Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Es ist nur ein Lesezugriff möglich.

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Kämpfer
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag 28. Juni 2015, 21:59

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Kämpfer »

Wie toll, da sass ich gestern früh 2 Stunden dran hier zu antworten und es ist nicht gesendet worden!!!
Na dann hallt nochmal.

Willkommen zurück zu unserem Wochenendblatt. Auch diesmal laden wir sie ein, unsere spannenden Geschichten zu lesen und an unserem manchmal langweiligen Leben teil zu nehmen.

Heute wieder zu Gast, Ibanez gegen Schwester Kämpfer.

Wo ist denn dieser mysteriöse Freizeitpark und wozu braucht man dort Möhren?
:lol: Für diesen Humor liebe ich dich so sehr. Ich weiß nicht woher du diese Phantasie hast.
Gab schon paar Tage in denen ich Dinge selbst zubereitet habe. Mal mehr, mal weniger erfolgreich. Und dafür musste auch eingekauft werden.
Aber das ist doch wurscht. Was zum Henker hat Einkaufen und Kochen mit Lebensmeisterung zu tun ???!!! :|
Jemand anderes könnte dir jetzt zum Beispiel vorwerfen: Um im Leben zu bestehen und ein Recht auf Essen zu haben, muss man es sich selbst anpflanzen oder selbst jagen und schlachten. So Leute gibts auch, die sich dann deswegen für besser halten.
Also ich möchte bitte ein Rezept von dem was du gekocht hast aber nicht von Google abschreiben.
Ein Kind muss sich auch erst selber verletzen um zu sehen was Schmerzen bedeuten und beim nächsten Mal vorsichtiger zu sein. Geh einkaufen und versorg dich alleine dann wirst du sehen was es mit Lebensmeisterung zutun hat.
Und das selbst Anpflanzen finde ich gar nicht schlecht denn es ist viel gesünder als das was man im Supermarkt findet und die Garten oder Feldarbeit selber ist Gesundheit pur für den Körper, besser als jedes Fitnessstudio.
Ich rede doch von den Schäden, die ich und auch hunderttausende andere durch die Chemie der Psychiatrie bekommen habe. Deshalb nenne ich es psychiatrisch. Du meinst mit psychiatrisch wahrscheinlich die Bezeichnungen wie Borderline, Bipolar usw...
Ich weiß was du meinst aber diese art von Vergiftung bekommen wir täglich durch die Luft, das Essen und Impfungen schon in unseren Körper. Schau doch was alles in den Monsanto Obst und Gemüse drinnen steckt, oder die Chemtrails die über die Städte geschmissen werden, informiere dich mal das das Fluorid im Wasser und in der Zahnpasta mit dem Gehirn anrichtet und das Quecksilber aus den Impfungen. In der Psychiatrie wird es halt schneller in höhere Dosis verabreicht aber um ein wirklich bleibender Schaden dabei zu entstehen, muss man das Zeug regelmäßig und über Jahre hinweg in hoher Dosierung nehmen. Das Gehirn und die Zellen regenerieren sich dauernd (das ist mittlerweile wissenschaftlich bewiesen). Gefährlich wird es wenn da die Dosierung extrem hoch ist und für lange Zeit weil dann das Gehirn keine Zeit mehr zum regenerieren hat. Mit Vitamine und gesunde Ernährung kann man sehr gut zur Wiederherstellung beitragen. Du hast es ja nur 3 Monate genommen und auch nur in den Mengen die in anderen Ländern an Kinder verabreicht werden. Du machst den Fehler dass du deinen Kopf mehr mit negativen Einflüssen belastest, wie keine Vitaminzufur und schlechte Ernährung. Weder frische Luft noch Sonne bekommt dein Körper, das ist Gift.
Haja, das ist mir schon klar, und so ist es ja auch normal. Aber laut deiner Aussage kann man sich das Glück egal unter welchen Lebensumständen, also auch in meiner stark eingeschränkten, irgendwie "erschaffen".
Allein die Tatsache Kinder zu haben oder Geld zu haben macht nicht glücklich. Auch wenn es ein großer Wunsch war. Dazu gehört viel mehr, unter anderem die Einstellung und die Sichtweise des Lebens.
Ja, das nennt man Triebe. Liebe, Mutterglück, einfach alle Gefühle gehören zu den Trieben und sind uns von der Evolution in Millionen Jahren gut aufeinander abgestimmt zusammengebraut worden.

