noch abgaben hat, bleibt er im Schnitt mit mehr als du der mehr als er arbeiten musst. So kann ich ja das für mich kassieren. Ich bin Modedesignerin von Beruf. Wo soll ich mich da einstellen? In Mailand oder Paris? Das geht nur selbständig. Außer dem wenn du Kinder hast, dann haben die Ferien, oder werden krank...als Angestellter gibt es immer Probleme wenn es darum geht. Wir hatten uns damals auch dafür entschieden weil wir keine Jobs bekamen und so hatten wir die Möglichkeit Sachen zu produzieren und auf Messen oder in Läden zu verkaufen. Oft habe ich von daheim arbeiten können und nebenbei die Kinder betreuen und mein Mann bekam Aufträge die er machen konnte. Zum schluss hatte er sogar ein eigenes Atelier.
Ibanez
Beiträge: 73
Registriert: Donnerstag 25. Juni 2015, 05:48

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Ibanez »

Ein Krebspatient bekommt auch einen Behindertenausweis und ist es gar nicht.
Hast du die Beschwerden von Krebspatienten schonmal erlebt bzgl. Kreislaufbeschwerden, Energie usw. Natürlich brauchen die irgendwann einen Behindertenausweis, um sich lange Strecken zu ersparen.

Bei dir muss man auf fast jeden Satz eingehen, weil in fast jedem so unfassbar viel Schwachsinn drinsteckt.
Falls das von dir eine Taktik ist und du dich absichtlich so naiv hinstellt, um mich am Schreiben und damit am Leben zu erhalten.....das wird nicht funktionieren! (aber clever)
Du bekommst ja nicht mal eine Pflegestufe.
Pida hat sicherlich auch keine Pflegestufe. Sie lebt ja mit ihre Partner zusammen. Einen Schwerbehindertenausweis hat sie aber mit Sicherheit. Das eine hat mit de anderen doch nichts zu tun.

EDIT: Sorry, ich meinte Sadness, und nicht Pida.
Ist es dir peinlich oder warum versuchst du es in Lächerliche zu ziehe?
Mir ist absolut nichts mehr peinlich. Zumindest DAS haben die Psychopharmaka erfolgreich "geheilt" (Leider mit der Nebenwirkung, dass einem absolut ALLES egal ist).
Du hast doch noch nie in deinem Leben Lebensmittel im Supermarket eingekauft. Du weißt ja nicht mal wie einer aussieht.
Ja, genau :roll:
Bier und Zigaretten kann man viel günstiger im Supermarkt kaufen, ich wahr also sehr oft dort 8)

Aber Milch habe ich glaube ich tatsächlich nie gekauft.
Fast alles andere was man so zum Leben braucht, schon. Zum Beispiel in den Urlaubswochen der Eltern als sturmfrei war.
Wow, war das eine Herausforderung! :shock: Ich hab mich ziemlich überfordert gefühlt!!
Wer das so locker meistert, der muss ja ein richtiger Survival Künstler sein, der jede Lebenslage meistert!! :roll:

Man merkt, dass du in den 8 Jahren deiner Abwesenheit im Ausland nicht wirklich viel von mir mitbekommen hast.
Für mich ist es aufregend zu reisen und verschiedene Kulturen und Menschen kennen zu lernen
Es ging doch grad darum wie das Leben wirklich ist und war und nicht wie man es sich wünscht !?
Hier nix Facebook!
Woher weißt du dass du ein Psychiatrisches Problem hast?
Man spürt es. Und zwar spür man es so deutlich, dass es sich vollkommen grundverschieden von psychologischen Symptomen unterscheidet, dass es gar keinen Zweifel gibt.
Erklären oder beschreiben kann man es nicht. Das kann nur jemand, der es selbst erlebt nachvollziehen, dass es so ist, und auch, dass es nicht beeinflussbar oder "reprogrammier" ist.
Aber das ist ja bei dir immer so. Wenn ich dir Pro Argumente gebe dass deine Physische Situation sich verbessern kann, dann kommst du damit dass dein Problem eigentlich die Psyche ist, wenn ich dir sage dass das Psychische sich heilen lässt dann ist dein großes Problem wieder die körperliche Behinderung.....
Richtig. Es ist eben beides. A*schkarte hoch 2 !
Wichtig ist dass du ein glückliches Leben hast, egal wie. Das geht auch mit einem Rollstuhl oder wenn man nur zu 80% wieder funktioniert. Es sind sowieso nur sehr wenige Menschen die zu 100% funktionieren.
Wichtig ist, dass du ein glückliches Leben hast, egal wie. Das geht auch ohne Bruder oder wenn nur 86 % der engeren Familienmitglieder leben. Es gibt sowieso nur sehr wenige Familien, die zu 100 % intakt sind.

...merkst du langsam, dass du nicht einfach so irgendwelche allgemeingültigen Maximen aufstellen kannst, die automatisch für jeden gelten müssen? Genau das will ich dir mit solchen Gegenausrufen deutlich machen.

Entgegen deines naiven Weltbildes ist Glück normalerweise von inneren UND äußeren Faktoren und Lebensumständen abhängig.

Wieso hast du denn Kinder bekommen? Hättest du dir die Kinder nicht einfach vorstellen können oder das Glück, das dir die Kinder gebracht hätten, nur vorstellen können? Dich umprogrammieren?
Warum hast du unbedingt unzählige Partner gebraucht? Hättest du dir das vermeitliche Glück nicht einfach vorstellen können oder von dir selbst aus glücklich werden, ohne diesen Umstand einer realen Partnerschaft. Man kann doch IMMER glücklich und zufrieden werden, egal wie, richtig??
Markus Holocaust hat dir angeboten mit ihm zu reden (ich hab ihn ja für dich kontaktiert), warum willst du es nicht? Er hat einige Quärschnittspatienten die jetzt wieder laufen können.
Für ein richtiges Coaching verlangt der natürlich Geld und ich schmeiß zur Zeit schon genug Geld zum Fester raus, das muss nicht auch noch sein.
Was sollen diese Lügengeschichten? Soll ich jetzt hier die Firmen aufzählen wo er gearbeitet hat während ich mit dem Kind zuhause blieb und manchmal selber an Aufträge arbeitete.
Natürlich gab es diese Phasen auch, aber trotzdem hat dir dieser Umstand gestunken und die meiste Zeit, so wie auch jetzt, kam es für dich nicht in Frage.

Ich habe das Gespräch ganz klar und deutlich vor meiner Nase mitbekommen. Auch Mutter kennt deine Einstellung zu dem Thema...schon lange.

