Petition Todesfall Psychiatrie

Praktische Erlebnisberichte und Hilfestellungen aus der Foren-Community; erfolgreiche und gescheiterte Therapien; Erfahrungen mit Psychotherapien und Therapeuten

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Antworten
Abendstern
Beiträge: 621
Registriert: Montag 28. September 2015, 08:03

Petition Todesfall Psychiatrie

Beitrag von Abendstern »

sonne
Beiträge: 16
Registriert: Samstag 19. September 2009, 11:48

Re: Petition Todesfall Psychiatrie

Beitrag von sonne »

moin moin,
nun möchte ich mich hier bzgl.von todesfällen in der psychiatrie auch mal wieder melden.
grade ist in bremen ne große kampagne aufgrund der unzumutbaren zustände im krankenhaus-ost.
zwangsmedikation, fixierung über tage und keinerlei gespräche bei menschen mit starken suizidgedanken.
auch dass suizidale menschen einfach entlassen werden und sich dann sogar noch auf dem krankenhausgelände erhängen etc.
so hat diese psychiatrie in bremen-ost viele menschen auf dem gewissen.
ich habe selber 2012 die erfahrung dort gemacht, mit suizidgedanken aufgenommen worden zu sein, am 2.wochenende sollte ich einen wochenend"urlaub" in meiner wohnung machen und ich habe der stationsschwester gesagt, dass ich mich nicht stabil genug fühle aufgrund meiner gedanken.
ihre reaktion allen ernstes "dann machen sie das doch".
daraufhin bin ich zum patientenfürsprecher, somit konnte ich noch 3 wochen ohne "beurlaubung" dort bleiben.
letztendlich hat mich dieser aufenthalt traumatisiert durch überlastetes abgestumpftes pflegepersonal und inkompetente ärzte.

es bedarf auf jeden fall einer neuen psychiatriereform und insgesamt ein gesundheitssystem mit geldern für mehr und neues personal.
es macht mich sehr ärgerlich, dass geld im übermaß für wirtschaftliche zwecke eingesetzt wird und zustände in psychiatrien, krankenhäusern, pflegeheimen etc. sich zunehmend verschlechtern.

das menschen mit psychischen erkrankungen in lebensbedrohlichen situationen in manch psychiatrien und auch in sozialpsychiatrischen diensten so menschenunwürdig behandelt werden und dadurch menschenleben aufs spiel gesetzt werden, ist unfassbar.
der sohn einer ehemaligen freundin hat sich mit 18j. vor einen zug geworfen, nachdem die mutter mehrmals beim spd angerufen hat und die situation geschildert hat, in welcher not sich ihr sohn befindet, die ärzte dort sagten, dass wäre normales aufständiges verhalten eines jungen erwachsenen...

ich bin wütend, verzweifelt,traurig..erschöööpft..

allen ein einigermaßen erträgliches wochenende oder besser noch, ein zufriedenes!!
Erloesung
Beiträge: 282
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 00:00

Re: Petition Todesfall Psychiatrie

Beitrag von Erloesung »

sonne hat geschrieben:auch dass suizidale menschen einfach entlassen werden und sich dann sogar noch auf dem krankenhausgelände erhängen etc.
so hat diese psychiatrie in bremen-ost viele menschen auf dem gewissen.
Bei Stern-TV war letztes Jahr die Mutter von einer 20-jährigen Studentin, die sich 4 Stunden nach der Entlassung aus der Bremen-Ost Klinik erhängt hat. Ich hab ein Mitschnitt von dieser Sendung auf der Festplatte und hab ihn schon mehrfach mir angeschaut und es trifft mich immer wieder sehr. Eigentlich treffen mich Suizid-Meldungen eher nicht, aber dort in dem Stern-TV Beitrag wurden auch private Videos von dieser Melissa gezeigt, wie sie lacht und gut aussieht. Und dann werden Fotos gezeigt, wo sie sehr abgemagert aussieht, blass und so einen leeren Gesichtsausdruck hat.

Noch als sie in der Klinik war, hat sie gegoogelt, wie man sich am besten erhängt. :( Dieser Fall trifft mich emotional sehr sehr stark. :(
Es geht mir persönlich nicht um den Tod, es war ihre Entscheidung (wobei da die Mutter meint, das Antidepressivum hätte sie in den Tod getrieben), aber die Methode, die sie gewählt hat, trifft mich so sehr. :cry:
Sadness
Beiträge: 209
Registriert: Donnerstag 29. April 2010, 10:26

Re: Petition Todesfall Psychiatrie

Beitrag von Sadness »

Suizid in Kliniken/Psychiatrien ist nichts ungewöhnliches, ich kenne persönlich mehrere Personen, die es in einer Klinik geschafft haben, aus dem Leben auszusteigen, eine u.a. auf der Station wo ich auch war, ich kannte sie, zwei Wochen nach meiner Entlassung hat sie sich getötet. Oder andere, kurz nach Entlassung bzw. beim Freigang. ´
Ich kann das ehrlich gesagt sogar verstehen, in vielen Fällen, wo ich in der Klinik war, war ich ja eben genau weil es mir endlos beschissen ging. Und die Psychiatrieumgebung ist nun mal mit all dem Leid nicht gerade was, was einen zum Weiterleben animiert. Ich wollte da auch einmal "aussteigen", iwer hats mitbekommen und man hat mich für gewisse Zeit ins Nirvana gespritzt, ich weiß nicht mehr, wie lange ich weg vom Fesnter war, har nur sehr seltsame Erinnerungen von der Zeit unter dem Medikament.
Psychiatrien sind kein Ort zum Leben, sie sind ein Ort zum Sterben oder zur Vorbereitung auf den Tod. Meine persönliche Meinung.
Antworten