Das kann man aber übrigens ganz easy alles mit ein paar Tabletten deaktivieren und vernichten! Danke, liebe Spezies Mensch.
Ganz so ist es nicht denn im Gegensatz zu Tiere die wirklich nur nach Triebe leben (Ausnahmen Pinguine, Storche,...und andere Tiere die einen festen Partner haben), gibt es bei den Menschen auch das rationale Denken und ganz unterschiedliche äußerliche Aspekte. Das gehört alles zusammen und hat mit Triebe nichts zu tun sonnst würden wir jeder mit jeden v...ln und nie Familien bilden (ich weiß es gibt auch solche Species aber sind eher selten).
Üüüübertreibs mal nicht! Schön locker bleiben. :lol: Ich war etwas gehobener Mittelstand und VIELLEICHT in einigen Jahrzehnten soweit was du da beschreibst.
Hast du etwa dein Projekt vergessen dass nun die ganze Welt nutzt und nichts dafür zahlen muss, ja sogar viel damit verdient?
Ja genau! :roll: Es kommt mir natürlich zugeflogen. Und zwar direkt aus dem Euro-Printer, der hier herumsteht.
Es tut mir leid aber dass musst du akzeptieren. Das ist mein lieber Bruder. In deinem Beruf bist du ein Genie. Auf was du die Hände machst, verwandelt sich in Gold.
Ich weiß doch. Aber es geht mir nicht mal so sehr um de stehenden Will, denn das tut er sogar einigermaßen. Aber die Empfindung ist einfach um schätzungsweise 50 % gesunken und das liegt an den Nervenschäden im Rückenbereich.
Aber bitte, lass es sein. Glaub nicht, dass du jetzt auch schon in diesem Bereich meines Körpers mehr über meinen Zustand bescheid weißt als ich selbst.
Ich glaube ich hatte in meinem Leben etwas mehr Erfahrung mit verschiedene Männer als du. Oder nicht? :?:
Meistens ja! Aber nicht unbedingt. Wenn man zB im digitalen Bereich arbeitet, kann man mit einem minimalen bis gar keinen Startkapital beginnen.
Braucht man allerdings Gerätschaften und/oder Räumlichkeitenk, dann ist der übliche Weg über einen Kredit. Wenn man den nicht kriegt, dann durch Angestelltenarbeit erstmal ansparen.
Nicht jeder ist in einen Goldtopf gefallen.
Ich hab mein Atelier auch von Zuhause aus gehabt. In der Großstadt hatte ich ja Jobs als Angestellte aber in der Kleinstadt musste ich mich reorientieren weil es einfach nichts gab. Nicht mal als Verkäuferin fand ich etwas.
Ob er sich umbringen will oder nicht, würde er sowieso nie in den Medien berichten, selbst wenn er es wollte. Dazu hat er mittlerweile einen zu hohen Einfluss und eine Vorbildfunktion.

Ich habe auch Interviews von ihm gesehen, da war er noch frisch in der Reha, noch ohne Management und Medientrubel und da hat er ein bisschen anders über seine Lebensmotivation gesprochen als jetzt üblicherweise.