Ich habe keinen Grund zu lügen, Schnuffelienchen.
Er hat es mir dann auch gedankt weil er im Nachhinein bemerkt hat dass es nicht der richtige Umgang war.
Alles klar !! :lol: :lol:
Hast du auch erwähnt dass er sich immer von allem was Familie betrifft immer distanzieren will weil er kein bock auf Verantwortung hat und auch sehr, sehr bequem ist? Und dass er Anfangs selber nur für ein gemeinsames Konto war und ich nichts ohne ihn machen durfte?...
Ho Ho, immer mit der Ruhe. Ja, ich habe doch gesagt, dass er nicht unbedingt besser ist. Aber von ihm kamen auch keine irreführenden Falschaussagen diesbezüglich.
Du hast einige Sachen vergessen die im Krankenhaus geschehen sind....egal,...gehört nicht in die Öffentlichkeit.
Ich hab nichts dagegen, wenn es in die Öffentlichkeit kommt. Je mehr Infos, desto mehr für zukünftige Leser und mehr Stoff für die Suchmaschinen (falls das Forum überhaupt indexiert ist, weiß ich grad gar nicht).

Jedenfalls: Diese "wet dreams" von denen du sprichst passieren mir jetzt auch noch selten alle paar Wochen. Das ist eine Reaktion des männlichen Körpers das Zeug irgendwie zur Erneuerung rauszuschaffen, wenn es nicht aus natürlichen Gründen passiert. Und das KANN auch ohne Errektion passieren.
Impotenz bezieht sich auf die Errektion, und nicht auf die Zeugungsfähigkeit, die du wahrscheinlich meinst. Vorsicht.
Wenn es um die Gestaltung des eigenen Lebens geht, muss niemand machen was man von ihm erwartet.
Und wenn es um die Gestaltung des EIGENEN LebensENDE geht - WIESO muss man DANN plötzlich auf andere hören??
Warum lässt du dich nur von denen beeinflussen die es nicht geschafft haben?....
Richte dich nach denen die es geschafft haben und nicht nach denen die es nicht geschafft haben.
Das beantworte ich mit Zitaten von dir:
"Du weißt ja nicht mal was in dem Land abging. Die Meisten hatten ihre Partner oder Verwandte im ausland die Geld Nachhause schickten weil sie selber nichts zum arbeiten gefunden haben. Die Bars und Cafes waren von morgens bis Abends voll, da ging kaum einer arbeiten."

Wieso richtest du dich nach denen, die es "nicht geschafft" haben und angeblich Geld aus dem Ausland bezogen? Wieso richtest du dich nach denen, die den ganzen Tag nur in den Bars waren? Wieso richtest du dich nicht nach denen, die es geschafft haben?

Also ich bitte dich!
Du vergleichst hier "einen gelähmten wieder zum Laufen zu bringen", was so schon fast wie ein Wunder klingt
mit
"Jobs finden und vernünftig und selbständig zu leben"
und wertest das erste dann auch noch realistischer als das zweite.
Haja klar, kannst du ja, denn es betrifft ja nicht DICH.
Aber du bist 27 und nur inkomplett Querschnittsgelähmt mit guter Aussicht auf Besserung wenn du Therapien machen würdest.
Guess what: Samuel Chefkoch ist auch "inkomplett querschnittsgelähmt".
Die Bezeichnung inkomplett sagt überhaupt nichts über das Ausmaß der Lähmung aus.

Ja, ich kann mehr bewegen als er, sehr viel mehr sogar. Aber ausreichen, um einen 60 oder 70 kg Körper sicher durch den Alltag und durch die Welt zu transportieren, wird es niemals.
Jede Frau die ich kenne hat es geschafft aus einer unerzogenen und unverschämten Rotznase einen guten und zufriedenen Ehemann und Vater zu machen und das ohne ihn umzuerziehen sondern einfach nur ihm die Augen geöffnet und ihm gezeigt wie die Welt wirklich funktioniert.
Ahja genau. Jeder Mann ist nur ein unselbständiger weltfremder Bengel, der unbedingt von einer Frau zurechtgerückt werden muss.
Jede Frau die ich kenne hat es geschafft aus einer unerzogenen und unverschämten Rotznase einen guten und zufriedenen Ehemann und Vater zu machen...
Vielleicht sind sie auch einfach diskret, was menschlich ist, und erzählen dir nicht alles von ihren privaten Problemen, oder du lässt dich vom Facebook Phenomen beeinflussen und blenden.
Du stellst ja auf Facebook auch nur Bilder rein von zufriedenen schlafenenden Kindergesichtern oder lachende glücklich aussehende Eltern mit lachenden Kindern im Park oder sonstwo.
Wollte man die ganze Wahrheit abbilden, dann müsstet ihr auch Bilder reinstellen, wenn der Vater den Großen mal wieder beleidigt und wegstößt oder ihm eine verpasst oder rumgeschrien und Verbote erteilt werden. Oder der Kleine gegenüber dem Großen konsequent und MASSIV bevorzugt wird (hast du das nicht ständig deinen Eltern vorgeworfen und dir geschworen es auf jeden Fall besser zu machen??)
usw....
Ich verurteile das nicht, dass man diese Szenen nicht veröffentlicht. Das ist normal. Aber genauso filtern andere ihre Aussagen auch. Nicht nur auf Facebook, sondern auch im privaten Gespräch.
Nicht naiv sein!
Hinter jedem erfolgreichen Mann steckt eine starke Frau die ihm in die richtige Richtung führt.
KOOOOTZ :oops:
So ein überheblicher ekelhafter Unfug!!!

FAST JEDEM in meinem Bekanntenkreis haben die bisherigen Beziehungen im Endeffekt mehr geschadet, als genützt.
Ich bin kein Paradebeispiel, denn mich hat es am extremsten erwischt, aber sonst fast jeder war in der Beziehung oder auch danach immer unaktiver und zumindest vom Anschein her unglücklicher als zu aktiven Singlezeiten. Und zwar bei beiden Geschlechtern.
Vielleicht ist das auch nur ein Phenomen meiner Altersklasse.

Dein Partner ist ja auch ein gutes Beispiel. Er ist jetzt quasi erstmal gefangen in dieser Familie und hat fast keine Freiheiten mehr, die man sich da als Mann im frühen mittleren Alter noch wünschen würde, weil er die ganze Zeit finanziell abhängig war.
Er hat immer bei den Eltern gelebt und sich von ihnen durchfüttern lassen. Das ist keine Ausbeute?
Seitdem ich mitverdient habe, habe ich mich auch an der Miete beteiligt. NEIN, es war KEINE Ausbeute. Außerdem habe ich ständig was eigenes gesucht.
Ich habe nie jemanden ausgebeutet. Ich habe nicht mal was verlangt.
Durch die Blume verlangt!
"Oh, wir sind schon wieder so knapp und können die Nebenkosten und dies und das nicht bezahlen...."
Mein Bruder kannte die Situation doch gar nicht und lügt aus Unwissenheit.
Oh ich kannte die Situation nur ZU GUT. Ich habe fast jedes Skype Gespräch mit den Streitereien mit den Eltern mitgehört und auch nachträglich oft Erzählungen bekommen. ICH sollte dich sogar zur Vernunft bringen, wurde mir tatsächlich oft aufgetragen. Ich habe es aber nicht gemocht mich in eure Angelegenheiten einzumischen.
Außerdem wie schon gesagt, habe ich keinen Grund zu lügen.
Wir haben immer gearbeitet und wenn wir keine Jobs gefunden haben haben wir eben als Selbständige versucht Geld zu bekommen. Eben weil wir nicht abhängig sein wollten und anderen auf der Tasche liegen wollten.
Von versuchen und wollen kann man aber halt nicht leben und Fakt ist, dass absolut jeden Monat der Zeit als Selbständige höhere Summen aus D geflossen sind.

