Mindestens 6 Suizide von Love-Parade Überlebenden

Meinungs- und Erfahrungsaustausch zum Thema Suizid; Berichte über gescheiterte Suizidversuche; suizidales Verhalten; Leben mit Suizidgedanken; Hilfestellungen

Moderatoren: Ludwig A. Minelli, Mediator

Antworten
Erloesung
Beiträge: 282
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 00:00

Mindestens 6 Suizide von Love-Parade Überlebenden

Beitrag von Erloesung » Sonntag 6. Januar 2019, 13:47

"Nach Angaben des Selbsthilfevereins LoPa-2010 vom Juli 2014 begingen darüber hinaus mindestens sechs Überlebende der Katastrophe aufgrund andauernder seelischer Belastungen Suizid."

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Ungl%C3%B ... arade_2010

--
Ich denke, diese Suizid-Opfer Zahl wird heute, also 4 Jahre nach dieser Pressemitteilung noch höher sein. Dazu kommen die Dunkelziffer-Suizide.

Nachdem ich selber traumatisiert wurde, kann ich sehr gut nachvollziehen, wie hoch der Leidensdruck der Opfer gewesen sein muss. Denn: Bei einer Gefahren-Situation hat der Körper 3 Möglichkeiten: Flucht, Kampf oder Totstell-Reflex.

Wenn ich mir nun vorstelle, dass ich mitten von Menschen umringt bin und es sich Panik breit macht, schaltet a) mein Körper in den Lebensgefahr-Modus - und b) versucht er eine der 3 oben genannten Möglichkeiten anzuwenden.
Da man weder kämpfen kann, wenn man von Menschen "eingeklemmt" ist und man dann auch NICHT flüchten kann, hat dann wohl bei vielen Opfern der Körper in den "Totstell-Reflex" (Freeze)-Modus geschaltet.
Und mit DIESER Überlebens-"strategie" haben sie überlebt. D.h. der Körper speichert sich ab, dass der Totstellreflex/Erstarrungs-Modus wichtig für das Überleben war.

Und in Folge wendet der Körper GENAU diesen Modus immer und immer wieder an bzw. er kommt teilweise gar nicht mehr aus diesem Modus raus.

Ja.. mal eine kleine Analyse dazu von mir. Ich habe mich viel mit dem Thema beschäftigen (müssen), deshalb kenne ich mich da etwas aus.

Antworten