Man weiß es also nicht und den Medien kann man sowieso nicht traunen. Ist ja auch deine Überzeugung.
Ich glaube den Medien auch nicht, aber er ist ja noch am Leben also geht man davon aus dass er nicht sterben will. Und am Anfang gleich nach so einem Unfall ist es ja logisch dass man es erst verarbeiten muss und es einem schwer fällt es gleich zu akzeptieren.
"Gehen kann".
Auch mal alleine unterwegs sein?
Du meinst wohl verlassen! Denn irgendwo freizeitlich alleine ohne dich unter die Kinder hingehen, das darf er tatsächlich nicht, das habe ich schon mitbekommen.
Wieso soll er etwas machen können und dürfen was mir aber nicht gestattet ist? Wer oder was ist er um dieses Privileg zu haben? Mal davon abgesehen als er in der Sprachschule war, war er doch dauernd mit den Kollegen Kaffee trinken. Im Heimatland hat er auch immer gemacht was er wollte und ich musste ihn dann suchen gehen weil er nicht mal so anständig war mir bescheid zu sagen. Hatte ihn um die ecke Brot kaufen geschickt und nach 2 Stunden war er immer noch nicht da und ans Tel. ging er auch nicht. Er hatte sich mit Bekannte an der Straßen ecke getroffen und die Zeit vergessen. Aber wehe ich mach sowas dann heißt es gleich ich gehe fremd...
Da hattet ihr doch schon ein Kind zusammen glaube ich.

Und ich meine nicht, dass er euch verlassen soll, sondern einfach mal Freizeitaktivitäten oder Freunden nachgehen und treffen können. Ich weiß, das hat er zur Zeit hier nicht, aber er kriegt ja nicht mal die Möglichkeit dazu sich sowas in der Richtung aufzubauen. Denn dann würdest du dich gleich wieder unrecht behandelt fühlen, weil du ja dann alleine mit den Kindern zuhause bleiben müsstest.
Es war doch schon im Urlaub ein Stress, wenn er mal mit mir und meinen Kumpels hätte mit was trinken gehen sollen. Aber er durfte nicht!

Ich weiß er ist kein Boyfriend of the Year und auch kein Father of the Year und moralisch hätte er sichs vielleicht nicht verdient, aber trotzdem, er ist ein freier Mensch und da wird auch wieder einiges an Kontrollwahn, Bevormundung usw. deutlich.
Nein es war am Anfang unserer Beziehung da war nicht mal die Rede von Kinder. Und ich muss ihn doch zu allem hin schieben weil er weder im Heimatland noch hier in der Lage ist was alleine zu machen. Mit Menschen reden will er nicht, nur wenn er sie schon kennt und überhaupt muss ich immer alle Pflichten für ihn übernehmen. Wenn er mal "Freunde" hatte dann nur solche die ihn zum Drogen dielen und Menschenhandel überreden wollten oder Männer die nie eine Frau hatten weil sie mit Saufen beschäftigt waren,....sowas kann ich nicht akzeptieren und das werde ich auch nie. Er hat immer einen Hang zum Abrutschen und davor muss ich ihn halt schützen.
Das ist ja wohl ausreichend für ein gefühlt 0,5 qm großes Zimmer.
Ja für die Miete aber wo ist der Strom, wo die Nebenkosten, das Internet, Telefon und das Essen?
Leider entweder zu viel Bewerber Konkurrenz oder zu anspruchsvoll gewesen :cry: Das war ein großer Fehler.
Ich sehe schon du lernst dazu. Gut dass du einiges erkannt hast.
Deshalb höre neben auf mein eigenes Gefühl, auf die MEHRHEIT, der ähnlich wie ich Betroffenen. Und da siehts eben sowohl körperlich, als auch psychiatrisch leider schlecht aus im Spechthaus.
Aber die Mehrheit hat nicht deinen Körper. Vielleicht bist du einer von den Wundermenschen. Ich würde da nie aufgeben.
Das meine ich doch mit Geld aus D. Auch wenns dort direkt abgewickelt wurde...der Opa wohnt ja in D.
Du hast es nicht verstanden. Es gab Rechnungen die nicht unsere waren. Wie Renovierungen oder Pachten, Versicherungen,...Ich habe nur den Boten gespielt. Deswegen manchmal mehr Geld aber davon haben wir eigentlich nichts gesehen.Außer ein mal weil wir da Glück hatten und eine Rechnung nicht mehr kam.
Wäre ich ein unschuldiger Gefängnisinsasse, dann hätte sie wahrscheinlich schon eigenhändig die Mauern eingerissen und alle Wachen KO geschlagen, das trau ich ihr zu.