Hat dieses Phenomen, das du hast, einen Namen? Also, dass man es absolut nie und nimmer niemals einsehen will, wenn man mal einen Fehler begangen hat oder etwas falsch eingeschätzt hat und wenn man durch undschlüssige wirre und vor allem widersprüchliche Aussagen sich alles so zurecht legt, damit man bloß nicht unrecht hat?

Komm jetzt nicht damit, dass das auf mich zutreffen würde. Ich habe in diesem Thread so einige Fehler und Schwächen meinerseits kundgetan und könnte auch noch weitere problemslos aufzählen, wenn nötig.

Aber dass du durch unschlüssige Zusammenhänge hier krampfhaft irgendeine Ideologie demonstrieren willst, ist wohl jedem bisher aufgefallen. Ich frage mich nur, ob du das alles ernst meinst oder doch irgendwo eine satirische Taktik ist. Denn manchal wird es einfach zu skuril.

Ich weiß jedenfalls nicht wie lange ich noch das hin und her hier zwischen uns mitmachen werde. Davon hat niemand was.

@Chris84
Du hast es prinzipiell schon sehr gut erkannt. Man muss jedoch unterscheiden. Ganz so allgemein wie Kämpfer es sagt ist es nicht. Es kommt auf die Branche und Art und Größe der Firma an und ob du B2B oder B2C Geschäfte machst (Business to Business oder Business to Consumer )

Es gibt folgende Szenarien.

Du arbeitest haupsächlich alleine oder nur zusammen mit Freelancern:
Arbeitszeiten sind in diesem Szenario gewöhnlich am flexibelsten. Abgesehen von Abgabefristen und Milestones hat man keine festen Arbeitszeiten.

Du führst eine kleine Firma mit ein paar Angestellten:
Hier sind die Arbeitszeiten normalerweise fester, denn deine Angestellten sind oft auf deine Anweisungen angewiesen. Oft arbeitet der Chef dann sogar länger als die Angestellten, besonders in der Startup Phase.

Du führst eine große Firma mit vielen Angestellten.
Du hast mehr Verantwortung, aber gleichzeitig auch mehr Möglichkeiten diese an andere Führungspositionen zu verteilen.

Egal in welchem Szenario, man kann pauschal nicht sagen ob der Arbeitsaufwand verglichen zum Einkommen stimmig ist oder ob am Ende mehr oder weniger für den Chef, als für die Angestellten übrig bleibt. Das ist sehr stark branchenabhängig.
Zum Beispiel besonders in der Startup Phase kommt es oft vor, dass Chefs viel viel mehr arbeiten als die Angestellten, aber am Ende dann vielleicht sogar gar nichts übrig bleibt, die Angestellten aber trotzdem bezahlt werden müssen.
Das ist das Unternehmensrisiko und anfängliche Investition.

Wenn der Laden aber erstmal läuft, dann gleicht sich das Verhältnis normalerweise langfristig aus bzw. geht zugunsten des Chefs, sowohl finanziell, als auch von den Arbeitszeiten und auch vom Zufriedenheitsfaktor. Muss nicht. Kann auch nach hinten los gehen. Ich rede nur vom "Normalfall", also von den meisten Unternehmen, die gegründet werden.
Und wenn dann mal ein Produkt oder eine Dienstleistung nicht ganz fehlerfrei abgeliefert wurde, dann nervt/beschwert sich halt der Kunde an Stelle des Chefs.
Wenn man gute Arbeit abliefert und keine Abzockerfirma betreibt, dann halten sich ernsthafte Kundenbeschwerden in Grenzen oder gehen stark gegen Null. Außerdem ist wie ich finde die Beziehung direkt zum Kunden arbeitsmotivierender als wenn man direkt für den Chef arbeitet. Natürlich auch wieder abhängig in was für einer Branche und Position man arbeitet.
Zugegeben ich habe nicht soviel Ahnung vom Arbeitsleben
Doch, du hast das eigentlich ziemich gut zusammengefasst. Zumindest für einen großen Branchenbereich.
Zuletzt geändert von Ibanez am Mittwoch 29. Juli 2015, 22:54, insgesamt 2-mal geändert.
Peterchen
Beiträge: 738
Registriert: Freitag 30. Januar 2015, 13:02

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Peterchen »

Hat dieses Phenomen, das du hast, einen Namen? Also, dass man es absolut nie und nimmer niemals einsehen will, wenn man mal einen Fehler begangen hat oder etwas falsch eingeschätzt hat und wenn man durch undschlüssige wirre und vor allem widersprüchliche Aussagen sich alles so zurecht legt, damit man bloß nicht unrecht hat?
Fände ich nicht mal schlimm, wäre nicht gleichzeitig ihr Verhalten dir gegenüber - jedenfalls in diesem Forum - von völliger Empathielosigkeit, ständigen Vorwürfen und Schuldzuweisungen bestimmt. Wenn man schon Sprüche klopft in Richtung "Jeder ist an seinem Elend selbst schuld", und das gegenüber einem behinderten Bruder, dann sollte man wenigstens sein eigenes Leben 200% im Griff haben.

Und was die obskure Hoffnung auf Rehabilitation angeht, fühle ich mich an das Ende von "Dr. Strangelove" erinnert :mrgreen:

https://youtu.be/NFkryh6hC-k?t=15
C.M.L
Beiträge: 22
Registriert: Mittwoch 22. Juli 2015, 10:21

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von C.M.L »

Woow Respekt Modedesignerin finde ich Hammer Traumberuf musste ich mal sagen.
Ibanez
Beiträge: 73
Registriert: Donnerstag 25. Juni 2015, 05:48

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Ibanez »

Fände ich nicht mal schlimm, wäre nicht gleichzeitig ihr Verhalten dir gegenüber - jedenfalls in diesem Forum - von völliger Empathielosigkeit, ständigen Vorwürfen und Schuldzuweisungen bestimmt.
Das Verhalten ist sonst normal bis nett. Nur wenn es um dieses Thema und um meinen Zustand geht, dann ist es genau so wie hier.
Kämpfer
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag 28. Juni 2015, 21:59

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Kämpfer »

Woow Respekt Modedesignerin finde ich Hammer Traumberuf musste ich mal sagen
Danke ist aber nicht leicht,...damit zu leben wenn man nicht berühmt ist oder schon Geld hat.
Fände ich nicht mal schlimm, wäre nicht gleichzeitig ihr Verhalten dir gegenüber - jedenfalls in diesem Forum - von völliger Empathielosigkeit, ständigen Vorwürfen und Schuldzuweisungen bestimmt. Wenn man schon Sprüche klopft in Richtung "Jeder ist an seinem Elend selbst schuld", und das gegenüber einem behinderten Bruder, dann sollte man wenigstens sein eigenes Leben 200% im Griff haben.
Mein Bruder ist der beste Bruder der Welt. Es ist mein Wunschbruder gewesen und der einzige den ich habe. Was du da oben von dir gibst ist Dummheit. Er ist in dieser Situation nicht zufällig gekommen und auch nicht weil ihn jemand angefahren hat. Es ist aus eigener schuld passiert. Wenn du unfähig bist zu verstehen was ich schreibe und meine, dann lass die dummen Aussagen wenigstens. Ich bin ja noch kein Profi im Leben gestalten aber ich habe viel gelernt und merke jedes mal wenn ich es nach einem bestimmten Prinzip lebe, dass es auch immer besser wird. Wer hat schon sein Leben 200% im griff? 100% sind schon unmöglich.
Hast du die Beschwerden von Krebspatienten schonmal erlebt bzgl. Kreislaufbeschwerden, Energie usw. Natürlich brauchen die irgendwann einen Behindertenausweis, um sich lange Strecken zu ersparen.

Bei dir muss man auf fast jeden Satz eingehen, weil in fast jedem so unfassbar viel Schwachsinn drinsteckt.
Falls das von dir eine Taktik ist und du dich absichtlich so naiv hinstellt, um mich am Schreiben und damit am Leben zu erhalten.....das wird nicht funktionieren! (aber clever)
Unser Vater hatte Krebs und sollte auch einen Behindertenausweis bekommen aber er verzichtete darauf. Er braucht es nicht. Wenn es nur um die Kreislaufprobleme geht dann müsste ja die Halbe Welt Behindert erklärt werden. Sowas gibt es nur in Deutschland.
Pida hat sicherlich auch keine Pflegestufe. Sie lebt ja mit ihre Partner zusammen. Einen Schwerbehindertenausweis hat sie aber mit Sicherheit. Das eine hat mit de anderen doch nichts zu tun.
Wer ist das? Kenne ich nicht?
Mir ist absolut nichts mehr peinlich. Zumindest DAS haben die Psychopharmaka erfolgreich "geheilt" (Leider mit der Nebenwirkung, dass einem absolut ALLES egal ist).
Wenn es dir so egal wäre, würdest du dich hier nicht so rechtfertigen wollen.
Ja, genau :roll:
Bier und Zigaretten kann man viel günstiger im Supermarkt kaufen, ich wahr also sehr oft dort 8)
Das weiß sogar mein jüngster Sohn wo es sowas gibt. Wo findet mann denn im Kaufland die Möhren? Kannst du dafür eine Wegbeschreibung machen die nicht von Google abgeschrieben ist?
Aber Milch habe ich glaube ich tatsächlich nie gekauft.
Fast alles andere was man so zum Leben braucht, schon. Zum Beispiel in den Urlaubswochen der Eltern als sturmfrei war.
Wow, war das eine Herausforderung! :shock: Ich hab mich ziemlich überfordert gefühlt!!
Wer das so locker meistert, der muss ja ein richtiger Survival Künstler sein, der jede Lebenslage meistert!! :roll:
Also erstens hast du damals immer Vorgekochtes von den Eltern gehabt und als es alle war, hast du dir eine Pizza in den Ofen geschoben oder Dosenfutter gegessen. Ab und zu warst du beim MC oder hast dir was bestellt. Also rede kein dummes Zeug. Ich habe mich bei unseren Eltern über dich immer bestens informiert und kann mich sogar noch an ein Telefonat erinnern als du Besuch hattest und du nicht mal wusstest wo die Töpfe im Haus sind weil ihr euch Ravioli machen wolltet.
Es ging doch grad darum wie das Leben wirklich ist und war und nicht wie man es sich wünscht !?
Hier nix Facebook!
Ja war doch bei mir so. Ich bin ein ein anderes land gezogen und innerhalb des Landes oft verreist. Was ist da jetzt nicht wahr dran?
Man spürt es. Und zwar spür man es so deutlich, dass es sich vollkommen grundverschieden von psychologischen Symptomen unterscheidet, dass es gar keinen Zweifel gibt.
Erklären oder beschreiben kann man es nicht. Das kann nur jemand, der es selbst erlebt nachvollziehen, dass es so ist, und auch, dass es nicht beeinflussbar oder "reprogrammier" ist.
Psychiatrie ist doch eine Erfindung,...die arbeiten mit erfundene Sachen die nicht real sind. Warum glaubst du daran? Glaubst du auch daran dass der Storch die Kinder bringt und es den Weihnachtsmann gibt?
Du spürst zwar was, das leugne ich auch nicht aber es ist nicht dass wofür du es hältst. Es ist wie wenn ich die Macht hätte zu behaupten dass das Haare wachsen eine Krankheit ist und die ganze Welt es mir glaubt. Ist aber nicht wahr. So funktioniert die Psychiatrie.
Richtig. Es ist eben beides. A*schkarte hoch 2 !
Beginne mit einem es zu verbessern. Eine Hand wäscht die andere und es wird mit dir aufwärts gehen.
Wichtig ist, dass du ein glückliches Leben hast, egal wie. Das geht auch ohne Bruder oder wenn nur 86 % der engeren Familienmitglieder leben. Es gibt sowieso nur sehr wenige Familien, die zu 100 % intakt sind.
Ich hab ja gewusst dass so eine Antwort wieder kommt. Es geht jetzt erst um dich. Lösen wir ein Problem nach dem anderen. Du bist jetzt aktuell.
...merkst du langsam, dass du nicht einfach so irgendwelche allgemeingültigen Maximen aufstellen kannst, die automatisch für jeden gelten müssen? Genau das will ich dir mit solchen Gegenausrufen deutlich machen.
Ja du hast ein großes Talent darin dinge zu verdrehen und sie dir passend hin zu richten.
Entgegen deines naiven Weltbildes ist Glück normalerweise von inneren UND äußeren Faktoren und Lebensumständen abhängig.
Definiere mir bitte ein naives Weltbild denn soweit ich weiß, glaubst du ja nicht an die so genannte "Verschwörungstheorie" die ich Verschwöhrungstatsache nenne. Das ist nämlich naiv. Ich weiß dass das Meiste was wir erleben oder durch Medien mit bekommen nur Lügen sind die unsere Gehirne so machen wollen wie deines jetzt funktioniert.
Wieso hast du denn Kinder bekommen? Hättest du dir die Kinder nicht einfach vorstellen können oder das Glück, das dir die Kinder gebracht hätten, nur vorstellen können? Dich umprogrammieren?
Warum hast du unbedingt unzählige Partner gebraucht? Hättest du dir das vermeitliche Glück nicht einfach vorstellen können oder von dir selbst aus glücklich werden, ohne diesen Umstand einer realen Partnerschaft. Man kann doch IMMER glücklich und zufrieden werden, egal wie, richtig??
Absurd kannst du sein. Ich wollte einfach lebende Kinder weil ich sie extrem süß finde und auch aus psychologischen Gründen da ich mich nie geliebt gefühlt habe. Ich habe keine unzählige Partner gebraucht denn feste Beziehungen die lange dauerten hatte ich nur 4. Der Rest war sowas wie Zeitvertreib oder Naschen. Man verstehe nicht dass ich unzählige Männer hatte. Ich bin und war auch keine leichte Frau oder unzulässiges Wort. Man probiert eben aus bis man sieht was zu einem passt und Menschen lernt man besser erst mit der Zeit kennen. In manche Beziehungen rutscht man rein....Und ja als singel war ich wirklich glücklich aber nicht komplett. Ist so eine Sache im menschlichen Gehirn die so etwas verlangt. so sind wir halt. Es hat schon einen Grund warum es nicht nur ein Geschlecht gibt.
Für ein richtiges Coaching verlangt der natürlich Geld und ich schmeiß zur Zeit schon genug Geld zum Fester raus, das muss nicht auch noch sein.
Das wäre gut investiertes Geld. Raus schmeißen tust du es durch Fast Food obwohl essen Zuhause ist oder durch Beiträge die dir dein Leben nicht verschönern. Für dich war Geld nie ein Problem. Du kannst es mit Links machen und hättest du einen gewissen Fehler nicht vor einem Jahr gemacht, wärst du jetzt eines der reichsten Männer Deutschlands. In die Gesundheit lohnt es sich immer zu investieren.
Natürlich gab es diese Phasen auch, aber trotzdem hat dir dieser Umstand gestunken und die meiste Zeit, so wie auch jetzt, kam es für dich nicht in Frage.