Es ist schon schade, dass wir unter diesen blöden Umständen wieder zusammentreffen mussten und jetzt praktisch gegeneinander kämpfen :|
Aber Hallo, wozu hat man eine große Schwester? Ich werde dich wenn es um sowas geht nie im Stich lassen auch wenn es dir nicht passt.

Der einzige der gegen dich Kämpft bist du selber. Du hast dir dein Gefängnis selber gebaut, zum Schutz eigentlich doch in deiner Angst und Unsicherheit oder in deinem Wahn hast du vergessen Türen zu bauen. Von Innen sieht die Situation für dich ausweglos aus aber wir von Außen sind mehrere und könnten die Mauern einbrechen. Das Problem ist nur dass du so sehr an deinem gebauten Kunstwerk hängst dass du zwar raus willst aber die Schutzmauer behalten willst und das geht im Moment nicht. Das war jetzt mal ein bildliches Beispiel deiner Situation. :D
Kämpfer
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag 28. Juni 2015, 21:59

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Kämpfer »

Mit "er ist nicht einer von euch" meine ich dass hier im Forum wahrscheinlich fast alle schon alles probiert haben um irgend wie die Situation zu verbessern und hatten keinen Erfolg. Er hat nichts dergleichen getan und deswegen ist er keiner von euch.
Sadness
Beiträge: 209
Registriert: Donnerstag 29. April 2010, 10:26

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Sadness »

Eigentlich ermüdet mich dieses familienbasierte Gegeneinander nur noch und ich wollte da schon länger nichts zu schreiben. Dazu aber dann doch noch was:
Kämpfer hat geschrieben:Mit "er ist nicht einer von euch" meine ich dass hier im Forum wahrscheinlich fast alle schon alles probiert haben um irgend wie die Situation zu verbessern und hatten keinen Erfolg. Er hat nichts dergleichen getan und deswegen ist er keiner von euch.
Das Urteil darüber, was er getan hat oder eben nicht, das obliegt ganz alleine Deinem Bruder. Du kannst es anders sehen, anders empfinden. Aber nicht darüber urteilen. Denn was schaffbar und was erträglich ist, dass kann nur der einzelne, direkt betroffene Mensch beurteilen. Niemand, auch noch so nahe stehendes, hat ein Recht, hier ein Urteil zu fällen.
Meine persönliche Einschätzung ist, dass Dein Bruder, auch wenn er selbst nicht daran glaubt, durchaus Chancen hätte, wieder zu Lebensqualität zu finden. Allerdings, also was ich hier mitbekommen von wegen, sein Rolli steht außerhalb seiner Reichweite, Rausgehen nur mit Familie, erst Suizidgedanken ablegen dann selbstständig werden dürfen.... da stellen sich mir nur noch die Haare auf. Kein Wunder will in so einer Situation ein junger Mann sterben! Ich weiß, dass Du der Ansicht bist, dass all das psychische Dilemma von den Medis verursacht wurde. Ohne jetzt darüber diskutieren zu wollen - selbst wenn Dein Bruder irgendwann clean ist, wird er auch nicht schwupdiwupp lebensfroh sein. Ggf. tritt sogar das Gegenteil ein, wenn er nämlich mehr und mehr Kontakt zu seinen Gefühlen bekommt.
Ich verstehe, dass ihr als Familie unter immenser Belastung steht und große Angst herrscht, weil eben schon mehrere Suizidversuche erfolgten. Aber, ihr habt kein Recht, Ibanez deswegen einzusperren und nahezu zu entmündigen. Wenn er real suizidgefährdet ist, gehört er in die Psych, ist er es nicht, gibt es keinen Grund ihn wie einen Gefangenen zu behandeln - und wenn noch so viel Sorge dahinter steckt.
Ich weiß (und ich weiß es leider sehr sehr gut, weil selbst erlebt mehrmals), wie schwer es ist, jemand potentiell suizidgefährdeten loszulassen. Aber es ist manchmal der einzige Weg, der für beide Seiten in die Freiheit führt. Oder er bedeutet definitv nicht, dass sofort gestorben werden muss.