Ich habe das Gespräch ganz klar und deutlich vor meiner Nase mitbekommen. Auch Mutter kennt deine Einstellung zu dem Thema...schon lange.

Ich habe keinen Grund zu lügen, Schnuffelienchen.
Vielleicht kommt es für dich so rüber aber es entspricht einfach nicht der Realität. Und lach nicht denn ich hab das oft mitbekommen als er vor seinen Freunden sogar sagte dass es nicht in Ordnung war. Versuch dich doch mal in die Lage eines Menschen zu versetzten der sein Leben gerne ändern möchte aber nicht weiß wie. Er weiß zwar was er will, aber nicht wie er da hin kommt. Kompromisse machen fällt ihm auch schwer. Er wird dann gezwungen etwas zu tun und er macht es und sieht dass er genau da hin gelangt ist wo er eigentlich hin wollte den Weg aber nicht kannte. Und hop ist er ein Stück weiter in Richtung Zufriedenheit.
Ho Ho, immer mit der Ruhe. Ja, ich habe doch gesagt, dass er nicht unbedingt besser ist. Aber von ihm kamen auch keine irreführenden Falschaussagen diesbezüglich.
Er schweigt einfach weil er weiß dass es eskalieren kann und er sich nicht beherrschen kann und wird dann aggressiv.
Jedenfalls: Diese "wet dreams" von denen du sprichst passieren mir jetzt auch noch selten alle paar Wochen. Das ist eine Reaktion des männlichen Körpers das Zeug irgendwie zur Erneuerung rauszuschaffen, wenn es nicht aus natürlichen Gründen passiert. Und das KANN auch ohne Errektion passieren.
Impotenz bezieht sich auf die Errektion, und nicht auf die Zeugungsfähigkeit, die du wahrscheinlich meinst. Vorsicht.
Ich weiß auf was es sich bezieht aber du weißt nicht dass man Sex nicht nur mit dem Willi macht. Es spielt sich viel im Kopf ab und wenn es da nicht ok ist wegen Depressionen oder Sonnst welche Einflüsse, dann steht der Willi auch nicht. Das weiß ich auch von nicht Querschnittsgelähmte.
Und wenn es um die Gestaltung des EIGENEN LebensENDE geht - WIESO muss man DANN plötzlich auf andere hören??

Weil du zum Sterben nicht geeignet bist. Das hat noch Zeit und du kannst erst noch gut leben.
Wieso richtest du dich nach denen, die es "nicht geschafft" haben und angeblich Geld aus dem Ausland bezogen? Wieso richtest du dich nach denen, die den ganzen Tag nur in den Bars waren? Wieso richtest du dich nicht nach denen, die es geschafft haben?
Ich habe alles versucht um es auch zu schaffen und das Einzige war eben mit der Selbständigkeit die ein Minimum an Geld einbrachte. Ich habe mich nach niemanden gerichtet. Ich habe nur eine Erklärung abgegeben warum es nicht geklappt hat. Es haben auch gar keine anders geschafft denn wer durch Selbständigkeit Geld verdient hat, der hatte vorher schon Geld,...wir nicht.
Also ich bitte dich!
Du vergleichst hier "einen gelähmten wieder zum Laufen zu bringen", was so schon fast wie ein Wunder klingt
mit
"Jobs finden und vernünftig und selbständig zu leben"
und wertest das erste dann auch noch realistischer als das zweite.
Haja klar, kannst du ja, denn es betrifft ja nicht DICH.
Du bist mein Bruder, es betrifft mich sehr. Den Vergleich hast außer dem du gemacht. Ich habe nur Erklärungen abgegeben zu dem was du über mich gesagt hast.
Guess what: S. K. ist auch "inkomplett querschnittsgelähmt".
Die Bezeichnung inkomplett sagt überhaupt nichts über das Ausmaß der Lähmung aus.
Und S. K. kann auf so ein Forum nicht mal schreiben so arm dran ist er und er will sich nicht umbringen sonder kämpft weiter um sich immer besser bewegen zu können und glücklich zu leben.
Ja, ich kann mehr bewegen als er, sehr viel mehr sogar. Aber ausreichen, um einen 60 oder 70 kg Körper sicher durch den Alltag und durch die Welt zu transportieren, wird es niemals.
Wann hast es denn das letzte mal versucht? In deinem jetzigen Zustand kannst es nicht. Dafür musst du einige Schritte Vorarbeit leisten.
Ahja genau. Jeder Mann ist nur ein unselbständiger weltfremder Bengel, der unbedingt von einer Frau zurechtgerückt werden muss.
Ich sag ja, du machst aus einer Fliege einen Elefanten und drehst alles so wie es dir grad passt. Es war ein Beispiel. Du sollst es doch nicht verallgemeinern. Es genug Männer die eben keinen Mist bauen, Verantwortung für sich und ihre Familien übernehmen können und Frauen glücklich machen können. Da hat die Mutter schon gute Arbeit geleistet. Aber es gibt auch Männer die eben auf der Straße aufgewachsen sind und keine Eltern hatten die ihnen zeigen konnten was ok ist und was nicht. Die sind froh wenn sie dann eine Frau finden die anfangs die Mutterrolle übernimmt.
Vielleicht sind sie auch einfach diskret, was menschlich ist, und erzählen dir nicht alles von ihren privaten Problemen, oder du lässt dich vom Facebook Phenomen beeinflussen und blenden.
Du stellst ja auf Facebook auch nur Bilder rein von zufriedenen schlafenenden Kindergesichtern oder lachende glücklich aussehende Eltern mit lachenden Kindern im Park oder sonstwo.
Eben doch, sie erzählen mir was sie für Probleme hatten und wie sie es gelöst haben und ich versuche zu lernen. Und hör bitte mit deinem dummen Facebook Gelaber auf. Die Bilder die ich rein stelle sind exclusiv für Familie und engste Freunde zu sehen. Die kennen alle mein Leben so wie es wirklich ist. Was ich auf Facebook sehe hat nichts mit zufriedene Kinder im Park zu tun.
Wollte man die ganze Wahrheit abbilden, dann müsstet ihr auch Bilder reinstellen, wenn der Vater den Großen mal wieder beleidigt und wegstößt oder ihm eine verpasst oder rumgeschrien und Verbote erteilt werden. Oder der Kleine gegenüber dem Großen konsequent und MASSIV bevorzugt wird (hast du das nicht ständig deinen Eltern vorgeworfen und dir geschworen es auf jeden Fall besser zu machen??)
usw....
Ich bevorzuge keinen aber es gibt einen Altersunterschied und ich kann mich mit einem 4 Jährigen nicht genau so wie mit einem 2 Jährigen verhalten. Es sind 2 verschiedene Persönlichkeiten. (Ich habe unseren Eltern nur vorgeworfen dass du viele Sachen bekommen hast die ich nicht bekam und das hatte mit dem alter nichts zu tun.) Verbote muss man Kindern schon erteilen wenn man sie nicht in Gefahr bringen will und das weiß jeder der Kinder hat. Und auch das anschreien ist notwendig wenn man dem Kind 5 mal schön gesagt hat er soll die finger nicht in die Steckdose stecken weil es gefährlich ist und er es grinsend trotzdem macht. an den anderen Sachen arbeite ich dass es nicht mehr vorkommt. aber dafür muss ich halt dem Vater was verbieten was ja laut deiner Aussage wieder nicht normal ist....ist alles nicht so einfach. aber ich gebe nicht auf :wink:
Du bist naiv weil du nicht weißt wie und was 30 Jährige Frauen mit Kinder reden. Wir sind sehr offen miteinander.
Hinter jedem erfolgreichen Mann steckt eine starke Frau die ihm in die richtige Richtung führt.

KOOOOTZ :oops:
So ein überheblicher ekelhafter Unfug!!!
Natürlich passt dir die aussage nicht denn du bist ja ein Mann aber schau dir einfach mal die politische Geschichte an oder alle erfolgreichen Geschäftsmännern....Ist Tatsache.
FAST JEDEM in meinem Bekanntenkreis haben die bisherigen Beziehungen im Endeffekt mehr geschadet, als genützt.
Ich bin kein Paradebeispiel, denn mich hat es am extremsten erwischt, aber sonst fast jeder war in der Beziehung oder auch danach immer unaktiver und zumindest vom Anschein her unglücklicher als zu aktiven Singlezeiten. Und zwar bei beiden Geschlechtern.
Vielleicht ist das auch nur ein Phenomen meiner Altersklasse.
Bis man den richtigen Partner gefunden hat ist das völlig normal und es gehört zur Reifung dazu. So geht es fast jedem.
Dein Partner ist ja auch ein gutes Beispiel. Er ist jetzt quasi erstmal gefangen in dieser Familie und hat fast keine Freiheiten mehr, die man sich da als Mann im frühen mittleren Alter noch wünschen würde, weil er die ganze Zeit finanziell abhängig war.
Der macht doch immer was er will. Er ist überhaupt nicht gefangen. Ich hab ihm schon so oft gesagt dass er gehen kann wenn ihm was nicht passt. Schon seit Anfang der Beziehung aber er will nicht weil er weiß dass er sowas wie mich einfach braucht und es hat mit der finanzielle Situation nichts zu tun. Ich erinnere an die Zeit als er Geld vom Erbe seiner Mutter bekommen hat. Er hätte gleich gehen können und das hab ich ihm auch gesagt. Er wollte aber nicht. Er wollte es mit mir teilen und damals einen teil in unsere Firma investieren.
Seitdem ich mitverdient habe, habe ich mich auch an der Miete beteiligt. NEIN, es war KEINE Ausbeute. Außerdem habe ich ständig was eigenes gesucht.
Ja, 200,- Euro...und warum hat es bei dir nicht geklappt? Ich wollte mit 18 ausziehen und mit 18,5 hatte ich meine erste Wohnung. Wenn ich es wollte habe ich so lange darum gekämpft um es zu bekommen.
Durch die Blume verlangt!
"Oh, wir sind schon wieder so knapp und können die Nebenkosten und dies und das nicht bezahlen...."
Das habe ich so nie gesagt. Ich hab immer versucht es nicht zu erwähnen aber ich wurde intensiv gefragt und komisch immer nur wenn es knapp war. Da haben Eltern wohl ein Gefühl für zu wissen wann es dem Kind schlecht geht. Ich habe auch nichts verlangt. Es wurde mir einfach zugeschickt. Es gab auch Zeiten da habe ich nichts bekommen.
Oh ich kannte die Situation nur ZU GUT. Ich habe fast jedes Skype Gespräch mit den Streitereien mit den Eltern mitgehört und auch nachträglich oft Erzählungen bekommen. ICH sollte dich sogar zur Vernunft bringen, wurde mir tatsächlich oft aufgetragen. Ich habe es aber nicht gemocht mich in eure Angelegenheiten einzumischen.
Außerdem wie schon gesagt, habe ich keinen Grund zu lügen.
Unsere Eltern haben es doch selber nicht verstanden und wie kann ich was das Berufsleben angeht auf Menschen hören die selber nichts auf die Reihe bekommen haben und nicht in ihren Traumberuf arbeiten und zufrieden sind? Wie soll ich Ratschläge von Menschen annehmen die außer die Kollegen im Büro und die Verkäuferin vom Aldi nur noch aus dem Fernsehen informiert sind? Ich bitte dich, das ist so wie wenn ich jetzt zu einem Obdachlosen gehen würde und ihn fragen würde in was ich mein Geld investieren kann um profit zu haben.
Von versuchen und wollen kann man aber halt nicht leben und Fakt ist, dass absolut jeden Monat der Zeit als Selbständige höhere Summen aus D geflossen sind.
Das stimmt überhaupt nicht. Wir haben NUR das Geld vom Opa gehabt und was dazu kam waren Kosten die zwar dort gezahlt mussten die aber die Hausbesitzer betreffen und nicht uns. Wie z.B. Renovierungen oder Grundstückpachten,....
Hat dieses Phenomen, das du hast, einen Namen? Also, dass man es absolut nie und nimmer niemals einsehen will, wenn man mal einen Fehler begangen hat oder etwas falsch eingeschätzt hat und wenn man durch undschlüssige wirre und vor allem widersprüchliche Aussagen sich alles so zurecht legt, damit man bloß nicht unrecht hat?
Das ist doch genau das was du die ganze Zeit machst. Was hab ich denn für einen Fehler gemacht deiner Meinung nach?
Es sind Fehler nur wenn man nichts daraus lernt. Sonnst nennt man sie Studiengänge oder Erfahrungen.
Du hast es prinzipiell schon sehr gut erkannt. Man muss jedoch unterscheiden. Ganz so allgemein wie Kämpfer es sagt ist es nicht. Es kommt auf die Branche und Art und Größe der Firma an und ob du B2B oder B2C Geschäfte machst (Business to Business oder Business to Consumer )
So genau wollte ich darauf nicht eingehen zumal ich in Deutschland die Möglichkeiten nicht mehr wirklich kennen. Aber Danke Brüderchen,...noch was dazu gelernt. Siehst du,...wir alle brauchen dich. :wink:
Zuletzt geändert von Kämpfer am Montag 27. Juli 2015, 13:11, insgesamt 1-mal geändert.
C.M.L
Beiträge: 22
Registriert: Mittwoch 22. Juli 2015, 10:21