LG
Sadness
Kämpfer
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag 28. Juni 2015, 21:59

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Kämpfer »

Das Urteil darüber, was er getan hat oder eben nicht, das obliegt ganz alleine Deinem Bruder. Du kannst es anders sehen, anders empfinden. Aber nicht darüber urteilen. Denn was schaffbar und was erträglich ist, dass kann nur der einzelne, direkt betroffene Mensch beurteilen. Niemand, auch noch so nahe stehendes, hat ein Recht, hier ein Urteil zu fällen.
Meine persönliche Einschätzung ist, dass Dein Bruder, auch wenn ....
Das hat mit Urteilen und Recht nichts zutun. Er hat keine Reha gemacht obwohl es ihm empfohlen wurde, er bekam KG verordnet machte aber nichts, Psychotherapie ist für ihn was für Kinder und überhaupt sagt er dass kein Arzt ihm helfen kann.
Allerdings, also was ich hier mitbekommen von wegen, sein Rolli steht außerhalb seiner Reichweite, Rausgehen nur mit Familie, erst Suizidgedanken ablegen dann selbstständig werden dürfen.... da stellen sich mir nur noch die Haare auf.
Wenn du weißt dass jemand konkrete Pläne hat sich was antun zu wollen, und du willst ihn davor schützen, würdest du ihm dann einfach so vertrauen können? Mal davon abgesehen so wie ich es schon einige Male gesagt habe, stand anfangs sein Rolli bei ihm im Zimmer und er hat ihn angespuckt und selber gesagt er will ihn nicht sehen. Diesen Gefallen haben wir ihn letztendlich getan. Er muss ihn nicht mehr sehen. Er wollte ihn doch eh nie benutzen warum soll er in seinem Zimmer Platz einnehmen wenn er ihn nicht mal sehen will? Seit dem ersten Suizidversuch hatten wir ihm getraut aber nach 3 mal Missbrauch sind wir einfach vorsichtiger.
selbst wenn Dein Bruder irgendwann clean ist, wird er auch nicht schwupdiwupp lebensfroh sein. Ggf. tritt sogar das Gegenteil ein, wenn er nämlich mehr und mehr Kontakt zu seinen Gefühlen bekommt.
Ich habe auch oft genug gesagt dass alles mit einer Depression begonnen hat die er nie auskuriert hat. Die Medis haben alles verschlimmert. Die Depression muss auch erst beseitigt werden aber dafür muss er auf Psychotherapien eingehen und sein Denken umstrukturieren. Er sagt doch dass sein größtes Problem die Gefühllosigkeit ist.
Ibanez deswegen einzusperren und nahezu zu entmündigen. Wenn er real suizidgefährdet ist, gehört er in die Psych, ist er es nicht, gibt es keinen Grund ihn wie einen Gefangenen zu behandeln - und wenn noch so viel Sorge dahinter steckt.
Habe ich bis jetzt chinesisch gesprochen oder seit ihr nicht in der Lage normale Menschen zu verstehen? Er sperrt sich selber ein weil er zu allem sagt "kein Interesse". Er will doch nicht. Im Krankenhaus durfte er doch raus, da waren wir auch nicht da um ihn zu bewachen. Er ging nur zum rauchen raus sonnst interessierte ihn nichts.
Wenn er real suizidgefährdet ist, gehört er in die Psych,
Wer sowas sagt und denkt hat keine Ahnung von Psychiatrie. Die sperren ein und zerstören. Das ist die Realität. Habe genug fälle kennen gelernt.
Ich weiß (und ich weiß es leider sehr sehr gut, weil selbst erlebt mehrmals), wie schwer es ist, jemand potentiell suizidgefährdeten loszulassen. Aber es ist manchmal der einzige Weg, der für beide Seiten in die Freiheit führt. Oder er bedeutet definitv nicht, dass sofort gestorben werden muss.
Da gibt es nichts los zu lassen wenn er nichts machen will. Ich sag doch er schildert es nicht der Realität entsprechend. Er ist doch schon mit einem Freund im Kino gewesen, wollte er nicht wieder tun obwohl dieser Freund ihn einige male darum gebeten hat. Nichts,...unser Ibanez macht eine auf Luftgitarre und tut für alle und für sich so als würde er nicht existieren und kein Recht auf Leben haben. Schön die Opferrolle angezogen und dort fest gefahren bleiben. Sonnst müsste man ja was machen und das wäre zu anstrengend und Energieverschwendung so wie er sagt.
Rasiel
Beiträge: 1380
Registriert: Freitag 26. November 2010, 14:23

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Rasiel »

Leider kann ich es nicht bleiben lassen, wenn ich das lese knallt mir die Hutschnur !

Ich habe auch oft genug gesagt dass alles mit einer Depression begonnen hat die er nie auskuriert hat. Die Medis haben alles verschlimmert. Die Depression muss auch erst beseitigt werden aber dafür muss er auf Psychotherapien eingehen und sein Denken umstrukturieren. Er sagt doch dass sein größtes Problem die Gefühllosigkeit ist.
Eine Depression auskurieren :shock:

Hallo.....geht's noch !

Bei euch Zuhause fällt er von einer Depression in die nächste, und die kann man nicht einfach auskurieren und alles ist Roger.

Tut ihn in eine Pflegeeinrichtung, lasst ihn endlich alleine wurschteln.
In 10 Jahren wird es immer noch so aussehen, ausser das deine Eltern vielleicht in der Geschlossenen sind.
Klar kostet eine solche Einrichtung Geld, deine Eltern und Oma sollten ausschliesslich für diese Kosten aufkommen, und du gehst arbeiten mit samt deines Mannes.
chris84

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von chris84 »

Wenn ich richtig gelesen habe, soll seine Depression + Suizidgedanken ja ursprünglich aus einem Beziehungskonflikt entstanden sein. Dadurch ging ja der ganze Schlamassel (Medikamente, Psychiater, Suizidversuche…) erst los und führte zu seiner jetzigen Situation. Ich glaube sie meinte es so, dass Ibanez erstmal das Ursprungsproblem lösen und den Medikamentenentzug durchziehen soll. In der Hoffnung, dass dadurch seine Depression wieder verschwindet und er sich dann auf die Verbesserung der körperlichen Probleme konzentrieren kann. Ob das funktioniert ist jetzt eine andere Frage. So hab ich das jedenfalls verstanden. Falls ich da was Falsches geschrieben habe, möge man mich korrigieren.
Kämpfer
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag 28. Juni 2015, 21:59

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Kämpfer »

Mit Menschen die sich lieber das Leben nehmen anstelle sich den Problemen zu stellen und nach Lösungen zu suchen kann ich nicht kommunizieren. Mein IQ von 124 reicht nicht bis dahin. (es sind nicht alle damit gemeint). Tut mir leid dass wir euch aufgehalten haben und ich eure Zeit geraut habe. Mein Bruder kann mehr schaffen als er selber denkt und glaubt. Es ist einfach schade dass er sich von Menschen die es nicht geschafft haben beeinflussen lässt und nicht den vollen Teil des Glases sehen will (oder kann). Wir können uns mit vielen von euch nicht messen. Das könnt ihr jetzt verstehen wie ihr wollt.
Rasiel
Beiträge: 1380
Registriert: Freitag 26. November 2010, 14:23