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von C.M.L »

"Psychiatrie ist doch eine Erfindung,...die arbeiten mit erfundene Sachen die nicht real sind. Warum glaubst du daran? Glaubst du auch daran dass der Storch die Kinder bringt und es den Weihnachtsmann gibt?
Du spürst zwar was, das leugne ich auch nicht aber es ist nicht dass wofür du es hältst. Es ist wie wenn ich die Macht hätte zu behaupten dass das Haare wachsen eine Krankheit ist und die ganze Welt es mir glaubt. Ist aber nicht wahr. So funktioniert die Psychiatrie."

Krass sry, aber ich hatte so ähnliche Gedankengänge auch schon. Hab mich durch Fachliteratur immer eines anderen Belehrt...

@Kämpfer du bist ein sehr interessanter Mensch und wenn es stimmt was du nach und nach immer mehr schilderst kann dein Bruder es echt schätzen dich als Schwester zu haben die so um ihren Bruder kämpft. Und wenn man das nötige Kleingeld sowie die Chancen hat sollte man alles versuchen. Dann kann man es ja immer noch tun.

@Kämpfer du meintest mal: " er ist nicht einer von euch".
Was definierst du indemfall mit "euch"

Und ja ich weiß Künstlerberufe an sich sind keine leichte Sache.
Ich wünsche dir diesbezüglich viel Erfolg.
Ibanez
Beiträge: 73
Registriert: Donnerstag 25. Juni 2015, 05:48

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Ibanez »

Wo findet mann denn im Kaufland die Möhren?
Wo ist denn dieser mysteriöse Freizeitpark und wozu braucht man dort Möhren?
Also erstens hast du damals immer Vorgekochtes von den Eltern gehabt und als es alle war, hast du dir eine Pizza in den Ofen geschoben oder Dosenfutter gegessen. Ab und zu warst du beim MC oder hast dir was bestellt. Also rede kein dummes Zeug. Ich habe mich bei unseren Eltern über dich immer bestens informiert und kann mich sogar noch an ein Telefonat erinnern als du Besuch hattest und du nicht mal wusstest wo die Töpfe im Haus sind weil ihr euch Ravioli machen wolltet.
Gab schon paar Tage in denen ich Dinge selbst zubereitet habe. Mal mehr, mal weniger erfolgreich. Und dafür musste auch eingekauft werden.
Aber das ist doch wurscht. Was zum Henker hat Einkaufen und Kochen mit Lebensmeisterung zu tun ???!!! :|
Jemand anderes könnte dir jetzt zum Beispiel vorwerfen: Um im Leben zu bestehen und ein Recht auf Essen zu haben, muss man es sich selbst anpflanzen oder selbst jagen und schlachten. So Leute gibts auch, die sich dann deswegen für besser halten.
Psychiatrie ist doch eine Erfindung,...die arbeiten mit erfundene Sachen die nicht real sind. Warum glaubst du daran?
Ich rede doch von den Schäden, die ich und auch hunderttausende andere durch die Chemie der Psychiatrie bekommen habe. Deshalb nenne ich es psychiatrisch. Du meinst mit psychiatrisch wahrscheinlich die Bezeichnungen wie Borderline, Bipolar usw...
Beginne mit einem es zu verbessern. Eine Hand wäscht die andere und es wird mit dir aufwärts gehen.
Dieses Sprichwort benutzt man nicht in diesem Zusammenhang :wink: Aber man weiß wie es gemeint ist.
Sorry, aber keine Chance. Zu viel kaputt.
Absurd kannst du sein. Ich wollte einfach lebende Kinder weil ich sie extrem süß finde und auch aus psychologischen Gründen da ich mich nie geliebt gefühlt habe.
Haja, das ist mir schon klar, und so ist es ja auch normal. Aber laut deiner Aussage kann man sich das Glück egal unter welchen Lebensumständen, also auch in meiner stark eingeschränkten, irgendwie "erschaffen".
Ist so eine Sache im menschlichen Gehirn die so etwas verlangt. so sind wir halt. Es hat schon einen Grund warum es nicht nur ein Geschlecht gibt.
Ja, das nennt man Triebe. Liebe, Mutterglück, einfach alle Gefühle gehören zu den Trieben und sind uns von der Evolution in Millionen Jahren gut aufeinander abgestimmt zusammengebraut worden.