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Rasiel »

Hallo Ibanez,
ich schreibe dir heute Mittag in Ruhe eine PN, schau bitte nach.
Kämpfer
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag 28. Juni 2015, 21:59

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Kämpfer »

Es hat keinen Sinn solch extrem intelligenten Menschen irgend etwas zu erklären denn die wissen es ja besser. Ja sogar besser als Betroffene und Angehörige. Dieses Niveau kann ich einfach nicht erreichen. Was soll ich denn Menschen erklären für die es ja keine schlechte Zeiten geben kann, oder wenn dann löst man die Probleme nicht, man darf auch nicht nach anderen Mitteln suchen und auch keine Hilfe annehmen denn man ist ja dann faul. Mit Menschen die sich lieber das Leben nehmen anstelle sich den Problemen zu stellen und nach Lösungen zu suchen kann ich nicht kommunizieren. Mein IQ von 124 lang nicht bis dahin. Tut mir leid dass wir euch aufgehalten haben und ich eure Zeit geraut habe. Mein Bruder kann mehr schaffen als er selber denkt und glaubt. Es ist einfach schade dass er sich von Menschen die es nicht geschafft haben beeinflussen lässt und nicht den vollen Teil des Glases sehen will (oder kann). Wir können uns mit vielen von euch nicht messen. Das könnt ihr jetzt verstehen wie ihr wollt.
Kämpfer
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag 28. Juni 2015, 21:59

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Kämpfer »

Ein Metzger kann einem Schuster nicht erklären wie die Schuhe gemacht werden und anders herum auch nicht. Warum meint ihr immer Recht zu haben obwohl ihr ganz weit von uns und unserer Gesamtsituation entfernt seit? Wenn man das was wir mit meinem Bruder täglich erleben (sein Verhalten und seine Worte) nicht selber mit erlebt und nur glaubt was er schreibt, dann liegt man sehr falsch und gibt Tipps um einen Menschen zu zerstören und nicht um ihm zu helfen.
Peterchen
Beiträge: 738
Registriert: Freitag 30. Januar 2015, 13:02

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Peterchen »

Kämpfer hat geschrieben: Es hat keinen Sinn solch extrem intelligenten Menschen irgend etwas zu erklären denn die wissen es ja besser. Ja sogar besser als Betroffene und Angehörige.
Du glaubst ja auch, es besser zu wissen als der Betroffene, und über die Lebensqualität deines Bruders besser urteilen zu können als er selbst.
Kämpfer
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag 28. Juni 2015, 21:59

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Kämpfer »

Du glaubst ja auch, es besser zu wissen als der Betroffene, und über die Lebensqualität deines Bruders besser urteilen zu können als er selbst.
Ich bin doch dabei und sehe dass das Problem ein anderes ist. Hier wurde sehr viel wichtiges nicht erzählt was aber einiges an Meinung verändern würde.
Peterchen
Beiträge: 738
Registriert: Freitag 30. Januar 2015, 13:02

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Peterchen »

Kämpfer hat geschrieben:
Du glaubst ja auch, es besser zu wissen als der Betroffene, und über die Lebensqualität deines Bruders besser urteilen zu können als er selbst.
Ich bin doch dabei und sehe dass das Problem ein anderes ist.
Dein Bruder ist noch näher dabei, weil er 24/7 mit seiner Behinderung leben muss. Dennoch glaubst du, die Lebensqualität deines Bruders besser einschätzen zu können als er selbst.