Das kann man aber übrigens ganz easy alles mit ein paar Tabletten deaktivieren und vernichten! Danke, liebe Spezies Mensch.
Du kannst es mit Links machen und hättest du einen gewissen Fehler nicht vor einem Jahr gemacht, wärst du jetzt eines der reichsten Männer Deutschlands.
Üüüübertreibs mal nicht! Schön locker bleiben. :lol: Ich war etwas gehobener Mittelstand und VIELLEICHT in einigen Jahrzehnten soweit was du da beschreibst.
Für dich war Geld nie ein Problem. Du kannst es mit Links machen
Ja genau! :roll: Es kommt mir natürlich zugeflogen. Und zwar direkt aus dem Euro-Printer, der hier herumsteht.
Ich weiß auf was es sich bezieht aber du weißt nicht dass man Sex nicht nur mit dem Willi macht. Es spielt sich viel im Kopf ab und wenn es da nicht ok ist wegen Depressionen oder Sonnst welche Einflüsse, dann steht der Willi auch nicht. Das weiß ich auch von nicht Querschnittsgelähmte.
Ich weiß doch. Aber es geht mir nicht mal so sehr um de stehenden Will, denn das tut er sogar einigermaßen. Aber die Empfindung ist einfach um schätzungsweise 50 % gesunken und das liegt an den Nervenschäden im Rückenbereich.
Aber bitte, lass es sein. Glaub nicht, dass du jetzt auch schon in diesem Bereich meines Körpers mehr über meinen Zustand bescheid weißt als ich selbst.
Es haben auch gar keine anders geschafft denn wer durch Selbständigkeit Geld verdient hat, der hatte vorher schon Geld,...wir nicht.
Meistens ja! Aber nicht unbedingt. Wenn man zB im digitalen Bereich arbeitet, kann man mit einem minimalen bis gar keinen Startkapital beginnen.
Braucht man allerdings Gerätschaften und/oder Räumlichkeitenk, dann ist der übliche Weg über einen Kredit. Wenn man den nicht kriegt, dann durch Angestelltenarbeit erstmal ansparen.
Nicht jeder ist in einen Goldtopf gefallen.
Und Samuel Chefkoch kann auf so ein Forum nicht mal schreiben so arm dran ist er und er will sich nicht umbringen sonder kämpft weiter um sich immer besser bewegen zu können und glücklich zu leben.
Ob er sich umbringen will oder nicht, würde er sowieso nie in den Medien berichten, selbst wenn er es wollte. Dazu hat er mittlerweile einen zu hohen Einfluss und eine Vorbildfunktion.

Ich habe auch Interviews von ihm gesehen, da war er noch frisch in der Reha, noch ohne Management und Medientrubel und da hat er ein bisschen anders über seine Lebensmotivation gesprochen als jetzt üblicherweise.

Man weiß es also nicht und den Medien kann man sowieso nicht traunen. Ist ja auch deine Überzeugung.
Der macht doch immer was er will. Er ist überhaupt nicht gefangen. Ich hab ihm schon so oft gesagt dass er gehen kann wenn ihm was nicht passt.
"Gehen kann".
Auch mal alleine unterwegs sein?
Du meinst wohl verlassen! Denn irgendwo freizeitlich alleine ohne dich unter die Kinder hingehen, das darf er tatsächlich nicht, das habe ich schon mitbekommen.
Ich erinnere an die Zeit als er Geld vom Erbe seiner Mutter bekommen hat. Er hätte gleich gehen können und das hab ich ihm auch gesagt.
Da hattet ihr doch schon ein Kind zusammen glaube ich.

Und ich meine nicht, dass er euch verlassen soll, sondern einfach mal Freizeitaktivitäten oder Freunden nachgehen und treffen können. Ich weiß, das hat er zur Zeit hier nicht, aber er kriegt ja nicht mal die Möglichkeit dazu sich sowas in der Richtung aufzubauen. Denn dann würdest du dich gleich wieder unrecht behandelt fühlen, weil du ja dann alleine mit den Kindern zuhause bleiben müsstest.
Es war doch schon im Urlaub ein Stress, wenn er mal mit mir und meinen Kumpels hätte mit was trinken gehen sollen. Aber er durfte nicht!

Ich weiß er ist kein Boyfriend of the Year und auch kein Father of the Year und moralisch hätte er sichs vielleicht nicht verdient, aber trotzdem, er ist ein freier Mensch und da wird auch wieder einiges an Kontrollwahn, Bevormundung usw. deutlich.
Ja, 200,- Euro...
Das ist ja wohl ausreichend für ein gefühlt 0,5 qm großes Zimmer.
Ja, 200,- Euro...und warum hat es bei dir nicht geklappt?
Leider entweder zu viel Bewerber Konkurrenz oder zu anspruchsvoll gewesen :cry: Das war ein großer Fehler.
Unsere Eltern haben es doch selber nicht verstanden und wie kann ich was das Berufsleben angeht auf Menschen hören die selber nichts auf die Reihe bekommen haben und nicht in ihren Traumberuf arbeiten und zufrieden sind? Wie soll ich Ratschläge von Menschen annehmen die außer die Kollegen im Büro und die Verkäuferin vom Aldi nur noch aus dem Fernsehen informiert sind? Ich bitte dich, das ist so wie wenn ich jetzt zu einem Obdachlosen gehen würde und ihn fragen würde in was ich mein Geld investieren kann um profit zu haben.
Vollkommen daccord!

So verhält es sich auch bei meinen Problemen. Ich kann auf euch nicht hören, weil ihr weder eigebe Erfahrungen mit Behinderungen habt, noch mit Psychopharmaka.
Deshalb höre neben auf mein eigenes Gefühl, auf die MEHRHEIT, der ähnlich wie ich Betroffenen. Und da siehts eben sowohl körperlich, als auch psychiatrisch leider schlecht aus im Spechthaus.
Das stimmt überhaupt nicht. Wir haben NUR das Geld vom Opa gehabt...
Das meine ich doch mit Geld aus D. Auch wenns dort direkt abgewickelt wurde...der Opa wohnt ja in D.
Es sind Fehler nur wenn man nichts daraus lernt. Sonnst nennt man sie Studiengänge oder Erfahrungen.
Fehler bleiben Fehler, egal ob man daraus lernt oder nicht.

Ich meine mit Fehler auch unfaire Behandlungen von anderen und auch langfristige Lebensumstände.
@Kämpfer du bist ein sehr interessanter Mensch und wenn es stimmt was du nach und nach immer mehr schilderst kann dein Bruder es echt schätzen dich als Schwester zu haben die so um ihren Bruder kämpft.
Unter normalen Umständen, JA. Gebe ich dir absolut Recht!!
Aber ich sitze ja nicht zB zu unrecht im Gefägnis oder so, wobei sie dann für die Freilassung kämpfen würde.... sondern sie kämpft leider gegen mich und meinen Willen.

Wäre ich ein unschuldiger Gefängnisinsasse, dann hätte sie wahrscheinlich schon eigenhändig die Mauern eingerissen und alle Wachen KO geschlagen, das trau ich ihr zu.

Es ist schon schade, dass wir unter diesen blöden Umständen wieder zusammentreffen mussten und jetzt praktisch gegeneinander kämpfen :|

Ich finds auch beschissen, aber ich kann nichts an meinem Willen ändern.
Zuletzt geändert von Ibanez am Montag 27. Juli 2015, 16:41, insgesamt 1-mal geändert.
Ibanez
Beiträge: 73
Registriert: Donnerstag 25. Juni 2015, 05:48

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Ibanez »

Das musste ja früher oder später passieren mit der Verschiebung in den Off Topic :)
Gesperrt