Aber das hatten wir alles, und ich will hier gar nicht wieder anfangen. Wiedersehen.
Kämpfer
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag 28. Juni 2015, 21:59

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Kämpfer »

Nein das ist falsch. Seine jetzige momentane Situation ist Sch....und hat auch nicht unbedingt mit Lebensqualität zu tun. Aber er ist ganz gut wieder gesund zu bekommen denn er hat nicht so extrem gravierende Verletzungen die man nicht irgendwie wieder in den Griff bekommen kann. Es gibt Länder da werden an Gelähmte bestimmte OPs gemacht und sie können wieder laufen und auch die Lähmung verschwindet zum großen Teil. Er muss nur Reha und seine KG machen und dass verbessert sich sein ganzes Leben und er ist kein Behinderter mehr wie jetzt. Das will anscheinend keiner verstehen. Ich gebe mal ein Beispiel. Jemand hat eine schlimme Grippe. Man weiß dass man sie kurieren kann aber der der sie hat fühlt sich einfach schlecht und hat weder Lust was zu machen noch glaub er wieder daran gesund zu werden. So ungefähr ist es bei ihm.
Rasiel
Beiträge: 1380
Registriert: Freitag 26. November 2010, 14:23

Re: Möchte SH, Angehörige erlauben es aber nicht!

Beitrag von Rasiel »

Kämpfer hat geschrieben:Nein das ist falsch. Seine jetzige momentane Situation ist Sch....und hat auch nicht unbedingt mit Lebensqualität zu tun. Aber er ist ganz gut wieder gesund zu bekommen denn er hat nicht so extrem gravierende Verletzungen die man nicht irgendwie wieder in den Griff bekommen kann. Es gibt Länder da werden an Gelähmte bestimmte OPs gemacht und sie können wieder laufen und auch die Lähmung verschwindet zum großen Teil. Er muss nur Reha und seine KG machen und dass verbessert sich sein ganzes Leben und er ist kein Behinderter mehr wie jetzt. Das will anscheinend keiner verstehen. Ich gebe mal ein Beispiel. Jemand hat eine schlimme Grippe. Man weiß dass man sie kurieren kann aber der der sie hat fühlt sich einfach schlecht und hat weder Lust was zu machen noch glaub er wieder daran gesund zu werden. So ungefähr ist es bei ihm.
wer sagt denn eigentlich das er wieder ganz gesund wird.
was für bestimmte OPs ? und auch die Lähmung verschwindet zum größten Teil ! Was für eine Aussage.

Und wenn du gegen eine Grippe nichts einnimmst verschwindet sie unter normalen Bedingungen innerhalb von 10 Tagen, eine Depression nicht.

Auch wenn sich die Lebenssituation verbessern würde, selbst wenn sie wieder optimal wäre, ist es leider nicht gesagt, das die Depression verschwindet.

Auch nicht, wenn sie durch Beziehungsprobleme entstanden ist, denn ein gesunder Mensch, kann diese Art von Problemen bewältigen, auch wenn sie sehr schmerzhaft sind.

Was vielleicht auch noch sehr wichtig ist, durch seine Depression ist er gehemmt, antriebslos und kann sich nicht aufrappeln geschweige denn etwas ändern.

Niemals können wir, die wir keine Depressionen haben, uns in die Gedankenwelt eines Depressiven einfühlen, es wäre anmaßend.

Was sagt uns der Gesetzgeber ? Das er frei entscheiden darf, das er nicht gewaltsam seiner Freiheit beraubt werden darf, das er seinen Aufenthaltsort selber bestimmen darf.

Warum gibt man denn ihm nicht die Gelegenheit in einem Pflegeheim oder betreutes Wohnen selber an seiner Genesung zu arbeiten.

Und auch dort werden sie ein Auge auf ihn haben und Medis für ihn einteilen.

Es ist einfach Menschenunwürdig für ihn und für die Eltern, die wünschen sich natürlich von ganzem Herzen das ihr Sohn ihnen bleibt (ganz klar) deshalb lassen sie sich terrorisieren und leiden.
Gesperrt